„Motion Sensor“, „GardenPole“: Neue Lightify-Produkte auf der IFA

Die Osram-Abspaltung Ledvance hat jetzt auf der IFA in Berlin diverse Neuheiten vorgestellt, unter anderem Erweiterungen für das LED-Lichtsteuersystem Lightify. Dazu gehören Bewegungsmelder, RGBW-Außenleuchten namens „GardenPole“ und RGBW-„Flexbänder“ für innen und außen. Verfügbar sollen die neuen Produkte großteils diesen Herbst, teils aber auch erst Anfang 2017 sein.

LIGHTIFY-Gardenpole-Flex-Outdoor-RGBW
Zwei der fernsteuerbaren Lightify-LED-Neuheiten: Das „GardenPole“-Basis-Set mit fünf RGBW-Außenleuchten und insgesamt bis zu 400 Lumen (oben) sowie ein wetterfestes „Flex Outdoor RGBW“-Band mit maximal rund 1000 Lumen. (Fotos: Ledvance-PR)

Die „Smart Lighting“-Systeme der beiden Licht-Weltmarktführer Philips (Hue) und Osram (Lightify, Lightify Pro) basieren beide auf dem gleichen ZigBee-Funkprotokoll, sind deshalb teilweise untereinander und/oder mit Dritt-„Smart Home“-Systemen kompatibel, konkurrieren um eine sehr ähnliche Zielgruppe und liegen preislich auf einem vergleichbar hohen Niveau.

Logisch, dass jetzt bei der IFA in Berlin nicht nur ein Schwung Hue-Neuheiten vorgestellt wurde, sondern auch Frisches für’s Lightify-Sortiment – offiziell von Ledvance, der abgespalteten Firma, die unter anderem Lightify übernommen hat und den Markennamen Osram noch einige Jahre lang nutzen darf.

Bewegungsmelder vorerst ohne Lichtsensor

Lightify-Motion-SensorNoch diesen September soll es beispielsweise die erste Variante des „Motion Sensor“ geben (PR-Foto links) – ein kompakter Infrarot-Bewegungsmelder, der in ein Lightify-Heim-Netzwerk integriert werden kann.

Im Gegensatz zum gleichzeitig präsentierten Hue-Bewegungsmelder verfügt er jedoch leider nicht über eine zusätzliche Fotodiode, mit der die jeweils herrschende Umgebungshelligkeit in die Steuerlogik einbezogen werden kann. Immerhin kann hier die Lightify-Zeitsteuerung helfend einspringen.

Die erweiterte Lichtsensor-Funktionalität soll erst mit der zweiten Variante kommen, die äußerlich genauso aussieht und ebenfalls 43 x 45 x 25 mm klein ist. Hier verspricht Ledvance die Verfügbarkeit erst für „Anfang 2017“. Beide Modelle können dank einer CR2-Batterie unabhängig vom Stromnetz arbeiten und frei platziert werden. Mutmaßlich dauert es rund zwei Jahre bis zum fälligen Batteriewechsel.

RGBW-Leuchten und -Bänder für draußen

Bereits im Oktober sollen edlere und flexiblere Schwestern der „Lightify Gardenspot mini RGB“ im Handel sein: „GardenPole“ besteht in der Basisausführung aus fünf wetterfesten, dimmbaren Leuchten mit RGBW-LEDs, die also nicht nur bis zu 16 Millionen Farben, sondern auch diverse weiße Farbtemperaturen liefern können – maximal mit 80 Lumen pro Leuchte (PR-Foto unten). Fixiert werden sie mit Erdnagel oder -schraube. Erweiterungssets mit je drei Leuchten gibt’s natürlich auch.

ledvance-lightify-gardenpole-ambiente

Noch intensiveres Licht-Ambiente im Garten können die „Lightify Flex Outdoor RGBW“-LED-Streifen mit Schutzart IP65 verbreiten: Hier werden bis zu 1000 Lumen versprochen – das entspricht etwa der Helligkeit einer 75-Watt-Glühlampe. Können Sie natürlich beliebig dimmen, wenn’s mal kuschlig werden soll auf dem Gartenbänkchen.

Erweiterungen für „Lightify Flex RGBW“-Streifen

Damit es auch innen hübsch hell wird, legt Ledvance diesen Herbst Erweiterungssegmente für die „Lightify Flex RGBW“-Bänder auf Kiel (PR-Foto unten): Ein „Extension Kit“ besteht aus drei Streifen à 60 cm Länge und bis zu 250 lm. Zu den rund 840 lm eines 2 Meter langen „Extendable“-Basis-Bands werden also noch etwa 750 lm addiert – macht in der Summe knapp 1600 lm. Das ist natürlich nur der Maximalwert; je nach Lichtfarb- und Dimm-Einstellung sind es in der Praxis wesentlich weniger.

ledvance-lightify-flex-rgbw-indoor

Dank „Tunable White“-Funktion können sie außer den üblichen 16 Millionen Farben auch stufenlos weiße Farbtemperaturen zwischen 2700 („warmweiß“) und 6500 Kelvin („kaltweiß“) liefern. Montiert werden die Streifen mit selbstklebendem 3M-Band – erweiterbar sind sie bis zu sechs Meter Gesamtlänge.

Preisempfehlungen für die Lightify-Neuheiten wurden weder in einer aktuellen Pressemitteilung noch auf meine Anfrage mitgeteilt; sie werden sich wohl teils an den Pendants des Philips-Hue-Sortiments orientieren, das allerdings noch nicht über wetterfeste Außenleuchten verfügt. Hier hat Osram/Ledvance eindeutig die Nase vorn.

Mehr zum Thema:

Ledvance startet mit einem Riesen-LED-Sortiment in den Lichtmarkt

„Smart Home“, „Smart Lighting“: Warum der Durchbruch auf sich warten lässt

Hue-LED-Familie wächst: Viele neue Leuchten und Lampen plus ein Sensor

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.