MeLiTec-LED-Lampen bei Aldi Nord: 14 Modelle, aber nur zwei Preise

Zum zweiten Mal in diesem Jahr bekommen Sie bei Aldi Nord großteils sehr farbtreue MeLiTec-LED-Lampen (Screenshot-Ausschnitt unten, gültig ab 1. Juni). Die 14 nicht dimmbaren Modelle sind keine echten Neuheiten, werden jedoch überwiegend zu neuen Preisen angeboten.

Aldi-Nord-Melitec-06-15-1
Mindestens viermal pro Jahr finden Sie in den Aldi-Nord-Filialen MeLiTec-LED-Lampen oder -Leuchten für den Innenbereich; dazu kommen hin und wieder ein paar wetterfeste Leuchtmittel aus Ense im Sauerland für draußen. Am kommenden Montag (1. Juni) ist es wieder soweit: 14 nicht dimmbare Retrofits und drei Außen-Wandleuchten-Varianten warten auf LED-Sparfüchse. Die dürfen trotz der Mini-Einheitspreise von 3,49 und 4,99 Euro auf eine Nennlebensdauer von durchweg 25.000 Leuchtstunden und 50.000 Schaltzyklen hoffen und müssen großteils auch keine Abstriche bei der Farbtreue machen, die so gerne bei zahlreichen Billig-Baumarkt– und Discounter-Sonderangeboten vernachlässigt wird.

So protzen die 7 Watt starken GU10-/E14-/GU5.3-Spots mit einem Farbwiedergabeindex von mindestens Ra 90, 345 Lumen Lichtstrom (entspricht EU-offiziell 50-W-Hochvolt- bzw. 35-W-Niedervolt-Halogenstrahlern) und 1000 Candela Lichtstärke aus sechs SMD-LED-Chips, 36 Grad Halbwertswinkel sowie einer Farbtemperatur von 3000 Kelvin, die etwas „kühler“ wirkt als die gewohnten Halos. Im Januar kosteten sie noch knapp 6, jetzt nur rund 5 Euro. Update 05.06: Jetzt gibt’s auch die Labordaten dazu.

Nicht jedes Angebot ist jetzt billiger

MeLiTec-Aldi-Nord-06-15-2Keine Ersparnis seit der letzten Aktion gibt’s bei den genau so farbtreuen E27- und E14-Rundstrahlern mit 6,5 bzw. 6 Watt, 470 Lumen und 2700 Kelvin (PR-Foto rechts, entspricht 40-Watt-Glühlampen).

Die Abstrahlwinkel werden leider nicht genannt, dürften aber bei der „Birne“ ca. 230 (Update: Es sind rund 266°, siehe pdf-Diagramm aus dem Labor) und bei der „Kerze“ maximal 160 Grad betragen. 4,99 Euro sind allerdings für solche Ra-90-Retrofits immer noch ein guter Preis. Dass hier und anderswo aktuell nicht viel Luft nach unten ist, liegt vor allem am schwachen Euro-Kurs, der mittelfristig spektakuläre LED-Deals schwierig bis unmöglich macht.

50 Cent mehr für klare „Kerzen“ und „Tropfen“

Aldi-Nord-MeLiTec-Kerze-63-1-06-15So kann es dann auch passieren, dass manche MeLiTec-Modelle diesmal sogar etwas teurer sind als im Januar: Statt 2,99 müssen Sie jetzt jeweils 3,49 Euro für zwei klare E14-LED-„Kerzen“ und einen E27-„Tropfen“ mit nominell 250 Lumen hinlegen (25-W-Glühlampen-Äquivalent).

Die beiden 4-Watt-Versionen gehören mit mindestens Ra 90 ebenfalls zu den Varianten mit hoher Farbtreue; mein Blog-Kooperationspartner „David Communication“ hatte die L63-1 (PR-Foto links) mit Ra 93,5 und knapp 268 Lumen gemessen (pdf-Download des Messprotokolls).

Der Halbwertswinkel blieb trotz der hübschen Lichtverteiloptik leider unter 110 Grad (pdf-Download des Diagramms). Das komplett klare 3,5-W-Modell hat offiziell nur einen durchschnittliche Lichtqualität (Ra 80), schaffte jedoch im Labor immerhin Ra 84,2 und 270 lm (pdf-Messprotokoll) sowie einen ausgezeichneten Abstrahlwinkel von rund 256 Grad (Diagramm).

