Magere METIS-Moneten

Premiere für dieses Blog: Gerade flossen nach knapp zweieinhalb Jahren die ersten Einnahmen – nicht durch offene oder verkappte Werbung und nicht durch bezahlte Links oder ähnliche Betrügereien (das alles gibt’s bei mir nicht), sondern über das METIS der Verwertungsgesellschaft Wort. Dort bin ich schon seit vielen Jahren Mitglied, habe aber leider erst im August 2010 damit begonnen, verlinkte Zählpixel in meine längeren Blogbeiträge einzubauen. Diese Pixel sind die Grundlage für die Berechnung der jährlichen Zugriffszahlen gemeldeter Artikel. Ab 1500 „Hits“ gibt’s ein wenig Geld, ab 2500 etwas mehr und ab 10.000 noch mehr; allerdings erst im Oktober des Folgejahres.

Dummerweise steigt aber die Zahl der bei METIS insgesamt gemeldeten Internet-Texte rasant. Damit das zur Verfügung stehende Geld (aus den Kopiergeräteabgaben der Hersteller) trotzdem reicht, senkt die VG Wort regelmäßig und drastisch die Tantiemen pro Artikel. Diese wenigen Euro gibt’s außerdem auch nur für Beiträge, die die Mindestzugriffszahl innerhalb des Kalenderjahres erreicht haben.

Wenn also ein Artikel im September veröffentlicht wird, bis Ende Dezember 1400 Zugriffe hat und bis September des folgenden Jahres nochmal 1400, wären das zwar insgesamt 2800, aber trotzdem zu wenig für eine Ausschüttung. Ähnliches war bei mir mehrfach der Fall. Dazu kommt, dass die beiden einzigen Beiträge mit fünfstelligen Zugriffszahlen bereits im Mai und Juni 2010 ohne eingebaute Zählpixel erschienen – meine Blödheit. Die überwiegende Mehrheit meiner Werke blieb aber ohnehin unter der 1500er-Grenze – das gilt wohl für die meisten Blogs und liegt auch daran, dass nur die „Hits“ auf die tatsächlichen Artikel-URLs gezählt werden, nicht jene auf die Haupt-, Übersichts- oder Kategorieseiten und auch nicht die RSS-Feed-Zugriffe.

So landeten nur zwei meiner Artikel in der Ausschüttung und bescherten mir sagenhafte 30 Euro plus Mehrwertsteuer. Zweimal 15 Euro – hurra – das werde ich jetzt hemmungslos mit Wein, Weib und Gesang verprassen! Wobei Sie „Wein, Weib und Gesang“ bei dieser Summe bitte mit „Sangria, Barbie-Puppe und 99-Cent-iTunes-Download“ übersetzen …

Für die Ausschüttung nächstes Jahr zeichnet sich zwar schon ab, dass ein paar mehr meiner Blogbeiträge die 1500er-Hürde überspringen werden. Die Gesamteinnahmen dürften sich jedoch kaum erhöhen, weil die VG Wort im Sommer 2012 wohl wieder eine kräftige Senkung der Tantiemen pro Artikel beschließen wird. Dieses Prinzip „Mehr Leistung für weniger Kohle“ kennen Sie sicher auch aus anderen Bereichen und ist nichts wirklich Neues. Weiterbloggen werde ich natürlich trotzdem.

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei ...
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

3 Gedanken zu „Magere METIS-Moneten

  1. Pingback: Fastvoice-Blog » Blog Archive » Die Blog-Top-Ten 2011

  2. Ich wollte nur mal meine Freude -in Druck geben- lieber Wolfgang Messer,
    ich bin erst seit einigen Tagen auf diesen… Ihren werten permanenten Link aufmerksam geworden, aufmerksam durch…? Ich weiss es nicht mehr,
    spielt auch keine Rolle. Ich weiss nur, die (Ihre) “Schreibe“ macht mich an.
    Und das wollte ich nur mal gesagt haben. Da ich nunmehr seit 24 Jahren
    nichts mehr mit Autos am Hut habe, ich bin autofrei seit 12/1989, werde
    ich für Sie zwar nichts taugen – sollten Sie jedoch die Lustbarkeiten der neuen Freiheiten erkunden wollen – hier bin ich…mit poetischen Grüßen, Peter Rubin, Dichter dran..

  3. Pingback: Blogs: Adblock Plus, die VG Wort und lousy pennies — Carta

Kommentare sind geschlossen.