Lange LED-Woche mit Lampen und Leuchten bei Lidl und Aldi Nord (Update)

Ab Montag liefert Lidl dutzende stromsparende Lampen und Leuchten; ab nächsten Donnerstag gibt’s dann bei Aldi Nord eine kleine Leuchten-Sammlung und teils enorm hohe Lichtstrom-Werte. Es wird also eine lange LED-Woche mit einer Riesen-Auswahl, die jedoch eine Gemeinsamkeit hat: Top-Lichtqualität dürfen Sie bei all diesen Sonderangeboten nicht erwarten.

Lidl-LED-11-15-klein
Screenshot der Lidl-Online-Werbung, nachbearbeitet, gültig ab 9.11., zum Vergrößern anklicken

Wie immer um diese Jahreszeit, breiten jetzt sich wieder die LED-„Sonderangebote“ bei Discountern und Baumärkten so großflächig aus wie der Herbstnebel in den Tälern. Am Montag startet Lidl in die lange und pralle LED-Woche – beispielsweise mit 14 teils dimmbaren, „warmweiß“ leuchtenden Retrofits in den Filialen und online für 3,99 und 5,99 Euro.

Sie stammen von der Eigenmarke „Livarno Lux“oder Osram und haben durchweg ca. 2700 Kelvin Farbtemperatur sowie einen mediokren Farbwiedergabeindex von Ra ≥80. Die LED-„Kerzen“, -„Tropfen“ und -„Birnen“ sind außerdem nicht wirklich rundstrahlend, sondern haben maximal einen Halbwertswinkel von ca. 180 Grad, leuchen also vorwiegend halbkreisförmig.

Leuchten strahlen „kühler“ als die Retrofits

Merklich „kühler“ wirken die Lichtfarben der meisten integrierten LED-Leuchten aus dem aktuellen Angebotssortiment. Das gilt unter anderem für die bundesweit ausschließlich online bestellbaren Stehleuchten und Deckenfluter mit nicht auswechselbaren 3000-Kelvin-Modulen.

Die Preise von knapp 30 bzw. rund 80 Euro haben sich seit der letzten Lidl-LED-Aktion ebensowenig geändert wie die Lichtstrom-Angaben von 400 bzw. insgesamt 1900 Lumen. Inzwischen sind das keine wirklich sensationellen Angebote mehr – vor allem, wenn Sie sich ein Stück weiter unten die „MeLiTec“-Deckenfluter von Aldi Nord anschauen.

LED-Tischleuchte mit Top-Preis-/Leistungs-Verhältnis

livarno-lux-led-tischleuchte
Einigermaßen neu und sehr interessant erscheint mir jedoch die „multifunktionale“, bei Lidl bundesweit nur online (eventuell auch in einigen Filialen) und in schwarz oder weiß erhältliche LED-Tischleuchte von „Action“ (eine Submarke von „WOFI Leuchten“) für 19,99 Euro (PR-Foto oben). Das in sieben Stufen dimmbare Modul schafft bis zu 500 Lumen mit einem Abstrahlwinkel von etwa 120 Grad und kann mittels Touch-Panel auf fünf verschiedene Farbtemperaturen zwischen 2700 und 6500 Kelvin eingestellt werden. Je nach Bedarf kriegen Sie hier also „warmweißes“, „neutralweißes“ oder „kaltweißes“ Licht mit jeweils individuell anpassbarer Helligkeit.

Lidl-Leseleuchte-Leuchtkopf
Der Leuchtenkopf in „neutralweißer“ Einstellung, bei der die „kaltweißen“ und „warmweißen“ LEDs gedimmt und gemeinsam aktiviert werden. (Fotos: W. Messer)

Die Leuchte hat eine Memory-Schaltung, merkt sich also nach dem Ausschalten die zuletzt gewählte Dimmstufe und Lichtfarbe und startet beim erneuten Aktivieren des Touch-Schalters wieder mit ihnen. Nach kompletter Trennung vom Stromnetz gibt’s jedoch immer zuerst gedimmtes, „neutralweißes“ Licht als „Default“-Einstellung. Leuchtenarme und Lichtleiste sind auf vertikaler Achse dreh- bzw. auf horizontaler Achse schwenkbar. Der untere Arm kann außerdem bis komplett nach unten geneigt werden, also direkt über der Tischplatte liegen, um auch noch das letzte Mini-Staubkorn darauf zu entlarven.