Breitstrahler kosten jetzt einen Euro weniger

MeLiTec-L45-ausZu den „alten Bekannten“ zählen die sehr breit strahlenden 5-Watt-„Reflektorlampen“ mit GU10- und GU5.3-Sockeln für 4,99 Euro (Foto rechts: W. Messer). Vor einem Jahr kosteten sie noch einen Euro mehr und konnten sowohl im Labor als auch – nach kleinen „Startschwierigkeiten“ – in der Alltagspraxis überzeugen.

Wir hatten damals unter anderem 376 Lumen insgesamt sowie 293 lm innerhalb von 120 Grad, Farbwiedergabeindex Ra 84,2 (Messprotokoll) und ca. 110 Grad Halbwertswinkel gemessen (Diagramm) – das übertraf die Nennwerte teils deutlich. Drei GU5,3-Exemplare arbeiten seither anstandslos bei mir in einer Deckenleuchte und spendieren mit ihren knapp 3000 Kelvin vergleichsweise „neutrales“ und großflächiges Licht – jedenfalls in Relation zu den 2700-K-Niedervolt-Halogenlampen, die ursprünglich drin steckten.

Halbierter Preis für die matten 4-Watt-Lampen

MeLiTec-E27-ausNur halb so teuer wie im Mai 2014 sind die matten, „warm-weißen“, offiziell 4 Watt starken und sehr farbtreuen E27- und E14-Lampen (links das Modell L54-1, Foto: W. Messer): 3,49 statt 6,99 Euro sind ein starkes Lockmittel, zumal Sie auf Basis unserer damaligen Testergebnisse mehr Licht mit weniger Stromverbrauch als genannt bekommen.

284 Lumen aus rund 3,5 Watt, Farbwiedergabeindex 91,6 mit einem Superwert von 81,6 für die Zusatz-Messfarbe „Rot gesättigt“/R9 (Download des Messprotokolls) sowie ca. 230 Grad Halbwertswinkel (Diagramm) halte ich bei diesem Preis für ziemlich sensationell. Übertriebene Helligkeit dürfen Sie natürlich nicht erwarten; nur etwas mehr als jene von 25-W-Glühlampen.

Für draußen gibt’s auch noch drei Leuchten

Wenn Ihnen diese reiche Auswahl nicht reicht, können Sie sich am Montag außerdem bei drei MeLiTec-LED-Außen-Wandleuchten für je 26,99 Euro bedienen. Hier gibt’s teils fest eingebaute Module mit insgesamt 7 Watt und 400 Lumen oder ein Modell mit zwei auswechselbaren GU10-Strahlern à 5 Watt (nicht identisch mit der Beschreibung 122 im MeLiTec-Shop). Es sind vermutlich die Hochvolt-Varianten L44 der oben vorgestellten 110-Grad-Lampen mit über 350 Lumen Gesamt-Lichtstrom – macht also mindestens 700 lm.

Die Lichtqualität ist in allen Fällen „Hausmannskost“ (mindestens Ra 80), genügt jedoch locker den üblichen Ansprüchen für Außenbeleuchtung. Immerhin sind auch Dämmerungssensoren bzw. Bewegungsmelder eingebaut. Leider fehlen zumindest online die Nennlebensdauer-Werte für Leuchtstunden und Schaltzyklen, obwohl sie gerade für die beiden integrierten LED-Leuchten eminent wichtig wären. Noch ein Kritikpunkt: Die Schutzart IP43 halte ich für ziemlich schwach. Bei Unwettern peitschen Regen oder Hagel  auch gerne mal horizontal mit Macht gegen die Außenleuchten – da wäre IP44 etwas sicherer.

Labormessungen teils besser als Nennwerte

Update 05.06.: Inzwischen habe ich aus dem Labor meines Kooperationspartners „David Communication“ die Messwerte für zwei „MeLiTec“-Aktionslampen bekommen, die bisher noch nicht auf dem Prüfstand waren.

