„Greenlife“-LED-Lampen bei „real“: Die Daten stehen woanders

Ein Auswahl von „Greenlife“-LED-Lampen präsentiert die Handelskette „real“ in ihrer aktuellen Werbebeilage (gültig vom 6. bzw. 7. bis zum 11. Januar, Ausschnitt unten). Bis auf ein paar Allgemeinplätze und teils falsche Äquivalenzangaben werden leider keine Leistungsdaten verraten.

real-Greenlife-LED-01-14Schön, dass es inzwischen auch in den „real“-Märkten Retrofit-LED-Lampen gibt – seit einiger Zeit sogar anständige Markenprodukte. Nicht schön, dass bei der Werbung für weniger bekannte Handelsmarken-Leuchtmittel wie „Greenlife“ kaum was verraten wird – weder im Prospekt noch online.

Dabei ist doch seit September 2013 EU-weit vorgeschrieben, dass die Daten – inklusive der Einstufung ins neue EU-Ökolabel – zumindest auf einer frei zugänglichen Website des Anbieters stehen müssen. „Geringer Energieverbrauch, lange Lebensdauer“ oder „entspricht 35 Watt einer herkömmlichen Reflektorlampe“ sind hübsche Werbesprüche, aber bei weitem nicht ausreichend.

Fündig werden Sie zumindest teilweise im Online-Angebot der Lenovo-Tochterfirma Medion, die zahlreiche Discounter und Einkaufsmärkte unter anderem mit LED-Lampen ihrer Eigenmarke „Greenlife“ beliefert. Dort erfahren Sie beispielsweise, dass der 4 Watt starke GU10-Hochvolt-Spot nicht dimmbar ist, 220 Lumen Lichtstrom, 560 Candela Lichtstärke, 2800 Kelvin Farbtemperatur, ca. 35 Grad Abstrahlwinkel, ca. 25.000 Leuchtstunden Nennnlebensdauer und Farbwiedergabeindex >= Ra 80 hat.

Das dort angegebene Ökolabel (EEK) A+ ist meiner Berechnung nach korrekt, weil der Strahler einen Energieeffizienzindex (EEI) von 0,17 hat (Grenzwert zu A für richtstrahlende Lampen: 0,18). Der Vergleich mit einem 35-Watt-PAR16-Halogenspot trifft ebenfalls zu, weil dafür laut EU-Tabelle 200 Lumen ausreichen. Der „real“-Sonderpreis von 4,99 Euro liegt knapp 2 Euro unter dem Medion-Onlineshop-Angebot und erscheint angesichts der Daten absolut günstig.

4-Watt-LED-Kerze ersetzt keine 25-W-Glühlampe

Nicht zulässig ist dagegen die „real“-Behauptung, dass die nicht dimmbare 4-Watt-LED-Kerze mit E14-Sockel einer 25 Watt starken herkömmlichen Kerzenlampe entspreche. Sie hat nämlich laut Medion-Website nur 220 Lumen, müsste aber nach der EU-Vergleichstabelle für rundstrahlende Lampen mindestens 249 lm liefern. Immerhin soll sie einen sehr großen Abstrahlwinkel von 280 Grad haben – viele LED-Kerzen schaffen höchstens 160.

Wenn ich die Preiszuordnung in der „real“-Werbebeilage richtig verstehe, kostet sie offenbar 6,99 Euro (Medion-Shop: 6,95 €). Das wäre jedoch bei dieser Leistung kein Super-Schnäppchen – für ein paar Cent mehr kriegen Sie sogar schon von Markenherstellern hellere LED-Kerzen mit guter Lichtqualität und ordentlicher Raumausleuchtung, die wirklich alte 25-Watt-„Glühkerzen“ ersetzen können. Vielleicht gelten hier aber auch 4,99 € wie beim GU10-Spot – müsste man mal in einer Filiale nachschauen (geht bei uns in Baden-Württemberg wegen des Feiertags „Dreikönig“ erst ab Dienstag).

LED-„Birne“ mit 280 Grad Abstrahlwinkel

Definitiv 6,99 Euro soll die „Classic 7 Watt E27“-LED-Lampe von „Greenlife“ kosten (Medion-Preis: 7,95 €). Sie entspricht mit 470 Lumen tatsächlich EU-offiziell einer herkömmlichen 40-Watt-„Glühbirne“, ist allerdings nicht dimmbar. Alle weiteren Daten gleichen denen der schwächeren LED-Kerze, bzw. – bis auf den Abstrahlwinkel und die Lichtstärke – auch des GU10-Spots.

Fastvoice-Eigenwerbung neu

Sogar die Ökolabel-Einstufung A+ ist identisch und nach meiner Berechnung auch korrekt (EEI aufgerundet 0,17). Das Stromsparpotenzial liegt bei rund 82 Prozent gegenüber einer ähnlich hellen Glühlampe. All das lesen Sie nicht bei „real“, obwohl es großteils Pflichtangaben wären.

EU-Anzeige-neu-kleinAber auch die Daten auf der Medion-Website sind verordnungswidrig lückenhaft: Nichts von Farbkonsistenz (SDCM-Abweichung), schadlosen Schaltzyklen, elektrischem Leistungsfaktor, Lichtstromerhalt bei Ende der Nennlebensdauer (Degradation) oder der Spektralverteilung.

Ich habe im Herbst mal versucht, diese kaum nachvollziehbare, aber sehr verbreitete Missachtung der EU-Vorgaben in einer Pseudo-Anzeige zu karikieren (Bild links, hier größer).

Dennoch könnte die E27-LED-„Birne“ bei „real“ für Sie ein günstiger Kauf sein, weil es in diesem Preis- und Leistungsbereich meist nur Konkurrenten mit erheblich engerem Abstrahlwinkel als die von „Greenlife“ gebotenen 280 Grad gibt und Vergleichbares deutlich mehr kostet.

Mehr zum Thema:

“Technaxx”-LED-Lampen bei “real”: Absurde Vergleiche

Premiere: Osram-LED-Lampen im “real”-Prospekt

RGB-LED-Fluter bei “real”: Wo ist da der “Deal”?

Was, wo und wie LED-Anbieter alles über ihre Lampen verraten müssen

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

7 Gedanken zu „„Greenlife“-LED-Lampen bei „real“: Die Daten stehen woanders

  1. Stimmt nur zum Teil; ein Großteil der Kunden will’s lieber billig – vor allem im Einkaufszentrum, Discounter oder Baumarkt. Ähnlich sieht’s übrigens auch bei den Amazon-Bestsellern aus – da gibt’s nur wenige teure Markenlampen.

    Dieses Blog ist für alle da – nicht nur für die Liebhaber hochwertiger LED-Lampen und -Leuchten, sondern auch für Menschen, die jeden Euro vor dem Ausgeben zweimal umdrehen müssen.

  2. Ist natürlich off topic. Aber für die Kaufentscheidung dann doch für eine Reihe von Lesern interessant, da das Angebot ja zur gleichen Zeit aktuell ist. Natürlich nicht wenn man in Süddeutschland lebt.

    Davon abgesehen frage ich mich wieso da ein anderer Hersteller dahintersteht, da Aldi ja normalerweise Medion kauft.

    Wenn solche Kommentare nicht gewünscht sind, da zu weit weg, dann sorry. Die Frage des direkten Vergleichs hat mich halt als erstes beschäftigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.