LED-Tagebuch (KW 04): „Scene Switch“, LED-Nebelleuchten, Lidl-Angebote

Immer wieder sonntags: Eine Wochen-Rückschau auf die Kurzmeldungen im „Blog-Telegramm“ und in der Google+-Community „LED-Beleuchtung“ – als LED-Tagebuch mit Updates und Ergänzungen.

LED-Kalender-2016


Dresden-Scene-Switch24.01.: Einen „ZigBee Light Link“-kompatiblen, batteriebetriebenen Funktaster (PR-Foto) können Sie jetzt von „dresden elektronik“ kaufen.

Der „Scene Switch“ kann nach Unternehmensangaben bis zu vier verschiedene Beleuchtungsszenarien speichern, damit maximal 20 eingebundene „ZigBee“-Lampen ansteuern und diese mit nur einem Tastendruck an- und ausschalten. Außerdem sei das Dimmen aller Leuchtmittel möglich.

Die Steuerung erfolge beispielsweise über die hauseigene „Wireless Light Control“, ein „RaspBee Gateway“ und eine „WebApp“, sei jedoch auch mit ZLL-Systemen anderer Hersteller kompatibel – etwa mit Philips „hue“ oder Osram „Lightify“.

Der im 2,4 Gigahertz-Frequenzbereich mit bis zu 10 Milliwatt funkende „Scene Switch“ könne als Wand- oder Handschalter eingesetzt werden und kostet zur Markteinführung 83,15 Euro netto bzw. knapp 99 € brutto. Zum Vergleich: Der ebenfalls mobil einsetzbare „hue“-Dimmtaster von Philips hat eine UVP von 24,95 €; der „Lightify Switch“ von Osram kostet knapp 50 €.


LED-Nebel-Xenon-Fahrlicht
25.01.: Nun haben endlich alle Lichtlein vorne am Fastvoice-Mobil eine ähnliche Farbtemperatur – dank des Weihnachtsmanns: Die serienmäßigen Bi-Xenon-Hauptscheinwerfer und LED-Tagfahrleuchten bekamen jetzt Gesellschaft von „kaltweißen“ Osram-LED-Nebelscheinwerfern namens „LEDriving F1“ – natürlich mit ECE-Prüfzeichen.

LED-Nebel-DetailSie leuchten subjektiv mindestens so dunstdurchdringend und breit streuend wie die bisherigen 35-Watt-Halogenlampen, passen aber mit ihren rund 6000 Kelvin viel besser zu den anderen Lichtquellen.

Das laut Datenblatt jeweils 8 Watt starke Halbleiter-Modul mit 5000 Leuchtstunden Nennlebensdauer wird direkten Blicken verborgen, weil es indirekt strahlt – unter dem geriffelten Teil der Linse von oben auf den Reflektor. Wie hell es objektiv ist, bleibt leider im Dunkeln: Eine Lumen-Angabe habe ich nirgendwo gefunden. Die hübschen Teilchen waren übrigens kein Firmen-/Werbe-Präsent, sondern wurden mir ganz privat geschenkt.


Lidl-LED-28-01-16-gross
27.01.: Nichts sensationell Neues, sondern weitgehend bekannte Modelle finden Sie ab dem morgigen Donnerstag unter den LED-Sonderangeboten in den Lidl-Filialen (Online-Screenshot oben, nachbearbeitet, gültig ab 28.01.).

Die integrierten Leuchten mit bis zu 1800 Lumen Lichtstrom haben durchweg eine Farbtemperatur von 3000 Kelvin und Farbwiedergabeindex Ra ≥80 – abgesehen von den in vier Stufen dimmbaren „Briloner“-Panels für knapp 40 Euro, die zusätzlich in acht Einzelfarben leuchten können, und den mit unfassbaren 20.000 K (!) extrem „kaltweiß“ strahlenden „Livarno Lux“-LED-Lichtleisten für 5,99 €.

