Casalux-LED-Tischleuchten und -Deckenfluter: ALDI packt aus

Manche Sonderangebote gibt’s beim Discounter ALDI nach exakt einem Jahr erneut und fast unverändert. Aktuell betrifft das unter anderem ein LED-Deckenfluter-Pärchen und ein LED-Tischleuchten-Trio bei ALDI Süd, die teilweise schon in der Vorweihnachtszeit 2011 beworben wurden – zu den gleichen Preisen. Die ab Montag, 26. November, laufende neue Aktion (Online-Screenshot unten) unterscheidet sich jedoch in einem Punkt fundamental von vielen früheren: ALDI Süd verrät endlich, wie hell die Leuchten sein sollen.

ALDI-LED-Designleuchten 11/12

Unter diesen Abbildungen der LED-Tischleuchten zu je 29,99 Euro geht ALDI Süd dieses Jahr auf seiner Website ungewohnt ausführlich zur Sache:

* hochwertige Ausführung in Echtglas und Metall mit veredelter Oberfläche (Chrom oder Nickel gebürstet)
* sehr gute Lichtwiedergabe und homogene Lichtverteilung (Lichtfarbe: warmweiß, ca. 3.000 Kelvin)

Inklusive sehr langlebiger 4,9 Watt Power LED bzw. 48 x 0,1 Watt LED.

1. Länge ca. 52 cm, stufenlos von ca. 10–67 cm höhenverstellbar, Lampenkopf in der Neigung einstellbar, ca. 350 Lumen
2. Länge ca. 53 cm, stufenlos von ca. 27–64 cm höhenverstellbar, Lampenkopf dreh- und höhenverstellbar, ca. 350 Lumen
3. Länge ca. 50 cm, durch Schwenkarm in der Höhe bis max. 79 cm einstellbar, Lampenkopf dreh- und höhenverstellbar, ca. 280 Lumen

3 Jahre Garantie
Mit Service-Adresse.

ALDI entdeckt die Lumen und Kelvin – halleluja! Im November 2011 musste ich zum Beispiel die Lichtstromwerte der damals beworbenen Modelle 1 und 3 noch mühsam recherchieren, interpolieren und spekulieren. Gleiches gilt für den Leuchtentyp 2. Der war in ähnlichen Formen bereits im September 2011 bei ALDI Süd im Angebot – für nur 16,99 Euro und ebenfalls ohne Lumen-Angabe.

Fastvoice-Eigen-Banner-04-14

Damals erklärte mir ein Mitarbeiter der “EuroTechnicsTrade GmbH“ in Arnsberg (dem deutschen Vertrieb der “Casalux”-Leuchten), solche Lichtstrom-Messungen seien zu teuer. Deshalb könne man den Kunden auch keine exakten Daten liefern. Er selbst schätzte den 4,9 Watt starken, integrierten (nicht auswechselbaren) und nicht dimmbaren LED-Chip im Leuchtenkopf ähnlich hell ein wie eine 40-Watt-Glühlampe (also über 400 Lumen).

Wo kommen die vielen Lumen her?

Ich selbst kam bei dem von mir gekauften Exemplar anhand der verbauten Technik, den entsprechenden Erfahrungswerten und mit eigener Beobachtung auf eine Schätzung von maximal 245 Lumen (entspricht etwa der Helligkeit einer 25-Watt-Glühlampe oder eines 20-Watt-Halogenspots). Und nun verrät ALDI, dass es bei dieser Leuchte und dem technisch gleichartigen Modell Nr. 1 „ca. 350 Lumen“ seien. Das lässt mehrere Erklärungen zu:

  • Ich lag mit meiner Schätzung kräftig daneben.
  • Da die LED-Technik in den letzten zwölf Monaten insgesamt preiswerter und leistungsfähiger wurde, die Leuchten aber nicht billiger als 2011 verkauft werden, steckt jetzt zum Ausgleich ein hellerer und effizienterer LED-Chip drin – mit über 70 Lumen/Watt. Respekt.
  • Der offiziell angegebene Wert ist zu optimistisch.

