LED-Tagebuch (KW 36): IKEA-Rückgabe, Angebote, Cree-Spots, „Hue Beyond“

Nach der Sommerpause ab jetzt wieder jeden Sonntag: Die Wochen-Rückschau auf die Kurzmeldungen im “Blog-Telegramm” und in der Google+-Community “LED-Beleuchtung” – als LED-Tagebuch mit Updates und Ergänzungen.

IKEA-E27-klar-nah
Eine IKEA-„Ledare“-LED-Lampe: Auch sie fällt unter das neue, lebenslange Rückgaberecht des Unternehmens. (Foto: W. Messer)

Ikea-Logo-klein31.08.: Paukenschlag von IKEA – seit dem 25. August gilt dort für fast alle ab diesem Tag gekauften Artikel ein lebenslanges Rückgaberecht. Erstaunlicherweise werden „Ledare“-LED-Lampen und -Leuchten davon nicht explizit augeschlossen. Zur Sicherheit habe ich dazu eine Anfrage an die IKEA-Presseabteilung geschickt und warte gespannt auf eine konkrete Antwort.

Update 01.09.: Isolde Debus-Spangenberg schrieb mir heute aus der IKEA-Public-Relations-Abteilung:

„… ja, das neue Rückgaberecht gilt auch für die von Ihnen genannten Produkte.“

Das hört man doch gerne als LED-Käufer!

LEDON-Color-Rings31.08.: LEDON befasst sich in einem neuen „Lichtwissen“-Beitrag kritisch mit den Bewertungskriterien für LED-Lampen in diversen „Verbraucherportalen“ und hat dazu eigene Vorschläge. Vergleichen Sie das mal mit diesem Blogbeitrag – Sie werden viele Übereinstimmungen finden. Ebenfalls neu bei LEDON: Für die LED-Spots der Österreicher gibt’s jetzt aufsteckbare „Color Rings“ in chrom & weiß (PR-Bild links). Sie sollen künftig als Gratis-Beigabe in jeder Packung liegen. Offensichtlich mag nicht jeder die originale schwarze Optik der Gehäuse-Oberteile – siehe dazu auch meine damalige Beurteilung.

Die im Premium-Segment angesiedelten LEDON-Lampen sind außerdem jetzt deutlich günstiger im unternehmenseigenen Online-Shop. Im Schnitt gingen die Preise zum Monatsbeginn um rund ein Viertel nach unten. So kostet die nicht dimmbare 7-Watt-A60-„Birne“ mit 400 Lumen erstmals unter 10 Euro; bei den Spots (ab 7,99 Euro) sparen Sie durchweg knapp 5 Euro gegenüber früher.

Aldi-Nord-LED-Strahler-klein01.09.: Ab heute bietet Aldi Nord vier “neutral-weiß” leuchtende 10-Watt-LED-Außenstrahler-Varianten von „Melitec“ mit Bewegungsmeldern für jeweils knapp 20 Euro (PR- Beispielbild rechts). Gesamt-Leistungsaufnahme 13 Watt, Lichtstrom 760 bzw. 820 Lumen. Ebenfalls ab heute im Sonderangebot: Vier Außen-Wandleuchten-Varianten, zwei davon mit auswechselbaren LED-Leuchtmitteln (2 x 3-Watt-GU10 mit insgesamt 400 Lumen bzw. eine 5,5-W-E27-Lampe mit 320 lm). Die anderen beiden Versionen sind mit Halogenlampen bestückt.

toom-Deckenfluter-09-1401.09.: Wer für relativ wenig Geld viel LED-Licht im Wohnzimmer will: Bei „Bauhaus“ gibt’s bis zum 27. September einen 22-Watt-LED-Deckenfluter mit Leseleuchte für 69 Euro (leider nicht im Online-Shop erhältlich, obwohl er dort sogar versandkostenfrei gewesen wäre!). 1500 Lumen liefert er nach oben, 480 lm nach unten zum Lesen; beides ist offenbar gemeinsam dimmbar.

Bei Konkurrent „toom“ bekommen Sie mindestens bis zum 6. September zwei 24-Watt-LED-Deckenfluter-Varianten für 79,99 € mit 2000 Lumen oben (dimmbar) und 280 lm (Leseleuchte, schaltbar). Die Werbebeilage (Ausschnitt links) bezifferte die Farbtemperatur mit 3000 Kelvin – das ist etwas „kühler“ als bei Halogen-Flutern. Im Prinzip kennen Sie Leuchten vielleicht schon aus dem vergangenen Jahr – jetzt sind sie aber trotz gleicher Preise wesentlich heller.

Cree-MR16-Kombi02.09.: US-LED-Hersteller Cree hat schon diverse eigene Retrofit-Modelle sehr erfolgreich lanciert und steigt jetzt auch in den Markt für Niedervolt-LED-Spots ein. Die Daten der global verwendbaren MR16-Strahler (PR-Bild rechts): 8,7 Watt, 580 Lumen, dimmbar, 3000 Kelvin, Farbwiedergabeindex Ra >90, „TrueWhite“-Technologie, wahlweise mit 15, 25 oder 40 Grad Abstrahlwinkel. Gibt’s aber bisher nur in Nordamerika mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 25 US-Dollar.

Lidl-LED-09-14-Beilage-klein03.09.: Am Montag werden sich vermutlich diverse LED-Anbieter über dem Grab umdrehen, in das sie noch nicht ganz gefallen sind. Discounter Lidl klotzt nämlich ab 8. September mit einem großen Sortiment stromsparender Lampen und Leuchten zu sehr günstigen Preisen – darunter viele mit LEDs drin (Werbebeilagen-Ausschnitt links, für größere Darstellung hier klicken).

So kostet beispielsweise eine nicht dimmbare 11-Watt/E27-„Birne“ mit 1000 Lumen (Ersatz für 75-Watt-Glühlampe) nur 5,99 Euro, eine 60-cm-T8-LED-Röhre mit 10 Watt und 850 lm von „Briloner“ knapp 10 Euro und ein dimmbarer LED-Deckenfluter (23 W/1440 lm gesamt) rund 60 Euro. Wie bei Lidl üblich, fehlen teils diverse EU-Pflichtangaben (Farbwiedergabeindex, Schaltzyklen, Farbkonsistenz etc.). Mein Partnerlabor bei „David Communication“ wird sich voraussichtlich am Montag ein paar Stichproben besorgen und mal dezent durchmessen (Update 12.9.: Die Laborwerte von drei „Livarno Lux“-Lampen sind jetzt online). P. S.: Am Donnerstag kontert Aldi Süd mit einem Riesen-LED-Angebot von „Müller Licht“ – siehe die Meldung vom 5.9. unten.

Philips-Hue-Beyond03.09.: Schon diesen Monat sind laut Pressemitteilung die neuesten Mitglieder der Philips-„hue“-Familie in Europa und Nordamerika zu haben. „Hue Beyond“ gibt’s als Decken-, Pendel- oder Tischleuchte (PR-Bild oben) und stellt eine Kombination aus zwei Hauben dar.

Im Oberteil werkeln die bekannten, via „ZigBee“ fernsteuerbaren RGB-Farb-LEDs als „Ambient“- oder Effektbeleuchtung, nach unten sorgen stufenlos regelbare „weiße“ Chips für das gewünschte Nutzlicht. Beides kann sowohl getrennt, als auch unabhängig voneinander eingestellt werden. Genaue Leistungsdaten oder Maße wurden bisher nicht mitgeteilt; die Philips-Preisvorstellungen sind jedoch bekannt: Ab 299 Euro (Tischleuchte für vorhandenes „hue“-System), bis 529 Euro für ein „Starter-Kit“ mit Decken- oder Pendelleuchte und einem „hue bridge“-Interface.

Eigenwerbung Juni 2014

04.09.: „Ursus“ und „Titan“ nennen sich die aktuellen, leistungsstarken LED-Alternativen von „euroLighting“ in Nagold für die ab Januar 2015 sukzessiv vom EU-Markt verschwindenden Quecksilberdampf-Hochdrucklampen (HQL). Die Leuchten mit Schutzart IP65 sollen sich etwa für Fabrikhallen, Hochregallager, Warenhäuser, Sporthallen, Schwimmbäder und Kühlhäuser eignen.

euroLighting-TITAN-kleinDen LED-Flutlichtstrahler „Ursus“ gebe es in sechs Varianten zwischen 60 und 150 Watt bzw. 4.800 bis 15.000 Lumen Lichtstrom. Der Abstrahlwinkel liege bei 180 Grad, der Farbwiedergabeindex bei Ra >80, die Nennlebensdauer bei 50.000 Leuchtstunden. Die Farbtemperaturen: Wahlweise 3.000, 4.000 oder 5.000 Kelvin.

Der HighPower-LED-Strahler „Titan“ (PR-Bild links) lasse sich dank „treiberloser Elektronik“ direkt – ohne Netzteil – an 230 Volt Wechselspannung betreiben. Aus 120 Watt liefere er 10.400 Lumen über einen Winkel von 120 Grad. Bei Bedarf lasse sich der 4 kg leichte Strahler auf Schutzart IP67 aufrüsten; zudem könne „euroLighting“ eine dimmbare Version anbieten. Was die einzelnen Strahler-Varianten kosten, verrät die Pressemitteilung jedoch nicht.

