LED-Tagebuch (KW 47): Lichtsysteme, LED-Lampen für 50 Cent, LEDON-Pläne

Immer wieder sonntags: Eine Wochen-Rückschau auf die Kurzmeldungen im “Blog-Telegramm” und in der Google+-Community “LED-Beleuchtung” – als LED-Tagebuch mit aktuellen Updates und Ergänzungen.

CoeLux-Apples
16.11.: Einen ausführlichen Blick auf die “CoeLux“-LED-Tageslicht-Simulation (PR-Foto oben) können Sie diese Woche in London werfen: Am Mittwoch und Donnerstag (19./20.11.) stellen die Italiener am Stand D54 der Fachmesse “LuxLive” ihr Modell “CoeLux®45″ vor. Es soll mit Hilfe von zahlreichen LED-Modulen und nanostrukturierten Streuscheiben die mediterranen Lichtverhältnisse in der Region um den 45. nördlichen Breitengrad nachempfinden und eine ausgeglichene Licht-/Schatten-Balance bieten.

“CoeLux” ist eine der drei nominierten Erfindungen in der Kategorie “Light Source Innovation of the Year” des “Lux Awards 2014“. Falls Sie an den Messetagen keine Zeit haben: Seit September gibt es im “Ideaworks London Experience Center” eine permanente Ausstellung, die allerdings nur nach Terminvereinbarung besichtigt werden kann (Tel. +39 02 36714394 oder via info@coelux.com).


VDI-Wissensforum-LED-Linear
17.11.: Um “intelligente Beleuchtungssysteme mit LED” geht es nächste Woche (25./26.11.) bei einer Tagung des “VDI Wissensforum” in Düsseldorf (das PR-Bild oben von Anders Svensson/©Luxlight Sweden zeigt ein Einkaufszentrum in Schweden mit farbsteuerbaren RGB-Lichtlinien von “LED Linear“). Zahlreiche Fachleute von renommierten Unternehmen und Institutionen der Branche sprechen unter anderem über “Human Centered Lighting”, “intelligentes dynamisches Licht“, die interaktive Echtzeit-Visualisierung in der Lichtplanung, Anforderungen an einzelne Leuchten und die konkrete Nutzung vernetzter Lichtsysteme.

Bereits am 24.11. gibt es im Maritim-Hotel Düsseldorf einen “Spezialtag” über die “Grundlagen der Bewertung von LED-Lampen und -Leuchten”. Das “VDI Wissensforum” ist eine von fünf Firmen aus der privatwirtschaftlich organisierten Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI).


Eigenwerbung Juni 2014


Google-Plus-Community18.11.: Fast zwei Jahre hat’s gedauert, bis die im Dezember 2012 gestartete, öffentliche Google+-Community “LED-Beleuchtung” (Titelbild rechts) die 200-Mitglieder-Marke übersprungen hat. Keine Ahnung, ob dieser überschaubare Zuwachs an der mangelnden Attraktivität des Netzwerks oder des Community-Themas liegt. Scheint beides noch eine stark ausbaufähige Nische zu sein.

Dabei gibt’s hier regelmäßig Produktneuheiten, Sonderangebote, Beitragshinweise, Veranstaltungstipps, Problemlösungen und Diskussionen aus der großen, weiten Welt des Halbleiterlichts. Jede(r) kann mitmachen, schnell und unkompliziert Meldungen, Fotos, Links etc. posten. Spam und sonstiges nerviges Zeug wird allerdings sofort gelöscht.


Philips-Hornbach18.11.: Die LED-Preise purzeln weiter in ungeahnte Niederungen. Zumindest als kurzfristige “Raus damit!”-Angebote gab’s dieser Tage in diversen “Hornbach”-Filialen Philips-Auslaufmodelle für sehr, sehr kleines Geld. Eine 9,5 Watt starke, dimmbare und sehr rund strahlende E27-“Master LEDbulb” mit 806 Lumen (Ersatz für 60-W-Glühlampe) ging beispielsweise für nur 3 Euro über den Tisch (Screenshot-Montage links).

Wem das noch zu teuer war, der konnte sich etwa eine 4 W/250 lm-E14-“Kerze” (Details dazu hier) oder eine 8 W/350 lm-E27-“Birne” holen – beide nicht dimmbar, aber mit nur 50 Cent Stückpreis unfassbar billig. Bei vielen kleineren Herstellern und Händlern dürfte das düstere Vorahnungen über den LED-Markt 2015 auslösen – der drastische Preisverfall im gesamten Retrofit-Angebot mit immer kleineren Gewinnmargen und kürzeren Produktzyklen wird sich wohl unaufhaltsam fortsetzen.


20.11.: So beschrieb jetzt LEDON-Geschäftsführer Detlef Mikulsky (PR-Foto) die Marktpositionierung seines kleinen Vorarlberger Unternehmens in einem Interview mit dem österreichischen Technologie-News-Portal “futurezone.at“:

Detlef_Mikulsky-klein

“Ein Discounter wie Hofer (der ALDI-Ableger in Österreich, d. Red.) wäre kein passender Handelspartner für uns, weil wir damit in einen Preiskampf einsteigen müssten, denn wir nicht durchstehen könnten. Wir stehen für Lichtqualität, Farbwiedergabe und lange Lebensdauer bei den Lampen.”

Die verkauften Jahres-Stückzahlen lägen dennoch im Millionenbereich und stiegen Monat für Monat weiter. Dieser positiven Mengenentwicklung wirke jedoch der “extreme Preiskampf” entgegen (siehe die Meldung eins weiter oben). Für die Zukunft gebe es unter anderem “sehr viele Überlegungen” zum Thema “intelligente Lichtsteuerung“; es sei bereits “einiges im Köcher, wofür wir auch schon die entsprechenden Patente angemeldet haben”. Bei der Entwicklung marktreifer Produkte müsse man allerdings mit Partnern zusammenarbeiten: “Das kann LEDON allein nicht stemmen.”


Osram-Pro-Ra90-Seite-klein21.11.: Die globalen Licht-Marktführer Philips und Osram haben bisher nur wenige besonders farbtreue “Consumer”-LED-Retrofits in ihren umfangreichen Sortimenten. Lampen und Leuchten mit Farbwiedergabeindex Ra/CRI >90 gibt’s immer noch hauptsächlich im teuren Profi-Segment (links ein “Parathom Pro Advanced “-GU10-LED-Spot mit Ra 90 , Foto: W. Messer). Das könnte sich aber bald ändern.

Hermann Billmayer, bei Osram für’s europäische LED-Geschäft zuständig, erklärte in einem Interview mit dem Fastvoice-Blog die bisherige Zurückhaltung so: “Vor allem Privatkunden tun sich schwer mit dem Verständnis des CRI und der damit verbundenen höheren Kosten. Wir bauen das entsprechende Portfolio allerdings konsequent aus.” Farbtreue-Fans dürfen also für 2015 zumindest bei Osram guter Hoffnung sein. Wie die Philips-Pläne für’s nächste Jahr aussehen, weiß ich allerdings nicht – meine schriftliche Anfrage vom Monatsanfang blieb bisher unbeantwortet.


JUNG_LED-Leselicht
22.11.: Eine platzsparende Luxus-Lichtquelle für’s Schlafzimmer gibt’s jetzt beim Schalter- und Elektrosystemspezialist Jung: Sein neues LED-Leselicht kann direkt in eine Schalterleiste der Wand oder Bettrückseite montiert werden und bietet laut Pressemitteilung zwei Helligkeitsstufen mit insgesamt zwölf weißen Chips (PR-Foto oben). Den Rahmen gibt’s in sechs Farbvarianten; die Preise liegen zwischen rund 91 und 100 Euro (UVP).

Infos zum Lichtstrom, zur Farbtemperatur oder zum Farbwiedergabeindex habe ich auf Nachfrage bisher nicht erhalten. Zum Betrieb brauchen Sie jedenfalls noch eine extra Spannungsversorgung für rund 50 Euro; dafür können Sie dann Ihre alte Nachttischleuchte vermutlich in Rente schicken.


Mehr zum Thema:

“Unsichtbare” Tageslicht-Simulation: Der große LED-Zukunfts-Trend?

Apps und Sensoren: Wie “intelligent” kann LED-Lichtsteuerung sein?

