„toom“-LED-Sonderangebote: Glanz und Elend dicht beieinander

LED-Lampen von Philips und der Eigenmarke „b1“ bewirbt die Baumarktkette „toom“ in ihrem aktuellen Prospekt (gültig bis 11. Januar, Ausschnitt unten). Die Fallhöhe zwischen den Sonderangeboten könnte kaum größer sein.

toom-LED-01-14

Kennen Sie schon den Unterschied zwischen LED-Sonderangeboten mit grünem und solchen mit grauem Balken? Die „toom“-Baumarktkette zeigt es uns zum Jahresbeginn in ihrer neuen Werbebeilage: „Grüne“ LED-Lampen sind energiesparend, nachhaltig und gut für die Umwelt, die anderen sind nichts davon und verdienen höchstens einen tristen Trauerrand.

Tatsächlich macht „toom“ diesmal vieles richtig. Die nicht dimmbaren, „warm-weißen“ Philips-Retrofit-Modelle sind solide Markenleuchtmittel – allerdings spezielle, im Einkauf günstigere Aktionsvarianten mit Karton- statt Blisterverpackungen und etwas geringerer Nennlebensdauer. So kann die Baumarktkette endlich mal vernünftige Preise machen: 6,99 Euro für eine E27-„Birne“ mit 350 Lumen Lichtstrom, 7,99 Euro für die 250-Lumen-E14-Kerze und 9,99 Euro bei der 806-Lumen-LED-„Standardlampe“. Noch im September 2013 kosteten die regulären Philips-Modelle bei „toom“ durchweg mal mindestens 14,99 €.

Fastvoice-Eigenwerbung neu

Okay, wie üblich fehlen im Prospekt einige wichtige Daten – beispielsweise die prognostizierten Leuchtstunden (10.000) und schadlosen Schaltzyklen (50.000), der Farbwiedergabeindex Ra 80 oder der Abstrahlwinkel (ca. 150 Grad, also ein etwa halb so breiter Lichtkegel wie bei einer herkömmlichen Glühlampe). Und die hellste „Birne“ konnten Sie bereits im November mit einem Blog-Rabattcode woanders für nur 7,90 Euro bekommen. Aber sonst sind das absolut reelle „toom“-LED-Angebote.

Die LED-Zombies sind noch da

Diesen guten Eindruck reißen die Beilagenbastler jedoch mit dem Hinterteil wieder ein: Direkt daneben posieren nämlich vier LED-Modelle von „b1“ („besser günstig“), die wir schon viel zu oft gesehen haben und eigentlich schon lange nicht mehr sehen wollten.

Aus 2 Watt entwickeln diese Lager-Zombies mittels 21 Uralt-THT-„Drahtfüßchen“-LEDs funzelige 130 Lumen bei 3000 Kelvin Farbtemperatur, einem Abstrahlwinkel von wahrscheinlich über 90 Grad und einer mutmaßlichen Farbtreue von deutlich weniger als Ra 80 – also unterhalb der seit September geltenden Mindeststandards für Innenbeleuchtung der EU-Ökodesignverordnung.

Hier können Sie sich den Dimmer sparen

Die Helligkeit der „b1“-Spots ist etwa vergleichbar mit der von 10 bis 15 Watt starken Halogenlampen – allerdings mit geringerer Lichtstärke und Reichweite wegen des rund dreimal größeren Halbwertswinkels. Da entfällt natürlich auch jede Notwendigkeit, die Teile zu dimmen. Geht sowieso nicht.

Der „Sonderpreis“ von 3,99 Euro ist der gleiche wie bei der letzten „toom“-Aktion vergangenes Jahr, obwohl meines Erachtens schon 1,99 € zu viel wären und der durchgestrichene „Normalpreis“ von 4,99 € höchstens ein schlechter Witz ist. Die beworbene Lebensdauer von 15.000 Leuchtstunden verstehe ich bei dieser Lichtqualität als Drohung – so lange hält’s doch niemand mit solchen LED-Grufties in der Wohnung aus, oder?

P. S. (06.01.): Für nur 2 Euro mehr gibt’s seit heute bei ALDI Nord erheblich hellere „MeliTec“-LED-Spots mit vier SMD-Chips und ebenfalls 3000 Kelvin, aber besserer Lichtqualität und 36° Abstrahlwinkel.

Mehr zum Thema:

LED-Ramsch bei “toom”: Das braucht niemand mehr in Europa

“toom” verramscht LED-Spots aus Opas Abstellkammer

“Grünspar”-Deal: Philips-A60-LED-”Birne” für nur 7,90 Euro

LED-Kerzen und -Tropfen von Philips: “Heimliche” Änderungen?

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

13 Gedanken zu „„toom“-LED-Sonderangebote: Glanz und Elend dicht beieinander

  1. Ich frage mich gerade, ob ich blind bin, oder mit Glück bessere Spots von b1 bei toom gekauft habe.

    Die 3 Gu10 in der Küche ersetzen die vorher verwendeten Halogen annähernd (deutlich kälter aber nur ein wenig dunkler und der Abstrahlwinkel ist mir eher etwas zu eng, jedenfalls deutlich unter 90 Grad). 2 Strahler mit E17 (?) Fassung erzielen ähnliche Ergebnisse.

    Modellvergleich kann ich z.Z. nicht leicht durchführen, da der toom Flyer schon im Altpapier liegt.

    Würde mich interessieren, ob sich das mit Ihrer Erfahrung in Einklang bringen lässt.

    Gruß Fdf

    • Das alles klingt nicht nach den Spots aus diesem „Sonderangebot“ mit 21 „Drahtfüßchen“-LEDs und ohne Fokussierlinse, die schon bauartbedingt keinen engen Abstrahlwinkel hinbekommen. Wie viel Watt hatten denn die Halos, die ersetzt wurden? E17 ist kein Lampensockel-Format – müsste entweder E14 oder E27 sein.