LpS2014_Banner04.09.: Ab Monatsende werden sich laut Pressemitteilung rund 1300 LED- und OLED-Profis im Festspielhaus von Bregenz treffen, am österreichischen Ufer des Bodensees. LabSpionLED professional Symposium + Expo“ (kurz „LpS“, Logo oben) heißt die international renommierte Veranstaltung vom 30. September bis 2. Oktober – mit mehr als 100 Ausstellern sowie über 60 Fachvorträgen und Workshops (Download des englischsprachigen Programmhefts). Präsentiert wird dort unter anderem der professionelle „LabSpion“ von „Viso Systems“ aus Dänemark (PR-Foto rechts), der umfassende Messdaten von Leuchtmitteln liefern kann. So ein Gerät ermittelt übrigens auch die Halbwertswinkel in einigen LED-Tests meines Blogs.

Kuhstall-klein05.09.: Es soll ja zahlreiche Rindviehcher geben (Bild links, © FH Bielefeld, Ressort Hochschulkommunikation, Foto: Berit Steinkröger), die noch kein LED-Licht zuhause haben. Dieses Manko will jetzt die Fachhochschule Bielefeld bekämpfen – zusammen mit der Bayrischen Landesanstalt für Landwirtschaft, dem Milchviehwirtschafts-Unternehmen DeLaval International AG, dem Landwirtschaftszentrum „Haus Düsse“ der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen und der Universität Erlangen-Nürnberg.

Laut Pressemitteilung wird zuerst ein „intelligenter“ LED-Leuchten-Prototyp entwickelt und ausprobiert, der in Viehställen für glücklichere, gesundere und langlebigere Kühe sowie mehr Milchertrag sorgen soll. Zu beachten sei dabei, dass Rinder kein langwelliges, rotes Licht sehen könnten. „Kalt-weiße“ Farbtemperaturen mit hohen Blauanteilen eigne sich deshalb besser für die Stallbeleuchtung als die traditionelle „warm-weiße“. Schließlich müsse das Licht den Tieren gefallen und nicht den Milchbauern. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fördert das LED-Projekt bis Juli 2016 mit 359.000 Euro.

ALDI-LED-09-14-klein05.09.: Große LED-Woche bei Aldi Süd: Insgesamt 23 „warm-weiße“, teils dimmbare Retrofit-Modelle von „Müller-Licht“ kriegen Sie dort laut Online-Angebot ab Donnerstag, 11.9, zu drei Einheitspreisen von 4,99 (auch als Zweierpacks!), 6,99 und 9,99 Euro. In der gedruckten Werbebeilage (Ausschnitt rechts; für größere Darstellung hier klicken) sind die nicht dimmbaren Spots und Strahler merkwürdigerweise jedoch mit 5,99 statt 4,99 Euro ausgezeichnet. Mal sehen, was die dann tatsächlich kosten – Hinweise dazu bitte in die Kommentare unten schreiben.

Einige der Aktions-Lampen kennt man bereits von früheren Aktionen, andere sind neu. Die Energieeffizienzklasse wird für alle Lampen pauschal mit A+ gelabelt. Die EU-Pflichtangaben für Farbtreue, Farbkonsistenz, konkrete Farbtemperatur, Abstrahlwinkel und Schaltzyklen fehlen leider bei allen Modellen sowohl in der Online-Präsentation als auch im Prospekt. Bei den Spots und Strahlern suchen Sie außerdem vergeblich nach den wichtigen Lichtstärke-Werten.

Bereits ab Montag, 8.9., liegen zwei Versionen einer erweiterbaren LED-Unterbau-Lichtleiste mit Kaltgeräte-Netzstecker für 9,99 Euro in den Aldi-Süd-Filialen (2700/4000 Kelvin). Wie viel Lichtstrom sie aus 10,5 Watt produziert, bleibt leider im Dunkeln – es dürften rund 800 Lumen sein. Außerdem tauchen wieder die altbekannten, 4,9 Watt starken „ICLITE“-LED-Klemm- und Steckdosenleuchten mit „Chip-on-Board“-Modul für 16,99 Euro auf. Sie haben vermutlich rund 350 Lumen und 3000 Kelvin.

Osram-lightify-App-klein06.09.: Die bereits im März vorgestellte „Lightify“-Lichtsteuerung (App-Screenshot links) soll laut einer aktuellen Osram-Mitteilung mitsamt den kompatiblen LED-Lampen und -Leuchten ab Oktober „im stationären Handel“ erhältlich sein. Beim Online-Versender ELV konnte man sie schon seit einiger Zeit vorbestellen; inzwischen sind die Produkte dort bereits kurzfristig lieferbar.

