LED-Spots bei „Stiftung Warentest“: Der billigste Strahler steht ganz vorne

Ein 230-Volt-LED-Strahler des Elektronik-Versenders ELV für 4,95 Euro führt die Tabelle der von „Stiftung Warentest“ untersuchten GU10- und GU5.3-LED-Spots an – gefolgt von einem „MeLiTec“ mit der gleich guten Testnote 1,6. Aber auch zehn weitere der 15 getesteten und teils schon älteren Modelle erreichten das Qualitätsurteil „gut“. Schön für sparsame Käufer: Keines kostet mehr als 10 Euro.

Warentest-GU10-GU5.3-Kombi-04-16

Warentest-Cover-04-16-Ausschnitt-Pfeil„Licht und Schatten“ schreibt das April-„test“-Heft über seinen Check von zwölf 230-Volt- und drei 12-Volt-LED-Strahlern – auf der Titelseite kurz als „Spotlampen“ bezeichnet (Ausschnitt rechts, Pfeil von mir, ab 24.3. am Kiosk). Dabei konnte die Stiftung gar nicht so viele „Schatten“ im Feld der im Oktober 2015 eingekauften Kandidaten entdecken; die allermeisten schnitten „gut“ ab (Noten 1,6 bis 2,1).

Eigentlich sollten diesmal vorzugsweise LED-Lampen „mit besonders guter Farbwiedergabe in der nicht dimmbaren Variante“ für die Untersuchung ausgewählt werden.

Tatsächlich landeten aber teils mal wieder bereits veraltete Modelle (MeLiTec, Megaman), zwei dimmbare (IKEA „Ledare“, Müller-Licht „HD-LED“) und häufig auch solche mit einem Farbwiedergabeindex von nur knapp über Ra 80 im Testfeld – obwohl es in manchen Fällen farbtreuere Strahler vom gleichen Hersteller gibt (Philips, Osram).

„Besser“ heißt nicht unbedingt „teurer“

Immerhin: Bei acht Probanden lag der gemessene Ra-Wert über 90; das spricht häufig schon für eine exzellente Lichtqualität, die der von entsprechenden Halogenlampen sehr nahe kommt. Umso bemerkenswerter, dass auch diese hochwertigen Strahler nicht nennenswert teurer sein müssen als die Ra->80-Fraktion. Die beiden Testsieger „ELV by Xavax“ und MeLiTec sind mit 4,95 bzw. 4,99 (Aldi-Aktionspreis) sogar die billigsten des Vergleichs. Dass der ELV-Spot ganz vorne steht, hat übrigens nur was mit dem Alphabet zu tun (E kommt vor M) – die Gesamtnoten 1,6 sind identisch.

Helligkeit, Effizienz, Farbtemperatur etc. wurden erst nach dem inzwischen üblichen 1500-Stunden-Test ermittelt, bei dem die LED-Lampen abwechselnd 165 Minuten leuchten und 15 Minuten lang aus sind (Übersicht der Test-Methodik). Hier fielen einige Exemplare durch Lichtstrom-Verlust vor allem bei hohen Temperaturen auf (IKEA „Ledare“, LEDON GU10, Bioledex „Helso“, Megaman „LED Reflektor“), während andere teils erheblich mehr boten als versprochen (ELV, MeLiTec, Rossmann/Rubin, LightMe).

Drei Strahler flimmerten zu heftig

Zu hohe Flimmer-Werte monierten die Tester bei drei GU10-Modellen (Hellweg/Flector, Rossmann/Rubin, LightMe) – durchweg solche mit Vollglas-Design und entsprechend wenig Raum für die Vorschaltelektronik. Da konnte wohl kein Plätzchen mehr für einen ordentlichen Siebkondensator zur Glättung der Stromversorgung gefunden werden.

Die im „test“-Heft genannte mögliche Alternativursache „verunreinigte Leuchtstoffe“ halte ich nicht für schlüssig. Aber egal, warum ein Strahler bei der „Messung der mitt­leren Licht­stromamplitude in Prozent des Licht­stroms sowie der Frequenzhäufig­keiten im Bereich bis 200 Hertz“ patzte: Es verschlechterte die Praxis-Note und deckelte das jeweilige Gesamturteil.

