Neue Osram-LED-Röhren nutzen Technik aus dem „Rekord“-Prototyp

„SubstiTUBE“ nennt Osram seine LED-Röhren-Familie, deren Mitglieder herkömmliche T8-Leuchtstoffröhren ersetzen können. Die neue Generation soll teils bis zu 15 Prozent effizienter als die Vorgänger leuchten und dafür Technologien aus dem 2014 vorgestellten „Rekord-Röhren“-Prototyp nutzen.

Osram-Rekordroehre3Blogleser Johannes M. wollte vor ein paar Tagen via E-Mail von mir wissen:

„In einem Ihrer Beiträge haben Sie geschrieben, dass es von Osram letztes Jahr einen Prototypen für LED-Röhren mit 200 Lumen pro Watt gab. Wissen Sie da schon mehr, ob oder wann der rauskommt?“

Tatsächlich hatte diese 1,20 Meter lange T8-„Rekord-Röhre“ mit G13-Sockeln, die ich mir Ende März 2014 bei der Fachmesse „Light & Building“ in einem Glaskasten anschauen konnte (Foto rechts), eine offizielle Systemeffizienz von sagenhaften 205 lm/W bei einer „warm-weißen“ Farbtemperatur von 3000 Kelvin. Erreicht wurde dieser Wert unter anderem durch eine ausgeklügelte Kombination aus „grün-weißlichen“ und roten LEDs, die es so bis heute in keiner Osram-Serienlampe gibt.

Technologie-Transfer vom Prototyp in die Serie

Osram-SubstiTUBE-LED-EinsatzEin paar andere der im Prototyp ausprobierten Technologien haben jedoch offenbar – wie bei der Messe für 2015 angekündigt – den Weg in die neue Generation der „SubstiTUBE“-LED-Röhren gefunden (im Osram-PR-Bild links ein „kalt-weißes“ Modell beim Waschküchen-Einsatz). Auf Nachfrage nannte mir ein Osram-Sprecher diese Fortschritte gegenüber den Vorgängern:

Verbesserte Wärmeableitung

Höhere Effizienz durch Verwendung der „besten aktuell verfügbaren Generation weißer LED-Serien-Chips“ in den Farbtemperaturen 3000, 4000 und 6500 Kelvin mit einem Farbwiedergabeindex von über Ra 80

Effizientere Ansteuerung der LEDs durch die Vorschaltelektronik

Die ersten neuen Modelle werden schon verkauft

Schon seit Ende April seien die neuen, besonders günstigen „Value“-LED-Röhren für konventionelle Vorschaltgeräte (KVG) auf dem Markt; Osram-SubstiTUBE-Value-neuzwischen Juni und August folgten nach und nach die verbesserten Modelle der leistungsfähigeren „Advanced“-, „Basic“– und „Basic Rotatable“-Reihen (um jeweils 45° in beide Richtungen drehbar) – sowie erstmals die „Value HF“– und „Advanced HF“-Modelle („High Frequency“) für den Einsatz in Leuchten mit elektronischen Vorschaltgeräten (EVG). Die Effizienz gegenüber den jeweiligen Vorgängern sei teils bis zu 15 Prozent gesteigert worden. Das gilt beispielsweise für die 60 cm lange, „neutral-weiße“ 4000-Kelvin-„Advanced“-Röhre: Sie bietet künftig über 126 statt 109 lm/W.

Das Ökolabel übertreibt den Stromverbrauch

SubstiTUBE-Value-8,9-830-LabelDie kleinste, „warm-weiße“ 3000-K-„Value“ produziert jetzt 720 lm aus 8,9 W (pdf-Datenblatt). Nicht verwirren lassen dürfen Sie sich hier von der 1000-Stunden-Verbrauchsangabe des Effizienzlabels (rechts), das streng nach der EU-Ergänzungsregelung 874/2012 die übliche Leistungsaufnahme eines Vorschaltgeräts berücksichtigt, obwohl diese beim LED-Einsatz auf maximal ca. 1 Watt sinkt. Deshalb steht dort was von 12 kWh statt den realistischen 10 kWh.

Die Nennlebensdauer wird ja nach Modell mit 30.000 bis 50.000 Leuchtstunden sowie bis zu 200.000 Schaltzyklen beziffert; die Garantiezeiten würden auf drei („Value“) und fünf Jahre („Basic“) erhöht; bei den „Advanced“-Modellen bleibe es bei fünf Jahren.

Der Halbwertswinkel der neuen LED-Röhren soll zwischen 150 und 160 Grad und der elektrische Leistungsfaktor bei über 0,9 liegen. Das Stromsparpotenzial gegenüber Standard-T8-Leuchtstoffröhren mit 18, 36 und 58 Watt betrage dank der hohen Lichtstärke durch die fokussiertere LED-Abstrahlung sowie des erheblich reduzierten KVG-Verbrauchs bis zu 67%. Dimmbar ist keine der neuen „SubstiTUBE“-Varianten; Hinweise zur Installation in vorhandene Leuchtengehäuse gibt’s in dieser Osram-Anleitung.

Update 21.05.: Jetzt gibt’s die Röhren-News auch in einer Osram-Pressemitteilung.

Mehr zum Thema:

LED-Tagebuch (KW 13): … Osram-Rekord-Röhre …

Blogleser-Kritik: “LED-Röhren sind noch kein gleichwertiger Ersatz!”