Bei den Retrofits gibt’s beispielsweise eine 1,20 m lange LED-Röhre für rund 15 Euro, die aus 18 Watt 1900 Lumen „neutralweißes“ Licht mit 4000 K und 160 Grad Halbwertswinkel produziert – nur einsetzbar in KVG/VVG-Gehäusen. „Warmweiß“ (2700 K) leuchten die beiden nicht dimmbaren E27-LED-Lampen mit 7,5 und 600 lm sowie 11 W und 1000 lm für jeweils 5,99 €. Auch sie bieten mit Ra ≥80 keine überragende Farbtreue. Die aktuelle LED-Auswahl bei Lidl wird übrigens erheblich größer, wenn Sie die ausschließlich online angebotenen Produkte in die Suche einbeziehen.


Eigen-Banner-03-15


Aldi-Workzone-LED-Strahler-30-01-1629.01.: Relativ viel wetterfestes Licht für’s Geld bekommen Sie diesen Samstag in Ihrer Aldi-Süd-Filiale.

Dort finden Sie nämlich als eines der Samstags-Spezialangebote für Heimwerker einen staubdichten, Strahlwasser-geschützten LED-Fluter von „Workzone“ für 15,99 Euro, der mit 14 Watt und 1056 Lumen herkömmliche Halogenstrahler bis ca. 75 W ersetzen kann (Prospektausschnitt rechts, gültig ab 30.01.).

Im Herbst 2014 kostete das Teil noch vier Euro mehr. Die Schutzart (IP65), die Nennlebensdauer (20.000 Leuchtstunden, steht regelwidrig im EU-Ökolabel) und die Garantiezeit (drei Jahre) werden von Aldi Süd freimütig verraten, nicht jedoch die Farbtemperatur der zwölf fest installierten, nicht dimmbaren LED-Chips (mutmaßlich über 6000 Kelvin, also „kaltweiß“) sowie der Abstrahlwinkel (rund 110 Grad) des Strahlers.


30.01.: Wie schon im Dezember kurz angekündigt, kann ich jetzt „Osram Opto Semiconductors“ als neues Mitglied im erlesenen Kreis meiner rund ein Dutzend Logo-Osram-Opto-grossWerbepartner begrüßen.

Die Nummer zwei des Weltmarkts für LED-Chips und -Module lädt in einem animierten Banner auf der Seite „Alles über LED-Beleuchtung“ unter anderem zum Besuch des Messestands C04 auf Ebene 2 der Halle 6 bei der „Light + Building 2016“ vom 13. bis 18. März in Frankfurt/M. ein.


Mehr zum Thema:

„Hue Wireless Dimming Kit“: Neue LED-Fernsteuerung von Philips

μAFS-Projekt: Ein LED-Chip mit 256 individuellen Leuchtpunkten

Lange LED-Woche mit Lampen und Leuchten bei Lidl und Aldi Nord

Blog-Leserfrage (13): Sensoren für LED-Außenstrahler?

LED-Tagebuch (KW 45): Soleriq-Fäden, Watt-Verwirrung, Osram-Zeitplan

Diesen Beitrag drucken

Blitztest (Teil 2): Wie gut sind die LED-Fadenlampen bei Aldi Nord?

Aldi Nord wirbt seit heute (28.1.) unter anderem mit besonders farbtreuen MeLiTec-LED-Lampen. In meinem zweiteiligen Test mit Laborwerten nehme ich mir sechs der über 30 Aktionsmodelle vor. Teil 2 befasst sich mit zwei der neuen LED-Fadenlampen, die ab 4,99 Euro angeboten werden und einen „allgemeinen Farbwiedergabeindex“ von mindestens Ra 90 haben sollen. Leuchten die „Filaments“ unter den Glashauben wirklich mit Premium-Lichtqualität?

