LED-Tagebuch (KW 09): Dimmer-Test, Weltraum-OLED, Leuchten-Label

Immer wieder sonntags: Eine Wochen-Rückschau auf die Kurzmeldungen im “Blog-Telegramm” und in der Google+-Community “LED-Beleuchtung” – als LED-Tagebuch:

LED-Kalender

Philips-9,5W-aus-klein24.2.: Am Mittwoch (26.2.) starten bei Hornbach (siehe Update) offenbar nur in einzelnen Hornbach-Filalen „LED-Wechselwochen“. Wer eine alte Lampe mitbringt (egal, welcher Art) und eine Philips-LED-Retrofit kauft, darf 3 Euro vom Normalpreis abziehen. Die nicht dimmbare 9,5-Watt-„Birne“ mit E27-Fassung und 806 Lumen (Bild) kostet dann beispielsweise nur noch 6,95 Euro, die 5,5-Watt-Lampe mit 350 Lumen 4,95 Euro. Die Aktion läuft bis zum 5. April.

Update 26.2.: Ein anonymer Hinweisgeber aus dem Hornbach-Umfeld hat mir gerade geflüstert, dass diese Aktion nicht bundesweit gelte, sondern nur – wegen einer Neueröffnung – in den Filialen Heidelberg und Schwetzingen.

Jung-Philips-Kombi-klein26.2.: Bei mir läuft gerade eine längere Testreihe mit justierbaren Dreh- bzw. Tast-LED-Dimmern von Jung (Bild) und verschiedenen dimmbaren LED-Retrofits aus meiner reichhaltigen Sammlung. Spannender Marathon mit nicht immer erfreulichen Zwischenresulaten. Ob es wirklich die optimale Lösung ist, bei LED-Kompatibilität auf Phasenanschnitt- statt auf Phasenabschnitt-Steuerung zu setzen? Oder wohnt eine „Surr-Hexe“ in meinem Test-Stromkreis? Da sehe ich vor einer Veröffentlichung noch Diskussionsbedarf mit dem Hersteller – bei aller Dankbarkeit für die großzügige Spende.

26.2.: Philips hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 509 Millionen Euro „zur Entwicklung von nachhaltigen Innovationen“ investiert. Ein Großteil davon, nämlich 327 Millionen, sei in die Weiterentwicklung der LED-Technologie geflossen. Bis 2015 erwarte man eine Verdoppelung der bisher üblichen Energieeffizienz – ein entsprechender LED-Röhren-Prototyp mit 200 Lumen/Watt war bereits im April vorgestellt worden.

Fastvoice-Eigenwerbung 04-14

26.2.: Fast 1,5 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz wird 2019 in Indien mit LED-Beleuchtung möglich sein. Das prophezeit eine neue Studie von „Research & Markets“. Durchschnittlich werde dieses Segment zwischen 2014 und 2019 pro Jahr um 35,9% wachsen und in fünf Jahren über 32% des gesamten Lichtmarkts umfassen. Den größten Anteil davon habe die LED-Straßenbeleuchtung.

LED-Community-neu-klein27.2.: Ist das jetzt „top“ oder „Flop“? Die im Dezember 2012 von mir gestartete Google+-Community „LED-Beleuchtung“ (Logo-Screenshot) hat jetzt nach über einem Jahr gerade mal 112 Mitglieder.

Das ist deutlich weniger als die Zahl der bisher dort erschienenen Beiträge und die wünschenswerten Größenordnungen. Die allermeisten „Kommunarden“ sind übrigens passive Nutzer, die nichts posten.

Spricht das alles jetzt gegen die Breitenwirkung von Google+, das Konzept der Community oder die Attraktivität des Themas „LED-Beleuchtung“? Wäre so was bei Facebook vielleicht besser aufgehoben? Ich mag’s nicht glauben. Ihre hochwillkommene Meinung dazu bitte unten ‚rein in die Kommentare schreiben.

27.2.: Die Schwarzwaldgemeinde Enzklösterle stellt ihre Straßenbeleuchtung auf LED um. Soweit keine Sensation; das tun inzwischen jedes Jahr hunderte Kommunen. Bei der Berichterstattung des „Schwarzwälder Boten“ ging aber was kräftig daneben – Zitat: „Ausgeschrieben wurden die insgesamt 225 Leuchten in zwei unterschiedlichen Ausführungen für die Hauptstraßen und für die Nebenstraßen. Das günstigste Angebot kam von der Firma Robert Kurz KG in Freudenstadt mit knapp 133  000 916.57 Euro.“

Auf Nachfrage erklärte mir heute der gut gelaunte Firmenchef: „133 Millionen – wenn das stimmen würde, könnte ich sofort meinen Rentenantrag einreichen. Da stehen aber ein paar Nuller zuviel im Artikel; tatsächlich sind es nur rund 133.000 Euro“.