      • Hallo!

        Entschuldigen Sie die späte Antwort, irgendwie hatte ich diesen Beitrag aus den Augen verloren und angenommen, dass ich durch die Angabe meiner E-Mail-Adresse benachrichtigt werde, wenn Sie auf meinen Kommentar antworten. Und ich hatte auf meinem Handy im Zug getippt und daher keine große Lust auf lange Recherchen und Ausführungen.

        Es handelt sich um 2 mal E14 Fassungen, die vorher eingesetzten GU10Halos haben laut Herstellerangabe 270 Lumen (sowohl die von Edeka als auch welche von B1). Wattzahl weiß ich nicht mehr.

        Die B1 LED-Spots sehen optisch so aus wie die aus den verlinkten Beiträgen zu Toom-LEDs. Entweder haben sich inzwischen die technischen Daten geändert, oder ich habe sie mir wirklich schöngeguckt 😉

        Wegen genauerer Angaben, auch um welche Spots von B1 es sich bei mir genau handelt schaue ich bei nächster Gelegenheit mal zu Hause (ich habe diesen Beitrag jetzt unter Beobachtung).

        Schönen Gruß
        Friedrich Delgado

        • Eine Mail-Benachrichtigung gibt’s leider nicht – vielleicht rüste ich das noch nach.

          Ansonsten verwirren mich Ihre Angaben: GU10-Spots in E14-Fassungen? Geht nicht – höchstens mit Adapter. Mit nur 130 breit strahlenden LED-Lumen (die B1-Spots aus dem aktuellen Angebot oben) 270 Halogen-Lumen (ca. 40° Winkel) adäquat ersetzen? Geht auch nicht.

          • GU10-Spots in E14-Fassungen?

            Habe ich nicht behauptet. Ich habe *sowohl* E14 *als auch* GU10 Spots.

            Und die Lumenangabe auf den B1 Packungen muss ich erstmal nachgucken.
            (sprich, ob es sich um die Spots aus dem Angebot handelt, ist noch zu klären)

            Ich behaupte allerdings, dass die LED Spots mir eher enger vorkommen als die Halogen.

          • Wie sich herausstellt, handelt es sich um genau die Spots aus dem Angebot.

            An Ihrem Einsatzort (Deckenlampe Küche) finde ich sie akzeptabel und wunderte mich daher über das Adjektiv „funzelig“.

            130 Lumen laut Angabe, aber sie kommen mir deutlich heller vor als andere Leuchtmittel mit angeblich 130 Lumen, für die ich „funzelig“ durchaus passend finde.

            Ok, Thema ist für mich durch. Ob ich mir die Spots schöngeguckt habe oder zufällig lichtstärkere erwischt habe, wird sich nicht klären lassen. 😉

  2. Hallo,
    habe schon mehrmals Klagen über die Philips Star-Serie gelesen: „nach etwas mehr als 6 Monaten ausgefallen, nur 6 Monate Garantie bei Philips auf Consumer-Produkte,…“. Wollte das Sondeerangebot bei Toom aufgrund Deiner Empfehlung trotzdem kaufen, bin aber heute bei Kodi über ein überraschend gut aussehendes Angebot (noch bis 15.1. glaube ich) gestolpert: Glurex Donut, 10W, 700 Lm, 2800 Kelvin, 30000 h Lebensdauer, 80000 Schaltzyklen, Ra > 80%. Nur der Abstrahlwinkel ist mit 130 Grad nicht allzu üppig. In meiner Hängelampe über dem Esstisch bringt sie eine sehr angenehme Lichtfarbe bei ausreichender Helligkeit mit. Nun hoffe ich auf ein langes ungetrübtes Lichtleben. Der Link auf der Packung, http://www.provida-ht.de, bringt leider nur die Lieferantenanschrift.

    • Das mit nur 6 Monaten Garantie bei Philips Consumer LED Lampen kann ich nicht ganz nachvollziehen.
      Standardgarantie scheint 2 Jahre zu sein…

    • Es gibt meines Wissens keine Philips-„Star“-Serie. „LED Star“ heißen dagegen die nicht dimmbaren, günstigen Einsteiger-Modelle von Osram.

  3. @Wolfgang Messner.
    Korrekt! Hab’s verwechselt, sorry. Nur Philips, ohne „Star“. Es handelte sich um die oben getestete E27, 9,5 Watt.
    Mein Kodi-Erwerb ist übrigens ebenfalls E27, nicht dimmbar. Der Lampenkopf sieht übrigens wirklich aus wie ein Doughnut.

    @Johannes
    dachte ich auch zuerst, aber was ist mit. S.2:
    „Die Garantie erstreckt sich nicht auf Geräte oder Geräteteile, die normaler Abnutzung ausgesetzt sind und somit als Verschleißteile angesehen werden können, oder die aus Glas gefertigt sind. “
    Endgültige Klarheit wird wohl nur ein Anruf bei Philips bringen.

      • Das ist er. Stimmt, der Kopf sieht aus wie ein Spot. Würde das zum Abstrahlwinkel von 130 Grad passen?
        Wenn ich das nächste Mal in die Nähe der Verpackung komme – ist 100 km entfernt – werde ich mal schauen, ob was von Spot drauf steht.
        Ja, schade, die Meinung eines Experten zu diesem Teil hätte mich sehr interessiert.

        Danke für das interessante Blog und die vielen Tests. Bin Fan dieser Website.

        • Ja, passt zum Winkel. Da braucht’s auch keine großartige Optik, weil SMD-LED-Chips von Haus aus meistens ca. 120° haben.

Kommentare sind geschlossen.