MeLiTec-L81-Seite-ausDer 7-Watt-GU10-Spot (Modell L81, Foto rechts: W. Messer) mit sechs SMD-LEDs zog dort 6,9 W bei einem elektrischen Leistungsfaktor von 0,56 (beides fast deckungsgleich mit den offiziellen Daten), lieferte insgesamt gut 417 Lumen, jedoch nur 320 lm (statt 345) innerhalb des EU-konformen 90-Grad-Bemessungswinkels für Akzentbeleuchtung (pdf-Download des Messprotokolls). Die versprochene Farbtemperatur von 3000 Kelvin wurde mit 2987 fast punktgenau erreicht; der Farbwiedergabeindex mit Ra 94,4 sogar weit übertroffen.

Sehr gut auch die knapp 70 bei der Wiedergabe der Zusatz-Referenzfarbe R9 („Rot gesättigt“) sowie die 96,5 für R13 („Hautfarbe Rosa“). Bei mir startete der Spot mit ca. einer halben Sekunde Verzögerung und entwickelte keinerlei Geräusche. Allerdings könnten besonders sensible Menschenprobleme mit dem offenbar nicht sehr stabil geregelten Licht bekommen: Die „Flicker Tester“-App von „Viso Systems“ meldete bei 100 Hertz Bezugsfrequenz einen Flimmerindex von 0,2 und eine Rate von rund 75%.

Update 05.02.2016: Eine Nachmessung mit einem inzwischen von „Viso Systems“ empfohlenen weißen Papier vor der Linse (zur besseren Diffusion) ergab nur noch Index 0,0 und 4% Rate – spricht also für weitestgehend flimmerfreies, stabiles Licht.

Leider fehlt auch auf dem Strahlergehäuse der vorgeschriebene Aufdruck des Kelvin-Wertes, obwohl dort für mehr Platz wäre als nur für die wenig aussagekräftige Angabe „WW“ („Warm-Weiß“). Der versprochene Abstrahlwinkel 36 Grad ist ein wenig breiter als die tatsächlich gemessenen 32,7° (pdf-Download des Diagramms).

Flimmerfreie, stille und farbtreue Lampe

MeLiTec-L89-Seite-ausEtwas „wärmer“ als angegeben leuchtet die nominell 6,5 Watt starke „MeLiTec“-E27-Lampe mit matter Haube (L89, Foto links: W. Messer): 2612 statt 2700 Kelvin. Die Messungen für Lichtstrom (480 lm) und Farbwiedergabeindex (Ra 91,9) entsprechen weitgehend den Nennwerten.

Hier ist allerdings die Wiedergabe von satten Rottönen mit 44,7 deutlich schwächer als beim GU10-Spot (pdf-Download des Messprotokolls). Der sehr breite Halbwertswinkel von 266,6 Grad qualifiziert diese „Birne“ tatsächlich als Rundstrahler (Abstrahldiagramm). Die gemessene Leistungsaufnahme von 6,3 W und der Leistungsfaktor 0,5 bestätigen die Werksangaben.

Nach meinen Messungen und Beobachtungen ist die Lampe so gut wie flimmerfrei (ca. 2% Rate bei 100 Hertz), im Betrieb absolut still und hat keine nennenswerten Ein- und Ausschaltverzögerungen.

Mehr zum Thema:

Blitztest (Teil 1): Wie gut sind die neuen MeLiTec-LED-Lampen bei Aldi Nord?

Blitztest (Teil 2): Wie gut sind die LED-Fadenlampen bei Aldi Nord?

Blitztest: Zwei farbtreue “MeLiTec”-LED-Lampen von Aldi Nord

Aldi Nord holt wieder den großen “MeLiTec”-LED-Hammer ‘raus

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

17 Gedanken zu „MeLiTec-LED-Lampen bei Aldi Nord: 14 Modelle, aber nur zwei Preise

  1. Es scheint so zu sein, wie wenn das geringfügig überarbeitete Modelle sind.
    Z.B. heißt eine Kerze nun L52-2 statt L52-1, was auf neue Revisionen hindeutet. Evtl. wurde das Flimmern eliminiert?
    Vielleicht könnten Sie mal bei Melitec anfragen, was sich genau getan hat.