Suchen Sie sich Ihre Lieblingserklärung heraus. Übrigens: Über das Modell Nummer 3 hatte ich im November 2011 geschrieben:

Im günstigsten Fall dürfen Sie von der Casalux-Leuchte rund 300 Lumen erwarten, was etwa der Helligkeit eines 25-Watt-Halogenspots entspricht.

Casalux-Modell 2

Damit lag ich nun wirklich nicht weit von den nun bei ALDI publizierten 280 Lumen entfernt. Ich vermute allerdings, dass die angegebene Lichtfarbe und Farbtemperatur „warmweiß, ca. 3000 Kelvin“ für diesen Leuchtentyp mit 48 Einzel-LEDs nicht stimmt. Schon die Prospektabbildung im November 2011 legte eine eher „kalt-weiße“ Farbtemperatur oberhalb von 4000 K nahe.

Das ist zum Beispiel für eine Schreibtischleuchte kein Malus – im Gegenteil: Möglicherweise können Sie mit dieser (offiziell dunkleren) Version besser schreiben und lesen als unter der etwas seltsamen, gelb-grünen Lichtfarbe der anderen beiden (siehe mein Foto rechts mit der damals gekauften Lampe). Farbwiedergabeindex und Abstrahlwinkel werden leider auch diesmal nicht genannt – ich tippe auf höchstens Ra/CRI 75 mit sehr ungleichmäßiger Spektralverteilung und ca. 120 Grad.

Dimmbare LED-Deckenfluter

ALDI-Melitec-LED-Deckenfluter

Mehrere Nummern größer und heller ist ein anderes aktuelles ALDI-Angebot: Der „Melitec“-LED-Deckenfluter mit Leselicht haut in zwei Ausführungen offiziell jeweils 1170 Lumen Gesamt-Lichtstrom ‚raus (Online-Screenshot oben). Aber lesen Sie selbst, was in der Online-Beschreibung steht:

* Helligkeit einstellbar mit Tastdimmer
* höhenverstellbar, dreh- und schwenkbar
* fertig montiert
* Leseleuchte mit flexiblem Arm
Lichtstrom: Deckenfluter: ca. 1.000 Lumen, Leseleuchte: ca. 170 Lumen
Lichtfarbe: warmweiß, ca. 3.000 Kelvin

Dank Verwendung der LED Technik ist dieser Deckenfluter besonders Strom sparend. Die LEDs haben eine gute Farbwiedergabe und eine lange Lebensdauer. Die volle Helligkeit der LEDs wird sofort nach dem Einschalten erreicht.

Höhe ca. 1,10–1,90 m, 3 Jahre Garantie, mit Service-Adresse.

Wenn die ALDI-Angaben stimmen, entspricht die Deckenleuchte etwa der Helligkeit einer 75-Watt-Glühlampe, während die Leseleuchte maximal mit einer traditionellen 20-Watt-Lampe vergleichbar wäre. Davon hat die Kundschaft bitte derart beeindruckt zu sein, dass sie nicht nach den genauen Werten für Stromaufnahme („Strom sparend“), Farbwiedergabeindex („gut“), Lebensdauer in Leuchtstunden („lang“) oder Abstrahlwinkel („…“) fragt. Oder gar nach Anzahl und Art der nicht auswechselbaren LED-Module.

ALDI Nord verriet uns 2011 mehr

Da war ALDI Nord im Dezember 2011 bei einem sehr, sehr ähnlichen Angebot für 79,99 Euro noch etwas redseliger:

Warmweiße LEDs mit je 0,3 W, mit guter Farbwiedergabe, auch zur Bilderbeleuchtung geeignet, 36 Monate Herstellergarantie, Gesamtleistungsaufnahme ca. 20 W bei voller Helligkeit, Höhe stufenlos justierbar von ca. 1,1 m bis 1,9 m.
Fluterkopf: 48 LEDs, nach oben abstrahlend, 1 LED als Funktionsanzeige, nach unten abstrahlend, stufenlos dimmbar und schaltbar über im Gestänge eingebauten Dimmer. Ca. 900 Lumen bei voller Helligkeit, dreh- bzw. schwenkbar, auch zur Wandbeleuchtung geeignet.
Leselicht: 7 LEDs im Leselicht, ca. 170 Lumen, Leselicht einzeln schaltbar über den im Kopf eingebauten Schalter, Leselichtkopf justierbar über Flexarm.