Lidl-Leseleuchte-Leuchtbild
Die „neutralweiß“ strahlende Leuchte von vorne, mit leicht gekipptem Kopf. Während der Halbwertswinkel wohl um die 120 Grad breit ist, beträgt der Feldwinkel mit mindestens 10% der maximalen Lichtstärke dank der Streu-Abdeckscheibe vermutlich rund 180°.

Die Nennlebensdauer: 25.000 Leuchtstunden und >15.000 Schaltzyklen. Zusätzlich können Sie über einen integrierten USB-Port Ihr Smartphone, Tablet etc. aufladen. Ähnlich leistungsfähige und flexibel einstellbare LED-Schreibtischleuchten kosten normalerweise um die 40 Euro. Knapp 20 Euro sind also ein echter Kampfpreis – vorausgesetzt, die Lidl-Angaben stimmen und die Elektronik macht nicht vorzeitig schlapp.

Update 05.11.: Wer keine Lust hat, die sonst unvermeidbaren 4,95 Euro Versandkosten zu bezahlen, bestellt ein beliebiges Produkt aus der „Lidl-Vorratsbox“ dazu und gibt anschließend den Gutscheincode LIDLVORRATSBOX ein. Dann kommt die gesamte Bestellung versandkostenfrei. Wer wissen will, ob es die Leuchte auch in seiner Lidl-Filiale geben wird, kann hier die passende Filial-Prospektvorschau auswählen.

Update 06.11.: Online leider „aufgrund der hohen Nachfrage bereits ausverkauft“. Bleibt also nur die Hoffnung auf vereinzelte Offline-Verfügbarkeit ab Montag.

Update 09.11.: Ich habe heute mein online bestelltes, schwarzes Exemplar bekommen und wurde nicht enttäuscht. Die maximale Helligkeit würde auch genügen, eine 10-Quadratmeter-Kammer von der Decke her ordentlich zu erhellen – der Rest entspricht ebenfalls mindestens den Erwartungen. Die interne PWM-Helligkeitsregelung ist sehr hochfrequent und sorgt für ein stabiles Licht – die „Flicker Tester“-App von „Viso Systems“ registrierte selbst bei gedimmtem Licht und einer Bezugsfrequenz von 100 Hertz nicht mehr als Index 0,0 und exzellente 3% Flimmer-Rate.

Das von einigen Käufern bemängelte „Fiepen“ aus dem Leuchtfuß (vorwiegend bei gedimmten Einstellungen – hier macht sich wohl die PWM-Frequenz von über 9 Khz bemerkbar) konnte ich bisher nicht hören. Allerdings geht meine Hörkurve alters- und Musiker-Vergangenheits-bedingt jenseits von 8 kHz auch stark nach unten.

Verbesserte Technik in bekannten Verpackungen

Aldi-Nord-MeLiTec-11-15

Die „MeLiTec“-Aktionsangebote bei Aldi Nord (Website-Screenshot oben, gültig ab 12. November) dürften Ihnen äußerlich bekannt vorkommen: Die teils dimmbaren LED-Panels („Decken-/Wandleuchten“) in fünf Variationen für jeweils 39,99 Euro gab’s schon mehrmals in beiden Aldi-Regionen und die fünf Strahlerleisten für’s gleiche Geld hatten wir vor einem Jahr bereits in abgespeckter Form als Dreier-Leuchten für rund 30 Euro. Neue Tiefstpreise sind derzeit nach Unternehmensangaben wegen des schwachen Euro-Kurses nicht zu realisieren.