MeLiTec-Fadenlampen-Pack-KombiDas LED-Fadenlampen-Test-Duo von MeLiTec: Eine E27-„Birne“ mit nominell 7 Watt und 720 Lumen für 6,99 Euro („LF09“, links) und die E14-„Kerze“ mit offiziell 3,5 W und 330 lm für nur 4,99 € („LF11“, rechts). (Fotos: W. Messer)

Sie wollen bei Ihren LED-Retrofits eine möglichst Glühlampen-ähnliche Optik – sowohl beim Blick auf’s Leuchtmittel selbst als auch beim erzeugten Licht? Dann sind die „warmweißen“ Faden- oder „Filament“-Lampen eventuell genau das Richtige für Sie. Der Nachteil: Die meisten sind nicht dimmbar, haben eher durchschnittliche Lichtqualität mit Farbwiedergabeindex Ra 80 oder knapp darüber und flimmern im schlimmsten Fall auch noch – jedenfalls die billigen, kleineren Modelle.

Auch die aktuell bei Aldi Nord angebotenen LED-Fadenlampen des sauerländischen Zulieferers MeLiTec können Sie nicht dimmen. Dafür sollen die E14- und E27-Retrofits mit patentgeschützter Technik des chinesischen Herstellers „Zhejiang Ledison Optoelectronics Co.“ ein ziemlich farbtreues (offiziell Ra 90) und wohl auch weitgehend flimmerfreies Licht zu Kampfpreisen zwischen knapp 5 und rund 7 Euro bieten. Ist das wirklich möglich? Was steckt hinter den Werbeversprechen? Bei mir und im Profi-Messlabor müssen zwei der Aktionsmodelle die Hosen ’runterlassen:

Die „Beinahe-Premium-Birne“ von MeLitec

MeLiTec-E27-Faden-LF09-ausMit 720 Lumen Lichtstrom aus 7 Watt und satten sechs CoB-LED-Leuchtfäden unter einer klaren, mit Kühlgas gefüllten Glashaube protzt die „LF09“-Lampe von MeLiTec für 6,99 Euro. Eine Effizienz von über 100 lm/W bei einem Farbwiedergabeindex von Ra 90? Echt? Ja – und das ist eher unter- als übertrieben, wie die Messwerte nachher beweisen.

Gerade mal 33 Gramm leicht ist diese „Birne“, knapp 11 cm lang und maximal 6 cm breit. Fast die komplette Vorschaltelektronik steckt unsichtbar im E27-Schraubsockel; Sie sehen also nur Glas, ein paar Drähte und die „Filaments“, die an die altertümlichen Glüh- oder Kohlefäden erinnern sollen. Sie haben gleich zwei Jobs: Erstens hübsch hell leuchten und zweitens als Widerstände die Spannung auf den gewünschten Wert reduzieren.

Genau so sparsam wie angegeben

In meiner offenen, hängenden Testfassung taten sie das auch ohne merkliche Verzögerung und die Lampe meldete sich gleichzeitig mit einem leisen Surren zum Dienst, MeLiTec-E27-Faden-LF09-Aufdruckdas bei stiller Umgebung bis maximal rund 10 cm Entfernung zu hören war. Könnte also selbst für’s Schlafzimmer leise genug sein.

Laut Infrarot-Thermometer wurde die Lampe nach zwei Stunden „Einschwingen“ an der heißesten Gehäusestelle oben am Sockel maximal 48 Grad warm, unten an der Haube blieb’s bei rund 25 Grad. Mein ziemlich genaues „Energy Master“-Messgerät zeigte gleichzeitig 7,1 Watt Leistungsaufnahme bei einem elektrischen Leistungsfaktor von 0,53 an. Soweit entspricht das schon mal ziemlich genau den Angaben auf der Haubenspitze (Foto links).

Vermutlich auch für Flimmer-Sensible tauglich

Keine gedruckten Versprechungen macht MeLiTec dagegen in Sachen Flimmerfreiheit. Dabei könnten das die Sauerländer in diesem Fall wohl bedenkenlos tun, denn die mittels „Flicker Tester“-App von „Viso Systems“ ermittelten Werte (Index 0,0 sowie 4% Rate bei 100 Hertz Bezugsfrequenz) sprächen ebenso dafür wie das flimmer- und streifenfreie Display meiner DigiCam.

