OBI träumt vom Mega-LED-Strahler

Die Baumarkt-Werbeabteilungen werden immer fleißiger bei der Vermarktung von LED-Leuchten und -Leuchtmitteln – prinzipiell richtig, geht aber manchmal auch kräftig in die Hose. In den aktuellen Prospekten von OBI („Frühling einfach gemacht“) und Bauhaus („Wenn’s gut werden muss“) findet sich unter anderem eine Neuheit von Steinel: Der Sensor-LED-Außenstrahler „XLed Home 1“ – für 99,99 bzw. 99.– Euro (im OBI-Online-Shop bekamen Sie das Ding kurzzeitig sogar für nur 89,99 plus Versandkosten, inzwischen sind es 109 Euro). In beiden Prospekten und bei OBI-Online gibt es dazu keine Lumen-Angaben (die eigentlich unverzichtbar und teils auch vorgeschrieben sind), im OBI-Prospekt aber immerhin ein paar allgemein verständliche Anhaltspunkte:

OBI-LED-Strahler
Ausschnitt aus dem aktuellen OBI-Prospekt mit einer sagenhaften Analogie. Die beiden Sternchen werden übrigens mit dem Hinweis „im Vergleich zu Halogen-Strahlern“ aufgelöst.

Da wir seit gut einem Jahr unsere Außentreppe vom Balkon des 1. Obergeschosses aus mit einem 150-Watt-Sensor-Halogenfluter von Steinel beleuchten, wäre dieses neue Wunderding mit 170 Einzel-LEDs und nur 14,8 Watt Leistung doch die ideale Stromspar-Alternative, oder? Denkste, die Wahrheit sieht anders aus. Erstes Indiz: Weder Bauhaus noch der Hersteller selbst ziehen den direkten Vergleich mit einem 150-Watt-Strahler. Zweites Indiz: Steinel selbst gibt den Lichtstrom auf seiner Website mit 779 Lumen an und zeigt eine Grafik, in der der LED-Strahler einen etwas größeren Licht-Austrittswinkel als der Halogen-Fluter hat.

Und hier geht dem Kenner ein Licht auf, denn eine 150-Watt-Halogenlampe schafft rund 2500 Lumen, also mehr als das Dreifache. Da sich der Lichtstrom des LED-Strahlers noch dazu auf eine etwas größere Fläche verteilt, ist die Helligkeit mitten unter der Lampe nur knapp mit der eines 50-Watt-Halogenfluters vergleichbar. Wer also den Angaben im OBI-Prospekt vertraut, wird schon in der ersten Nacht nach der Montage eine herbe Enttäuschung erleben – wieder mal werden die Kunden von einem Baumarkt-LED-„Sonderangebot“ hinter’s Licht geführt. Und sagen Sie jetzt bitte nicht, dass die erste Nacht doch ganz allgemein manchmal enttäuschend sein könne …

Dabei ist der Steinel-LED-Strahler kein schlechtes Produkt, im Gegenteil. Man darf ihn nur nicht zu hoch und zu weit von der zu beleuchtenden Fläche montieren. Wer den „XLed Home 1“ zum Beispiel direkt über dem Hauseingang installiert (etwa einen Meter über der Tür), kann sich über ausreichendes und relativ breit streuendes Licht freuen. Sie sollten sich jedoch nicht an der sehr „kalten“ Farbtemperatur von 6700 Kelvin stören, die ungefähr dem Tageslicht bei bedecktem Himmel entspricht.

Wer tatsächlich das Äquivalent eines 150-Watt-Halogenstrahlers oder mehr haben will, muss leider noch auf die Steinel-LED-Strahler für den professionellen Einsatz zurückgreifen. Die sind allerdings bis zu vier Mal so teuer wie die aktuellen OBI- und Bauhaus-Angebote.

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei ...
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube