LED-Tagebuch (KW 51): “Lightify” im Baumarkt, Zumtobel-Wandel, Ducati

Immer wieder sonntags: Eine Wochen-Rückschau auf die Kurzmeldungen im “Blog-Telegramm” und in der Google+-Community “LED-Beleuchtung” – als LED-Tagebuch mit aktuellen Updates und Ergänzungen.


Bauhaus-Lightify-12-14-mittel
14.12.: Erstmals bewirbt jetzt auch die “Bauhaus”-Kette in ihrem aktuellen Prospekt (gültig bis 27.12., Ausschnitt oben, zum Vergrößern anklicken) das Osram-“Lightify”-System. Der Preis von 99 Euro für ein “Starterkit” mit WLAN/ZigBee-Gateway und einer einzigen, farbsteuerbaren RGBW-LED-Lampe (10 Watt, max. 810 Lumen) ist marktüblich und sicher kein Sonderangebot. Immerhin können Sie das Paket bei “Bauhaus” auch online und versandkostenfrei bestellen. Bis zu 49 weitere “Lightify”-Lampen oder -Leuchten sind dann ebenfalls über die bereits vorhandene “Zentrale” fernsteuerbar.


Kaufland-LED-Deckenfluter-12:14-klein15.12.: Als “Sonderposten” kriegen Sie ab heute bei “Kaufland” einen ziemlich hellen 30-Watt-Deckenfluter mit Leseleuchte für knapp 60 Euro (Prospektausschnitt links, gültig bis 20.12., regional unterschiedlich, zum Vergrößern anklicken). Die beiden Lichtquellen mit insgesamt 97 LED-Chips à 0,3 Watt sind nicht auswechselbar, können aber separat geschaltet und gedimmt werden.

Nach oben leuchten bis zu 1900 Lumen – etwa so hell wie ein 125-W-Hochvolt-Halogenstab. Der flexible “Lesearm” bringt maximal 460 lm und ersetzt mindestens einen 35-W-Halo-Strahler. Die Farbtemperatur von 3200 Kelvin ist jedoch deutlich “kühler” als die von herkömmlichen Glüh- und Halogenlampen (ca. 2600 – 2900 K) und ändert sich auch beim Dimmen nicht. Der Abstrahlwinkel wird nicht genannt, dürfte jedoch bei rund 120 Grad liegen.


LEDON-Einbaurahmen-silber-eckig16.12.: Inzwischen gibt es im LEDON-Online-Shop sechs Versionen der bereits im September angekündigten Einbaurahmen für das erste integrierte LED-Downlight der Österreicher (Beispiel-PR-Foto oben: “Silber eckig”). Die Preise: 4,99 bzw. 5,99 Euro.

Die Rahmen passen deckenbündig in 68-mm-Standardlöcher und können auf einer Achse in zwei Richtungen um jeweils 45 Grad geschwenkt werden. Bei mir leuchtet der 10-Watt-Strahler allerdings seit Juli klag- und problemlos in einem bereits vorhandenen Standard-Schwenk-Chromrahmen für GU10-/MR16-Spots.


17.12.: Die österreichische Zumtobel-Gruppe will sich allmählich vom Leuchtenhersteller zum Dienstleister wandeln. Die LED-Technologie mit ihrem Vernetzungs- und Steuerungspotenzial mache es möglich, dass ein immer größerer Teil der Wertschöpfung aus eigenen Software-Anwendungen generiert werde.

Ulrich_SchumacherVorstandschef Ulrich Schumacher (PR-Foto links) erklärte dazu diese Woche dem Magazin “trend.at”: “Wir entwickeln uns vom Blechbieger zur Internet-Company und werden eine Art Google der Leuchtenindustrie.” Auf die Leuchtenproduktion wolle Zumtobel zwar auch künftig nicht ganz verzichten, langfristig aber nur noch wenige große Standorte selbst betreiben und stattdessen zahlreiche Produkte von Auftragsunternehmen fertigen lassen.