(Bevor’s hier wieder Kritik hagelt: Ja, ich weiß, dass diese App nur sehr begrenzt aussagekräftig ist. Bei sehr hohen oder sehr niedrigen Werten darf man aber zumindest auf die prinzipielle Tendenz schließen. Kleiner Trost: In den nächsten Monaten wird’s hier professionell ermittelte Flimmerwerte meines Kooperationspartners „David Communication“ geben.)

Anordnung der Fäden stört das Leuchtbild

Einer der größten Vorteile von LED-Fadenlampen ist die breite Abstrahlkeule nahe eines Vollwinkels – je mehr Leuchtfäden beteiligt sind, desto besser. Die „LF09“ hat dafür allerdings keine idealen Voraussetzungen, weil die sechs vertikal angeordneten „Filaments“ konisch parallel statt leicht gegeneinander gekreuzt angeordnet sind. Deshalb wirkt das Leuchtbild auch nicht wirklich rund oder homogen:

MeLiTec-E27-Faden-LF09-Leuchtbild

Die Lichtkeule hat so eine Art Schmetterlingsflügel-Form, durchsetzt mit leichten, vertikalen Abschattungen, die der Lage der Leuchtfäden entsprechen. Bei einer opalen bzw. matten Glashaube wäre dieser Effekt stark abgemildert und der Halbwertswinkel wohl auch etwas größer als die hier gemessenen 297 Grad (pdf-Download des Abstrahldiagramms).

Andererseits schluckt eine klare Haube fast keinen Lichtstrom, was der Effizienz zugute kommt. Und hier kann die MeLiTec-LED-Fadenlampe echt punkten: Knapp 754 Lumen hat das Profi-Labor gemessen (pdf-Messprotokoll). Die Watt-gleiche Variante „LF10“ mit mattiertem Glas soll offiziell nur 650 lm bieten.

Schon wieder ein Einschätzungs-Irrtum von mir

MeLiTec-E27-Faden-LF09-DatenGanz nebenbei korrigierte die Messtechnik mal wieder eine meiner subjektiven Lichtfarben-Einschätzungen. Ich war nämlich der festen Meinung, dass diese „Birne“ ein neutraleres, „kühleres“ Licht liefert als die kleine E14-„Kerze“ namens „LF11“ im Test weiter unten. Objektiv ist es jedoch genau andersrum: Die „LF09“ leuchtet mit „wärmerer“ Farbtemperatur – 2556 Kelvin, deutlich unter dem Nennwert von 2700 K (siehe Packungsaufdruck rechts).

Aber so ist das halt mit der Wahrnehmung von Licht: Für jeden Menschen unterschiedlich und nur selten mit Messdaten zweifelsfrei zu begründen – in diesem Fall vielleicht damit, dass helleres Licht meistens „kälter“ wirkt als dunkleres mit gleicher oder etwas höherer Farbtemperatur.

Zumindest in der Labor-Theorie überzeugte die große MeLiTec-Lampe mit sehr guter Farbtreue: Ra 92,8 für den „allgemeinen Farbwiedergabeindex“, anständige 57,7 für die Zusatz-Referenzfarbe R9 („Rot gesättigt“), gute 84,9 für R12 („Blau gesättigt“) und exzellente 94,4 für R13 („Hautfarbe Rosa“).

Deutliche Gelb-Orange-Verschiebung

Das macht schon mal Hoffnung für mein Standard-Farbtreuemotiv mit einer sattroten Ducati und einer tiefblauen Yamaha im Modellformat auf weißem Untergrund (Weißabgleich „Tageslicht“, ohne Nachbearbeitung):

MeLiTec-E27-Faden-LF09-Farbtreue

Im Vergleich zu einer traditionellen Glühlampe fehlt hier natürlich noch der letzte „Punch“ für die Rot-Anteile, das Blau kommt nicht wirklich zur Geltung, auch Schwarz und Weiß werden deutlich in Richtung Gelb-Orange verschoben. Dennoch ist diese Abbildung um Längen besser als das, was Ra->80-LED-Fadenlampen schaffen. Unangenehme Grün- oder Rosa-Farbstiche sind mir nicht aufgefallen; der Schattenwurf ist relativ prägnant und ohne störende Multi-Schatten.

