Blog-Leserfrage (17): Kontaktprobleme – zu viel Lötzinn am LED-Lampensockel?

Blogleser Simon aus Zwickau hat bei vielen seiner E27-Fassungen Versorgungsprobleme: Offenbar können manche LED-Lampensockel nicht tief genug ‘reingeschraubt werden, um sich den Strom aus den Kontakten zu holen. Schuld sind dann aber eher die Lampen als die Fassungen.

E27-Sockel-original-geschliffen
Links der originale E27-LED-Lampensockel mit Kontaktschwierigkeiten – rechts die Spitze mit nachträglich abgeschliffenem Lötzinn. (Fotos: Simon/privat)

Und so hat mir Simon sein möglicherweise gar nicht so seltenes Problem beschrieben:

“Ich bin ehemaliger Mitarbeiter der Fabrik, in der die vosLED-Lampen ‘hergestellt’ werden und konnte so über noch bestehende Kontakte relativ günstig ein paar Exemplare erwerben – dreimal 3,5 Watt E27, 3x 5,5 W E27 und 3x 3,0 W E14. Ich habe leider in einem Punkt, auf den bei Tests generell nie eingegangen wird, große Probleme: In vielen verschiedenen E27-Fassungen meines Hauses haben die Leuchtmittel nur auf den letzten Dreh und das teilweise nur mit Nachdruck Kontakt. Hatte mir anfangs nichts weiter dabei gedacht, bis sich die Verklebung des Glaskolbens durch das Drehen vom Sockel gelöst hat. Ist mir insgesamt bei drei Leuchtmitteln passiert.

Ich probierte nochmals alle Fassungen durch. Es sind Keramik-/Kunststofffassungen aus DDR-Zeiten und verschiedene neuere dabei. Der Fußkontakt ist bei allen ungefähr gleich ausgeführt; nur der obere Kontakt, welcher das Gewinde kontaktieren soll, ist unterschiedlich ausgeführt. Es gibt da die seitliche Kontaktfeder oder den Kontaktring. Ich stellte fest, dass der Fußkontakt schon erreicht und ganz zu Boden gedrückt wurde, aber der seitliche Kontakt/Kontaktring noch keine elektrischen Kontakt zum Gewinde hatte.

Nach diversen Versuchen und Vergleichen mit anderen Leuchtmitteln (herkömmliche ESL und LEDs) konnte ich den Fehler eindeutig finden: Es liegt an der Verlötung an der Sockelspitze. Es ist viel zu viel Lötzinn aufgebracht. Nach Abschleifen von etwa 2/3 des Zinns funktionierte es wie gewohnt und der Sockel hatte schon vor Erreichen der mechanischen Endlage elektrischen Kontakt.

Ich telefonierte mit Vosla in Plauen und bekam als Antwort, dass dieses Problem nicht bekannt sei und die Sockel der Norm entsprächen. Ja, sie entsprechen der Norm, aber nur bis zum Aufbringen des Lötzinns. Ich habe auf der Vosla-Seite festgestellt, dass es von der 3,5-Watt-E27 zwei Qualitäten gibt – man erkennt auch den Unterschied am Sockel beider Leuchtmittel: Die billigere hat eine flache “Spitze” und die teurere den dicken Zinnpunkt. Könnten sie bitte dieses Problem evtl. einmal aufgreifen und prüfen?”

Aber gerne. Solche Kunststoff-Schraubfassungen liegen nämlich auch bei mir zahlreich herum, weil ich sie für die Lampentests brauche. Deshalb hier mal zur Verdeutlichung der Lage ein Blick ins Innere:

E27-Gewindekontakte

Links unten sehen Sie den horizontalen “Fußkontakt” für die Lampensockelspitze, rechts die vertikale, seitliche Kontaktfeder für’s Lampengewinde – von mir mit dem Pfeil markiert. Tatsächlich habe ich schon öfter mit LED-Retrofits verschiedener Fabrikate erlebt, dass ich die Lampen ein zweites Mal mit viel Nachdruck ‘reindrehen musste, damit sie leuchten konnten. Bisher hatte ich das immer auf einen mangelnden Spitzenkontakt der Fassung geschoben und ihn etwas nach oben gebogen – ohne großen Erfolg.

