LED-Strahler bei Lidl und toom – die Funzel-Spots

3,49 Euro müssen Sie aktuell für völlig veraltete 2-Watt-LED-Strahler bei „toom“ anlegen; 9,99 kosten bei Lidl 3-Watt-LED-Steckdosenleuchten (Prospektausschnitte unten). Wie günstig sind diese Sonderangebote?

Lidl-Spot-08-14Leider übt sich der Discounter Lidl mal wieder in Geheimhaltung – wenn Sie mehr über die ab Montag, 4. August, in drei Farben verfügbaren LED-Steckerleuchten von „Briloner“ wissen wollen, müssen Sie schon die Website des Discounters besuchen. Dort lesen Sie immerhin was von ca. 3 Watt Leistungsaufnahme, 155 Lumen Lichtstrom, 3000 Kelvin Farbtemperatur, 10.000 Leuchtstunden Nennlebensdauer und 7 cm Durchmesser am Leuchtenkopf. Außerdem verrät bereits das A- bis A++-EU-Ökolabel in der Werbebeilage, dass die Lichtquellen der Leuchten nicht ausgetauscht werden können

Keine Rede allerdings von Farbtreue, Farbkonsistenz, Abstrahlwinkel, schadlosen Schaltzyklen oder fehlender Dimmbarkeit, obwohl unter anderem diese Angaben seit März in der EU auch für integrierte LED-Strahler Pflicht sind. Vermutlich werden hier knapp ein „allgemeiner Farbwiedergabeindex“ Ra 80 und rund 120 Grad Halbwertswinkel erreicht. Ein direkter Vergleich solcher „Breitstrahler“ mit erheblich fokussierteren Halogenspots (ca. 40°) ist schwierig – die Gesamthelligkeit dürfte etwa einem (fiktiven) 15-Watt-Strahler entsprechen. Das taugt natürlich nicht für eine wirklich helle Grundbeleuchtung; eher als Leseleuchte im Nahbereich oder Sicherheits- und Orientierungslicht in Fluren und Treppenhäusern.

Bewegungs- und Dämmerungs-Sensoren

Denn diese LED-Steckdosenspots haben ein zusätzliches Talent, das Leuchten dieser Art und Preisklasse sonst selten haben: Sie können nicht nur manuell geschaltet werden, sie reagieren wahlweise auch mittels Sensoren auf Bewegungen in der Dunkelheit – in einem Winkel von 80 bis 100 Grad sowie auf maximal 3 Meter Distanz. Bei Tageslicht bleiben Sie trotz vorbei laufender Personen aus. Das erhöht natürlich noch das Stromsparpotenzial, das offiziell mit „bis zu 80%“ angegeben wird.

Wenn man diese Fähigkeit berücksichtigt, sind knapp 10 Euro ein sehr günstiger Preis, und diese Leuchten können als recht brauchbare, sparsame Lichtquellen für bereits vorhandene Steckdosen empfohlen werden.

Eigenwerbung Juni 2014

Sehr alte LED-Bekannte bei „toom“

toom-b1-08-14In jeder Hinsicht noch sparsamer präsentiert die „toom“-Baumarktkette nicht dimmbare, altbekannte LED-Retrofits der Eigenmarke „b1“ (Prospektausschnitt rechts, gültig ab sofort und bis zum 9. August): Nur 2 Watt brauchen die Lampen mit E27-, E14, GU10- oder GU5.3-Sockel. Im Januar kosteten sie noch 3,99, jetzt nur 3,49 Euro.

Ein Schnäppchen? Nein. Denn diese Fernost-Funzeln mit nur 130 Lumen gibt’s schon unverändert seit vielen Jahren, während die technische und preisliche Entwicklung auf dem LED-Markt im Eiltempo über sie hinweg gefegt ist. Selbst weitaus hellere Markenware mit hübscherem Design und schönerem Licht gibt’s inzwischen billiger oder auf ähnlichem Preisniveau.

Besonders witzig ist, dass „toom“ die museumsreifen LED-Strahler nun im Rahmen einer „Nachhaltigkeitswoche“ („Aktion wilder Wald“) verkloppt – mit der Maßgabe „Ressourcenschonung“. Das ist nicht mal gelogen, weil es sich mutmaßlich um sehr „nachhaltige“ Lagerbestände handelt, die nicht extra neu produziert werden müssen. Und schlanke 2 Watt Stromverbrauch sind ja auch extrem umweltfreundlich. Bloß blöd, dass die Teile sich hervorragend dazu eignen, die gängigsten Vorurteile gegen LED-Leuchtmittel zu bestätigen: Mangelnde Lichtqualität, unzureichende Helligkeit, hässliches Design.

Da fällt es kaum noch ins Gewicht, dass „toom“ – ähnlich wie Lidl und „Bauhaus“ – mal wieder einen Großteil der EU-Pflichtangaben unter den Tisch fallen lässt. Diese Lämpchen werfen ohnehin schon ein schlechtes Licht auf die Baumarktkette.

Mehr zum Thema:

Immer noch Lumen-lose LED-Leuchten bei Lidl

LED-Angebote bei Lidl und „Bauhaus“: Neues Jahr, alte Fehler

„toom“-LED-Sonderangebote: Glanz und Elend dicht beieinander

LED-Ramsch bei „toom“: Das braucht niemand mehr in Europa

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Ein Gedanke zu „LED-Strahler bei Lidl und toom – die Funzel-Spots

  1. Und auch diese Produkte werden ihren Abnehmer finden. Wie bereits angedeutet glaube ich kaum, das hier die EU Richtlinien eingehalten werden. Kann mich nicht erinnern , das solche Radial oder Superflux LEDs einen CRI von 80 geschafft hätten …. Ich kann mich aber auch irren 🙂 …

Kommentare sind geschlossen.