Die „LF09“ gehört damit sicher zur ersten Wahl, wenn es um günstiges, rundstrahlendes LED-Licht für Kosmetikspiegel (Badezimmer), Garderobe oder über’m Esstisch geht. Hautpartien und verarbeitete Lebensmittel erscheinen hier teils sogar „schöner“ als bei Tageslicht – ein dezenter Hinweis an die Betreiber von Restaurants und Hotels.

Eigen-Banner-03-15

Drei Jahre Garantie für alle LED-Fadenlampen

Die Nennlebensdauer von 15.000 Leuchtstunden und 30.000 Schaltzyklen ist bei den LED-Fadenlampen weniger großzügig bemessen als bei den herkömmlichen LED-Retrofits (25.000/50.000). Update 01.02.: Obwohl es in den Aldi-Nord-Online-Beschreibungen teils unterschiedliche Garantie-Angaben bei den verschiedenen Modellen gibt und diese auf den Packungen durchweg fehlen (siehe Kommentare unten), gilt die dreijährige Herstellergarantie laut Auskunft von MeLiTec für alle Produkte dieser Aktion – auch für die „Filaments“.

EU-offiziell taugt die „LF09“ mit ihren gemessenen 754 Lumen nicht ganz als Ersatz für 60-Watt-Glühlampen, weil’s dafür mindestens 806 lm bräuchte. Bei ihren Vergleichswerten haben die Brüsseler Bürokraten allerdings rund 14% zu den realen Glühlampen-Leistungen addiert. In der Realität werden Sie also zumindest im Neuzustand keinen Helligkeitsverlust wahrnehmen und könnten so fast 90% Strom sparen.

Mein Testurteil:

MeLiTec-E27-Faden-LF09-PackÄhnlich helle und farbtreue LED-Fadenlampen kosten normalerweise deutlich mehr als 10 Euro. Dass diese sehr „warm“ leuchtende MeLiTec-„Birne“ mit E27-Sockel, Farbwiedergabeindex Ra 92,8 und über 750 lm Lichtstrom bei Aldi Nord aktuell für nur 6,99 Euro angeboten wird, dürfen Sie deshalb durchaus als prima Schnäppchen wahrnehmen.

Die Lichtfarbe sollte selbst hartnäckige Glühlampen-Freunde überzeugen. Unangenehme Nebeneffekte müssen Sie nicht befürchten, allenfalls Abstriche bei der Homogenität des Leuchtbilds. Die gemessene Farbtemperatur von 2556 Kelvin ist deutlich niedriger als angegeben, wirkt dennoch zumindest auf mich nicht übermäßig „warm“. Auf meiner LED-Bewertungsskala kann ich deshalb – auch wegen des günstigen Aktionspreises – mit gutem Gewissen
LED-Stern halbdreieinhalb Sterne abgreifen.

Die LED-„Kerze“ mit der Extraportion Power

MeLiTec-E14-Faden-LF11-ausVersuchen Sie mal in Deutschland, Österreich oder der Schweiz, regulär eine knapp 4 Watt und über 300 Lumen starke E14-LED-Fadenlampe für 4,99 Euro zu kriegen … irgendeine (natürlich ohne Eigenimport aus Asien). Könnte eventuell klappen. Und jetzt bitte erneut suchen – jedoch nur „warmweiße“ Modelle mit einem Farbwiedergabeindex von mindestens Ra 90. Unmöglich? Nein – im Gebiet von Aldi Nord klappt das aktuell problemlos.

Knapp 5 Euro kosten dort nämlich seit heute zwei nicht dimmbare E14-Modelle von MeLiTec. Eins davon heißt „LF11“, hat offiziell 3,5 Watt, 330 lm aus vier Leuchtfäden unter klarer Glashaube, 2700 Kelvin Farbtemperatur und Ra 90.