Unterdessen teilte die US-Tochter „Osram Sylvania“ am Freitag offiziell mit, dass dort eine Kooperation mit dem IT-Hardware-Spezialisten „Belkin International“ begonnen worden sei. „Lightify“-Leuchtmittel sollen künftig mit dessen „Smart-Home“-System „WeMo“ kompatibel sein. Schon im Herbst werde ein entsprechend aufgerüsteter, integrierbarer BR30-LED-Strahler in den USA zu kaufen sein.

07.09.: Diese „LED-Tagebuch“-Ausgabe ist der 800. Beitrag seit dem Start des Blogs im Juni 2009 und Nummer 453 in der Kategorie „LED-Beleuchtung“. Außerdem können Sie inzwischen rund 4100 Leserkommentare sehen, während über 155.000 Spam-Kommentare – für Sie unsichtbar – im Hintergrund geblockt wurden.

Mehr zum Thema:

Im Test: IKEA-LED-Globe und -Spot – heller, größer, flimmer

LEDON-„Color Rings“: Optik-Tuning für schwarze LED-Spots

LED-Deckenfluter bei „toom“ und OBI: Heller als früher, aber nicht teurer

LED-Sonderangebote beim Discounter: Weder top noch Flop

Cree legt nach: Neue LED-Lampen mit Spitzen-Farbtreue CRI 93

“lux”, “tap” und “3D-printed”: Philips erweitert sein “hue”-Sortiment

LED-Schnäppchen bei Aldi Süd: 18 Lampen von 2,50 bis 10 Euro

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

15 Gedanken zu „LED-Tagebuch (KW 36): IKEA-Rückgabe, Angebote, Cree-Spots, „Hue Beyond“

  1. Schlägt Aldi das Lidl Angebot oder sind sie vergleichbar?
    Ich interessiere mich vor allem für die GU10 LEDs.
    Lidl gibt im Prospekt übrigens einen Abstrahlwinkel von 110Grad für die 3Watt (230lm) und 40Grad für die 5Watt Variante an und liegt mit 4,99€ 1€ günstiger als Aldi. Wobei Aldi interessanterweise im Prospekt mit 5,99€ wirbt aber online mit 4,99€. Mal gespannt wie sie dann tatsächlich über die Theke gehen. Eventuell wurde hier kurzerhand auf das Lidl Angebot reagiert!?
    Auch dimmbar für 6,99€ bei Aldi ist aus meiner Sicht ein Kampfpreis. Mal gespannt wie sie dann tatsächlich sind.

    • Da kommt – außer Lidl und Aldi – noch einiges mehr an LED-Angeboten kommende Woche. Das kann ich unmöglich alles miteinander vergleichen. Immerhin weiß man, dass „Müller-Licht“ inzwischen ganz ordentliche Qualität bietet. Und von den Lidl-Lampen wird’s wohl ein paar Mess-Stichproben geben – steht schon im Text.

      Zum gedruckten Aldi-Prospekt kann ich leider nichts sagen, weil die Verteiler bei uns schon zum zweiten Mal in Folge keinen in den Briefkasten gesteckt haben.

      Update 8.9.: Ich habe das mit der Differenz zwischen On- und Offline-Angebot jetzt mit neuer Abbildung ergänzt.

  2. Bei Kaufland gibts morgen einen Zweierpack E27-Birnen, 10W, 810lm zum Preis von 8,99€. Gibts Erfahrungen mit dem Hersteller XQ-lite?

    (Anm. d. Red.: Dein Link kann wegen der Filial-bezogenen Suche nicht funktionieren, deshalb auf Homepage geändert.)

  3. Merkwürdig, die IKEA-Politik vom unlimitierten Rückgaberecht war bis zum Abend des 6. 9. noch nicht nach Südbayern durchgedrungen: Es prangten in der Lichtabteilung weiterhin die (Rechtslaien möglicherweise irreführenden) Zettel mit der Aufschrift „Leuchtmittel sind vom Umtausch ausgeschlossen“.
    Übrigens mieft deren 13W-1000lm-Birne schon im unaufgeheizten Neuzustand, so dass dem vorschnellen Packungsöffner gleich der Appetit auf das Softeis hinter der Kassenzone verging.

