LEDON-„Sunset Dimming“: So urteilt der Gewinner

Ich hatte schon nicht mehr damit gerechnet, dass sich der Sieger des September-Gewinnspiels bei mir meldet. Nun hat er’s – mit ein wenig Verspätung wegen beruflichen und privaten Zeitmangels – doch noch getan, schilderte seine Eindrücke von der LEDON-„Sunset Dimming“-LED-Lampe mit dem dazu passenden „legrand“-Dimmereinsatz und schickte sogar noch einige Bilder mit.

Sunset Dimming Raum dunkel
Die LEDON-„Sunset Dimming“-Lampe sorgt an ihrem neuen „Arbeitsplatz“ – einer Deckenleuchte irgendwo in Berlin – wahlweise für Sonnenuntergangsstimmung (oben), eine helle Stube (unten) oder was Beliebiges dazwischen. (Fotos: Benjamin Prosch)
?Sunset Dimming? volle Helligkeit

Die als Preis verloste LED-Lampen/Dimmer-Kombination funktioniert offenbar auch im Haushalt des Gewinners so wie von LEDON und mir versprochen – mit kleinen Einschränkungen. Benjamin Prosch schrieb mir dazu:

Danke für die schnelle Zusendung der Lampe! Ich glaube, es ist das erste Mal, dass ich bei einer Verlosung gewonnen habe (Check – Haken für die Lebensliste).

Zu meinen ersten Erfahrungen nach zwei Abenden:
– die Lampe ist wirklich warmweiß und übertrifft die Helligkeit der vorher verbauten, einfachen 40-Watt-Glühlampe deutlich
– das abgegebene Licht ist wärmer als jenes der zum Vergleich installierten Ikea-Energiesparlampe (habe leider versäumt, Fotos zu machen)
– kurz vor der niedrigsten Dimmerstellung wird das Licht ein ordentliches Stück wärmer; gewöhnungsbedürftig, aber sehr gemütlich, gerade zum Fernsehen (die Bilder in den Abendstunden besitzen alle identische Weißabgleicheinstellungen)
– ich habe bislang noch nicht genau erörtert, bei welchen Helligkeiten, aber: Die Lampe sirrt manchmal sehr leise, ähnlich wie das hochfrequente Sirren einer Spule o.ä.. Es ist wirklich sehr leise und auch nicht immer hörbar, aber meine Freundin nimmt es auch wahr.

Fazit:
– Tolles Produkt, vor allem voll gedimmt sehr angenehmes Licht
– leider nicht ganz günstig, vor allem wenn kein passender Dimmer vorhanden ist
– (wäre es kein Gewinn, würde mich das Sirren stören bzw. ich hätte die Lampe umgetauscht)

Sunset Dimming Lampenschirm dunkel
Der Lampenschirm von Benjamin Prosch mit fast dunkler „Sunset Dimming“-Lampe (oben) und bei etwa mittlerer Helligkeit (unten).
?Sunset Dimming? Lampenschirm mittel

Schönen Dank für diese genauen Beobachtungen – das kann ich von meinem eigenen Kurztest her alles unterstreichen. Das „Sirren“ fiel mir ebenfalls bei manchen Dimmerstellungen auf, erschien mir aber wegen der sehr geringen Lautstärke als nicht unbedingt erwähnenswert. Eventuell sind meine Ohren auch alters- und hobbybedingt (Motorsport! Stromgitarren!) nicht mehr so sensibel für höhere Frequenzen. Allerdings habe ich in meiner LED-„Retrofit“-Sammlung durchaus (nicht dimmbare) Exemplare anderer Hersteller, die selbst für meine Trommelfelle wesentlich lauter brummen oder surren als die LEDON-Lampe.

LEDON-Sunset-Dimming-Komponenten
Die Komponenten der „Sunset Dimming“-Lampe – die umfangreiche Vorschaltelektronik mit Trafo ist auf der Platine unten zu sehen. (Foto: LEDON-PR)

Vielleicht gibt’s zu diesem unregelmäßig auftretenden Phänomen noch eine Rückmeldung der LEDON-Entwicklungsabteilung. Ich will nicht ausschließen, dass möglicherweise andere Geräte oder Installationen im Hausnetz daran schuld sein könnten. Wir hatten zum Beispiel schon mal den Fall, dass die Treiber einer ganzen Serie von  LED-Lampen vermutlich deshalb schlapp machten, weil – zumindest laut Hersteller-Rückruf – in einem benachbarten Zimmer (mit herkömmlichen Glühlampen) ein Dimmer im Einsatz war.

