ARTE HD 2012 auch bei Kabel BW? (Update 15.12.)

ARTE-HD-LogoARTE war im Juli 2008 der erste öffentlich-rechtliche Sender mit einem HD-Programm – sowohl in Deutschland als auch in Frankreich. Zuerst gab’s nur wenige hoch aufgelöste Sendungen, inzwischen sind die aktuellen Programmbestandteile in herkömmlicher „Standard Definition“ (SD) in der Minderheit. Ab dem Frühjahr 2010 wurden die Regieräume und Studios in Straßburg mit der neuen HD-Technik aufgerüstet, so dass die Eigenproduktionen (wie das “ARTE Journal“, das am 26. März 2011 erstmals in nativem HD ausgestrahlt wurde) nun komplett hoch aufgelöst produziert werden können.

Nutznießer sind jedoch nicht alle Zuschauer. Wer sein HDTV-Gerät in Baden-Württemberg vom „Kabel BW“-Netz versorgen lässt, muss immer noch mit dem SD-Programm vorlieb nehmen. All die Jahre kam es zu keiner Einigung über die ARTE-HD-Einspeisung – die von beiden Parteien genannten Gründe für diesen Missstand habe ich im Oktober 2010 ausführlich beschrieben.

Kabel BW-LogoNun keimt aber leise Hoffnung auf eine Lösung ab dem 30. April 2012. Die wird allerdings wenig mit der geplanten Fusion von „Unitymedia“ und „Kabel BW“ zu tun haben, sondern mit den bundesweiten HD-Plänen von ARD und ZDF. Pünktlich mit dem Ende der analogen Satelliten-TV-Ausstrahlung sollen neben dem 1. Programm („Das Erste HD“) und „ZDF HD“ dann auch die dritten Programme von BR, NDR, SWR und WDR, die ZDF-Digitalkanäle „ZDFkultur“, „ZDFneo“ und „ZDFinfo“ sowie die Partnerprogramme „Phoenix“, „3sat“ und „KI.KA“ hochaufgelöst gesendet werden. Das erfordert zusätzliche Kapazitäten für die digitale Satelliten- und Kabeleinspeisung; die jeweiligen Betreiber bekommen neue Glasfaser-Zuführungen und werden sich die Weiterverbreitung auch teuer bezahlen lassen.

Bei der Menge der dann angebotenen öffentlich-rechtlichen HD-Programme macht es allerdings für einen Kabelnetzbetreiber keinen Unterschied, ob auf der neuen Leitung sozusagen „Huckepack“ noch ein weiteres Angebot geliefert wird – eben ARTE HD. Das gibt’s zwar schon lange per Satellit, fand aber in den drei bisherigen ARD (2)- und ZDF (1)-Multiplex-Zuführungen an „Kabel BW“ keinen Platz mehr und hätte deshalb zusätzliche Kosten verursacht. Ab dem 30. April 2012 entfiele dieses Problem.

Parallel dazu arbeitet „Kabel BW“ daran, die Anzahl der möglichen HD-Sender in seinem digitalen Kabelnetz zu erhöhen. Hier sind in den nicht netzmodernisierten Gebieten ohne Glasfaser-Verkabelung Kapazitätsgrenzen zu beachten. Die anvisierte Lösung besteht in der Limitierung der Datenrate für jeden Sender auf 256 QAM. Das reicht für HDTV mit 1280×720 Pixeln völlig aus; ARD und ZDF verwenden schon jetzt keine höhere Auflösungsrate.

Spannend wird die Lage allerdings für die Kunden, falls das Bundeskartellamt an diesem Donnerstag (15. Dezember) den Kauf von „Kabel BW“ durch Unitymedia genehmigen sollte. Unitymedia verlangt nämlich derzeit für den Empfang zahlreicher Digital- und HD-Programme (darunter in Gebieten mit modernisiertem Netz auch ARTE HD) 3,90 Euro zusätzlich pro Monat in seinem „Digital TV Basic“-Paket. Sollte dieses Tarifmodell dann auch im Netz von „Kabel BW“ übernommen werden, müsste man sich in Baden-Württemberg als digitaler Kabelkunde 2012 auf Mehrkosten gefasst machen – egal, ob mit ARTE HD oder ohne.

Update 15.12.: Jetzt ist es offiziell: Unitymedia-Eigentümer „Liberty Global Europe Holding“ darf „Kabel BW“ kaufen, musste für die Genehmigung allerdings einige Zugeständnisse machen. So wird Unitymedia unter anderem auf die Verschlüsselung der bei „Kabel BW“ frei empfangbaren digitalen TV-Sender verzichten. Damit würde auch das oben erwähnte kostenpflichtige Zusatzpaket entfallen. Wie sich das allerdings auf den künftigen Grundpreis des Kabelanschlusses für über zwölf Millionen Haushalte in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen auswirkt, kann man sich angesichts der de-facto-Monopolstellung leicht ausrechnen. Billiger wird’s jedenfalls nicht.

Weitere Beiträge zum Thema:

Kabel-Streit bald vor Gericht?

Kabel-TV: „Must carry“ muss nicht viel heißen

So droht TV der Tod

Kabel-TV-„Krieg“ zu Lasten der Kunden?

Wer zahlt für HDTV im Kabel?

Ein Rätsel und seine (höhere) Auflösung

Kabel-TV-Monopoly

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei ...
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

6 Gedanken zu „ARTE HD 2012 auch bei Kabel BW? (Update 15.12.)

  1. Pingback: Fastvoice-Blog » Blog Archive » Kabel-TV-”Krieg” zu Lasten der Kunden?

  2. Es ist geradezu eine Unverschämtheit weitere HD-Programme
    z.B. Arte nicht in die öffentl.Kabelnetze einzuspeisen.
    Wenn nach der Abschaltung des analogen Signals bei Sat. auf Seiten von Kabel-BW keine diesbezügliche Besserung eintritt werde ich mir eine Sat-Anlage zulegen. Die technischen Voraussetzungen sind vorhanden auch eine diesbezügl. Genehmigung

  3. Als Eigenheimbesitzer ist es ganz einfach. ARTE HD ist super.
    Schüssel rauf. Schon getan und KabelBW ist nur mehr eine reserve. Derzeit ein Sat-Tuner, welcher ohnehin bessere Bedienung als das TV-Gerät mit seiner „Menueführung“ hat.
    Und die dauernden Werbungen für das schnelle Internet landen in der blauen Tonne.
    Habe den verdacht, beim Kabel kann man leich „mithören“, da die Trägerfrequenz auch an alle anderen Haushalte rundum gelangt. Ist halt so wie bei einem offenen W-Lan, hotspot…
    Verschlüsselung ist nur für die Werbung gut. Habe mir da was zeigen lassen…..!

  4. @B. Malota: Seit dieser Woche sind wir endlich auch wieder unter den DVB-S-Empfängern – natürlich mit ARTE HD. Kündigung an KabelBW ist bereits ‚raus 😉

Kommentare sind geschlossen.