    • Die entsprechende IKEA-Veröffentlichung ist oben im Beitrag verlinkt – Ausdrucken und Vorzeigen sollte auch in Bergregionen helfen. 😉

      Danke für die Vorwarnung – ich hatte diese 13-W-Lampe noch nicht in der Hand. Bisher musste ohnehin zuerst das „David“-Labor die „Ledare“ auspacken (zum Messen), bevor sie zu mir kamen. Eventuell waren sie dann schon „ausgemieft“.

  4. Die 1000 lm-IKEA-Lampe hat so penetrant gestunken, dass ich sie reklamieren wollte. Nach fast einstündiger Wartezeit machte der Schalter-„Beamte“ einen ziemlichen Zeck: Leuchtmittel ausgeschlossen, blabla. Mein Einwand, dass die Ware definitiv nicht nutzbar wäre, wurde nicht anerkannt. „Leuchtet doch!“ „Ja, aber stinkt!“ „Die stinken nicht!“
    Aus „Kulanz“ bekam ich dann einen Wertgutschein, kein Geld zurück, trotz Originalverpackung (Blister natürlich aufgeschnitten). Die grosse IKEA-Offensive ist beim Personal in Berlin-Tempelhof offensichtlich noch nicht angekommen…

    • Mein Beileid, Ralf! Angenommen, Kauf- und Reklamationsdatum lagen beide im Zeitraum ab 25. August, kann man deshalb nur raten, bei solcher Halsstarrigkeit zukünftig freundlich, aber bestimmt, eine Antwort per Gewerbeaufsichtsamt, quotenstarkem TV-Verbrauchermagazin, Stiwa und Ökotest anzukündigen, sonst lernen die wohl nicht dazu!
      (Ralfs Bestätigung aus dem voralpinen Tempelhof war übrigens nicht abgesprochen.)

      Kann sich dazu bitte Ikeas gute PR-Fee Isolde (wenn schon richterlich abgesegnete Pflichtdutzerei, dann auch für die White-Collar-Kostümierten) mal präzise äußern, ob es auch ohne offen riechbaren Produktmangel Cash in die Täsch zurückgibt oder flächendeckend Reklamationswarterei und dann bloss Kulanzgeschwurbel und Willkür-„Gutschein“?

  5. Nach dem IKEA-Disaster habe ich ich den 1000 lm-Versuch bei LIDL gestartet. Geräusch- und geruchlos, mit vernünftigem Abstrahlwinkel und soll 35 000 h halten. 3000 K, wirkt aber wärmer. Ob’s wirklich 1000 lm sind: Ich bin mir nicht sicher… Aber für 5,99 auf jeden Fall akzeptabel.
    Einige der LIVARNO-LEDs in der Aktion sind übrigens kleingedruckt mit BRILONER gekennzeichent. Kennt man ja. Andere mit OWIM – nie gehört. Firmensitz in Neckarsulm mit breitgefächertem nebulösem Tätigkeitsfeld. Der 1000er Bulb und die 320 lm-Reflektorlampen (auch sehr ordentliches Licht für 4.99) sind „von“ OWIM.

  6. Ich habe mir mal die Kaufland LED´s im Zweierpack für 8.99 € besorgt (E27 Birne,10W,806 lm,25000h). Ich muß sagen, die haben einen deutlichen Grünstich. In einem gelben Lampenschirm fällt die noch nicht so negativ auf, aber frei hängend würde ich vom Kauf abraten.

    • Danke für die Info – Top-Lichtqualität würde ich derzeit bei einem Stückpreis von 4,50 Euro auch nicht unbedingt erwarten.

      • Außer bei der Allerwelts-Ledare (6W, 400lm, Ra ±90, nicht dimmbar, E27/E14) für 4,99, wenn man auf Helligkeit verzichten kann. Da kann ich als Laie subjektiv absolut nichts an der Lichtqualität und -farbe aussetzen. Die gefällt mir sogar noch besser als die hier getestete dimmbare 600lm Variante, bei der ich an der weißen Decke einen leichten Grünstich wahrnehme und die mir einen Tick kühler vorkommt. …und auch als alle anderen LEDs, die ich bislang in den Händen bzw. Leuchten hatte (alle recht günstig (<15€), aber auch Osram und anderer Markenhersteller). Vielleicht schafft sie ja auch noch den Sprung ins Labor, wenn ich mich nicht irre, ist dieser "0815"-Posten des Sortiments bislang noch nicht dabei gewesen…

        • Das mit dem Grünstich ist ja ein günstige LEDs mit meist niedrigem CRI eine ganz typisches Problem. Ich habe gestern mal bei OBI interessehalber ein paar LED Deckenfluter angeschaltet. Die hatten – egal ob 69 oder über 100 € alle diesen Grünstich. Käme für mich im Wohnzimmer nicht infrage

Kommentare sind geschlossen.