Dennoch gibt’s nach meinen Informationen diverse versteckte Neuerungen oder Verbesserungen: Sowohl in den fest verbauten als auch in den auswechselbaren LED-Modulen bzw. -Lampen der Leuchten sollen jetzt etwas stabilere, effizientere und hellere Chips stecken, deren Lichtstrom eher über als unter den Nennwerten liegt. Bei den Strahlerleisten sind das 340 bzw. 260 Lumen pro Lichtquelle, die Panels liefern je nach Modell insgesamt 720 bzw. bis zu 950 lm.

LED-Deckenfluter sorgen für enorme Helligkeit

Wesentlich mehr Schmackes haben die beiden „MeLiTec“-Deckenfluter mit Tastdimmer und jeweils 84 LEDs für 79,99 Euro. Die Variante mit rundem Kopf (ohne Leseleuchte) soll aus insgesamt maximal 33 Watt bis zu 2800 Lumen Lichtstrom ’rausholen, was etwa der Helligkeit von zwei 100-Watt-Glühlampen oder mindestens einem 150-W-Halogenstab entspricht.

Der andere LED-Fluter verteilt diese 2800 lm auf den eckigen Leuchtkopf (2600 lm) und die zusätzliche Leseleuchte (200 lm). Bei beiden Modellen sind die oberen Köpfe dreh- und schwenkbar, können also auch nach unten leuchten. Außerdem sind sie mittels Steckverbindungen komplett austauschbar.

Eigen-Banner-03-15

Wenn also mal während der dreijährigen Garantiezeit eine oder mehrere LEDs ausfallen, einfach Fluterkopf abnehmen, an „MeLiTec“ schicken und später das reparierte oder neue Teil wieder dranstecken. Das erspart den Käufern Versand bzw. Verlust einer kompletten Leuchte oder das ohnehin nicht zulässige Herumfummeln in den Innereien der LED-Module. Außerdem wird den „integrierte LED-Leuchten sind ökologisch bedenklich“-Kritikern etwas Wind aus den Segeln genommen.

Die Nennlebensdauer der Leuchten steht leider nicht im Aldi-Angebot, soll aber nach mir vorliegenden Herstellerangaben mindestens 25.000 Leuchtstunden und 12.500 Schaltzyklen betragen. Farbwiedergabe (Ra >80) und Farbtemperatur (3000 Kelvin) sind klassenüblich und nicht wirklich mit Halogenflutern (Ra 100, ca. 2700 K) vergleichbar. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist dennoch gut: Immerhin kriegen Sie hier pro Euro satte 35 Lumen, während es bei den genau so teuren Lidl-Flutern nur knapp 24 lm sind – bei sehr ähnlicher Lichtqualität.

Mehr zum Thema:

„Livarno Lux“-LED-Woche bei Lidl: Ein paar Schnäppchen sind auch dabei

Große LED-Bescherung bei Aldi Nord, Lidl und Netto

Verkappte LED-Schnäppchen bei Aldi Süd, toom und Lidl

Daten-Raten am Samstag bei Aldi Süd mit Müller-Licht, MeLiTec und IClite

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

38 Gedanken zu „Lange LED-Woche mit Lampen und Leuchten bei Lidl und Aldi Nord (Update)

  1. 2800 Lumen sind für einen LED Deckenfluter ja mal ne Ansage. Bin am überlegen diesen zu kaufen. Was mich aber ziemlich stört: CRI 80 und 3000 K. Ich suche schon seit langem nach einem Deckenfluter mit ca 2.700 k und mind. CRI 85. Warum gibt es scheinbar nur Fluter mit 3000 K und CRI 80? Weiß jemand aus der Community ob und wo es Fluter mit besserer Lichtqualität gibt? Bin ich denn der einzige potentielle Kunde der bereit wäre für ein besseres Licht deutlich mehr zu zahlen?

    • Wahrscheinlich sind das schon seit Jahren die billigsten „warmweißen“ LED-Modul-Sorten weltweit und jeder Anbieter baut sie ein, wenn’s um besonders preisgünstige und relativ effiziente Leuchten geht. Vielen Käufern scheint das ja zu genügen.