Wenn ich Simons Beobachtungen glauben kann, war das offensichtlich exakt der falsche Lösungsansatz: Hätte ich wohl das Zünglein besser etwas nach unten drücken sollen, damit der ziemlich tief liegende seitliche Kontakt sicherer und mit weniger Drehmoment erreicht wird? An Test-LED-Lampensockeln herumfeilen mag ich ja eher nicht, zumal dieses Kontaktproblem durchaus auch schon bei Modellen auftrat, bei denen kein zusätzliches Lötzinn an der Sockelspitze zu sehen war.

Eigen-Banner-03-15

Schwache Kontakte sind gefährlich

Die versteckten Gefahren von schwachen (Wackel-)Kontakten in 230-Volt-Fassungen sollten Sie jedenfalls nicht unterschätzen. Hohe Übergangswiderstände können Funkenschlag mit elektromagnetischen Störungen oder gar Brände verursachen, die LED-“Birne” sehr heiß werden lassen oder sie völlig zerstören.

Wie sind da Ihre Erlebnisse mit E27- oder E14-Schraubsockel-LED-Retrofits? Haben Sie ebenfalls schon ab und zu gedacht, dass eine nagelneue Lampe kaputt ist, weil sie nach dem ersten, zaghaften Reindrehen nur flackerte oder überhaupt nicht leuchten wollte? Oder haben Sie sogar mal wegen zu heftiger, wiederholter Schraubversuche eine Lampenhaube vom Gehäuse getrennt – so wie es Simon passiert ist? Gibt es bestimmte Lampen-Modelle oder -Marken, bei denen solche Kontaktschwierigkeiten gehäuft auftreten? Und wie haben Sie das gelöst? Schrauben – äh … schreiben Sie Ihre Erfahrungen und Tipps unten in die Kommentare – vielen Dank!

Mehr zum Thema:

Im Test: Dimmbare vosLED-Fadenlampe – Effizienzwunder mit Macken

Was genau sind LED-Retrofits?

Spannend: Schneller LED-Tod wegen zu viel Volt im Stromnetz?

Wie LED-Lampen das Stromnetz belasten

Diesen Beitrag drucken

Im Test: LED-Videoleuchte Yongnuo YN 300 – alte Technik, dennoch gut

Sie ist nicht wirklich neu, ihre Technik teils noch älter; sie kostet unter 90 Euro und leistet dennoch mit enorm viel Licht gute Dienste für Hobby-Fotografen und -Filmer: Die LED-Videoleuchte “YN 300″ von Yongnuo aus Hongkong. Ab sofort sorgt sie bei mir für die bessere Ausleuchtung von Produktfotos.

Yongnuo-Leuchtbild
“Kalt-weißes”, sehr helles, und ziemlich farbtreues Licht mit einem geschätzten Halbwertswinkel von rund 60 Grad bietet die Yongnuo “YN 300″ – oben: Liegend mit geöffneten Abschirmklappen; unten rechts: Stehend von der Seite mit teilweise geschlossenen Klappen und matter Streuscheibe. (Fotos: W. Messer)

Yongnuo-SeiteAls LED-Blogger hat man’s nicht einfach, wenn es um gute Fotos geht: Leucht- und Farbtreuebilder der Testkandidaten sollten völlig ohne Einfluss von Fremdhelligkeit gemacht werden; die Abbildungen der Lampen und Leuchten selbst benötigen dagegen sehr viel Licht – am besten naturgegebenes mit hoher Farbtemperatur und Farbtreue.

Wenn mir allerdings mitten in der Nacht einfällt, dass zu einem Testbericht noch das Detailfoto eines Lampengehäuses fehlt, oder wenn mal wieder tagsüber nur schwaches Licht durch die Studio-Dachfenster scheint, dann gucke ich in die Röhre: Zu dunkel und kein Foto-taugliches Kunstlicht als alleinige oder Stütz-Beleuchtung im Haus.

Offiziell bis zu 2280 Lumen – mit Akku!

