LED-Schnäppchen bei Aldi Süd: 18 Lampen von 2,50 bis 10 Euro

Ab Donnerstag, 3. Juli, können sich LED-Umsteiger bei Aldi Süd wieder günstig mit stromsparenden Leuchtmitteln eindecken. Die „Müller-Licht“-Lampen sind teils bekannt, teils neu – und an den Preisschrauben wurde mal nach oben, mal nach unten gedreht.

Aldi-Sued-07-14-klein
Prospektausschnitt der Aldi-Süd-Donnerstags-Angebote – für größere Darstellung bitte hier klicken.

Auf den ersten Blick scheinen die aktuellen LED-Sonderangebote weitgehend identisch mit denen vom Februar zu sein. Auch diesmal wirbt Aldi Süd wieder mit nur drei Preisen für zahlreiche verschiedene Retrofit-Varianten von „Müller-Licht“ mit „warm-weißen“ Farbtemperaturen von 2700 bzw. 3000 Kelvin. Beim näheren Hinsehen gibt’s aber einige Unterschiede.

Hellere 120-Grad-Strahler mit Schraubsockel

Die nicht dimmbaren Strahler und Spots kosten beispielsweise jetzt 6,99 – zwei Euro mehr als bei der letzten LED-Aktion. Dabei sind die Leistungsdaten der vier GU10- und GU5.3-Varianten mit 40 bzw. 38 Grad Halbwertswinkel absolut gleich geblieben. Neu ist nur die Nennlebensdauer von 25.000 statt 20.000 Leuchtstunden. Der „Reflektor R50“ mit E14-Schraubsockel, 6 Watt und 120 Grad Abstrahlwinkel liefert jetzt immerhin 430 statt nur 400 Lumen Lichtstrom. Angaben über die Lichtstärke (in Candela) gibt es nicht, obwohl sie beim Vergleich mit traditionellen Strahlern sehr hilfreich wären.

Neu hinzu gekommen ist ein R63-Strahler mit E27-Sockel, 8 Watt, 120° und 530 Lumen. Eigentlich rechtfertigt nur diese sehr helle Variante die kräftige pauschale Preiserhöhung gegenüber dem Februar-Angebot. Die E14-Kühlschranklampe und zwei Stiftsockel-Lämpchen fehlen diesmal.

Rekordverdächtige Preise in der Einsteigerklasse

Etwas billiger wurden die nicht dimmbaren Einsteiger-Retrofits in Kerzen-, Tropfen („Mini Bulb“)- und Birnen-Form mit 250 bis 470 Lumen. Für nur 4,99 Euro bekommen Sie zum Beispiel einen Zweierpack 4,5-Watt-LED-Kerzen, die mit 320 Lumen deutlich heller leuchten als herkömmliche 25-Watt-Glühlampen. Der Stückpreis von knapp 2,50 € ist rekordverdächtig – im Februar lag er noch bei umgerechnet rund 3 Euro. Wer da noch über „viel zu teure LED-Lampen“ mosert und lieber billige Eigenimporte aus Fernost wagt, lebt in einer mir fremden Parallelwelt.

Die Aldi-Website verspricht zwar für die sechs Lampen aus diesem Angebotsteil „jetzt mit noch mehr Leistung“. Das stimmt aber nicht; die Daten und Lebensdauerangaben (20.000 bzw. 25.000 Leuchtstunden) sind absolut gleich geblieben. Das dürfte auch für die Abstrahlwinkel gelten, die mir ein Kontaktmann von „Müller-Licht“ verraten hatte: 155 Grad für die E14-Kerzen- und E14/E27-Tropfenformen mit 3 W und 250 Im, 160° bei der E14-Kristall-Kerze mit 4,5 W und 320 lm, 250° für die E27-”Birnen” mit 4,8 W/350 lm bzw. 6,3 W/470 lm.

Dimmbarer 75-Watt-Ersatz jetzt 2 Euro billiger

Richtig kräftig fiel die Preissenkung für die dimmbaren E27- „Birnen aus: Statt knapp 12 zahlen Sie nur noch 9,99 Euro für die drei „warm-weißen“ Varianten mit 7 bis 13 Watt, Lichtströmen zwischen 470 und 1055 Lumen, rund 200 Grad Abstrahlwinkel und 25.000 Leuchtstunden Nennlebensdauer. Sie dienen als Ersatz für Glühlampen mit 40, 60 und 75 Watt. Auch hier ist online die Rede von „noch mehr Leistung“, obwohl das die offiziellen Daten nicht hergeben.

Neu in dieser Preisgruppe sind jedoch besonders leistungsfähige, kompakte Kerzen- und Tropfenlampen, die aus 5,5 Watt immerhin 470 Lumen erzeugen. Ihre Ausbeute von über 85 Lumen/Watt reicht für einen Energieeffizienzindex von 0,13 und die entsprechende Einstufung ins EU-Ökolabel A+. Für dimmbare LED-Lampen ist das ein sehr guter Wert. Die Halbwertswinkel kenne ich (noch) nicht – sie dürften je nach Bauform zwischen 160 und 200 Grad liegen.