    • Bei den meisten Lampen sehe ich keinen „-2“-Zusatz, sondern nur ein bereits bekanntes „-1“ oder garnichts – also gehe ich mal davon aus, dass die auch keine Revisionen sind. Bei der genannten Kerze sind zumindest bei den meisten Daten keine nennenswerten Unterschiede zwischen dem Aldi-Modell und dem auf der MeLiTec-Website erkennbar. Einzige Differenz: Die Anzahl der Schaltzyklen stieg von 20.000 auf 50.000.

      Nachfragen ist aktuell schwierig, weil der sehr kooperative Chef in Urlaub ist und das Vorzimmer leider keine Auskünfte erteilen will oder kann.

      • Das mit den 20.000 Schaltzyklen und 2600K Farbtemperatur war die L52-Kerze.
        Im letzten Aldi-Angebot war dann die L52-1 mit 50.000 und 2700K.
        Und nun gibt es eben die L52-2, die sich vom reinen Datenblatt her nicht unterscheidet.

    • Update: Heute bekam ich diese Info von MeLiTec:

      „Es handelt sich um die gleiche Qualität wie im Januar. Weitere, höhere Qualitäten befinden sich derzeit in der Entwicklung, konnten für diese Werbung jedoch noch nicht berücksichtigt werden.“

  2. Schöner Artikel, auch mit dem eingebetteten Übersichtsbild. Bei (Bild-)Verweisen direkt auf die Aldi-Webseite tritt das Problem auf, dass Aldi kurz nach Angebotsende alles offline nimmt.

    Danke!

  3. Hat eigentlich mal jemand Zahlen gesehen, wieviele Retrofit-taugliche ‚Leuchtstellen‘ so in deutschen Haushalten zu vermuten sind? Wenn ich mir die Verkaufszahlen von solchen Aktionen, IKEA, etc. so vergegenwärtige, wieviel Potential mag denn da überhaupt noch sein? Klar, es geht immer mal was kaputt oder muss aus anderen Gründen nachgekauft werden, aber…

    Hat Melitec mal was verlauten lassen, welche Stückzahlen bei solchen Sonderangeboten über den Ladentisch gehen?

    Ganz grob könnte man das ja aus der Anzahl der Aldi-Märkte und der grob darin angebotenen Stückzahlen abschätzen. Bei der letzten MeliTec-Aldi Aktion im Januar habe ich in einigen Aldi-Nord Märkten jedenfalls erhebliche Stückzahlen gesehen, das waren pro Type mehr als nur ‚ein paar‘ wie sonst gerne bei Sonderangeboten.

    – Carsten

    • Die würden mir was husten, wenn ich sie nach Geschäftsgeheimnissen frage. 😉

      Rechnen wir mal lieber anders herum: Wir haben rund 40 Millionen Privathaushalte in Deutschland, dazu über 8 Millionen Gewerbebetriebe und vermutlich nochmal genau so viele öffentliche „Haushalte“ (Schulen, Kindergärten, Behörden etc.). Wenn wir im Schnitt nur 20 Retrofit-taugliche Fassungen annehmen (dürfte eher untertrieben sein), kämen wir schon auf über 1,1 Milliarden.

      Global gesehen, werden die Wachstumsraten in den nächsten fünf Jahren noch auf bis zu 45% geschätzt.

  4. Also, 20 halte ich schon für sehr viel. Und im öffentlichen und gewerblichen bereich dürfte der Bedarf an Retrofits eher gering sein, da ist ja schon eher Systemlicht installiert, schon alleine weil dort weitaus häufiger renoviert, kernsaniert, umgebaut wird, etc. Da passt dann klassisches Retrofit nicht mehr in dem Umfang.

    Wenn Ikea seine Verkaufszahlen veröffentlicht, warum dann nicht Melitec, zumindest bei so einer Isolierten Sonderverkaufsaktion? Klar, zwingen kann man die nicht… 😉

    Wäre auch ne interessante theoretische Diskussion, in welchen Stückzahlen Aldi solche Ware auf die Märkte verteilt – schön gleichmässig mit der Gießkanne, oder basierend auf Vergleichszahlen von früheren Aktionen ‚zielgruppenangepasst‘?

    – Carsten

    • Die Zahlen von einzelnen Anbietern würden uns nicht groß weiterbringen, weil es auf dem LED-Markt Tausende davon gibt.

