Kein langes Leben für Lumixon-LED-Lampen (Update 25.2.)

Von wegen “über 30.000 Lebensstunden” (Werbeaussage): Jetzt hat es auch die letzte der erst im vergangenen Sommer gekauften sechs Lumixon HighLumen-LED-Lampen erwischt: Etwa die Hälfte der 60 LEDs in einer E14-Kerze (warmweiß, 3 Watt) flackerte erst ein paar Mal und fiel dann ganz aus. Ähnliches passierte bereits mit drei baugleichen Exemplaren sowie mit zwei Lumixon E27-“Birnen” (warmweiß, 88 LEDs, 4,4 Watt). Ursache war wohl jeweils ein Versagen der Vorschaltelektronik. (Update: Lumixon hat inzwischen mit einem Rückruf der beiden Produkte reagiert, siehe die Ergänzung des Blogbeitrags unten.) 

LEDE14
Leuchtete leider nur kurze Zeit mit voller Kraft: Lumixon E14-Kerze mit 60 LEDs (die alte Version mit fünf LEDs pro seitlicher Reihe). (Foto: W. Messer)

Der Verkäufer “Hava Shop” ersetzte zwar immer anstandslos die defekten Lampen – allerdings war dieser Ersatz nicht baugleich mit den ursprünglich gelieferten. Die Lumixon-E14-Kerzen gab es offenbar bis jetzt in mindestens drei Versionen: Die alte hat jeweils fünf LEDs pro seitlicher Reihe und leuchtet mit einer Farbtemperatur von etwa 3000 Kelvin, die neuen Versionen haben sechs LEDs pro Reihe und haben teils eine etwas kühlere Farbtemperatur (geschätzt 3100 K), teils aber auch – wie die jüngst gelieferte Ersatzlampe – eine ähnliche Farbe wie die alte. An den Aufschriften auf der Lampe oder der Verpackung sind diese Unterschiede nicht zu erkennen.

Die Ausfallhäufigkeit der 60er- und 88er-Baureihe scheint auch andere Kunden zu betreffen, was mir “Hava Shop” im Nachhinein per Mail bestätigte. Auf der deutschen Lumixon-Webseite sind beide Lampentypen bezeichnenderweise nicht mehr zu finden.

Was bleibt, ist der Ärger über unausgereifte Fernost-Produkte, die eine zukunftsweisende Technologie in Verruf bringen, und über die dadurch verursachten Umstände und Kosten für den Kunden. Immerhin muss jede defekte Lampe ausgebaut, verpackt und per Warensendung (1,65 Euro Porto) zurückgeschickt werden, jeweils mit Rechnungskopie und mühsam ausgefülltem Reklamationsformular (nach etwa einem halben Dutzend Mal kann ich das allerdings nun fast im Schlaf). Das verteuert das ohnehin nicht billige Abenteuer “LED-Beleuchtung” noch mehr.

Wenn Sie gerade vor der Entscheidung stehen, herkömmliche stromfressende E14- oder E27-Glühlampen durch LED-Produkte zu ersetzen, kann ich Ihnen derzeit leider nur Alternativen empfehlen, die teurer sind als die Lumixon-Lampen, allerdings auch meist heller und angenehmer leuchten: Die Bioledex-Numo 5 Watt (E14) oder E27 (gibt’s jeweils auch in superhell mit 8 Watt), die Osram-Parathom-Classic-Lampen oder etwas Passendes aus der reichhaltigen Kollektion von Philips. Nach meinen bisherigen Erfahrungen haben Sie da wenigstens die Chance, dass die gepriesene Lebensdauer eher erreicht wird als mit den hier genannten Lumixon-Produkten.

Update 25.2.: Heute erreichte mich eine Mail des “LEDmeile”-Services mit dem Hinweis auf eine Rückrufaktion von Lumixon für die im Blogbeitrag genannten Lampen. Ich “guttenberge” (kopiere) die hier mal mit allen Rechtschreib-, Sinn- und Grammatikfehlern:

“Rückruffaktion

Betroffen sind zwei Produktarten:
1)    E27 Birne mit 88 LEDs in Warmweiß, Art.: E27-1127 EAN: 4260183781127
2)    E14 Kerze mit 60 LEDs Warmweiß. Art.: E14-0779 EAN: 4260183780779

In 2010 erfolgte eine Verbesserung des Chiptreibers, die sich auf die Stabilität entgegen 230 Volt Spannung sein sollte. Jedoch zeigte sich in mehreren Serienproduktionen eine Unstabilität des Treibers, die sich mit der Ausfall von einer oder mehrere LEDs darstellte. Vermutung, der Treiber würde unstabil, wenn man ein Dimmer, Bewegungsmelder, oder sonstige Elektronische Geräte an der Leitung 0 hatte. Dabei lieferte der Treiber Elektronische Impulse die die LEDs zerstört haben. Es wird eine zusätzliche Diagnose geben und die Serien werden genauste unter die Lupe gehen. Denn Betroffen bitten wir keine Sorgen zu machen. Sie können diese Produkte die den gleichen Fehler aufweisen über Ihren Händler austauschen lassen. Zusätzlich bitten wir Sie um die Aufmerksamkeit, dass man diese Produkte nicht Dimmen darf!”  

Ich hoffe, Sie werden aus diesem Kauderwelsch schlau. Wenn Lumixon seine Produkte ähnlich “sorgfältig” herstellt wie seine Presse- und Kundenmitteilungen, erwarte ich für die Zukunft keine wesentliche Qualitätsverbesserung der LED-Lampen.

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei ...
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

5 Gedanken zu „Kein langes Leben für Lumixon-LED-Lampen (Update 25.2.)

  1. Beim Kauf moderner Leuchtmittel sollte eben auch auf namhafte Hersteller geachtet werden, welche ein großes Budget in Forschung und Entwicklung investieren.

  2. Pingback: Fastvoice-Blog » Blog Archive » LED-Außenstrahler: OBI lernt dazu

  3. Pingback: Fastvoice-Blog » Blog Archive » Lumixon: Lamp lies down on broadway*

Kommentare sind geschlossen.