LED-Spots bei Bauhaus: Geile Preise, geheime Infos

Man täte der Werbeabteilung der „Bauhaus“-Kette vermutlich Unrecht, wenn man sie mit deutschen Verfassungsschützern vergleichen würde: Bei „Bauhaus“ funktioniert nämlich die Geheimhaltung viel besser. Ein schönes Beispiel dafür gab’s bereits im Dezember, die nächsten beiden stecken in der aktuellen Werbebeilage (gültig bis 28. Januar). Nehmen wir mal dieses Sonderangebot:

Bauhaus-Außenstrahler

Auffällig ist hier neben dem „Deppenleerzeichen“ in „Außen LED-Spot“, dass wir außer der Leistungsaufnahme absolut nichts Wesentliches über diesen Strahler erfahren – keinen Lichtstrom oder ein Halogenstrahler-Äquivalent als Anhaltspunkte für die Helligkeit, keine Farbtemperatur, keinen Abstrahlwinkel, keinen Hersteller- oder Markennamen, keinen Erfassungswinkel des Bewegungsmelders, keine garantierte Lebensdauer – noch nicht mal die Versorgungsspannung wird verraten (solche LED-Strahler werden nämlich unter Umständen nicht mit 230 Volt, sondern nur mit 10 bis 30 Volt betrieben). Viel geheimer geht’s nicht.

Man muss schon woanders nachgucken und zusätzlich den Taschenrechner zu Hilfe nehmen, um zumindest ungefähre Daten zu bekommen: Rund 1600 Lumen Lichtstrom (etwa so hell wie ein 100-Watt-Halogenstrahler, nicht wie ein 180W-Exemplar, wie teils behauptet wird), gut 66 Lumen pro Watt Energieeffizienz, kalt-weiße LEDs (4100 Kelvin Farbtemperatur), ca. 60 Grad Abstrahlwinkel, bis zu 180 Grad Erfassungswinkel und natürlich die üblichen 230 Volt Haushaltsspannung.

Wenn die „Bauhaus“-James-Bonds schlau gewesen wären, hätten sie das auch alles in ihren Prospekt geschrieben. Denn bei Licht betrachtet, ist dieser 24-Watt-Strahler für nur 69 Euro ein Hammerangebot, das alles Gleiche oder Ähnliche weit in den Schatten stellt. Bei OBI etwa kostet aktuell ein nur rund halb so heller Außenstrahler über 30 Euro mehr. Vielleicht haben die „Bauhaus“-Werbeleute diesen Dumpingpreis ja auch nur gewählt, weil sie selbst nicht so ganz begriffen haben, was für ein Juwel da ab dieser Woche in ihren Märkten strahlt.

Auf meiner neuen Bewertungsskala hätte der Strahler bei diesem Preis/Leistungsverhältnis eigentlich satte vier Sterne verdient, wegen akuter Daten-Verdunkelung reicht es aber leider nur für
LED-SternLED-Stern zwei Sterne.

Und weil’s so schön war, gibt’s jetzt noch eine weitere Folge aus der Thrillerserie „geheim und günstig“ – ebenfalls aus dem aktuellen „Bauhaus“-Prospekt:

Bauhaus-Spotserie

Offenbar sind hier durch ein Leck in der Geheimhaltung sowohl die Leistungsaufnahme pro Spot als auch der Fassungstyp gesickert. Sonst wird aber erneut nichts Verwertbares beschrieben, kein Lichtstrom, keine Farbtem…. – ach, was rede ich, das steht ja alles schon oben in diesem Beitrag.

Wieder ist verschärfte Gegenspionage nötig, um Licht ins Dunkel zu bringen: Die GU10-Fassung verrät uns schon mal, dass die Spots (ohne Trafo im Strahlerfuß) direkt mit 230 Volt versorgt werden. Ein überschlägiges Zählen der Einzel-LEDs lässt auf 48 pro Spot schließen, die Kalkulation der Preisklasse und die Leistungsaufnahme (2,5 Watt) bringen uns dann etwa in den Bereich dieser LED-Strahlertypen mit rund 160 Lumen Lichtstrom, 60 Grad Abstrahlwinkel und einer „warm-weißen“ Farbtemperatur von offiziell ca. 2900 Kelvin.

Wenn diese grobe Schätzung stimmt, wäre ein „Bauhaus“-LED-Spot etwa der Ersatz für einen 10- oder 15-Watt-Hochvolt-Halogenspot, der Zweier-Strahler in der Nähe eines einzelnen 25-Watt-Halos, die Dreier-Version eine ordentliche Konkurrenz für einen 35-Watt-Halo und die vierflammige Leuchte könnte mit nur 10 Watt Leistungsaufnahme die Helligkeit eines 50-Watt-GU10-Halogenspots erreichen.

Das haut uns jetzt nicht gerade vom Hocker, ist aber angesichts der extrem günstigen Preise trotzdem ein sehr gutes Angebot. Weiß der Geier, wieso sich „Bauhaus“ durch die mangelhafte Produktbeschreibung eine bessere Bewertung als die von mir großzügig vergebenen
LED-SternLED-Stern halbeineinhalb Sterne
versauen wollte. Muss wohl wieder so’n Geheimdienst- oder Marketingkram sein, von dem ich nichts verstehe.

Mehr zum Thema:

Der LED-Außenstrahler-Geheimtipp

„Bauhaus“: Billig-LED-Fluter reloaded

Starlux-LED-Strahler bei Bauhaus: Nur Licht, mehr nicht

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei ...
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

3 Gedanken zu „LED-Spots bei Bauhaus: Geile Preise, geheime Infos

  1. Guten Tag,
    möchte einen Halogen-Aussenstrahler mit 350W dürch einen entsprechenden LED-Strahler mit Bewegungsmelder ersetzen.Suche eine preisgünstige (und gute Lösung),können Sie mir bitte weiter helfen,da der Markt mit 1000senden Angebote völlig unübersichtlich ist.
    Der auszuleutende Hofbereich ist ca. 10 x 10 Meter,die Höhe des bisher angebrachten Halogenstrahlers beträgt ca. 3,5 Meter.
    Gerne höre ich von Ihnen,
    mit freundlichen Grüßen aus Kernen
    Peter Merighi

    • Hallo – so was sollte von der Helligkeit her genügen und robust genug sein. Kein Billigangebot, aber mit denen hat man häufig auch keine lange Freude.

      • Besten Dank für die schnelle Beantwortung meines Anliegens.Werde den Rat befolgen und den Strahler bestellen!
        Nochmals ein Dankeschön und schöne Grüße aus Kernen

Kommentare sind geschlossen.