Damit ist jetzt dank einer schlanken Investition von rund 90 Euro Schluss. Die seit gut zwei Jahren produzierte, mobile LED-Videoleuchte “Pro LED Video Light YN 300″ des chinesischen Anbieters Yongnuo kam in einem Komplett-Set mit Akku (7,2 Volt, 4400 mAh), Ladegerät, 230-Volt-Adapterstecker, Mini-Tischstativ, Schraub-Handgriff, vier Vorsatzscheiben und IR-Fernbedienung (Bild unten). 300 LEDs leuchten hier mit “kalt-weißer”, tageslicht-ähnlicher Farbtemperatur 5500 Kelvin, offiziell bis zu sagenhaften 2280 Lumen Lichtstrom bei maximal 18 Watt Leistungsaufnahme, einem Farbwiedergabeindex Ra/CRI von mindestens 90 und einem Abstrahlwinkel von 55 Grad.

Yongnuo-Zubehoer-neu

Moderne CoB- oder SMD-Technik? Fehlanzeige, hier sind altertümliche “Drahtfüßchen” (THT)-LEDs mit 50.000 Leuchtstunden Nennlebensdauer am Werk. Spätestens jetzt kriegen Skeptiker wie ich Pickel: Kennt man ja, diese chinesischen Hinterhofklitschen. Montieren Museumsschrott zusammen, würfeln phantastisch hohe Leistungsangaben aus und hauen damit die blöde Langnasen-Kundschaft über’s Ohr, die solche Mondwerte auch noch ungeprüft glaubt – Hauptsache, die Leuchte ist spottbillig.

Heller als mancher Netzstrom-LED-Fluter

Und jetzt kommt der Messer mal ohne Messinstrumente und sagt: Diese LED-Videoleuchte funktioniert viel besser als gedacht – sehr viel besser. Lassen wir die nominellen, sehr optimistischen 2280 Lumen mal beiseite (würde mindestens zwei 75-Watt-Glühlampen entsprechen) und stellen fest: Beim fröhlichen Vergleichsleuchten im Garten war die akkubetriebene 18-Watt-Yongnuo bei Höchstleistung heller als unser Netzstrom-gespeister 24-W-LED-Außenfluter von “Lutec” mit offiziell 1600 lm. Damit empfiehlt sich der Hongkong-Strahler ganz nebenbei auch als wirksame “Lichtdusche” gegen den “Winter-Blues” (SAD).

Eigen-Banner-03-15

Die Akkuladung hält dann allerdings nicht viel länger als eine Stunde (die beworbenen 90 Minuten sind stark übertrieben; vor dem schädlichen Tiefentladen des Akkus schaltet sich die Leuchte komplett ab). Bei dieser Dauerprüfung habe ich maximal 30 Grad am Gehäuse und Lichtaustritt gemessen – die Leuchte bleibt also handwarm und völlig unkritisch.

Überraschend gute Farbwiedergabe

Und wie steht’s mit der Farbtreue? Da wartet schon die nächste positive Überraschung – beim Standard-Foto mit der Ducati 916 im Kleinformat auf weißem Untergrund (Weißabgleich “bewölkter Himmel”, ohne Nachbearbeitung):

Yongnuo-Duc-Farbtreue

Das weiße Papier sieht wirklich weiß aus, das für LEDs besonders schwer wiederzugebende satte Rot strahlt in voller Pracht, die schwarzen Bildanteile tendieren wegen der großen Helligkeit zum Dunkelgrau – unangenehme Farbstiche in Richtung Grün oder Blau gab’s subjektiv aber nicht und die Schattenwürfe sind weich und sehr homogen. Da können Sie in meinen bisherigen LED-Tests lange und vergeblich nach einem ähnlich farbtreuen und neutralen Foto der Duc suchen.

Mess-Theorie und Praxis beim Flimmern

Yongnuo-Flicker-TesterEbenso wichtig wie die Farbwiedergabe ist für Videofilmer die Flimmerfreiheit einer LED-Leuchte. Hier wird’s bei der Yongnuo etwas zwiespältig. Einerseits liefert die “Flicker Tester”-App von “Viso Systems” aus Dänemark ziemlich beunruhigende Werte (Screenshot links): Index 0,2 und 74% bei einer Bezugsfrequenz von rund 100 Hertz hören sich erstmal nach sehr unruhigem Licht mit großer Helligkeits-Amplitude an.