      • Das vermute ich auch, aber es gibt ja auch deutlich teurere Fluter als den von Aldi aber auch die haben 3.000 K und CRI 80. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass für einen Nischenplayer wie LEDON ein lichttechnisch guter LED Fluter um die 200 € auch seine Abnehmer finden würde. Vielleicht liest ja hier jemand von LEDON mit und lässt sich inspirieren 🙂

        • Also ich habe einen LED-Fluter von Globo mit 3000 Kelvin. Aber das Licht wirkt sehr viel wärmer. Ob das an der Plastik-Abdeckung liegt, weiß ich nicht.

  2. Bemerkenswert ist der Unterschied zwischen der „multifunktionalen“ LIDL LivarnoLux-Tischlampe (A++) und der „Action“ by WOFI „TUBAC“-Tischlampe (A+). Während LIDL von 7 Dimmstufen schreibt, ist die scheinbar baugleiche TUBAC angeblich stufenlos dimmbar aber mit einem „nicht austauschbaren“ 7W-LED-Leuchtmittet ausgestattet. Leider ist die LIDL-Lampe online schon ausverkauft. Ich hätte mich gern selbst überzeugt, ob die Unterschiede nur ein Druckfehler oder real sind. Hat hier noch jemand so ein Teil bekommen oder weiss jemand einen Laden, der die Dinger am Montag noch hätte?

    Die LIDL-Bemerkung, dass hier 74% gegenüber einer 45W-Glühlampe (500lm?) Strom gespart wird, deutet allerdings nicht auf besoinders hohe Effizienz. Leider sind die Prospektangaben insgesamt eher dürftig und kaum schlüssing aber vielleicht erklärt die 5-stufige Lichtfarbwahl zwischen 2700 und 6500K ja einige der Inkonsistenzen zwischen den Angaben.

    • Ich habe gestern Abend die Versandbestätigung erhalten, dürfte die Leuchte also Montag oder Dienstag erhalten. Im Prospekt unserer Filialen (Region Baden-Baden/Bühl) ist sie jedenfalls nicht drin.

      Die Lidl-Wiedergabe der EU-Ökolabel ist bei den Komplettleuchten (ohne auswechselbare Leuchtmittel) durchweg falsch. Hier darf nämlich immer nur die Spanne „A – A++“ genannt werden – sieht beispielsweise so aus:

      EU-Oekolabel Leuchten

      Lidl hat das offenbar nicht verstanden, obwohl die Label der einzelne Online-Angebote korrekt abgebildet sind. „A++“ stimmt jedenfalls sicher nicht.

      • Ich habe die „Livarno-Lux“ gelabelte Lampe heute in einer Lidl-Filiale in NRW erstanden. Die Energieeffizienz ist auf der Packung korrekt mit der Klammer von A++ bis A angegeben. Ebenso finden sich Angaben zu Farbwiedergabeindex (RA > 80), Lebebsdauer (25.000 h) und Schaltzyklen (15.000). Lidl scheint hier also dazu gelernt zu haben. Irreführend ist allerdings die Angabe zur Leistungsaufnahme, da die auf der Verpackung angegebenen 12 Watt sich auf die Leuchte plus USB-Port bei 1A Ladestrom beziehen. In der Anleitung steht es genauer: 7,2 W für die Leuchte, 4,8 W für den USB-Port.

        Dieses Modell ist nicht stufenlos dimmbar, sondern in 7 Stufen, zwischen denen es aber einen „flüssigen“ Übergang gibt. Der Dimmer ist leider sehr laut und auch in einem Meter Abstand noch deutlich als hochfrequentes Surren zu hören. Das größte Manko an diesem sonst sehr überzeugenden Preisleistungs-Kracher.

      • Das mit den sieben Dimmstufen und den 12 Watt inklusive USB hatte ich schon oben im Text beschrieben – von „stufenloser Dimmbarkeit“ war nirgendwo die Rede, auch nicht in der Lidl-Online-Beschreibung (in der übrigens unten auch schon die Nennlebensdauer-Angaben mit Leuchtstunden und Schaltzyklen erwähnt werden).