Da bei der aktuellen ALDI-Süd-Werbung nicht nur ca. 900, sondern rund 1000 Lumen im „Fluterkopf“ versprochen werden, könnten dort inzwischen etwas hellere LED-Chips eingebaut sein oder vier bis sechs mehr von der alten Sorte (Update 27.11.: Es sind immer noch 48, wie mir Blog-Leser Bernd Dietz in den Kommentaren unten mitgeteilt hat). Vielleicht hat ALDI Süd aber auch nur den gleichen Deckenfluter etwas großzügiger gemessen als ALDI Nord (scheint mir inzwischen die wahrscheinlichste Erklärung zu sein, weil auch der Zulieferer „Melitec GmbH“ nur was von „ca. 900 Lumen“ schreibt).

Insgesamt rund 20 Watt

Dafür spräche eine „Bauhaus“-Aktion vom August 2012 mit technisch fast identischen Leuchten (allerdings damals mit Dreh- statt Tastdimmer und für satte 119 Euro). Dort wurden 900 Lumen aus 14,4 Watt genannt – offensichtlich nur auf den „Fluterkopf“ bezogen. Wenn wir jetzt noch ein paar Watt für die Leseleuchte und die Verluste der Vorschaltelektronik inklusive Dimmer addieren, kommen wir wie bei ALDI Nord auf rund 20 Watt Gesamtleistungsaufnahme.

Dieser Wert gilt ziemlich sicher auch für das aktuelle ALDI-Süd-Angebot und bedeutet gegenüber den üblichen Deckenflutern mit dimmbarer Halogen-Bestückung eine massive Ersparnis. Dort glüht ja häufig ein 150-Watt-Stab oben und ein 35-Watt-Spot unten in der Leseleuchte. Macht insgesamt 185 Watt, ist auch deutlich heller als der LED-Deckenfluter, wird aber meistens nicht voll aufgedreht.

Rund 80% Stromersparnis möglich

Bei einer effektiv genutzten Halogen-Gesamtleistung von 100 Watt und ähnlicher Helligkeit wie beim ungedimmten „Melitec“-LED-Fluter inklusive Leseleuchte ergibt sich für die LED-Technik ein Sparpotenzial von etwa 80 Prozent.

Rund 80 Euro sind dafür ein fairer Preis, auch wenn man eigentlich beim allgemeinen LED-Markttrend erwartet hätte, dass er niedriger sein müsste als vor einem Jahr bei ALDI Nord. Luxustechnik ist in dieser Preisklasse jedoch noch nicht zu erwarten: Die Lichtqualität erfüllt allenfalls durchschnittliche Ansprüche und bietet mit etwa 3000 Kelvin und geschätzt ca. Ra/CRI 75 nicht die gleiche „Wärme“ und Farbtreue wie Halogen- oder Glühlampen (ca. 2700 K, Ra/CRI 100).

Das Design wurde im Familienkreis despektierlich mit „sieht aus wie eine Duschgarnitur“ kommentiert und die mechanische Ausführung verdient sicher nicht die Bezeichnung „bombenfest stabil“. Wer das alles weiß und in Kauf nimmt, der kann mit den beiden „Melitec“-LED-Deckenflutern allerdings durchaus glücklich werden.

Mehr Beiträge zum Thema:

Fröhliches Lumen-Raten mit ALDI und Lidl

Casalux-LED-Leuchten: ALDI lässt Lumen-Sucher im Dunkeln

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

20 Gedanken zu „Casalux-LED-Tischleuchten und -Deckenfluter: ALDI packt aus

  1. Lux,Lumen, Stromerspanis ?
    Die Tischleuchten sind mit einem nicht abschaltbaren Steckernetzteil ausgerüstet. Eine Angabe der Stand-By Stromaufnahme fehlt. Leuchten fehlen in der EU-Vorgabe.

