Hagebaumarkt-LED-Strahler: So geheim wie bei Bauhaus

Hagebau-SpotsLED-Strahlerserien scheinen zur Zeit der große Renner zu sein bei Discountern und Baumärkten: In den letzten Wochen gab es zahlreiche Sonderangebote in der Preislage zwischen 9,95 und 89,99 €, je nach Qualität und Anzahl der Einzel-Spots. „Hagebau“ will bei diesem „Spot-Markt“ nicht im Dunkeln stehen und geht mit der aktuellen Werbebeilage (04/2012, Ausschnitt rechts, gültig ab sofort) in die Vollen.

Vorbild scheint dabei in mehrfacher Hinsicht ein ähnliches „Bauhaus“-Angebot vom Januar zu sein: Der Einzel-Spot ist im „hagebaumarkt“ zwar mit 9,99 €  noch vier Cent teurer, die zwei-, drei- und vierflammigen Strahler unterbieten aber mit 17,99, 24,95 und 34,95 € die jeweiligen „Bauhaus“-Preise um bis zu 5 Euro. Das sind Dimensionen, wie sie vor einiger Zeit höchstens bei billigen Halogenspot-bestückten Strahlern möglich waren, jedoch nicht mit LED-Spots.

Leider bleiben aber in der „hagebaumarkt“-Werbebeilage die wichtigsten technischen Daten genau so geheim wie bei der Konkurrenz: Lichtstrom oder ein Halogenstrahler-Äquivalent als Anhaltspunkte für die Helligkeit, Farbtemperatur, Abstrahlwinkel, Hersteller- oder Markennamen, garantierte Lebensdauer – nichts davon wird verraten. Nur die Leistungsaufnahme pro Spot (4,2 Watt), der Sockeltyp (GU10) und die Bezeichnung „warm-weißes Licht“ werden genannt.

Damit ist zwar klar, dass es keine Trafos in den Gehäusesockeln gibt und die Spots mit 230 Volt versorgt werden, aber sonst darf fleißig geschätzt werden. Offenbar verfügen sie jeweils über drei Einzel-LEDs à ca. 1,2 Watt; die 0,6 Watt Differenz zwischen den 3,6 Watt Netto-Leistung und der Nenn-Leistungsaufnahme von 4,2 Watt wären die Verlustleistung der Vorschaltelektronik im Sockel der Spots.

Erwarten Sie bitte nicht, dass in Ihrem Zimmer beim Einschalten der Strahler die Sonne aufgeht: Vergleichbare Exemplare mit bekannten Werten liefern höchstens zwischen 140 (die warm-weiße Version) und 230 Lumen bei einer Farbtemperatur um 3100 Kelvin und einem Abstrahlwinkel zwischen 25 und 60 Grad. Ich würde bei der „hagebaumarkt“-Preislage auf einen Lichtstrom von 160 bis 180 Lumen tippen, was etwa einem 15-Watt-Hochvolt-Halogenspot entspräche. Genau wie beim „Bauhaus“-Angebot vom Januar leuchtet dann der Zweier-Strahler ungefähr so hell wie ein einzelner 25-Watt-Halo, die Dreier-Version könnte einen 35-Watt-Halo und die vierflammige Leuchte (mit rund 17 Watt Leistungsaufnahme) einen 50-Watt-GU10-Halogenspot ersetzen.

Das wäre – vor allem wegen der sehr günstigen Preise –  eigentlich drei Sterne auf meiner neuen LED-Bewertungsskala von 0 bis 5 wert. Weil aber wie beim „Bauhaus“-Angebot fast alle wichtigen Angaben fehlen, gibt’s wieder mit viel Wohlwollen nur
LED-SternLED-Stern halbeineinhalb Sterne.

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei ...
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

2 Gedanken zu „Hagebaumarkt-LED-Strahler: So geheim wie bei Bauhaus

  1. Pingback: Fastvoice-Blog » Blog Archive » Toom-LED-Strahlerserie: Bitte günstiger machen!

Kommentare sind geschlossen.