Neue Google+-Community “LED-Beleuchtung” (Update)

Vergleichstest: IKEA-LED-Lampe gegen Philips “Master LEDbulb”

LED-Kerzen und -Tropfen von Philips: “Heimliche” Änderungen?

Diesen Beitrag drucken

LED-Tagebuch (KW 46): Osram-News, “Circle”-Strahler, XXXL-Leuchten

Immer wieder sonntags: Eine Wochen-Rückschau auf die Kurzmeldungen im “Blog-Telegramm” und in der Google+-Community “LED-Beleuchtung” – als LED-Tagebuch mit aktuellen Updates und Ergänzungen.

LED-Kalender


Osram-Made-in-Germany09.11.: Osram will ab Mitte 2015 im bayerischen Eichstätt auch die sehr hellen “A 75″-LED-Lampen produzieren, die mindestens 1055 Lumen bieten und somit 75-Watt-“Glühbirnen” ersetzen können. Das teilte mir Mitteleuropa-Verkaufsdirektor Hermann Billmayer auf Anfrage mit. Seit Oktober werden dort die “LED Star”- und “LED-Superstar”-Haupttypen der “Classic A 40″- und “Classic A 60″-Lampen mit E27-Sockel sowie 470 bzw. 806 lm endmontiert und als “Made in Germany” vermarktet (Packungsausschnitt oben, Foto: W. Messer).

Außerdem arbeite man bei Osram an der “Verbreiterung des Sortiments, um möglichst viele der heute auf dem Markt befindlichen Lampen mit LED ersetzen zu können”. Dazu gehörten etwa der LED-Ersatz für 100-Watt-Glühlampen (EU-Vergleichswert 1521 lm) und “die Verbesserung des Licht-Outputs von Ersatzlampen für Halopin G9 und Halostar G4“.


toom-Circle-11-14-gross
10.11.: Integrierte Leuchten mit meist fest verbauten Modulen (oder neuerdings sogar mit auswechselbaren Leuchtköpfen) haben einen immer größeren Anteil bei den aktuell wieder sehr zahlreichen LED-Sonderangeboten der Baumärkte und Discounter. So bewirbt “toom” unter anderem eine “Circle”-Strahlerserie (Prospektausschnitt oben, gültig bis 15.11.) für 34,99 bis 129,99 Euro, die pro ringförmiger Lichtquelle 330 Lumen aus 4 Watt holt und mit einer “warm-weißen” Farbtemperatur von 3000 Kelvin strahlt.

OBI-Circle-11-14Wem das zu teuer ist: Konkurrent OBI bietet gleichzeitig eine sehr ähnliche LED-Spot-Serie für knapp 18 bis rund 70 Euro an (Prospektausschnitt rechts). Hier kriegen Sie jeweils 360 lm aus 5 W; die vierstrahlige Leiste müsste also immerhin 1440 lm ‘raushauen und sollte ungefähr so hell wie eine 100-Watt-Glühlampe sein (die Lichtstrom-Angaben auf der OBI-Website sind vermutlich größtenteils falsch). Der Abstrahlwinkel ist allerdings viel enger – mutmaßlich unter 120 Grad. Die Lichtfarbe wirkt mit 3200 Kelvin deutlich “kühler” und grenzt schon fast an eine “neutral-weiße” Farbtemperatur.


Megaman-21063-klein11.11.: Derzeit kennen die Preise für LED-Retrofits nur eine Richtung: Nach unten. Das gilt auch für die aktuellen Jubiläums-Sonderangebote zu “20 Jahre Megaman”. Die unverbindlichen Preisempfehlungen für zwei nicht dimmbare, “warm-weiße”, rundstrahlende Aktionslampen wurden jetzt nochmal um einen Euro gesenkt.

Die LED-Classic-E27-“Birne” mit 9,5 Watt und 801 Lumen (MM21063, PR-Foto) kostet nur noch 7,99 Euro, die E14-LED-Kerze mit 5,5 W und 470 lm (MM21064) gibt’s für 6,99 €. Beide tragen das EU-Ökolabel A+, haben 2800 Kelvin und Farbwiedergabeindex Ra 80.