Mit 10 cm Gesamtlänge, 3,5 cm Maximaldurchmesser und gerade mal 15 Gramm Gewicht startet diese LED-Retrofit in der Kompakt-/Federgewichtsklasse, soll aber trotzdem die Helligkeit einer (fiktiven) 30-Watt-Glühlampe produzieren können. Das macht neugierig, zumal von der Vorschaltelektronik nichts zu sehen ist, weil sie sogar unter den extrem engen Platzverhältnissen eines E14-Schraubsockels fast komplett darin verschwindet.

Da wird doch hoffentlich niemand ein paar Bauteile weggelassen haben, die man eigentlich zur Erzeugung von stabilem, flimmerfreiem Licht bräuchte? Kennt man ja schon von zahlreichen E14-LED-Fadenlampen dieser Art. Zumindest für dieses MeLiTec-Modell kann ich da ziemlich sicher Entwarnung geben: Kein Flimmern im Kamera-Display, beruhigende Werte von der „Flicker Tester“-App (Index 0,0; Rate 3% bei 100 Hertz Bezugsfrequenz). Erste Hürde geschafft.

Kein Surren, aber höhere Leistungsaufnahme

Erstmal auch keine Probleme beim Testlauf in der offenen, hängenden Fassung: Die Lampe startete ohne Verzögerung, blieb geräuschlos und wurde nach zwei Stunden Dauerleuchten an der heißesten Stelle – dem Sockel – maximal 43 Grad warm. Unten, im Bereich der Haubenspitze, zeigte das Infrarot-Thermometer höchstens 25 Grad. MeLiTec-E14-Faden-LF11-DatenDas könnten allerdings real auch mehr sein, weil Glasoberflächen teils falsche Werte liefern.

Ausreichend akurat und unbestechlich war zu diesem Zeitpunkt der „Energy Master“. Dort standen 3,9 Watt Leistungsaufnahme und ein elektrischer Leistungsfaktor von 0,52 auf der Anzeige. Aber hallo – rund 10% mehr Watt als angegeben! Geraten damit die offizielle Effizienz von ca. 94 Lumen/W und die Vergabe des besten EU-Ökolabels A++ in Zweifel?

Nein, denn auch bei der Lichtmessung im Profi-Labor lief die „LF11“ zu großer Form auf und haute mal eben rund 380 Lumen ’raus – eine 15prozentige Extraportion Helligkeit gegenüber dem offiziellen Wert (siehe Packungsaufdruck links). Und wie verteilt sich dieser Lichtstrom im Raum? Nicht wirklich rund, sondern ungefähr in Form einer „Hyperniere“ (so nennt man das jedenfalls in der Mikrofontechnik). Im Leuchtbild sieht das so aus:

MeLiTec-E14-Faden-LF11-Leuchtbild
MeLiTec-E14-Faden-falsches-Bild
Viel Licht zu den Seiten hin, etwas weniger nach unten und eine deutliche Abschattungsdelle nach oben – Resultat der Leuchtfäden-Anordnung, die ähnlich vertikal-konisch-parallel verläuft wie bei der großen E27-„Birne“ im Test oben.

Im Labor wurde ein Halbwertswinkel von knapp 287 Grad ermittelt, der jedoch ohne einen Blick auf das bemerkenswerte Abstrahldiagramm (pdf-Download) nur begrenzt aussagekräftig ist.

Etwas ausgeglichener wäre diese Charakteristik, wenn eines der Produktbilder auf der Aldi-Nord-Website stimmen würde, auf dem die Fäden der Lampe leicht gegeneinander gekreuzt und nicht nur geneigt sind (PR-Foto rechts). Vergleichen Sie das mal mit meinem Bild oben von der mir vorliegenden „Kerze“ – der Unterschied ist offensichtlich.