Eigen-Banner-03-15

Manche Spots sind „herausragend“ … bei der Länge

Noch ein Kritikpunkt: Die Gesamtlänge der LED-Spots. Bei den drei 12-Volt-Strahlern blieb sie mit 47 bis 51 mm naturgemäß unkritisch; bei den 230-Volt-Modellen mit eingebautem Netzteil war die Spanne 53 bis 59 mm (inklusive Pins) so groß, dass die Tester mahnten:

„Auch wenn LED-Spots den gleichen Durchmesser wie die vertrauten Halogenstrahler haben (50 mm/d. Red.), sind sie doch oft ein paar Millimeter tiefer. In viele Leuchten, die für Halogenspots gebaut sind, passen sie daher nicht hinein oder ragen unschön über den Rand hinaus. … Wer vor dem Kauf die Maße überprüft, vermeidet Fehlgriffe.“

IKEA-GU10-400lm-PassungDiese Beobachtung habe ich bei meinen Tests auch schon häufig gemacht und weise deshalb im Zweifelsfall explizit darauf hin – auch mit entsprechenden Fotos (links ein IKEA-GU10-Spot in der selben Zwillingsleuchte neben einem kurzen Philips-Strahler – der Längenunterschied ist signifikant).

Auch die Lichtstärke wurde gemessen

Gut, dass „Stiftung Warentest“ auch eine weitere wichtige Größe namens „maximale Lichtstärke“ nennt. Bei LED-Lampen mit Richtwirkung sind nämlich für die Helligkeit nicht nur der Nutzlichtstrom innerhalb des EU-konformen Bemessungswinkels von 90 Grad oder der Halbwertswinkel entscheidend, sondern auch der Candela-Wert.

Der kann je nach Abstrahlcharakteristik stark differieren – teils sogar bei ähnlichen Lumen- und Halbwertswinkel-Werten. Im aktuellen Test gab’s eine enorme Spanne zwischen 450 (Megaman) und 1850 cd (Rossmann/Rubin), was schon vor dem Kauf wertvolle Anhaltspunkte für die Einschätzung der Lichtkegel-Reichweite und Streulichtanteile gibt.

Das Fazit liefert Grund zur Freude

Insgesamt kann jedenfalls – vor allem mit aktuelleren als den von „Stiftung Warentest“ untersuchten Modellen – das „test“-Fazit stehen bleiben:

„Hell, lang­lebig, spar­sam – Strahler mit LED-Lichtquellen machen herkömm­lichen Halogen-Spots ernst­haft Konkurrenz. … Die beste Farbwiedergabe haben die Lampen von LEDON und MeLiTec. Sie ist von der Lichtqualität bei Glühlampen nicht mehr unterscheidbar.“

Dass solche hochwertigen LED-Spots inzwischen mit unter 7 Watt Leistungsaufnahme problemlos 50-Watt-GU10- oder die etwas effizienteren 35-W-GU5.3-Halos ersetzen können und deshalb mindestens 80 bis 85% Stromkosten sparen, ist doch durchaus ein Grund zur Freude.

Mehr zum Thema:

Stiftung Warentest checkt E14-LED-Lampen: „vosLED“ vor „MeLiTec“

Farbtreue war Trumpf bei aktueller LED-Auswahl von Stiftung Warentest

Rätselhafte Ausfälle von LED-Spots bei Stiftung Warentest

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

2 Gedanken zu „LED-Spots bei „Stiftung Warentest“: Der billigste Strahler steht ganz vorne

  1. Für die aktuelle LEDON GU10-Generation kann ich ebenfalls eine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen. Gegenüber den beiden anfangs mehr als doppelt so teuren Vormodellgenerationen, die erste Serie dazu noch mit mancherorts Passformproblemen, ist vor allem auch die Preisentwicklung für das aktuell Gebotene ein wahrer Grund zur Freude für Umsteiger.
    Sehr halogenähnlich, 5 Jahre Garantie und Ra90 – was will man noch mehr?
    Tipp für Umsteiger: Auch zu bekommen bei Amazon zu äußerst fairen Konditionen.

  2. Immerhin hat man sich des Flimmerns in einem Stiftungs-Warentest angenommen. Ohne normierte Mess-Standards zwar nur die halbe Miete, aber es erhöht die Aufmerksamkeit auf diesen Aspekt.

    – Carsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.