Osram_SoleriqP1311.11.: Und wieder ein neues Mitglied der Osram-“Soleriq”-CoB-LED-Familie: Aus einer Leuchtfläche mit 39 Einzel-LEDs und nur 13,5 mm Durchmesser holt das “P 13″-Modul laut Pressemitteilung bis 6800 Lumen (PR-Foto oben). Damit ist es ähnlich hell wie das bisher stärkste namens “Soleriq S 19“, baut aber mit 18  x 18 x 1,5 mm Gehäusemaß deutlich kompakter.

Drei Farbwiedergabeindex-Versionen mit verschiedenen Farbtemperaturen stehen zur Wahl: Die Ra-82-“S 13″ (2700 bis 5000 Kelvin) ist beispielsweise für helle Innenraum-Spotlights oder die Beleuchtung von Hochregallagern gedacht. Für anspruchsvolle Spotlights mit hoher Lichtqualität gibt’s die Ra-95-Varianten (2700 bis 4000 K) – ebenfalls im Innenbereich. Wie mir “Osram Opto Semiconductors” auf Anfrage mitteilte, seien mit speziellen Ra-70-“S 13″-Modulen auch besonders lichtstarke Außenleuchten möglich. Persönlich kennenlernen können Sie die Neuheiten ab heute bei der Fachmesse “electronica 2014” in München.

Aldo Kamper, der Chef von Osram Opto Semiconductors, erklärte unterdessen dem “Handelsblatt” (Ausgabe 13.11.): “Wir wollen über dem Marktdurchschnitt wachsen”. Laut Analysten liege die Osram-LED-Chip-Sparte mit einem Weltmarktanteil von 6,9 Prozent deutlich hinter Nichia und vor Samsung auf dem zweiten Platz. Osram rechne wegen des anhaltenden Preisdrucks mit weiterer Marktkonsolidierung. Kamper erklärte, man wolle diese Entwicklung für Marktanteilsgewinne nutzen – möglicherweise auch durch Übernahmen anderer Hersteller:

“Wenn uns das richtige Unternehmen über den Weg läuft, werden wir uns das sicher anschauen.


Eigenwerbung Juni 2014


Labor-Ulbrichtkugel-klein12.11.: Falls ich nichts übersehen habe, ist sie jetzt doch schon komplett – die neue Hauptseite mit einer Übersicht der LED-Testberichte in diesem Blog (das Foto oben zeigt eine der Ulbricht-Kugeln, die mein Partnerlabor bei “David Communication” für Lichtmessungen einsetzt).

Die neuen Beiträge stehen immer ganz oben, die ältesten unten. Das Archiv geht zurück bis zum September 2011, als LED-Lampen häufig noch weit über 30 Euro kosteten.


Loruenser-Mikulsky-klein13.11.: Seit rund zwei Jahren ist die österreichische LEDON Lamp GmbH nun juristisch selbstständig, nachdem sie der Vorarlberger Thomas Lorünser (47, PR-Foto oben links) aus der Zumtobel-Gruppe herausgekauft und später von Dornbirn in den “Millennium Park” nach Lustenau verlagert hatte. Aktuell hält er laut Creditreform 40 Prozent des Kleinunternehmens mit knapp zwei Dutzend Angestellten, weitere 40% gehören dem schweizerischen Investor Adrian Gut, die restlichen 20% hält der deutsche LEDON-Geschäftsführer Detlef Mikuslky (oben rechts). Alleineigentümer und geschäftsführender Gesellschafter ist Lorünser neuerdings beim ebenfalls im “Millennium Park” ansässigen Chip-Entwickler Photeon Technologies GmbH.


Philips-9,5W-aus-klein13.11.: Rund 30 Prozent billiger als bei meinem “Grünspar”-Rabatt-Deal vor einem Jahr bekommen Sie ab Montag (17.11.) eine 9,5-Watt-Philips-LED-“Birne” (PR-Foto links) – und das ganz ohne Gutscheincode: Nur 5,55 Euro verlangt “Kaufland” nämlich für die nicht dimmbare “A60 E27″ mit 806 Lumen (entspricht etwa einer 60-Watt-Glühlampe), “warm-weißer” Farbtemperatur 2700 Kelvin, ca. 150 Grad Halbwertswinkel, Farbwiedergabeindex Ra 80 und 15.000 Leuchtstunden sowie 50.000 Schaltzyklen Nennlebensdauer. Ergänzt wird die Aktion durch ein Gewinnspiel mit Tickets und Trikots des FC Bayern München. Philips ist bekanntlich neuer Sponsor sowie offizieller Licht-Partner des Vereins und rüstet derzeit die Fassadenbeleuchtung der “Allianz Arena” auf dynamisch farbsteuerbare LED-Technik um.