Eigenwerbung Juni 2014

Aldi Süd tut leider erneut sehr geheimnisvoll und verrät auch online nur einen Teil der EU-Pflichtangaben: Nichts zu sehen von Schaltzyklen, SDCM-Abweichungen, Spektraldiagrammen oder Farbwiedergabeindizes. Wenigstens Letzteres weiß ich dank meines „Müller-Licht“-Kontakts: Für alle Aldi-Angebotslampen gilt Ra >80 – die Mindestanforderung für Innenbeleuchtung in der EU. Sie dürfen also keine besonders hohen Farbtreuewerte erwarten wie neulich bei einem Teil der „MeLiTec“-LED-Sonderangebote von Aldi Nord (im Labor gemessene RA 91,6!), nur solide „Hausmannskost“ für preissensible LED-Ein- und Umsteiger.

Mein Angebots-Fazit:

Dass jeweils sechs sehr verschiedene LED-Retrofit-Varianten zu nur einem Tarif angeboten werden, ist eine bekannte Aldi-Spezialität und offensichtlich Teil einer ausgeklügelten Mischkalkulation. Nicht nachzuvollziehen sind die gegenüber der Februar-Aktion teils erhöhten, teils gesenkten Preise. Ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis bieten vor allem die einzelnen „Birnen“ und die Zweierpacks in der 4,99-Euro-Liga sowie die jeweils leistungsstärksten Lampen der 6,99– und 9,99-Euro-Kategorie.

Sehr ordentlich sind die versprochene Haltbarkeit von mindestens 20.000 bzw. 25.000 Leuchtstunden und das Stromsparpotenzial von teilweise über 85% gegenüber herkömmlichen Glühlampen. Auf meiner neuen, strengeren Bewertungsskala für LED-Angebote reicht es jedoch im Schnitt des gesamten Angebots – auch wegen der dauerhaft mangelhaften Informationspolitik von Aldi Süd – nur für
zwei Sterne.

Mehr zum Thema:

LED-Sonderangebote beim Discounter: Weder top noch Flop

LED-Tagebuch (KW 07): Aldi-Aktion …

Leuchtender Rosenmontag – mit LED-Schnäppchen bei Aldi

LED-Revival bei Aldi Süd: 12 Lampen, aber nur 3 Preise

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

16 Gedanken zu „LED-Schnäppchen bei Aldi Süd: 18 Lampen von 2,50 bis 10 Euro

  1. Die LEDs von ALDI waren bei den letzten Aktionen immer sehr schnell ausverkauft. Ich hatte mir damals (noch 2 Euro billiger!) die Halogen-Ersatz-LEDs gekauft und bin sehr zufrieden. Sehr schade, dass die nun sogar teurer geworden sind…
    Dass man die Kühlschrank-LED aus dem Programm genommen hat, ist zu verschmerzen: Wie oft ist im Kühlschrank schon das Licht an? Da lohnt sich eine nachträglich installierte LED gar nicht. Bei meinem alten Kühlschrank ist in 10 Jahren nicht einmal das 15-Watt-Birnchen ausgebrannt.
    Schade, dass man die Stiftsockel-LEDs auch aus dem Programm genommen hat. Allerdings waren die zuletzt angebotenen auch nicht gerade hell, so dass ich auf einen Kauf verzichtet habe. Hoffentlich tut sich da in Zukunft mal was, damit ich meine 20-Watt-Stiftsockel-Lampen ersetzen kann.

      • Viele, vielleicht sogar die meisten Menschen verwenden die LED-Kühlschranklampen wegen des E14-Sockels und ihrer kompakten Form gar nicht im Kühlschrank, sondern in Lüstern und Leuchten. Darum gibt es diese Bauform auch als dimmbare Modelle, mattiert und in Klarglas.

  2. Was würde denn passieren, wenn ich eine dieser dimmbaren E27-Lampen in meine Terrassenbeleuchtung schraube? Ich gehe davon aus, dass das keine gute Idee ist, oder?

    • Kommt sehr darauf an, wie dicht die Leuchtengehäuse sind. Wenn die ’ne eigene Schutzart von mindestens IP 44 haben, dürfte nix passieren. Die Lampen selbst sind ungeschützt nur für innen tauglich.

      • IP44 dürfe die Lampe haben. Ich dachte eher an die kühlen Winter und vor allem feuchte Luft. Die entspricht ja bei IP44 auch in der Lampe den Außenbedingungen.