Osram-Claim-klein27.2.: Heute war die erste Hauptversammlung der neuen „Osram Licht AG“, einem Spin-off von Siemens. Rund 5000 Aktionäre kamen laut Pressemitteilung in die Münchener Olympiahalle und repräsentierten mehr als die Hälfte des stimmberechtigten Kapitals.

Theoretisch hätten sogar etwa 600.000 Privatanleger dabei sein können. Die haben sich wohl überwiegend zuhause über den inzwischen verdoppelten Aktienkurs gefreut. Trotz einer Eigenkapitalquote von 49% will Osram jedoch „ausnahmsweise“ für’s Geschäftsjahr 2013 keine Dividende ausschütten.

Schlechte Nachricht für alle Nostalgiker: Der altbekannte Claim „Hell wie der lichte Tag“ (im Bild als Leuchtwerbung am Münchener Stachus) soll künftig durch „Licht ist Osram“ ersetzt werden.

28.2.: Letztes Jahr um diese Zeit fand ich es schon sehr erfreulich, dass die 1&1-„WebAnalytics“ für die Blogstatistik von Januar und Februar ingesamt rund 133.000 Besuche und knapp 290.000 Seitenabrufe meldeten. Dieses Jahr habe sich die Zahlen im Vergleichszeitraum allerdings etwa verdreifacht: Gut 400.000 „visits“ und ca. 800.000 „page impressions“. Noch beeindruckender ist der Anstieg der Einzel-Dateiabrufe von rund 950.000 auf über 5,3 Millionen. Der Hammer!

LEDON-GU4-4W-aus-klein28.2.: Der österreichische LED-Retrofit-Spezialist LEDON verweist im aktuellen Newsletter unter anderem auf einen neuen Beitrag seiner Ratgeberreihe „Lichtwissen“ – „Wenn Lumen ’nutzbar‘ werden“. Hier wird erklärt, warum beispielsweise ein GU4/MR11-Spot (Bild) EU-offiziell mit 184 Lumen angegeben werden muss, obwohl er in Wirklichkeit mehr Lichtstrom liefert. Von mir beauftragte Labormessungen hatten im Januar sogar 235 Lumen ergeben.

Lumiblade GL350 neu
Falcon_9_mit_Dragon_Kapsel28.2.: Philips „Lumiblade“ streut derzeit die Info, dass offenbar erstmals einige seiner neuen OLED-Panels (Bild oben, Foto: Philips-PR) am 16. März den Weltraum erobern sollen.

An diesem Tag ist allerdings nur ein Raketenstart bekannt: Der einer „Falcon 9 v1.1“ (Foto rechts: NASA, Public Domain) des Unternehmens „SpaceX“ von Cape Canaveral zur Internationalen Raumstation ISS. An der Spitze trägt sie eine „Dragon CRS-3“-Kapsel mit knapp 1,6 Tonnen Nutzlast.

Mutmaßlich werden die in Aachen produzierten OLEDs jedoch nicht in die ISS verladen, sondern wieder zur Erde zurück kehren. Details dazu will „Lumiblade“ erst in den nächsten Tagen bekanntgeben, wie mir bei Twitter auf Nachfrage mitgeteilt wurde:

 

Ikea-Logo-klein28.2.: IKEA wirbt jetzt in Großbritannien mit einem TV-Spot für den seit 2012 bekannten Plan, in seinen Möbelhäusern ab 2016 nur noch LED-Lampen anzubieten. Ein Wald voller LED-Leuchten soll die Umweltfreundlichkeit der Technologie und des Unternehmens demonstrieren. Warum sich IKEA aber für die komplette Sortimentsumstellung insgesamt rund vier Jahre Zeit lässt, wird dort nicht erklärt.

RZB-Murano-klein1.3.: Ja, ich hab’s vor einer Woche schon mal erwähnt, aber doppelt hält besser: Ab heute fallen auch LED-Leuchten mit integrierten Chips (wie die abgebildete RZB-Messeneuheit „Sidelite FerroMurano“) unter das bereits seit September 2013 für Lampen wirksame neue EU-Energieeffizienzlabel.

Alles, was jetzt neu angeboten wird, muss die (leider lückenhaften) Vorgaben zur Kennzeichnung erfüllen. Nach Intervention eines deutschen Branchenverbandes entfiel jedoch die Nachlabel-Pflicht für ältere Lagerware. Für LED-Retrofits gilt ebenfalls ab heute, dass mindestens 90% der Serien-Exemplare eines Modells 6000 Leuchtstunden überleben und dann noch mindestens 80% der ursprünglichen Helligkeit liefern müssen. Sonst bleibt vorerst alles beim Alten.

Mehr zum Thema:

LED-Tagebuch (KW 08): Blogger-Tag, Philips-Rekord, Fernost-Müll

Was 2014 auf dem LED-Markt passiert

Philips-”Lumiblade”: Mein erster OLED-Test

LED-Tagebuch (KW 07): Aldi-Aktion, Wunderlampe, Osram, Duracell

LED-Tagebuch (KW 06): Preview-Neuheiten, Cannabis-Licht, IKEA-Spende

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube