Im Test: „GLOWdim“-LED-Lampen von Osram – der letzte Dreh fehlt noch

Je dunkler, desto „wärmer“ leuchten sie: Die neuen „GLOWdim“-LED-Lampen von Osram ändern ihre Farbtemperatur beim Dimmen von rund 2700 auf etwa 2000 Kelvin. Das wäre ein sehr hübscher, Glühlampen-ähnlicher Effekt, wenn er nicht teils von lautem Surren und heftigem Flimmern begleitet würde. Immerhin erfüllten die drei Testlampen weitgehend ihre Leistungs-Versprechen.

Osram-GLOWdim-Aufmacherbild
Drei der neuen „GLOWdim“-LED-Lampen von Osram standen mir ein Weilchen als Testkandidatinnen zur Verfügung: Eine E27-„Birne“ und zwei Spots mit GU10- bzw. GU5.3-Sockel. Bei dunkelster Einstellung wirkt ihre Lichtfarbe so rötlich-„warm“ wie im Leuchtbild-Hintergrund meiner nicht maßstabsgetreuen Montage. (Fotos: W. Messer)

Immer mehr Hersteller geben ihren LED-Lampen neue Fähigkeiten mit auf den Weg, die sie auch hartnäckigen Fans des traditionellen Glüh- und Halogenlampenlichts schmackhaft machen sollen. Bei Megaman beispielsweise heißt diese Technik „Dim-to-warm“, bei Philips „DimTone“ oder „Warm Glow“, bei LEDON und Cree „Sunset Dimming“. Das Prinzip ist identisch: Beim Drehen am Dimmer sollen die Retrofits oder LED-Module ihre Farbtemperatur in Richtung „extra-warm“ verändern, so wie Glühfadenlampen.

Unterschiede gibt’s im Detail – etwa bei der Spanne der möglichen Kelvin-Werte. Da geht’s nominell teils von 2800 ’runter auf 1800, von 2900 bis 2000, von 3000 auf 2000 oder von 2700 bis 2200 K.

Zwei LED-Farben werden stufenlos gemischt

Osram-GLOWDim-GU5.3-AnimationOsram hat sich bei seiner neuen „GLOWdim“-Serie innerhalb der „Parathom“-Profi-Modellreihe auf 2700 bis 2000 Kelvin beschränkt – bei 100 bis 10% Helligkeits-Regelspanne mit den von Osram empfohlenen Dimmern.

Erreicht wird das mit einer Kombination aus mehreren „warmweißen“ und einer bernsteinfarbenen LED, deren Intensität über die Dimmer-Spanne hinweg gegenläufig geregelt wird (die Animation zeigt die beiden Extreme am Beispiel des „GLOWdim“-GU5.3-Strahlers).

Fünf Jahre Garantie auf alle Modelle

Osram-E27-GLOWdim-LabelFür alle „GLOWdim“-Varianten gilt: Farbwiedergabeindex mindestens Ra 80 (bei jeder einstellbaren Lichtfarbe), EU-Ökolabel A+ (links der Packungsaufdruck beim E27-Modell), 25.000 Leuchtstunden bzw. 100.000 Schaltzyklen Nennlebensdauer, fünf Jahre Garantie.

Als Einsatzgebiete nennt Osram unter anderem das Gastgewerbe, historische Gebäude, private Wohnräume oder Schiffsbeleuchtung. Das könnte auch alles sehr schön und reibungslos funktionieren, wenn nicht auch diese LED-Lampen mal wieder mit der Technologie althergebrachter, analoger Wanddimmer kämpfen müssten.

Am Schalter ist noch fast alles okay

Osram-GU5.3-GLOWdim-Aufdruck1Solange nur ein schlichter Schalter im Spiel ist, gibt es mit dem „GLOWdim“-Modellen „made in China“ (Lampenaufdruck rechts) keine großen Probleme. Sie starten stufenweise innerhalb von höchstens einer halben Sekunde – zuerst mit der bernsteinfarbenen, dann mit den „warmweißen“ LEDs. Beim Ausschalten ist die Reaktions-Reihenfolge umgekehrt.

Osram-GU5.3-GLOWdim-ausStörgeräusche waren nicht zu hören – wenn man davon absieht, dass der für den GU5.3-Niedervolt-Spot (Foto links) verwendete, dimmbare Osram-HTM-Treiber ein leises Surren produzierte, das in absolut stiller Umgebung bis auf 5 bis 10 cm Distanz zu hören war. Wirklich still ist dieser „Halotronic Mouse“-Wechselspannungs-Trafo aber bei keiner Lampe – auch nicht mit Halogenstrahlern.

Der 52 Gramm leichte, 5 cm lange, maximal 5 cm breite und 5 Watt starke 12-Volt-MR16-Spot blieb auch in Sachen „Flimmern“ am unauffälligsten: Egal, ob am Schalter oder an zwei Dimmertypen – die „Flicker Tester“-App von „Viso Systems“ meldete nie mehr als Index 0,0 und 7% Rate bei 100 Hertz Bezugsfrequenz; auf dem Kamera-Display habe ich weder ein Flimmern noch „Rolling Shutter“-Streifen gesehen.

Höhere Werte beim E27- und GU10-Modell

Osram-E27-GLOWdim-ausEtwas instabiler scheint das Licht der beiden anderen Testkandidatinnen zu sein: Die mit Vorsicht zu genießende App zeigte bei der 8,5 Watt starken E27-Lampe (Bild links) am Schalter Index 0,1 und 26% an, beim 5-Watt-/GU10-Strahler waren es 0,1 und 27% – jedoch ohne nennenswertes Display-Flimmern.

Und weil auch die nach zwei Stunden Dauerlauf gemessenen Leistungsaufnahmen mit 8,4 bzw. 4,8 Watt den Herstellerangaben entsprachen sowie die Maximaltemperaturen in meinen offenen, hängenden Testfassungen mit 75 (E27), 59 (GU5.3) und 55 Grad (GU10, jeweils heißeste Gehäusestelle nahe des Sockels) im Rahmen blieben, könnte man den Sack zumachen und „alles prima!“ jubeln.

Kann man aber nicht, weil der „GLOWdim“-Effekt halt nur mit einem Dimmer funktioniert, nicht an einem normalen Schalter. Und da sieht’s bei zwei der drei Testlampen leider ganz anders aus und hört sich auch anders an.

GU5.3-Modell agierte am unauffälligsten

Osram-GU5.3-GLOWdim-DatenAm unauffälligsten arbeitete der GU5.3-Strahler mit seinen nominell 330 Lumen (Packungsaufdruck links). Er ließ sich am nicht justierbaren Ehmann-„be“-Phasenabschnittdimmer flackerfrei und ziemlich gleichmäßig zwischen ca. 15 und 100% der maximalen Helligkeit regeln. Dabei surrte der Trafo bis rund 15 cm Entfernung, die Lampe war mit ca. 5 cm Reichweite deutlich leiser. Der „GLOWdim“-Effekt konnte schon hier fast komplett ausgeschöpft werden.

Noch umfassender klappte das erwartungsgemäß mit einem justierbaren Jung-Phasenanschnittdimmer, bei dem die untere Helligkeitsschwelle bis ca. 10% herabgesetzt werden konnte. Im Labor meines Kooperationspartners „David Communication“ wurde eine Spanne zwischen knapp 30 und 347 Lumen (davon 312 lm innerhalb des EU-konformen 90-Grad-Bemessungswinkels) sowie von 1982 bis 2703 Kelvin gemessen (pdf-Downloads der Messprotokolle gedimmt und ungedimmt). Das deckt sich hinreichend genau mit dem Werksangaben.

Farbwiedergabe immer über Ra 82

Kleiner Nachteil der Phasenanschnittregelung: Das Surren wurde etwas lauter und die Helligkeitsregelung im mittleren Bereich etwas ruckelig. Immerhin verlängerte sich die Einschaltverzögerung an beiden Dimmern und bei jeder Voreinstellung nur auf maximal 0,5 bis unter eine Sekunde und die gemessene Farbtreue blieb durchweg über Ra 82.

Unangenehme Grün-, Gelb- oder Rosa-Farbstiche sind mir nicht aufgefallen. Mein Standardmotiv mit zwei Modell-Motorrädern auf weißem Untergrund (Weißabgleich „Tageslicht“, teils mit Helligkeitsanpassung durch die Kamera, ohne Nachbearbeitung) liefert den jeweils passenden Eindruck:

Osram-GU5.3-GLOWdim-Farbtreue-2700-2000
Der Osram „GLOWdim“-GU5.3-Strahler leuchtet links bei voller Helligkeit, „kühlster“ Farbtemperatur und Farbwiedergabeindex Ra 82,2 – mit einem schwachen Wert für die Zusatz-Messfarbe „Rot gesättigt“ (R9 = 9,2), rechts bei kleinster Dimmstufe mit Ra 85,9 und wesentlich besserer Rot-Wiedergabe (R9 = 35,7). Alles dazwischen müssen Sie sich selbst vorstellen.

Die hellste Einstellung hat zwei erkennbare Schwächen: Die Darstellung wirkt etwas fahl und zweidimensional, Osram-GU5.3-GLOWdim-top-ausohne Durchschlagskraft bei den satten Farben; außerdem fallen die zerfaserten Multi-Schatten durch die vier 2700er-SMD-LEDs auf.

Vergleichen Sie das mal mit den Farbtreue-Fotos im Doppeltest der LEDON-„Sunset Dimming“-Strahler mit über Ra 90 und zentralem CoB-Modul innerhalb eines facettierten Reflektors: Dort sehen Sie schön durchgezeichnete Farben und klar definierte Einzelschatten.

Sehr fokussierte Lichtkegel bei jeder Dimmstufe

Die davon stark abweichende Optik der beiden Osram-„GLOWdim“-Spots mit Linsen und Streuscheibe in Bienenwaben-Struktur (Bild oben links) bei einem Osram-GU5.3-GLOWdim-Aufdruck2Nenn-Abstrahlwinkel von 35 (siehe GU5.3-Lampenaufdruck rechts) bzw. 36 Grad (Packungsangabe) führt auch anderen Leuchtbildern – unten links bei 2700 Kelvin, unten rechts mit 2000 K und Kamera-Helligkeitskorrektur:

Osram-GU5.3.-GLOWdim-Leuchtbild-2700-2000

Hier gibt’s – im Gegensatz zu den LEDON-Strahlern – nur einen fokussierten, sehr weit reichenden Hauptlichtkegel ohne viel Streulicht zu den Seiten hin. Osram-GU10-GLOWdim-AufdruckIm Labor wurden Halbwertswinkel von 32,6 (GU5.3, pdf-Download des Diagramms) bzw. 31,7 Grad (GU10, Diagramm, Lampenaufdruck rechts) gemessen – entsprechend hoch sind die Candela-Werte für die Lichtstärke (offiziell 850 cd für beide Spots). Normale Halogenspots streuen deutlich breiter.

GU10- und GU5.3-Strahler leuchten gleich

Die Farbtreue- und Leuchtbilder-Fotos der GU5.3-Variante gelten uneingeschränkt auch für das 58 mm lange und 66 Gramm schwere GU10/PAR16-„GLOWdim“-Modell. Hier gab es auch im Labor keine nennenswerten Differenzen – bis auf die etwas größere Maximal-Helligkeit in der Ulbricht-Kugel: Knapp 363 statt 347 Lumen insgesamt und 328 statt 312 lm innerhalb eines 90-Grad-Kegels (pdf-Download des Messprotokolls). Aber selbst dieser Unterschied ist in der Praxis ohne Bedeutung.

Osram-GU10-GLOWdim-Philips-DimtoneDeshalb durfte der Osram-Hochvolt-Strahler auch stellvertretend zum Vergleichsleuchten mit einem Philips-„DimTone“-Spot antreten; bei jeweils kleinster Dimmstufe. Im Foto sehen Sie deutlich die Differenz zwischen den knapp 2000 Kelvin des „GLOWdim“ links mit höherem Rot-Anteil und dem im Labor mit 2160 K gemessenen, aber sonst sehr ähnlich aufgebauten „DimTone“ rechts. Ein „Besser“ oder „Schlechter“ gibt’s hier nicht – das ist reine Geschmackssache.

GU10-Spot flimmert und surrt am stärksten

Osram-GU10-GLOWdim-DatenObjektiv schlecht ist jedoch die Reaktion des Osram-GU10-Spots (Packungsaufdruck rechts) auf diverse Dimmer-Modelle. Hier braucht er je nach Helligkeits-Voreinstellung rund eine Sekunde, um stabil zu leuchten, weil er beispielsweise erstmal recht hell aufflackert, um dann die Power auf einen eigentlich gewünschten, dunkleren Wert zu reduzieren.

Die Kombination „GLOWdim“-Spot/Jung-Phasenanschnittdimmer meldete sich mit lautem Surren, das in stiller Umgebung bis etwa einem Meter Distanz vernehmbar blieb – vor allem bei mittlerer Einstellung. Dort schlug dann auch die „Flicker Tester“-App Alarm und meldete bis zu Index 0,3 und 99% Flimmerrate. Gestützt wurden diese Werte vom Kamera-Display, das deutliche „Rolling Shutter“-Streifen zeigte. Die Regelung über die Spanne von ca. 20 bis 100% Helligkeit war zudem teils stufig statt sämig-weich.

Weniger Lärm am Abschnittdimmer

Osram-GU10-GLOWdim-ausAm nicht justierbaren Ehmann-„be“- Phasenabschnittdimmer wurden die Flimmerwerte des GU10-Strahlers leider auch nicht geringer, dafür die Geräuschkulisse: Der Dimmer blieb still, der Strahler surrte auf maximal 15 cm Entfernung.

Der Regelbereich zwischen etwa 25 und 100% beschränkte sich vorwiegend auf die untere Hälfte der Dimmer-Drehachse. Immerhin gab es an keinem Dimmer ein sichtbares Flackern – man freut sich ja schon über Kleinigkeiten.

Für den kleinen Prozentsatz besonders flimmersensibler Menschen heißt das: Die GU10-Variante der Osram-„GLOWdim“-Serie taugt nur am dimmerlosem Schalter, ist dort jedoch ziemlich sinnlos, weil sie ihre variable Lichtfarbe nicht präsentieren kann.

Auch die E27-Lampe leuchtet nicht stabil

Osram-E27-GLOWdim-DatenVermutlich gilt diese Warnung auch für das E27-Modell mit nominell 8,5 Watt und 806 Lumen (Ersatz für herkömmliche 60-W-„Glühbirnen“, Packungsdaten rechts). Hier waren die Flimmer-Messwerte zwar nicht ganz so heftig, aber je nach Dimmerstellung mit bis zu Index 0,1 und 43% (Phasenabschnitt) sowie 0,2 und 60% (Phasenanschnitt) noch beunruhigend hoch. An beiden Dimmern zeigte das Kamera-Display außerdem die verräterischen, schwarzen Horizontalstreifen.

Relativ ruhig blieb’s am nicht justierbaren Phasenabschnittdimmer, wo sich allein die Lampe mit einem leisen Surren meldete (Reichweite ca. 15 cm). Die Helligkeitsregelung war wie beim GU10-Spot vorwiegend in der unteren Hälfte des Drehachsenwegs möglich und reichte von 2 bis 8,9 Watt (Gesamtleistung Lampe und Dimmer). Das entspricht ungefähr 15 bis 100% des Lichtstroms.

Etwas mehr können Sie mit einem justierbaren Dimmer herausholen; Sie sollten die untere Schwelle jedoch nicht zu niedrig einstellen. Das quittiert die Osram-Lampe mit längerer Einschaltverzögerung (zuerst hell mit allen LEDs, dann dunkel bzw. bernsteinfarben) sowie sichtbarem Flackern. Korrekt justiert sorgte der Jung-Phasenanschnittdimmer für etwa 10 bis 100% Spanne mit ziemlich gleichmäßiger Regelung. Dimmer und „Birne“ surrten hier allerdings vernehmlich bis in über einem halben Meter Distanz – vor allem für’s Schlafzimmer ist das zu laut.

Vermutlich identische LED-Typen in der „Birne“

Osram-E27-GLOWdim-Aufdruck

Art und Qualität der verwendeten LEDs dürften bei der 11 cm langen, maximal 6 cm breiten und 96 Gramm schweren E27-„GLOWdim“-Lampe (Datenaufdruck oben) identisch mit jenen der Strahler sein. Bei den Messungen von Farbtemperatur und Farbwiedergabeindex kam jedenfalls so ziemlich das Gleiche ’raus: 2667 bis 1955 Kelvin, Ra 82,3 bis 85,4 und Zusatzfarbe R9 („Rot gesättigt“) zwischen 9,1 und 33,7 (pdf-Download der Messprotokolle Nummer 1 und Nummer 2).

Dass mein Standard-Farbtreuemotiv hier dennoch etwas anders aussieht, liegt vor allem an der geringeren Lichtstärke. Schließlich bündelt die „Birne“ die Helligkeit viel weniger als die Spots:

Osram-E27-GLOWdim-Farbtreue-2700-2000

Die beiden Mopeds wirken etwas „kuschliger“, „wärmer“ und farbtreuer als unter der Spot-Beleuchtung, obwohl sie es objektiv nicht sind. Die dreidimensionale Durchzeichnung gewinnt allerdings deutlich durch das breiter abgestrahlte Licht. Auch der Schattenwurf bleibt unabhängig von der Dimmerstellung weitgehend gleich schön – ohne Multi-Silhouetten oder Zerfaserung.

„Color Peak“ wandert nach rechts

Die dazu passenden Spektraldiagramme der beiden Farbtemperatur-Extreme mit der Energieverteilung in Milliwatt pro Nanometer Wellenlänge verdeutlichen unter anderem die variablen Blau- und Rotanteile sowie die drastisch veränderbare Gesamthelligkeit:

Osram-E27-GLOWdim-Spektrum-2700-2000

Während der „Color-Peak“ mit voller Power bei ca. 608 nm und gut 18 mW liegt, wandert er mit zunehmender Dimmung auf gut 625 nm und nur rund 2,7 mW – mit stark nach rechts verschobener Flanke in Richtung Tiefrot. Die Diagramme der Strahler-Varianten sind bis auf die geringere Intensität fast deckungsgleich. Und nur zur Erinnerung: Zwischen den beiden Extremen gibt’s unzählige Einstellungsmöglichkeiten, weil die Dimmung im Idealfall stufenlos funktioniert.

Abstrahlcharakteristik bleibt gleich

Keinen merklichen Einfluss haben die Wahlmöglichkeiten auf das Abstrahlverhalten der E27-Lampe. Deshalb stellvertretend hier das Leuchtbild mit der hellsten Einstellung (das andere mit gedimmtem Licht haben Sie ja sowieso schon teilweise ganz oben im Beitrag gesehen):

Osram-E27-GLOWdim-Leuchtbild-2700K

Der gemessene Halbwertswinkel von gut 205 Grad (pdf-Diagramm) ist etwas breiter als angegeben, der Lichtkegel leicht nierenförmig mit mehr Helligkeit zu den Seiten und nach oben als nach unten in Richtung Sockel. Wirklich rundstrahlend ist das nicht, jedoch für viele Zwecke akzeptabel bis genau richtig. Die gemessenen 840 Lumen übertreffen die Herstellerangabe um gut 4 Prozent. Es bleibt also auf jeden Fall hell genug in der Bude, wenn Sie eine traditionelle 60-Watt-Glühlampe durch die Osram-„GLOWdim“ ersetzen –  obwohl Sie rund 85% Strom sparen können.

Mein erstes Testurteil:

Die zu Preisen zwischen rund 6,50 und gut 15 Euro angebotenen Osram-„GLOWdim“-LED-Lampen laufen unter dem „Parathom Advanced“-Label Osram-GU10-GLOWdim-Pack-obenfür gehobene und Profi-Ansprüche und werden deshalb in Kartonverpackungen an den Fachhandel geliefert. Diese Premium-Vorgabe können sie jedoch nur zum Teil erfüllen – der letzte Dreh fehlt noch.

Erstens kommen sie nicht an die Farbtreue der Osram-„Parathom“-Modelle mit Ra >90 heran und zweitens enttäuschen vor allem die 5-Watt-/GU10- und 8,5-W-/E27-Varianten durch zu starkes Flimmern und Surren – vor allem, wenn ihnen die Bauart des angeschlossenen Dimmers nicht in den Kram passt. Ansonsten lassen sie sich recht gut regeln und können mit ihrer variablen Farbtemperatur zwischen ca. 2700 und knapp 2000 Kelvin tatsächlich eine akzeptable Halogen-Imitation abliefern. Dafür spendiert meine strenge LED-Bewertungsskala
LED-SternLED-SternLED-Stern halbzweieinhalb Sterne.

Mein zweites Testurteil:

Osram-GU5.3-GLOWdim-Pack-vornDas knapp 5 Watt starke GU5.3-Modell verdient sich eine eigene Bewertung. Zwar brauchen Sie für diesen Strahler einen dimmbaren, LED-Lampen-geeigneten Trafo mit nicht allzu hoher Mindestlast; an den Dimmer stellt er aber keine speziellen Anforderungen, sondern leuchtet durchweg ziemlich klaglos, flimmer- und geräuscharm.

Dass er bei der Lumen-Messung (312 lm @ 90°) seinen Nenn-Lichtstromwert von 330 lm knapp verfehlte, liegt im Bereich der Serienstreuung und spielt in der Praxis keine große Rolle. Schade, dass die Niedervolt-„GLOWdim“-Variante mit einem „Straßenpreis“ von knapp 15 Euro deutlich über dem Niveau ihrer Schwestermodelle liegt. Hat da vielleicht schon jemand entdeckt, dass sie auch wesentlich besser funktioniert? Bei mir kriegt dieser Osram-GU5.3-Spot jedenfalls
drei Sterne.

(Offenlegung: Die drei LED-Lampen wurde mir von Osram gratis für den Test zur Verfügung gestellt, mussten jedoch laut Versandpapier wieder an den Hersteller zurückgeschickt werden. Ein Dauertest ist also nicht möglich.)

Mehr zum Thema:

Doppeltest: Neue GU10-LED-Spots von Philips mit „DimTone“ und Ra 90

Doppeltest: „Sunset Dimming“-Strahler von LEDON – flexibel und farbtreu

Doppeltest: Megaman-„Mellotone“- und „Dim-to-Warm“-LED-Strahler

„Sunset Dimming“ jetzt auch mit Cree-„LMH2“-LED-Modulen

Diesen Beitrag drucken

LED-Tagebuch (KW 05): Spareffekt, boeder-Lampen, Omnipoint, Dreierpacks

Immer wieder sonntags: Eine Wochen-Rückschau auf die Kurzmeldungen im „Blog-Telegramm“ und in der Google+-Community „LED-Beleuchtung“ – als LED-Tagebuch mit Updates und Ergänzungen.


E14-Gluehlampe-LED-Kerze
31.01.: Der von der EU forcierte Umstieg von Glühlampen (oben links) auf effizientere Leuchtmittel (oben rechts eine E14-LED-„Kerze“) hat offenbar zumindest in Deutschland den erwünschten Stromspareffekt erzielt.

Wie „Spiegel Online“ eine Sprecherin des Umweltbundesamtes zitiert, sei hier der jährliche Verbrauch für Haushaltsbeleuchtung von 2008 bis 2015 um rund ein Viertel zurückgegangen, von 12,2 auf 9,3 Terawattstunden – trotz einer stetig steigenden Zahl von Privathaushalten. Damit habe Deutschland seinen Beitrag zum europäischen Sparziel schon fast erfüllt. Bis 2020 fehle dafür nur noch rund eine halbe Terawattstunde.

Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass es bis heute kein wirkliches „Glühbirnen-Verbot“ in der EU gibt – entgegen unzähliger Falschmeldungen. Allerdings, so die Behördensprecherin weiter, „hätten die Einsparungen noch größer sein können, wenn die Deutschen schneller auf wirklich energiesparende Lampen wie LED umgestiegen wären.“


Kaufland-LED-Roehre-02-16
01.02.: Einige relativ günstige LED-Retrofits haben diverse „Kaufland“-Märkte diese Woche im Angebot (PR-Fotos oben und rechts, gültig vom 1. bis 6. Februar „solange Vorrat reicht“, regional unterschiedlich). Sie tragen den inzwischen zum malaysischen „Pelikan International“-Konzern gehörenden Markennamen „boeder“ (kam ursprünglich aus meiner Geburtsstadt Flörsheim am Main).

Die nicht dimmbaren T8/G13-LED-Röhren für KVG/VVG-Leuchten sind 60, 120 bzw. 150 cm lang, liefern „kaltweißes“ Licht (kein Kelvin-Wert angegeben) mit 900 Lumen aus 9 Watt, 1800 lm aus 18 W oder 2200 lm aus 22 W mit einer Nennlebensdauer von ca. 25.000 Leuchtstunden und kosten 9,99, 12,99 bzw. 14,99 Euro.

Kaufland-Sensor-Birne-02-16Nur 8,99 Euro will „Kaufland“ für eine nicht dimmbare E27-LED-Lampe mit integriertem Bewegungsmelder und ebenfalls mindestens 25.000 Leuchtstunden – beispielsweise für’s Treppenhaus. Sie leuchtet mit 3000 K noch einigermaßen „warmweiß“ und produziert 450 lm aus 6 Watt.

Laut Packungsaufdruck soll sie 45-Watt-Glühlampen ersetzen können, während die Online-Artikelbeschreibung erklärt: „Entspricht 40 W“. Beide Behauptungen sind in der EU nicht zulässig, weil für ein 40-W-Äquivalent mindestens 470 lm nötig wären. Aber da die Website auch einige weitere EU-Pflichtangaben für die vier Angebots-Lampen verschweigt, ist das fast schon egal.


Sebson-Neuheiten-01-16
02.02.: Drei weitere LED-Neuheiten (PR-Fotos oben, nicht maßstabsgetreu) präsentiert mein Werbepartner Sebson aus Dortmund: Der 3,5-Watt-/GU10-Strahler „SMD5015“ (3,99 Euro) löst ein ähnlich starkes Vorgängermodell ab, beherbergt aber nur noch 15 statt 60 SMD-Chips. Mit 300 Lumen entspricht er etwa der Helligkeit eines 30-W-Halogenspots, leuchtet jedoch mit einem rund dreimal so breiten Halbwertswinkel von 110 Grad.

Doppelt so viel Licht wie ihre ältere, kleinere Schwester hat die G4-Stiftsockellampe „Silicon SMD48“ (5,99 €). Sie liefert mit 12-Volt-Gleichspannung und knapp 3 W rund 200 lm mit einem Abstrahlwinkel von ca. 260 Grad. Insgesamt bis zu 550 lm bietet jetzt das stärkste GX53-Bajonettsockel-Modell „SMD30“ mit 7 Watt und 100 Grad Halbwertswinkel (7,99 €).

Für alle drei Sebson-Lampen gilt: Nicht dimmbar, Farbtemperatur 2900 Kelvin, Farbwiedergabindex Ra >80, Nennlebensdauer (bis maximal 25% Lichtstromverlust) 25.000 Leuchtstunden bzw. 12.500 Schaltzyklen.


Osram-Omnipoint-unten
Osram-Ledvance-Downlight-Spot03.02.: Osram hat jetzt in einer Vorschau zur Fachmesse „Light + Building“ diverse neue Produkte vorgestellt, darunter eine serienreife Version des von mir bereits im Mai 2015 hochgelobten „Omnipoint“-Leuchten-Prototyps mit 61 einzeln via W-LAN und DMX ansteuerbaren LEDs für die flexible Shop-Beleuchtung der Zukunft (PR-Foto oben).

Im künftigen Osram-Unternehmensbereich „Ledvance“ werden unter anderem neue einbaufertige LED-Downlights und -Spots gleichen Namens zuhause sein (Modellbeispiele rechts). Sie brauchen keine externen Vorschaltgeräte.

Extrem kompakt baut das neue „Ultraflat“-System mit einem DALI-Edition-2-konformen, programmierbaren „Optotronic“-LED-Treiber (PR-Foto unten) sowie einem Präsenz- und Tageslichtsensor. Beide Geräte sind nur 11 mm dick und können beispielsweise in Steh-, Pendel- oder Einbauleuchten sowie für LED-Lichtleisten eingesetzt werden.
Osram-Ultraflat-Treiber


Bauhaus-Osram-02-16
04.02.: Wegen der stetig sinkenden Stückpreise kommen nach den 2015 verbreitet angebotenen Zweier-Sets jetzt offenbar LED-Lampen-Dreierpacks in Mode. Bei „Bauhaus“ werden aktuell drei nicht dimmbare Osram-Modelle als Trios für jeweils 9,99 Euro beworben (Prospektausschnitt oben, gültig bis 27. Februar, „solange Vorrat reicht“).