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei ...
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

5 Gedanken zu „LEDON-„Sunset Dimming“: So urteilt der Gewinner

  1. @ Wolfgang, Benjamin:
    Sehr erfreulich, dass doch noch ein Bericht zustande kam, besten Dank hier natürlich an Benjamin.
    .
    Bezüglichen dem angesprochenen sirren, bei mir läuft es immer unter ’surren‘ 😉
    .
    Ein Grund, weshalb dieses so unterschiedlich wahrgenommen wird, ist einfach auch die Leuchtenform. Gerade die oben verwendete (weitestgehend geschlossene) Form, ist da nach meiner Erfahrung die problematischste, da sie ganz leises Surren durch die Trichterform verstärkt. Dasselbe habe ich auch bei meiner Philips MasterLED 12W. Da war für meine Ohren ohne Schirm nichts hörbar, und in der Glaskugel dann doch. Aber nicht in dem Maße, dass eine Rücksendung Thema war. Auch Kompaktleuchtstofflampen tendieren teils zum Surren. Den Dimmeffekt einer Glühlampe elektronisch nachzubilden, schätze ich persönlich halt genauso schwierig ein, wie Kerzenlicht durch Elektro-Imitate nachzubilden.
    Genau dasselbe (sei es nun licht- oder geräuschtechnisch) wird das wohl nie werden. Aber die ersten Ansätze sind ja schon mal gut.
    .
    Wobei ich persönlich auch kein Dimmer-Fan bin und eher die Leuchtmittel-Leistung von vornherein fix anpasse. Auch ein Tausch von bestehenden Dimmern gegen herkömmliche Tastschalter würde ich mir bei defekten Dimmern künftig überlegen, man bekommt damit einfach größere Auswahlmöglichkeiten an LEDs.
    .
    So habe ich zB. festgestellt, dass die Osram A75 ungedimmt eine top Lampe wäre, aber bei meinem Dimmer war Flackern und extremes Surren angesagt…
    Gruß Johannes

  2. Hallo!
    Viele Dimmer tendieren zu diesem Surren/Sirren, ob mit LED Lampen oder Glühbirnen. Auch in den LED-Lampen kann ein leichtes Sirren auftreten, abhängig vom verwendeten Dimmer.
    Die Ursache für diese Geräusche sind durch die Arbeitsweise der Dimmer bedingte kurze Stromspitzen, sowohl im Dimmer als auch in der Lampe.
    Solche Stromspitzen, welche mit einer Frequenz von 100Hz entstehen, können dann dazu führen, dass es zu Vibrationen von Bauteilen kommt. Solche Vibrationen können z.B. in den Induktivitäten auftreten, welche in der Lampe zur Unterdrückung von EMV-Störungen verbaut sind. Oder aber auch in dem kleinen Trafo in der Lampe. Die Wicklungen des Trafos können wie ein kleiner Lautsprecher wirken. Solche Bauteile werden zwar mit Lacken oder Harzen getränkt, um eben solche Effekte zu unterbinden. Je nach Stärke der Stromspitzen oder durch Toleranzen beim Tränken können aber immer noch Geräusche entstehen. Auch Kondensatoren können betroffen sein.
    Wir haben bereits viel Aufwand betrieben, um solche Geräuschquellen zu minimieren. Dazu haben wir auch eng mit den Herstellern von Induktivitäten, Trafos und Kondensatoren zusammen gearbeitet. Ganz unterbinden lässt sich das aber nicht und je nach dem, in welcher Leuchte die LED-Lampe verbaut wird, kann diese den Effekt akustisch verstärken.
    Meist nehmen solche Geräusche ab, wenn die Lampe betriebswarm ist. Die Lacke werden dann etwas weicher und dämpfen besser.
    Auf Funktion oder Lebensdauer hat das Sirren keinen Einfluss.
    Viele Grüße
    Thomas Mayer
    *
    (Anm. d. Red.: Thomas Mayer ist Entwicklungsingenieur bei LEDON)

  3. @ Thomas Mayer:
    Besten Dank für die ausführlichen Infos. Es hat wirklich Seltenheitswert, dass man herstellerseitig solche Fachinfos erhält. Irgendwo hat mal einer geschrieben, dass er sich wegen einer surrenden dimmbaren GU10 LED an Philips gewendet hat, wobei dort die Standardantwort kam, da sei ein Lüfter eingebaut. Nachweislich war es aber definitiv ein lüfterloses Modell, da Lüfter bei Philips nur in GU5.3 Modellen zu finden sind 😉
    .
    Die Frage nach Einfluss auf die Lebensdauer bei Surren einer dimmbaren LED habe ich mir auch schon gestellt – diese wäre somit erfreulicherweise eindeutig beantwortet.
    Beste Grüße,
    Johannes

Kommentare sind geschlossen.