        • Ich habe sogar eine China-Maiskolbenlampe in einer Steinel-Glasballon-Außenlampe. Feuchtigkeitsgehalt der Luft hat bisher nicht geschadet, auch nicht die Außentemp. Schon gar nicht die kühlere Temp.
          Allerdings ist das eine Bewegungsmeldereuchte und daher ist ein Dauerbetrieb praktisch ausgeschlossen. Die Leuchte ist auch mit einem Triac und damit Nullspannungsschaltung ausgestattet, was den Einschaltvorgang entschärft

        • @Thomas: Die „Müller-Licht“-Lampen haben sicher nicht IP44 – Du meinst vermutlich Deine Leuchte. 😉

          Mir ist jedenfalls mal eine LED-Lampe (für Innenbeleuchtung) eines namhaften Herstellers in einer undichten Außenleuchte kaputt gegangen – bei der Laborüberprüfung wurde ein elektronischer Schaden durch Feuchtigkeitseintritt/Wasserdampf festgestellt.

  3. Schade, daß es die 5,5W (40W) Tropfen- und Kerzenlampe nur in einer dimmbaren Version gibt….

    Die ist deutlich teurer … Dimmbarkeit brauche ich gar nicht, zahle sie aber mit…

    Ich hatte letztens mal versucht, (nicht dimmbare) E14-Tropfen mit Lesitung analog 40 Watt zu finden … ich meine, das Angebot war da sehr begrenzt …. und bei einer Empfehlung, die in einem (deiner?) Tests mal sehr gutes Licht produzierte, stellte sich heraus, dßa der Hersteller dann was an dem Leuchtmittel geändert hat …. und so die gute Lichtqualität zerstörte (wahrscheinlich, weil es in der Produktion billiger war) … hm, war das Philips?

    Egal. „LED-Tropfen E14, klar, analog 40 Watt, ohne irgendwelches Flackern oder Surren, mit guter Lichtqulität (warm)“ für ca. 3 bis 3,50 EUR das Stück? Hat da jemand einen Tip?

    Das wäre toll,,,

    • Eine anständige 470-Lumen-Kerze zu diesem Discounter-Preis? Das schaffen derzeit weder IKEA noch Sebson oder LCTW. Vielleicht nächstes Jahr.

      Und: Stimmt, es ging um Philips-Kerzen und -Tropfen – siehe hier.

      • Ja, das war der Bericht.

        Ich war ja bereit, mehr als „Discounter-Preis“ auszugeben … und irgendwie / irgendwo kam ich zu Philips … und nach guten Kritiken für die alte Version vernahm ich dann hier bei dir das mit der heimlichen Änderung.

        Und was macht der Verbraucher, wenn er so vom renomierten Marken-Hersteller ver*rscht wird?

        Er sagt sich: gut, bevor ich hier – mangels eigener Test- und Vergleichsmöglichkeiten und mangels groß angelegter, professioneller Tests solcher Modelle – zum teuren Markenpreis schlechte Qualität bekomme, riskiere ich doch erst mal einen Griff ins günstigere Discounter-Regal.

        Wenn mich da dann nachher was stört (Lichtfarbe etc.), habe ich wenigstens nicht so viel Geld in den Sand gesetzt wie bei dem Markenprodukt, welches vom Hersteller heimlich mit fadenscheinigen Begründungen „kostenoptimiert“ wird … 😉

      • Nachtrag:

        Anders gefragt: Was kostet eine Tropfen-LED klar mit den Eigenschaften „40 Watt Ersatz, gutes Licht, keine Geräusche“ denn ? Gibt es sowas überhaupt (schon) zu einem vertretbaren Preis?

  4. Hallo!

    Leider bringt mich Google nicht weiter, deshalb hier die Frage:
    wie lange haben die Aldi/MüllerLicht Leuchtmittel Garantie? Und müsste/sollte man sich an Aldi oder MüllerLicht wenden?

    Hintergrund:
    Im Juli 2013 hatte ich 3 Stück von den GU10 Spots gekauft, von denen jetzt einer bzw. eine einzelne LED in einem Spot flackert (pro Spot sind 3 LEDs verbaut). Die selten benutzte Lampe mit diesen Spots war mit Sicherheit keine 200 Stunden an.

    Gäbe es jetzt „nur“ 1 Jahr Garantie, würde ich umgehend reklamieren, gäbe es womöglich 2 Jahre, würde ich bis zum nächsten Angebot (ca. Februar) dieser Teile warten und dann erst reklamieren.

    Vielen Dank + Gruß,
    Oliver

    • Bei Leuchten gibt Aldi normalerweise drei Jahre Garantie, bei Lampen gilt aber meist nur die gesetzliche Gewährleistung von zwei Jahren mit teilweiser Beweislastumkehr nach sechs Monaten. Ansprechpartner für Gewährleistungsansprüche ist immer der Verkäufer/Händler (also Aldi), nicht der Hersteller – auch wenn manche Anbieter sich da herausmogeln wollen.

      Mein Tipp: Schnellstmöglich reklamieren, dann besteht wenigstens noch eine geringe Chance, weitgehend gleiche Spots zu bekommen. Mit ziemlicher Sicherheit unterscheiden sich die künftigen Modelle von den alten (Lichtfarbe, Helligkeit, Farbtreue).

  5. Pingback: Testbericht: 10W LED-Birne von Hofer/Aldi | LED-Hilfe

Kommentare sind geschlossen.