Im Test: Neue preiswerte LED-Röhren von Philips

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

4 Gedanken zu „Neue Osram-LED-Röhren nutzen Technik aus dem „Rekord“-Prototyp

  1. Sehr geehrter Herr Messner,
    Seit Langem verfolge ich mit grossem Interesse Ihren Blog.
    Unsere Chin, Firma ist typischer ODM Produzent und fertigt in China unter Anderem LED-Röhren jeglicher Bauform, für den Europäischen Markt, aber vornehmlich für Deutschland. Wir sind hier ganz nah an der asiatischen LED-Front.
    Die namhaften Hersteller „kochen auch nur mit Wasser“ und bedienen sich am Markt gängiger Technologie, um kostengünstig anzubieten. Wichtig ist eben die Sorgfalt bei der Auswahl der Komponenten.

    Die Koreanische Firmen für LED Halbleiter und für LED Packaging sind absolut führend am Weltmarkt. Wir setzen ausschliesslich Koreanische LEDs ein, um eine gute Lichtqualität zu gewährleisten.

    Der LED-Markt ist leider ein Haifischbecken sondergleichen geworden, mit Lug und Betrug sowie Trittbrettfahrern , wo leider die seriösen mittelständischen Hersteller auf der Strecke bleiben, denn in China kann man sehr gute LED-Produkte herstellen, allerdings muss man dafür auch bereit sein, einen fairen Preis zu zahlen. Die deutschen Einkäufer drücken den Preis gnadenlos unter Missachtung aller technischen Grundregeln und suspekte Chin. Amazon Händler zerstören den Markt und die Reputation noch zusätzlich, darüber sind wir hier in China nicht sehr glücklich.

    Übrigens die EVG und auch KVG kompatible LED Röhren hatten wir schon im letzten Jahr in unserem Programm allerdings schluckt die notwendige Treiberanpassung zu viel Leistung, so dass um 10% – 15% der Lumenwert sinkt und auch die generelle Kompatibilität mit den VVG oder KVG Vorschaltgeräten nur zu max. 85% gegeben ist. Hier kann man nur bei genauer Kenntnis der alten Vorschaltgeräte eine 100% Kompatibilität bereitstellen.

    Wir haben von diesem Röhrentyp dann wieder Abstand genommen. Geringe Effizienz, geringe Stromersparnis und mögliche Probleme beim Einsatz. Das wurde auch von deutschen Einkäufern so gesehen. Ich wundere mich nur, dass dieser Typ jetzt so forciert wird.

    Die von namhaften Herstellern angebotenen Glas bzw. PC Profil -Röhren haben LED-Treiber in den Endkappen verbaut , die nur bis 22W verwendbar sind. Bei 1.5m ist dann die Leuchtkraft gerade so ausreichend mit 2100Lumen (4000K matte Abdeckung). Wenn man dann noch mit EVG Kompatiblen Treiber arbeitet, wird es doch recht schwach mit 1800Lumen.

    Für den professionellen Einsatz empfehlen wir dann immer noch unsere Aluminiumprofil-Röhren, da man hier je nach Profiltyp 26W bis 30W bei 1.5m liefern kann und mit 98 Lumen/W (4000K matte Abdeckung) somit 2940 Lumen erbringen kann (Bei 6000K und klarer Abdeckung sind es schon 3700 Lm). Die Glas/PC Röhren bieten wir für den Home-User Bereich selbstverständlich auch an.

    Gruss
    HET

  2. Sehr geehrter HET,
    Ihre Aussagen zu den EVG kompatiblen LED Röhren kann ich so nur unterstreichen. Wenn man sich bewußt macht wie ein EVG funktioniert wird schnell klar dass eine LED Retrofit hier einen sehr ausgeklügelten Treiber besitzen muß um dem EVG eine konventionelle Röhre vorzuspielen. Was mich allerdings wundert sind Ihre Aussagen bezüglich Ihrer Retrofit und der Stolz auf 98lm/W. Sichtbare Aluminiumprofile oder Glas/PC sind keine Qualitätsmerkmal. Und dann schauen Sie sich bitte mal auf dem Markt um welche Leistungen erreicht werden, 125-140lm/W sind hier durchaus üblich und auch eine Röhre mit 30W Treiber der bei 1,5m/5000K 4000lm erzeugt wird seit mehr als 6 Monaten verkauft.

  3. Ja, das ist korrekt, die 30w sind nicht neu, die sind auch schon seit laengerem bei uns im programm, wir haben auch schon mit 36w experimentiert, aber das ist sehr kritisch. die lumenangaben stehen ja immer im bezug zum leuchtmittel. haengt somit auch von der gewaehlten abdeckung, opal oder klar und material glas oder pc usw. ab, dann sollte das treiber-design auch die leds nicht zu sehr ausreizen, insgesamt eben reserven bieten.
    meine angaben beziehen sich auf alu mit opal- abdeckung und led-treiber mit reserven.
    es gibt natuerlich auch noch nichia leds, aber wer will das bezahlen? unsere led-roehren werden ab werk china z.B. 1.5m 26w Standard 7.9 USD ,die premium profi -version (mit top led treiber) 12.60 USD verkauft. Ganz in der naehe von uns werden z.b. 1.5m 22W glas zu 4.40 USD auch fuer deutschland produziert!!! .. diesen lichtsmog auf’s schiff zu setzten ist nun wirklich energieverschwendung, 🙂

  4. Keine Angst, diese Angaben sind von einem kleinen aber sehr namhaften Hersteller. Natürlich handelt es sich bei den lm/W Werten um den Lichtstrom der Röhre und nicht nur der LEDs. Dazu werden diese Retrofit auch ausschließlich mit opaler Abdeckung verkauft da sonst eine erhöhte Unfallgefahr durch Blendung entstehen würde.
    Treiberdesign? Das interessiert doch niemanden, es wird erwartet dass ein Lebensdauertest mit der Lampe gemacht wird. Hier wird dann eine realistische Lebensdauer des gesamten Systems (LED + Treiber) ermittelt die nur dann zwischen 40.000 und 50.000h liegt wenn das System passt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.