XXXL-LED-Haengeleuchte-11-14-gross
14.11.: Weitere LED-Leuchten auf Discounter-Preisniveau gibt’s nach der Wiederöffnung des Karlsruher “XXXL Mann Mobilia”-Möbelhauses – aber nicht nur dort. Nachdem bereits im Oktober zahlreiche stark verbilligte Modelle beworben wurden, bietet die aktuelle Beilage (pdf-Download, gültig bis mindestens 23.11.) beispielsweise eine integrierte, vierflammige, nicht dimmbare LED-Hängeleuchte von “WOFI” mit 16 Watt, 1200 Lumen und 3000 Kelvin für nur knapp 40 Euro an (Prospektausschnitt oben).

Auf rund 120 Euro reduziert wurde eine originelle “Paul Neuhaus Night Sky”-Deckenleuchte mit 56 “kalt-weißen” 0,05-W-Mini-LEDs sowie drei “warm-weißen” 4,8-W-LED-Modulen (Beilagenausschnitt unten), die mittels IR-Fernsteuerung schalt- und dimmbar sind (den im Online-Angebot propagierten “Farbwechsler” halte ich für ein Gerücht). Insgesamt fabrizieren maximal 17,2 Watt bis zu 1662 lm – das ist heller als eine traditionelle 100-Watt-Glühlampe.
XXXL-LED-Neuhaus-11-14-gross


LEDON-AR111-top-an2
15.11.: Aktuell im Test und zwischendurch auch Gast im Messlabor: Der brandneue, “warm-weiße” AR111/G53-Strahler von LEDON für knapp 50 Euro, mit facettiertem Reflektor und teils diffundierender Abdeckhaube, nominell 13 Watt, 780 Lumen, Ra 95 (!) und 40 Grad Halbwertswinkel (Foto oben: W. Messer) – hatte ich in diesem LED-Tagebuch (ganz unten) schon mal kurz vorgestellt. Diese 285 Gramm schwere, extrem helle und weitreichende Niedervolt-LED-Lampe ist zwar nicht dimmbar, aber nach meiner Einschätzung dennoch erste Sahne. Ein ausführlicher Bericht folgt kommende Woche ist jetzt online.


lichtde_lw09_Sanierung_Cover15.11.: Ausführliche Profi-Licht-Lektüre für lange, neblige Herbstabende: Auf 36 Seiten hat die “Fördergemeinschaft Gutes Licht” alles Wichtige zusammengestellt, was Sie zur lichttechnischen “Sanierung in Gewerbe, Handel und Verwaltung” wissen sollten (pdf-Download, Coverfoto rechts: licht.de, mit freundlicher Genehmigung).

“licht.wissen 09″ will eine “neutrale Argumentationshilfe für das Beratungsgespräch mit dem gewerblichen Kunden” sein, “das systematische Vorgehen bei der Planung von Sanierungsmaßnahmen kleiner und mittlerer Beleuchtungsprojekte” unterstützen sowie anhand von praktischen Fallbeispielen (unter anderem für Büros, Arztpraxen, Unterrichtsräume, Verkauf und Handel) konkrete Entscheidungshilfen für effiziente Lösungen geben.


Mehr zum Thema:

Im Test: Dimmbare 10-Watt-Osram-LED-Lampe “made in Germany”

LED-Sonderangebote beim Discounter: Weder top noch Flop

LED-Neuheiten von Megaman: “Mellotone” und Bluetooth-Steuerung

Wie Osram demonstriert, was seine Soleriq-LED-Module können

LED-Testberichte

Philips-LED-Lampen bei OBI: Die Watt-losen Spar-Zweierpacks

Im Test: LEDON-AR111-Strahler – farbtreu, hell und flimmerfrei

Diesen Beitrag drucken