Labor-Messwerte sehen sehr gut aus

Nichts auszusetzen gibt es an den Laborwerten für die Lichtfarbe und -qualität (pdf-Messprotokoll): Farbtemperatur 2668 Kelvin, „allgemeiner Farbwiedergabeindex“ Ra 92,6 – mit sehr guten Daten für die Zusatz-Referenzfarben „Rot gesättigt“ (R9 = 60,7), „Blau gesättigt“ (R12 = 83,7) oder „Hautfarbe Rosa“ (95,1). Auch das Foto mit meinem Standard-Farbtreue-Motiv gibt auf den ersten Blick keinen Grund zur Klage:

MeLiTec-E14-Faden-LF11-Farbtreue

Beim genauen Hinschauen entdecken Sie aber vielleicht etwas, das in der Realität stärker wahrzunehmen ist als in der Digitalfotografie oder nur beim Blick auf die Papierwerte: Das Licht erschien mir etwas zu stark in Richtung Gelb-Grün verschoben; die eigentlich satten Farben sahen eher „Wischi-Waschi“ aus und teils nicht sonderlich schön.

Liegt’s an der Spektralverteilung?

Daran könnte eine merkliche Abweichung des Farborts von der idealen „Schwarzkörperkurve“ schuld sein, vielleicht auch der im Verhältnis zu Blau und Tiefrot relativ große Grünanteil im Spektraldiagramm der „LF11“ (Milliwatt Strahlungsenergie pro Nanometer Wellenlänge):

MeLiTec-E14-Faden-3,5W-LF11-Spektrum

Mögen sich die Experten darüber den Kopf zerbrechen – für mich zählt am Ende, dass es durchaus „warmweiße“ Ra->92-LED-Lampen mit subjektiv angenehmerer Lichtkomposition gibt. Und wenn Sie jetzt einwerfen: „Die kosten aber auch viel, viel mehr!“ – dann haben Sie natürlich absolut recht.

Mein Testurteil:

MeLiTec-E14-Faden-LF11-PackSparsame Direktumsteiger von stromfressenden Glühlampen auf LED-Technik dürften sich relativ schnell an das „warmweiße“ Licht der knapp 4 Watt starken, nicht dimmbaren MeLiTec-E14-„Kerze“ mit Leuchtfaden-Technik gewöhnen – der Hammerpreis von 4,99 Euro erleichtert diese Entscheidung erheblich und ordentlich hell ist das kleine Leichtgewicht mit seinen knapp 380 Lumen sowieso.

LED-„Feinschmecker“ sollten die „LF11“ allerdings erstmal ausprobieren und sie bei Nichtgefallen in die Aldi-Nord-Filiale zurück bringen. Könnte ja sein, dass Ihnen die Lichtfarbe trotz Farbwiedergabeindex Ra 92,6 ähnlich seltsam-gelblich-grünlich vorkommt wie mir oder dass Sie die ungewöhnliche Abstrahlcharakteristik zu speziell finden.

Immerhin leistet sich diese LED-„Kerze“ sonst keine Schwächen – da surrt und flimmert nichts; Schalterbefehle werden extrem reaktionsschnell ausgeführt. In der Summe aller Eigenschaften und mit Blick auf das hervorragende Preis-/Leistungsverhältnis während der Aldi-Nord-Aktion ist diese MeLiTec-Lampe auf meiner strengen, bis Fünf reichenden LED-Bewertungsskala eine klare Kandidatin für
drei Sterne.

(Offenlegung: MeLiTec ist einer meiner Werbepartner – einen Einfluss auf die Testurteile hat das jedoch nicht.)

Mehr zum Thema:

Blitztest (Teil 1): Wie gut sind die neuen MeLiTec-LED-Lampen bei Aldi Nord?

Extrem farbtreue MeLiTec-LED-Lampen bei Aldi Nord schon ab 2,99 €

Stiftung Warentest checkt E14-LED-Lampen: „vosLED“ vor „MeLiTec“

Im Test: E27-LED-Fadenlampe von Osram mit 6 Watt und fast 900 Lumen

Im Test: E14-LED-Fadenlampen in Kerzenform – nur eine kam durch (Update)

Diesen Beitrag drucken