Einer der “Pionierkunden” für ein komplettes Beleuchtungs-Service-Paket ist laut Pressemitteilung die Vorarlberger “Heron Gruppe“. Der Spezialist für Automatisierungs-Komponenten bekommt in einer ersten Phase die “schlüsselfertige”, kostenneutrale LED-Umstellung einer Industriehalle mit Austausch der bestehenden Beleuchtung, Installation und Inbetriebnahme der 76 neuen “CRAFT”-Leuchten, Energie-Monitoring und Wartung der Anlage. Abgerechnet wird nach und nach allein über die erzielte Einsparung der Betriebskosten – Heron muss also nicht einmalig tief in die Tasche greifen bzw. Liquidität einbüßen.


LCTW-R63-R50-gross
18.12.: Falls es Ihnen hier diesen Monat noch zu wenig Neuheiten meines Blog-Werbepartners “LED’s change the world” (LCTW) gab: Es sind inzwischen welche hinzu gekommen. Oben sehen Sie nicht dimmbare LED-Spots zum Einschrauben in E27- bzw. E14-Fassungen (PR-Fotos). Das R63-Modell für 5,95 Euro links holt 345 Lumen Lichtstrom aus 6,2 Watt und kann laut EU-Vergleichstabelle entsprechende 60-Watt-Glühlampen ersetzen.

Die kleinere R50-Variante für 5,45 € bietet 230 lm aus 4,3 W und dient als Nachfolger von 40-W-Stromfressern. Sengled-Pulse-Solo-grossFür beide gilt: 2700 Kelvin Farbtemperatur (“warm-weiß”), Farbwiedergabeindex Ra >80, Halbwertswinkel 24 Grad (enger als bei den GU10-/GU5.3-LCTW-Strahlern), Nennlebensdauer 15.000 Leuchtstunden bzw. 100.000 Schaltzyklen, EU-Ökolabel A.

Zuwachs gibt’s auch bei der von LCTW vertriebenen Sengled-“Pulse”-Familie: Die neue, via Bluetooth und App fernsteuerbare “Pulse Solo”-Lampe für knapp 60 Euro (PR-Foto links) beherbergt zwei 3 Watt starke JBL-Breitband-Lautsprecher sowie ein 6-W-LED-Modul mit 105 Grad Abstrahlwinkel und bis zu 550 lm. Mit gut 14 cm Länge, 7,2 cm Maximaldurchmesser und 340 Gramm Gewicht passt sie zwar nicht in jedes Leuchtengehäuse, ist aber deutlich schlanker als ihre großen Schwestern.


Ducati_996_Racing19.12.: Die rote Ducati 916 Biposto im Kleinformat ist ja schon fast legendär als Standard-“Model” für die Farbtreue-Bilder in meinen LED-Testberichten. Aber wussten Sie auch, dass eine deutlich “heißere” und größere Schwester ebenfalls ein prominentes Objekt im LED-Umfeld ist?

In der “Mock-Up”-Ausstellungshalle des Stuttgarter LED-Komplettleuchten-Pioniers “Nimbus” – direkt gegenüber dem Werksgelände in der Sieglestraße – steht nämlich eine Ducati “996 Racing” (das Bild zeigt ein ähnliches Gerät aus der Superbike-WM 2000, Foto: Khruner @ Wikimedia Commons, Lizenz: CC by-sa 3.0). Das 180-PS-Teil gehört dem umtriebigen Firmengründer und -Chef Dietrich F. Brennenstuhl, der damit hin und wieder über diverse Rennstrecken heizt. Sie können sich die “Nimbus”-Leuchten und die Duc gerne mal persönlich anschauen – allerdings nicht zwischen dem 22.12.2014 und 6.1.2015; da hat der “Mock-Up” geschlossen.


Viso-Flicker-Tester
19.12.: Einen “Flicker Tester” des dänischen Lichtmessgeräte-Produzenten “Viso Systems” können Sie jetzt gratis im “iTunes-App Store” herunterladen – quasi als Weihnachtsgeschenk (PR-Foto oben). Auf Ihrem iPhone, iPad oder iPod touch sehen Sie dann nicht nur die Flimmer-/Flacker-Kurve der anvisierten (LED-)Lichtquelle, sondern auch die entsprechenden Index-, Prozent- und Frequenzwerte.