Zum kalkulatorischen Stückpres von 3,33 € gibt’s „Classic A 60“-Lampen in Birnenform mit E27-Sockel, 9 Watt und 806 Lumen, „Classic B 40“-E14-„Kerzen“ mit 5,3 W und 470 lm sowie 4,8 W starke GU10-Strahler mit 350 lm und 36 Grad Halbwertswinkel. Alle Modelle haben eine Farbtemperatur von 2700 Kelvin, Farbwiedergabeindex Ra >80, EU-Ökolabel A+ und 10.000 Leuchtstunden bzw. 100.000 Schaltzyklen Nennlebensdauer.

Bauhaus-Einbauleuchten-02-16Ebenfalls als Dreier-Set liegen „Tween Light“-LED-Einbauleuchten mit auswechselbaren, nicht dimmbaren GU10-Strahlern im Regal – für 19,95 Euro (Beilagenausschnitt links).

Pro Leuchte (nicht Feuchtraum-geeignet!) gibt’s 240 lm aus 3 Watt mit 3000 Kelvin, Ra 80 und ca. 110 Grad Abstrahlwinkel. Hier soll die Lebensdauer mindestens 20.000 Leuchtstunden betragen; die Schaltfestigkeit wird verschwiegen.


Eigen-Banner-03-15


05.02.: Ab sofort werde ich hier nicht mehr auf LED-Sonderangebote der Einrichtungskette „XXXLutz“ und ihrer Ableger wie „Mann Mobilia“ oder „mömax“ hinweisen. Wer derart rücksichtlos und rechtswidrig mit seinen Mitarbeitern umgeht, wird von mir boykottiert.


Fastvoice-Zugriffe 10-15-01-1605.02.: Nachdem schon im Oktober und November 2015 jeweils Bis-dato-Höchstwerte beim Datentransfervolumen und den http-Zugriffen für dieses Blog registriert wurden, legte der Januar 2016 noch eins drauf (1&1-Statistik-Ausschnitt oben): Rund 359 Gigabyte und über 7,8 Millionen Zugriffe sind ein neuer Allzeit-Traffic-Monatsrekord. Vor einem Jahr waren es noch 268 GB und 6,15 Millionen.


06.02.: Das „EHI Retail Institute“ in Köln hat seinen Leitfaden „Einsatz von LED im Handel 2016“ aktualisiert (39 Euro + MwSt., für die rund 750 Mitglieder gratis). Nach Angaben des „Forschungs- und Beratungsinstituts für den Handel und seine Partner“ bestünden immer noch erhebliche Qualitätsunterschiede im LED-Angebot.

Neben den bewährten Referenzgrößen für eine objektive Bewertung von Qualität, Effizienz und Robustheit einer Leuchte für weißes Licht enthalte die neue Ausgabe beispielsweise zusätzliche Ausführungen zu Fragen der Netzsicherheit (80 Prozent der LED-Ausfälle in Handelsunternehmen resultierten aus Spannungsspitzen) und zum Einbau von LED in Zwischendecken (hier könne es durch übermäßige Wärmeentwicklung zur vorzeitigen Alterung von LEDs und Treiberelektronik kommen).

EHI-LED-Energie-Monitor

Wichtige Zusatzinformationen liefere außerdem das Kapitel zu LEDs in Kühlbereichen. Sie basierten auf konkreten Erfahrungen des Handels. Zwar seien gegenwärtig noch unter 20 Prozent der Gesamtbeleuchtung auf LED-Technik umgestellt – im Lebensmittelhandel würden aber schon fast 60 Prozent der neu- oder umgebauten Märkte komplett mit LEDs ausgestattet (siehe EHI-Grafik oben).


Mehr zum Thema:

LED-Umrüstung: Wie viel sparen Sie wirklich? (Update 2016)

LED-Röhren und -Lampen bei Kaufland und Netto: Gut und günstig

Im Test: Sebson-„GU10 3Color“-Strahler – drei Lichtfarben mit einem Schalter

Osram-„OmniPoint“ – die Zukunft der flexiblen LED-Beleuchtung (Update)?

Im Vergleich: Aktuelle LED-Zweierpacks bei OBI, Hagebaumarkt und Bauhaus

Spannend: Schneller LED-Tod wegen zu viel Volt im Stromnetz?

Diesen Beitrag drucken