      Und die Zahl 20 ist einfach ein geschätzter Mittelwert aus Privat, Gewerbe und öffentlich. Ich kenne Büro-Großräume, da gibt’s eher 100 solcher Fassungen (inklusive der umrüstungsfähigen T8- und T5-Röhren).

  5. In meinem Aldi-Markt gibt’s auch LED-Filament-Leuchtmittel seit heute, ich meine mit 4 Watt. Gibt’s als Kerzen- und Glühlampenform und außerdem mit mattem oder klarem Kolben. Preis stand nicht dran, die Verkäuferin meinte aber 4,59 Euro o. ä., hab das leider nicht mehr genau im Kopf. Und ich Idiot kaufte vor einem Monat Filament-LEDs für meine Dunstabzughaube aus China für knapp 10 Euro, und musste noch 2x 30 km zum Zoll fahren. D’oh.

  6. Ja, die waren ebenfalls von Melitec. Angebotene Modelle:
    LF03-1 (E27 klar), Unterschiede zur LF03: EEK A++ (4 kWh/1000h), nur 4 LED-Filamente statt 6
    LF04-1 (E27, matt), Unterschiede zur LF03: EEK A+ (4 kWh/1000h), 380 Lumen, sollte ebenfalls nur 4 Leuchtfäden haben
    LF01 (14, klar)

    Alle kosten 4,59 Euro.

  7. In den 4 Solinger ALDI Märkten war von Filament nichts zu sehen, allerdings waren die ohnehin nur recht knapp ausgestattet gewesen, das sah eher nach einer Resteverramschung aus, ganz anders als im Januar. Auch sind zumindest äußerlich viele der Modelle nicht identisch mit den Typen aus dem Januar, auch wenn ähnliche oder gleiche Daten drauf stehen. Mag sein, dass es nur Unterschiede beim Gehäuse sind. Die Januar Kristallkerze hieß L63, die jetzige L63-1.
    Bin da jedenfalls nicht so ganz auf meine Kosten gekommen. Strahler waren zwar reichlich da bzw. lagen wie Blei in den Regalen, E14 Tropfen waren kaum noch zu kriegen. Im einen Laden gab es nur die CRI>90 Kerzen, im anderen massenhaft CRI>80, rätselhaft, in allen 4 Läden zusammen habe ich nur eine einzige matte L52-2 Kerze gefunden – merkwürdig, wie das verteilt wird.

    Die alte und neue L63 (-1)habe ich mal eben nebeneinander montiert, auf den ersten Blick ist weder vom Abstrahlverhalten der Kristalloptik noch der Lichtfarbe her ein Unterschied zu sehen. Die L87 mit dem schlanken silbrigen Sockel mit CRI>80 ist allerdings deutlich gelb-grüner als die L63/L63-1, bin froh, dass ich im Januar nicht bei der hängen geblieben bin, obwohl die vom Gehäuse her attraktiver für einen Kronleuchter aussieht.

    Der matte E14 und E27 Tropfen hat unnötigerweise oben auf der Kuppel einen fetten dunklen Typaufdruck, der sich auch nicht entfernen lässt. Warum nicht auf den Sockel? Dort ist bei den klaren Kerzen ja auch nicht mehr Platz dafür. Manche Modelle sind doch immer noch erstaunlich schlecht durchdacht… 😉

    Achso, übrigens alle genannten Leuchtmittel absolut flimmerfrei. Wie die das bei der L87 mit dem minimalistischen Netzteil im Winz-Sockel schaffen?

    – Carsten

  8. Einige der nur noch einzeln verfügbaren 3.49€ Leuchtmittel habe ich mir nur zum Basteln eingepackt – beim Versuch, die matte Haube der L52-2 250L Kerze durch seitliches Einritzen mit einem Cutter zu entfernen ist die Haube zersplittert – sie besteht tatsächlich aus sehr dünnem echten Glas, wie bei ‚echten‘ E14 Glühkerzen. Glücklicherweise hatte ich nicht versucht, die Haube einfach abzuhebeln 😉 Die transparenten Hauben der Kristallkerzen sind viel dicker und robuster – die der CRI>80 L87 mit dem silbrigen Sockel ist aber eindeutig aus Plastik. Die L63(-1) verwendet irgendwas härteres, ordentliches Acrylglas, oder eventuell auch Echtglas.

    L52-2_crack

    – Carsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.