Mit der gemessenen Flimmer-Intensität steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Stroboskopeffekte bei schnell bewegten Objekten im Schein des Leuchtmittels sehen und dass vor allem optisch sensible Menschen durch die inkonsistente Lichtquelle dauerhaft genervt werden.


Weihnachtskerze21.12.: Über Weihnachten und den Jahreswechsel haben “Blog-Telegramm” und “LED-Tagebuch” Erholungspause. Ich danke allen Lesern, Kooperations- und Werbepartnern für ein tolles Blog-Jahr 2014, wünsche Ihnen stressfreie Festtage und ein helles, erfolgreiches “Internationales Jahr des Lichts” 2015.


Mehr zum Thema:

Im Test: Die erste integrierte LED-Leuchte von LEDON

LED-Umstieg auf Raten: Das “least” sich gut

Im Test: Der erste LED-Spot von LEDON zum Schrauben

Auf Treue achten … auch bei LED-Lampen!

Blog-Leserfrage (12): Warum flimmern manche LED-Lampen?

Blog-Bilanz 2014: Doppelt hält besser

Diesen Beitrag drucken

Blog-Bilanz 2014: Doppelt hält besser

Vor einem Jahr hatte ich mich in der Blog-Bilanz über mehr als verdoppelte Abrufe gefreut; jetzt kann ich’s schon wieder. Finden Sie langweilig? Ich nicht.

IKEA-Philips-Lichtfarbe
Mit großem Abstand Abrufsieger des Jahres: Der Vergleichstest einer Philips-LED-Lampe mit einem IKEA-“Ledare”-Modell – inzwischen ist zumindest die Schweden-Lampe schon lange nicht mehr im aktuellen Sortiment; der Beitrag hat aber immer noch täglich mehrere Hundert Leser. (Foto: W. Messer)

Zwölf ziemlich arbeitsreiche Monate sind wieder ‘rum. 2014 – im Jahr des fünfjährigen Blog-Jubiläums – gab’s hier über 150 neue Beiträge und Seiten. Darunter waren ab Ende Januar erstmals “LED-Tagebücher” mit jeweils mindestens sechs Kurzmeldungen aus dem fast täglich aktualisierten “Blog-Telegramm” in der rechten Seitenleiste. Noch mehr Premieren: Dieses Jahr konnte ich fast alle LED-Testberichte mit Messdaten aus einem Profi-Labor ergänzen – dank der Gratis-Hilfe meines Blog-Kooperationspartners “David Communication”.

Seit Januar sehen Sie hier an einigen Stellen dezente Werbebanner von LED-Anbietern. Diese Einnahmequelle gab’s vorher nicht, ermöglicht mir aber ausgedehntere Recherchen, häufigere sowie umfangreichere Tests und kommt damit indirekt auch Ihnen/Euch zugute. Im März startete ich eine speziell für LED-Einsteiger gedachte, sehr ausführliche Seite namens “Ihr Weg zum LED-Licht”, die von Beginn an extrem häufig abgerufen wurde und bereits auf Platz 5 der Blog-Hitparade 2014 steht (siehe unten). Auf vielfachen Leserwunsch gibt’s zudem seit November die Übersichtsseite “LED-Testberichte”, die inzwischen alle Tests bis zurück ins Jahr 2011 enthält.

Über 5,5 Millionen Seitenabrufe

Seitenabrufe 2014
Regelrecht sprachlos macht mich die rasante Entwicklung der Besucher- und Seitenabrufzahlen. Von der üblichen “Delle” im Sommer abgesehen, ging’s laut 1&1-“WebAnalytics” wieder steil bergauf – vor allem ab Oktober.

Die Jahresbilanz (Stand 17.12.2014, Vorjahreszahlen in Klammern): Ziemlich genau 3 Millionen (1,3 Mio.) “Visits” – also eindeutige Besuche -, über 5,5 Millionen (ca. 2,5 Mio.) “Page Impressions” – vollständige Seitenabrufe. Davon kamen vermutlich rund 25 bis 30 Prozent von Suchmaschinen-, Kommentar-Spam- und “Brute Force”-Bots. Dennoch bleiben eine ganze Menge “echter” Leser, die sich im Schnitt rund 1,9 Seiten anschauten und etwa 4000 Kommentare schrieben.