        Mein erster Eindruck: Fiept bei mir in keiner Dimm- oder Lichtfarben-Einstellung, Standby-Verbrauch 0,3 Watt (Netzteil solo 0,2 W), Betrieb (ohne USB) zwischen 1,9 und 8,5 („kaltweiß“), 2,3 und 9,1 W („warmweiß“) sowie 1,9 und 9,6 “ („neutralweiß“), Haupt-Abstrahlwinkel (ohne Streulicht) ca. 120 Grad. Bei längerem Betrieb an der wärmsten Stelle des Leuchtkopfes oben maximal ca. 46 Grad.

        Lumenangabe erscheint mir glaubhaft (Laborwerte habe ich jedoch nicht). Subjektiv leichter Grünstich bei „Warmweiß“, Ra sicher nicht wesentlich über 80, vermutlich am besten bei „Neutralweiß“.

        Die Leuchte hat eine Memory-Schaltung, merkt sich also nach dem Ausschalten die zuletzt gewählte Dimmstufe und Lichtfarbe, startet nach Trennung vom Stromnetz als „Default“-Einstellung mit gedimmterm „neutralweißem“ Licht.

        • Meine Anmerkung zur Dimmbarkeit und Leistungsaufnahme bezog sich auf den Kommentar von Hans.

          Das mit dem Surren könnte auch in individuellen Unterschieden im Hörvermögen begründet sein. Es ist sehr hochfrequent, ich würde es auf deutlich über 10 kHz schätzen, vielleicht 15 oder 16. Mit zunehmendem Alter (bin noch recht jung) bzw. der Anzahl der besuchten Rockkonzerte 😉 nimmt das Hörvermögen für solche Frequenzen stark ab.

  3. Mich interessiert der „MeLiTec“-Deckenfluter, aber obgleich die ALDI-Märkte hier in Frankreich theoretisch ALDI Nord sind, weiß ich nicht, ob es das Angebot auch hier geben wird. Manches kommt hier später, manches gar nicht.
    Ich hätte trotzdem zwei Fragen:
    1) Der Deckenfluter würde an eine Steckdose angeschlossen, die per Schalter an- und ausgeschaltet werden kann. Schadet sowas – vielleicht dem Dimmer?
    2) Wenn der Dimmer aktiv ist, wird dann wirklich weniger Strom verbraucht oder wird der anderweitig verbraten?

      • Also ganz unkommentiert mag ich das so nicht stehen lassen:
        Richtig ist Steckdosenschalter schadet nicht aber mit einem herkömmlich installierten Phasenschnitt-Dimmer wird die Energie-Effizienz der Lampe unter dem Strich reduziert: der Dimmer selbst verheizt schon mal mindestens 1 Watt (auch im oberen Anschlag) und das herkömmlich dimmbare und damit zunehmend unterforderte Schaltnetzteil in der Lampe oder Leuchte wird durch die Dimmung beliebig ineffizient und zwar gegenüber einer kapazitiven (verluslosen) Versorgung und Dimmung zwischen 36% ungedimmt und gedimmt bis zu 91% im unteren Anschlag wie kürzlich
        gezeigt.

        • Einigen wir uns einfach darauf, dass die Verlustleistung des Dimmers dennoch Kleinkram ist im Vergleich zum „gesparten“ Strom durch die LED-Umrüstung und die Dimmung. Wegen 1 bis 2 Watt müssen wir uns nicht in die Hosen machen. 😉

          • OK, das mag aus heutiger Sicht nur ein Nebenschauplatz sein aber die Nachhaltigkeits-Aspekte gehen ja auch weiter: So ist etwa das LED-Lampen-Dimmen, das ja erst bei höheren Wattagen interessant ist, nicht nur erheblich teurer, wenn es denn überhaupt vereinzelt einigermaßen klaglos funktioniert, sondern auch weniger langlebig schon durch vermeidbare Erwärmung im Sockel und das somit unnötig frühe Ableben des Schaltnetzteil-Elkos, obwohl die LEDs selbst noch erheblich länger durchhalten würden.
            So kaufen wir heute den Elektroschrott von morgen. Insofern mag es schon sein, dass die Energie-Einsparung nur eher ein Teilaspekt der gesamten Ökobilanz ist.