Aber wie sagte schon Fußballtrainer Adi Preißler: “Grau is’ alle Theorie – entscheidend is’ auf’m Platz!” Also mal hübsch die Leuchte auf dem einem Stativ platzieren, die Kamera auf einem anderen, den HD-Video-Modus anwerfen, per Fernbedienung ein bißchen am Leuchtendimmer herumspielen (die Belichtungsautomatik der Kamera versucht, das auszugleichen) und sich dann das Video angucken:


(Wenn Sie kein Video sehen, bitte hier klicken)

Selbst beim Herunterdrehen auf 1/8-Zeitlupe konnte ich kein nennenswertes Flimmern feststellen – übrigens auch nicht im Kamera-Display bei den Foto- und Videoaufnahmen. Offenbar lügen hier eher die Dänen als die Chinesen.

Ziemlich umfangreiche Ausstattung

Bemerkenswert ist auch die Ausstattungsvielfalt der Hongkong-Leuchte, die wahlweise auf einem Kamera-Blitzschuh oder auf Stativen jeder Art montiert und bei Bedarf mit einem Handgriff gehalten werden kann. Letzteres ist allerdings bei einem Gewicht von rund 600 Gramm und den Dimensionen (17,3 x 15,3 x 7,1 cm – mit Abschirmklappen, Fußgelenk und Akku) ziemlich grenzwertig.

Der Blick auf die Rückseite …

Yongnuo-Rueckseite

… enthüllt unter anderem die in zwei Empfindlichkeitskurven umschaltbare, stufenlose Dimmbarkeit mit Kontroll-LEDs, eine Automatikstellung, die den LED-Lichtstrom an das Umgebungslicht anpasst, einen Akku-Tester, den rückwärtigen Infrarot-Sensor (vorne gibt’s auch einen) und – Tusch! – eine SOS-Schaltung, die optisch in regelmäßigen Abständen das international gültige Morse-Notsignal auslöst. Das ist natürlich ein unverzichtbares Feature für Blogger, die mal wieder die ganze Nacht durchgearbeitet haben, völlig entkräftet am Boden liegen und dringend ‘ne Mund-zu-Mund-Beatmung oder was Leckeres vom Pizza-Service brauchen.

Dass die Mini-Fernbedienung neben dem An-/Ausschalten und Dimmen der Leuchte noch einzelne, rudimentäre Funktionen von einigen Canon-, Nikon-, Sony- und Pentax-Spiegelreflexkameras steuern kann, sei nur am Rande erwähnt – ebenso wie die vier Filterscheiben, von denen ich nur die matte (Streuscheiben-)Variante ohne Beeinflussung der Farbtemperatur für sinnvoll halte. Auch die vier kleinen Abschirmklappen haben in der Praxis keinen großen Einfluss auf die Objektbeleuchtung.

Mein Testurteil:

Yongnuo-DucDIe LED-Videoleuchte “YN 300″ von Yongnuo nennt sich zwar “Pro LED Video Light”, dürfte für Profis jedoch höchstens ein Spielzeug sein. Hobby- oder Amateur-Fotografen und -Filmer bekommen mit dem Komplett-Set für unter 90 Euro dagegen eine wertvolle Beleuchtungshilfe, die viel besseres Licht bietet, als man es von der altertümlich anmutenden LED-Technik erwarten würde.

Hier stören in der Praxis keine Surrgeräusche, kein Flimmern, keine Hitze, keine unangenehmen Farbstiche. Nominelle Lichtfarbe und Farbtreue sind glaubhaft; beim Lichtstromwert und den versprochenen Akkulaufzeiten wurde offensichtlich etwas übertrieben.

An der Funktionsvielfalt, Bedienung und Kunststoff-Verarbeitung gibt’s nichts auszusetzen, so lange man keine Profi-Maßstäbe für Studioausrüstung anlegt. Die “YN 300″ ist einfach nur eine mobile, helle, sehr effiziente und günstige LED-Videoleuchte, mit der Sie außerdem bei einem Stromausfall sogar ein großes Treppenhaus ausreichend erhellen könnten. Dafür gibt meine strenge LED-Bewertungsskala anerkennende
LED-Stern halbviereinhalb Sterne.

(Offenlegung: Die Leuchte wurde mir nicht gratis zur Verfügung gestellt, sondern zum vollen Preis regulär gekauft.)

Mehr zum Thema:

LED-Tagebuch (KW 06): “Super Bowl” …

Neu von Osram: 3000 Lumen LED-Power für Bühne und Studio

Nur noch mit LED: “Powermoon”-Leuchtballons vom Niederhein

Diesen Beitrag drucken