LED-Außenstrahler: OBI lernt dazu

Es ist eines der letzten ungelösten Rätsel der Menschheit, ob die in diesem Blog erwähnten bzw. kritisierten Unternehmen hier ab und zu mitlesen (von wenigen bestätigten Ausnahmen abgesehen). Noch unsicherer ist es, ob aus den Anmerkungen hier jemals irgendwo irgendwelche Konsequenzen gezogen werden. Bewegen wir uns jetzt also vollständig ins Reich der Spekulation und behaupten: OBI liest hier mit und lernt dazu.

Die Indizien: Im aktuellen Prospekt 0600/11 (gültig bis 16. April) bietet die Baumarktkette mal wieder LED-Außenstrahler an – jeweils mit und ohne Bewegungsmelder.

OBI-Strahler2
OBI-Strahler 1Merken Sie was? Das ist doch schon ein erheblicher Unterschied zum OBI-LED-Strahler-Angebot der vergangenen Woche. Kein Vergleich mehr mit angeblich gleich hellen 150-Watt-Halogen-Strahlern im Prospekt, keine optimistische Angabe zur prozentualen Energieersparnis, bei immerhin einem Angebot gibt’s jetzt sogar eine Lumen-Angabe und die Preise sind deutlich niedriger: Statt 99,99 Euro für den 779 Lumen starken Steinel-LED-Strahler „XLed Home 1“ müssen Sie hier nur 59,99 Euro für den etwas schwächeren 700-Lumen-Strahler eines nicht genannten Fabrikanten bezahlen – beide ausgerüstet mit Bewegungsmelder, bieten sie etwas weniger Lichtstärke als ein 50-Watt-Halogenstrahler.

Leider kann ich aber noch kein Freudenfeuerwerk für OBI entzünden oder den Champagner köpfen, denn natürlich gibt’s wieder was zu meckern: Bei keinem der beiden neuen Angebote werden Verbrauchsangaben (in Watt) gemacht oder die Lichtfarbe („warmweiß“ oder „kaltweiß“) bezeichnet, beim rechten (billigeren) Angebot fehlt dazu noch die Lumen-Angabe. Die Werbeaussagen „mit je 60 extrahellen LEDs“ bzw. „mit je 14 Power-LEDs“ haben in etwa den Informationsgehalt eines Schlucks destilliertes Wasser (Homöopathen mögen da anderer Ansicht sein). Immerhin kann ich OBI einen Extra-Punkt für weitgehend korrekte Rechtschreibung geben; andere Anbieter verwursten beim Plural von „LED“ öfter mal ein Deppenapostroph und schreiben „LED’s“.

Meine Vermutungen angesichts der OBI-Preise und der Anzahl der verwendeten LEDs: Der billigere Strahler könnte ein in Hongkong gefertigtes Produkt von „Globo Lighting“ mit 60 kaltweißen LEDs a 0,075 Watt sein. Mit insgesamt also 4,5 Watt Leistungsaufnahme wird eine Lichtstärke zwischen 210 und 240 Lumen erreicht – entspricht grob einer 20-Watt-Halogenleuchte.

Den 700-Lumen-Außenstrahler habe ich in dieser Form noch nie gesehen. Wenn er über die üblichen Power-LEDs (mit offenbar jeweils 50 Lumen und vermutlich 1 Watt pro LED) verfügt, dann dürfte die Leistungsaufnahme bei rund 14 Watt liegen. Moderne High-Power-LEDs schaffen 700 Lumen zwar mit nur 7 bis 10 Watt, wären aber bei dem günstigen OBI-Angebotspreis kaum darstellbar.

Insgesamt also ein dezenter Beifall für den Baumarkt und ein paar Hausaufgaben bis zum nächsten Mal.

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei ...
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

6 Gedanken zu „LED-Außenstrahler: OBI lernt dazu

  1. Guten Tag
    Der OBI liefert für SF80 einen LED Maglite 2 x AA (mignon)
    Messer Klötzli für SF 90 einen LED Maglite 2 x AA
    + LED Maglite 3 x D
    Leider ist der taucher-ledlenser besser in farbe und licht.
    OBI hat plakate mit OSRAM-LED Werbung nur in die Regale finde ich keine OSRAM-LED.
    Wäre doch gut bei 230V Lampe einen 50W GU blind zu ersetzen.
    Ich habe gerade 3W-LED der Landi. Noname nolight SF14.50 !!!

    Das mit diese LED’s finde ich halb so schlimm.
    Im Niederländische ist das normal.
    Mir bremsen alle Grossbuchstaben und andere Lesezeichen sehr. z.B. Umlaut. (Aus ehrfurcht beginnen Namen von Personen, Städten usw. schon mit einen Grossbuchstabe.
    Warum zum Teufel, der Teufel grossgeschrieben wird?
    Aus (ehr-)fürcht wahrscheinlich.
    Die neue Rechtschreibung hat auch keine Vereinfachung gebracht. Sorry, Deutsch ist nicht mein Muttersprache 🙂

  2. „Noname – nolight“ – sehr hübsch formuliert und leider viel zu oft richtig. Einen 50-Watt-GU10-Halogenstrahler (ca. 600-700 Lumen) müssten Sie durch einen richtig fetten und teuren LED-Strahler ersetzen, der meist nicht in die vorhandenen Lampen passt – etwa sowas. Ich heiße übrigens „Messer“ ohne „Klötzli“ – lustig, dass es in der Schweiz „Messer Klötzli“ gibt – aber das nur am Rande.

  3. Pingback: Fastvoice-Blog » Blog Archive » Toom goes Home

  4. Pingback: Fastvoice-Blog » Blog Archive » Toom und “Home”, die Zweite

  5. Pingback: Fastvoice-Blog » Blog Archive » OBI-LED-Deckenfluter: Fakten fehlen

  6. Pingback: Fastvoice-Blog » Blog Archive » OBI-Sonderangebot: LED-Spots für Lichtempfindliche

Kommentare sind geschlossen.