  4. Nochmal zum Deckenfluter. Heute gibt es bei ebay auf der Startseite als WOW Angebot auch einen Deckenfluter – für 69,90 €. Hersteller Globo, sagt mir nichts. Fluter hat 2700 Lumen + 480 Lm Leseleuchte. Vielleicht ein guter Konter zum Aldi Angebot ab Donnerstag? Ich weiß es nicht. Müsste man wahrscheinlich mal in Aktion gesehen haben. Vermutlich machen beide ziemlich fahles Licht.

    • Die Rezensionen zu der Lampe lesen sich bei Amazon nicht so toll. Und der Händler scheint auch ziemlich strikt auf die Beweislastumkehr nach den gesetzlichen 6 Monaten zu pochen. Das wäre mir etwas mau…

  5. kennt jemand eine alternative Quelle zur LIVARNO LUX® LED-Tischleuchte, die wäre so wie ich das lese super geeignet als Schreibtischlampe für die Hausaufgaben von meinem Sohn 🙂
    @Wolfgang: Du magst sie nicht zu fällig weiter verkaufen …;)

  6. So, nachdem meine Mutter (!) sich jetzt den Aldi-Nord-Deckenfluter (eckig mit Leseleuchte) gekauft hat, kann ich dazu auch etwas sagen: Macht tatsächlich eine Menge Licht. Allerdings ist die Lichtqualität etwas aus der Zeit gefallen. Wir haben uns gegenseitig für Wasserleichen gehalten, der Grünstich war jedenfalls auffällig.
    Ansonsten ein durchschnittliches Produkt: Gute Bedienbarkeit, leichter Aufbau, kein Flimmern. Nur die Verarbeitung im Schalterbereich (Plastik…) sah etwas nach Baumarkt aus. Meine Mutter behält aber ihren alten 500W-Deckenfluter, und ich wollte das Ding auch nicht haben.

    • Das waren genau meine Bedenken, zum Glück habe ich den nicht gekauft. Gerade im Wohnzimmer möchte ich doch wohnliches, gemütliches Licht haben. Wenn ich da so die vielen LED Deckenfluter sehe, die hier sein der Nachbarschaft rumfunzeln, alle machen fahles Licht. Das scheint dem deutschen Michel aber egal zu sein, Hauptsache maximal Strom sparen.
      Habe mal etwas gegoogled: Es gibt sehr helle, allerdings etwas teurere Fluter von Fischer Leuchten, die haben allesamt Samsung Led verbaut. Aber auch nur CRI 80. Kann hier jemand aus Erfahrung sprechen, ob die angenehmeres Licht geben?

    • Ich hab mir auch den Deckenfluter, eckig gekauft und muss sagen, dass ich sehr zufrieden bin, mir ist kein Grünstich oder eine schlechte Farbwiedergabe aufgefallen.
      Vorher stand an seiner Stelle ne 806lm-LED-Lampe mit Ra>90 (wurde hier auf für gut befunden, is die von melitec dieses Frühjahr gabs die mal im Aldi).
      Der Strahler ist eig. genauso warmweiss (vllt.ein kleines bisschen „kühler“ aber fällt nur im direkten Vergleich auf), wiedergabemäßig sind beide gut

        • Hab gerade nochmal nachgeschaut, ok, war das 75W-Äquivalent, die mit den 800lm (Modell L93) kommt ja aus der selben „Familie“, und hat ja gleiche theoretische Werte auf der Packung, bis auf die unterschiedliche Leistung.
          Die 75er baumelt bei uns auch rum, das Licht der 60er und der 75er sind ähnlich, das eine natürlich heller als das andere.