    Ich habe die „Leuchte“ zurückgebracht.
    Gruß
    Rudi

  2. @Rudi: Stimmt, integrierte Leuchten sind nicht von der EU-Vorgabe betroffen – hatte ich bereits im September 2011 bemängelt und deshalb bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg angefragt. Bis heute habe ich dazu keine Antwort erhalten – die Herrschaften dort haben offenbar mehr mit ihren internen Streitereien zu tun.
    Das Steckernetzteil der Leuchte hängt bei mir an einer abschaltbaren Steckdosenleiste. Aber auch bei eingeschaltetem Strom ist der Verbrauch so minimal, dass ein zwischengeschaltetes Energiekosten-Messgerät „0“ anzeigt.

  3. Hallo,

    habe mir den Deckenfluter (eckiges Modell)gestern geholt.
    Heute in Betrieb genommen und getestet. Es ist schon ein ganz anderes Licht wie mein alter 300 Watt Deckenfluter. Meine Frau sagte von der Lichtfarbe her wie ein Licht im Krankenhauszimmer.
    Ich warte jetzt noch einige Tage ab ob wir uns daran gewöhnen. Wenn nicht geht er halt wieder zurück. Aber bei der Strompreiserhöhung ab Januar 2013 ist es natürlich auch eine schöne Ersparnis.

  4. @Bernd Dietz: Danke für die Info, da lag ich mit meiner Einschätzung der Lichtqualität wohl nicht ganz falsch. Du hast nicht zufällig die einzelnen LEDs im Fluterkopf gezählt? 😉

  5. @Bernd Dietz: Ja, super, dann kann ich ja den Beitrag entsprechend ändern. Vermutlich sind die Fluter doch technisch identisch mit den früher bei ALDI Nord und „Bauhaus“ angebotenen, trotz der höheren Lumenangabe.

  6. Servus und Hallo,

    so nach fast einer Woche muss ich sagen wir haben uns daran gewöhnt.
    Der 300 Watt Fluter wurde jetzt ausgemustert.
    Ich bin im großen und ganzen jetzt zufrieden mit dem Teil.

  7. Interessant wäre sicher auch zu erfahren, welche LEDs dort verbaut sind. Deutsche Produktion oder doch wieder asiatische mit dem vielfach beschriebenen Effekt allmählich nachlassender Leuchtkraft.

  8. @Leser: LEDs aus deutscher Produktion? In dieser Preislage? Die Frage beantwortet sich wohl von selbst, hat aber nicht unbedingt was mit der Qualität zu tun. Auch Anbieter wie Philips, Osram, LEDON etc. setzen in ihren qualitativ hochwertigen Lampen vielfach asiatische LED-Chips ein.

    Aus deutscher Produktion (Regensburg, Aachen) stammen allerdings derzeit jede Menge OLED-Module – immerhin.

  9. Servus und Hallo,

    am Montag dem 07.10.13 gibt es ja wieder LED Deckenfluter bei Aldi Süd.
    Jetzt haben die aber ca. 1600 Lumen! Mein ca. 1 Jahr alter vom Aldi hat nur ca. 1000 Lumen. Das muss man ja jetzt gewaltig merken, bei den 600 Lumen mehr oder?
    Bin schon am überlegen ob ich nicht Montags mir einen mit 1600 Lumen hole.

  10. Hallo,

    so habe nun am Montag mir den LED Deckenfluter doch geholt.
    Es sind 30 LEDs verbaut. So und nun zum ersten Eindruck:
    Lichthelligkeit meiner Meinung nach fast gleich zum Vorgänger Modell.
    Habe mal mit einer Handy App (bitte nicht lachen) die Lux Zahl von beiden verglichen.
    Alle beide haben 10240 Lux. Das einzige was meiner Familie auffiel, das die Lichtfarbe vom neuen Modell viel angenehmer ist. Sie geht jetzt mehr ins gelbliche über. Was nicht so toll ist, das der Standfuß recht uneben gearbeitet ist. Das heißt der Fluter wackelt bei jedem Ein und Ausschalten.
    Also wie oben schon geschrieben von der Steigerung vom Vorgänger mit ca. 1000 Lumen zum aktuellen Modell mit angeblichen 1600 Lumen ist fast nichts zu merken! Die einzige Verbesserung ist meiner Meinung nach die Lichtfarbe.