Über 90% der “Neuankömmlinge” fanden über eine Google-Suche hierher. Die “Top Ten” der Suchbegriffe, die 2014 auf mein Blog verwiesen: LED (18,5%), Lampe/Lampen (insgesamt 3,6%), Lumen (2,6%), Test (2,6%), Watt (2,1%), Livarno/Lux (zusammen 1,9%), Aldi (1,5%), IKEA (1,2%), GU10 und Osram (jeweils ca. 1%).

Die Blogartikel-“Hitparade” 2014

Die 50 beliebtesten Seiten und Artikel hatten 2014 durchweg fünfstellige Zugriffszahlen; der Spitzenreiter schaffte sogar einen sechsstelligen Wert – auch das gab’s noch nie:

1. Vergleichstest: IKEA-LED-Lampe gegen Philips “Master LEDbulb” – mein erster Test mit einer “Ledare-Birne” gehört auch nach fast eineinhalb Jahren zu den täglichen Top-Artikeln und zählte allein 2014 mehr als 127.000 Zugriffe.

2. Die Lumen-Falle: Wie Lichtstrom-Werte hinter’s Licht führen – der beliebteste Grundlagenartikel dieses Jahres wurde rund 60.000mal gelesen.

3. Niedervolt-LED-Lampen lieben Konstanz – mit ca. 55.000 Abrufen; hier geht es um die manchmal etwas heikle Stromversorgung von 12-Volt-LED-“Retrofits”.

4. LED-Helligkeit: Lumen sagen nur die halbe Wahrheit – dieser Basisartikel erklärt vor allem die Auswirkungen von Lichtstärke und Spektralverteilung; er fand dieses Jahr weitere 54.500 Leser.

5. Ihr Weg zum LED-Licht – die neue Seite für LED-Ein- und -Umsteiger wurde bereits 52.000mal geklickt.

Eigenwerbung Juni 2014

6. Alles über LED-Beleuchtung – die ständig aktualisierte Liste mit Links zu 50 LED-Basis-Artikeln hatte – wie schon im vergangenen Jahr – über 46.000 Abrufe.

7. Premiere bei Aldi Süd – LED-Röhren in drei Längen und Stärken – erschien bereits im September 2013, wurde aber auch dieses Jahr wieder ca. 41.000mal gelesen.

8. Halogen- contra LED-Strahler: Vorsicht bei Vergleichen! – war als Grundlagenartikel mit etwa 40.000 Abrufen so beliebt wie nie zuvor.

9. LED-Umrüstung: Wie viel sparen Sie wirklich? – die Offenlegung meiner Stromrechnungen nach der Umstellung auf Halbleiterlicht hat 2014 gut 35.000mal interessiert.

10. LED-Pflanzenleuchten: Das Grünzeug liebt Rot und Blau – dieser Basis-Beitrag stammt in der Ursprungsversion aus dem Februar 2012, wurde seither etwas ergänzt und dieses Jahr 33.000mal angeklickt.

Finanzierung für 2015 gesichert

Außer Konkurrenz: Die über 630.000 (2013: 315.000) Abrufe des RSS-Beitrags-Feeds und ca. 300.000 (132.000) Zugriffe auf die Hauptseite fastvoice.net. Die durchweg stark gestiegene Resonanz hat offensichtlich auch bei bisherigen und potenziellen Werbepartnern Eindruck hinterlassen: Trotz teils erheblich höherer Preise für 2015 gibt es bereits einige längerfristige Buchungen für die wenigen Bannerplätze; die Finanzierung dieses Blogs ist damit für die nahe Zukunft gesichert.

Falls sich diese Tendenz nächstes Jahr fortsetzt, würde ich mich sehr freuen. Helfen Sie mit, kommentieren Sie fleißig unter den Beiträgen und erzählen Sie Ihren Freunden und Bekannten von diesem Blog, falls sie’s noch nicht kennen. Vielen Dank!

Mehr zum Thema:

So wird das LED-Jahr 2015 – der etwas andere Ausblick

Blog-Bilanz 2013: Abrufzahlen mehr als verdoppelt

5 Jahre Fastvoice-Blog: Vom Glühwürmchen zum LED-Flutlicht

Diesen Beitrag drucken