  7. Kai B. und Tobias aufgreifend…
    Mir ist absolut unverständlich warum LED’s mit einem cri kleiner 93-95 überhaupt noch gekauft werden. Na gut für’s Treppenhaus oder den Keller geht sowas, aber im Wohnbereich?? Ich bin ja ein Fan von diesen Civilight Sunwhite 7/11-W Retrofits, die sind hier auch mal getestet worden. Alle Diejenigen, welche mit bestehenden Alternativen nicht ganz glücklich sind, sollten die mal antesten. Besser geht kaum, wenn man konventionelle Birnen in moderater Wattage ersetzten möchte…ggf. den alten Fluter „etwas“ umstricken…

    Grüße stefan

  8. Ich hatte mir vor einiger Zeit die LIVARNO LUX LED-Tischleuchte bei Lidl gekauft. Ich finde diese wirklich super, ist genau nach meinem Geschmack, aaaaber sie hat einen unangenehmen Hochfrequenzton – vielleicht vom Trafo/Netzteil? Ist das generell so oder habe ich Pech gehabt? Sonst muss ich die wohl echt umtauschen – leider.

    • Dazu habe ich doch in einem Beitrags-Update oben schon was geschrieben und einen Link zu MyDealz mit entsprechenden Käufer-Urteilen gesetzt – übersehen? Bei unserer haben wir kein Fiepen gehört, andere hatten bei ihren Exemplaren so ein Geräusch – ein „generelles“ Urteil kann ich deshalb natürlich nicht abgeben.

    • Der Hochfrequenzton wird vom Dimmer im Lampenfuß erzeugt. Ich habe nun drei dieser Lampen lauschen dürfen und in meinen Ohren machen alle exakt den selben Fiepton. Ich denke eher, das unterschiedliche Leute ihn unterschiedlich (oder eben überhaupt nicht) wahrnehmen, da er sehr hochfrequent ist und die Wahrnehmungsschwelle für hohe Frequenzen individuell und altersbedingt stark variiert.

      Umtauschen und auf eine „leisere“ Lampe hoffen dürfte daher nicht sehr aussichtsreich sein, zumal die Lampen ohnehin längst ausverkauft sind.

        • Die Lampe ist nur dann geräuschlos wenn sie ungedimmt und entweder in der kalten oder warmen Lichttemperatur betrieben wird. Bei den drei „Mischfarben“ werden die LEDs relativ zueinander gedimmt, wodurch ebenfalls ein Surren entsteht, aber leiser als bei zusätzlich gedimmten Betrieb.

          Ich werde die Lampe ohnehin nur bei voller Lichtstärke nutzen und in dieser Einstellung ist das Surren für mich erträglich. Ausserdem habe ich sowieso einen Tinnitus und bin von daher Schlimmeres gewohnt .;)

      • Zur Begriffs-Konsistenz: Als „Summen“ oder „Surren“ bezeichne ich normalerweise das häufig bei dimmbaren LED-Lampen auftretende, relativ tieffrequente 100-Hertz-Geräusch.

        Das gibt es bei der Lidl-Leuchte nicht. Stattdessen reden wir dort von einem Ton bei ca. 9 Kilohertz – also hochfrequent, wofür mir die Begriffe „Fiepen“, „Sirren“ oder „Pfeifen“ angemessener erscheinen (allein schon wegen des lautmalerischen, hohen „i“ – im Gegensatz zum tiefen „u“). 😉

  9. Ich finde, bei den Deckenflutern gibts noch viel zu tun. Die alten Halogentypen sind trotz der eigentlich anfälligen Leistungsdimmer darin erstaunlich haltbar. Ich hatte aber schon viele Bekannte, die davon dann dimmbare Kompakt-Leuchtstoffvarianten gekauft hatten in der Hoffnung auf Energie- und Kosteneinsparung. Regelmäßig ging der Dimmer dann drauf und war faktisch nicht zu ersetzen, komplette Leuchte also Sondermüll.

    Würde mir einen solchen Deckenfluter wünschen, der beim Dimmen auch wärmer wird wie in einigen Retrofits verwirklicht. Ich glaube, die meisten Käufer dieser Teile erwarten sowas.

    – Carsten

  10. Ich habe im November 2015 zwei LED-Deckenfluter ohne Leselampe gekauft. Nun ist einer beschädigt. Wo kann man Ersatz beschaffen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.