    • Danke für den Vergleich – nur noch 30 statt 48 LEDs ist ja’n krasser Unterschied und spricht für eine völlig neue Konzeption. Wenn sich die Spektralverteilung und Lichtfarbe offensichtlich geändert haben, ist ein direkter, subjektiver Helligkeitsvergleich schwierig („wärmer“ wirkt dunkler).

      Und falls auch der Abstrahlwinkel differiert, ist die Lux-Messung leider auch nicht viel wert. Der Lumenwert kann dennoch höher sein.

  11. Hallo,
    Im November letzten Jahres haben wir uns diesen Deckenfluter bei Aldi Süd gekauft und waren sehr zufrieden.
    Leider ging gestern Abend beim Fluter „das Licht aus“, eine Ersatzteil-Liste ist selbst im Netz nicht erhältlich. Morgen werden wir die Firma Melitec kontaktieren ( es sind ja 36 Mon Garantie angegeben), aber es wäre nicht gut, den kompletten Fluter entsorgen zu müssen, nur weil die oberen LED’s den Geist aufgegeben haben.
    Mal sehen, was passiert. Hat schon jemand Erfahrung mit Leuchtmittel-Tausch bei diesem Fluter?

    • Wahrscheinlich hat keine der 48 Fluter-LEDs „den Geist aufgegeben“; LEDs fallen normalerweise nicht gleichzeitig wie die Lemminge aus. Das klingt mir eher wie ein Ausfall der Vorschaltelektronik.

      Auf jeden Fall gibt’s an der Leuchte nichts, was ein „normaler“ Verbraucher selbst auswechseln könnte und sollte. Also wird man das komplette Produkt einschicken müssen.

  12. ALDI NORD LED-Deckenfluter 379 MeliTec, aktuell gekauft am 07.12.2013. Auf dem Karton u. i.d. Bedienungsanleitung unter techn. Daten zu dem rechteckigen LED-Deckenfluter mit Leseleuchte 1500lm*/14,7W für den Fluter und 200lm*/2,1W f.d. Leseleuchte aufgeführt. Weitere techn. Daten siehe Packungsbeilage:

    Aldi-Nord-LED-Deckenfluter-2013

    Die Lampe wird übrigens per 230V-Steckernetzteil 24V/0,8A mit Strom
    versorgt.

    Interessant dürften noch die 230V-Messwerte zu der Lampe sein, die ich heute mit einem rel. teuren (60,-) Stecker-Wattmeter gemessen habe:

    0,5W/3,6VA Leerlauf (Lampe AUS)
    3,6W/8,6VA Leseleuchte
    15W/28,2VA Fluter max
    1,7W/5,4VA Fluter min
    18,3W/30,3VA Fluter u. Leseleuchte max
    4,9W/10,9VA Fluter u. Leseleuchte min

    Aus den Hersteller- bzw. Anbieterdaten ist nicht erkennbar, ob sich die Angaben zur Leistungsaufnahme auf die 24V oder 230V Seite beziehen.

    Anm.: die Bedienung Dimmfunktion ist an keiner Stelle der Anleitung erklärt und eher schwer zu durchschauen. Wird der Fluter-EIN-Knopf längere Zeit gedrückt gehalten, beginnt sich die Helligkeit abwechselnd dunkel/hell zu verändern.

    Ansonsten leuchtet der Fluter rel. hell und reicht bei direkter Beleuchtung aus, um auch sehr feine Arbeiten durchführen zu können.

    Mechanisch ist der Fluterkopf eher wenig stabil und lässt sich auch nicht vollständig mit der Leuchtrichtung, wie bei uns gewünscht, nach unten drehen. Die durchsichtige LED-Andeckung des Fluters ist unstabil und steht an den Seiten 0,5…1,0mm ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.