Jetzt bei „Bauhaus“: Noch eine LED-Spar-Deko für die Außenwand

Nachdem die „Bauhaus“-Märkte bereits Anfang des Monats eine namenlose LED-Außenleuchte zum Sonderpreis anboten, gibt’s in der aktuellen „Der Stadtgarten“-Beilage noch eine namens „Riga“ – in zwei Versionen (Ausschnitt unten, gültig bis 27. April, regional unterschiedlich). Die sind zwar serienmäßig nicht sehr hell, können aber leicht „getunt“ werden.

Bauhaus-Riga-LED

Der Lieferant dieser Leuchten heißt „Eglo“ und kommt nicht aus Lettland, sondern aus dem Sauerland. Dennoch klingt „Riga“ irgendwie schöner als beispielsweise „Brilon“, zumal dort schon der nächste Leuchten-Großhändler sitzt. Offenbar braucht man in diesem dunklen Landstrich besonders viel künstliches Licht. „Eglo“ produziert allerdings vorwiegend in Österreich.

Mit 200 Lumen Lichtstrom bei der einflammigen Leuchte für 27 Euro und 400 lm bei der zweiflammigen Version für 39 Euro hält sich die Helligkeit jedoch in sehr engen Grenzen. Die auswechselbaren GU10-LED-Spots mit 2,5 Watt Leistungsaufnahme, vermutlich 36 SMD-LED-Chips, rund 110 Grad Abstrahlwinkel und „warm-weißen“ 3000 Kelvin Farbtemperatur werden direkt an 230 Volt Wechselspannung angeschlossen, sind nicht dimmbar und liefern pro Stück etwa so viel Licht wie ein 20-Watt-Hochvolt-Halogenspot – allerdings viel breiter gestreut.

Bescheidene Farbtreue und Schutzart

Leider verrät uns „Bauhaus“ mal wieder nur den Bajonettsockeltyp, die Wattzahl und den Lumen-Wert – sonst nix. Den Farbwiedergabeindex finden Sie weder bei „Bauhaus“ noch bei „Eglo“; er dürfte bei höchstens CRI/Ra 75 liegen. Diese bescheidene Farbtreue ist für Außenbeleuchtung noch akzeptabel, innen wären mindestens 80 zu empfehlen. Auch über die Lichtstärke in Candela erfahren wir nichts. Die Lebensdauer der Spots gibt „Eglo“ mit 25.000 Stunden Leuchtstunden an.

Die „Schutzart“ der Leuchte ist IP 44; das ist eher unterdurchschnittlich und umfasst nur den Schutz vor „festen Fremdkörpern ab 1 mm Durchmesser“ (etwa einen dünnen Draht) und gegen „allseitiges Spritzwasser“ ohne großen Druck.

Fastvoice-Eigenwerbung neu

Wenn Sie aus diesen beiden „Riga“-Leuchtenversionen helleres, enger gebündeltes und schöneres Licht ‚rausholen wollen, haben Sie’s ziemlich leicht: Besorgen Sie sich ein oder zwei helle Marken-LED-Spots mit GU10-Sockel und drehen Sie die anstelle der serienmäßigen ‚rein. Auf irgendwelche Mindest- oder Maximalleistungen müssen Sie keine Rücksicht nehmen, weil in der Leuchte ja kein Trafo steckt und sie sicher auch mit 7-Watt-Lampen und doppelter Helligkeit kein Hitzeproblem bekommt.

Noch luxuriöser wird’s mit dimmbaren LED-Spots. Die können Sie bequem vom Balkon aus oder halt von dort regeln, wo Sie einen Außen-Dimmer installiert haben. Logischerweise erhöht sich dann der Gesamtpreis einer Leuchte um bis zu 20 bzw. 40 Euro; das Ergebnis wird Sie aber langfristig viel glücklicher machen als das, was Ihnen „Bauhaus“ da als Billig-Komplettpaket anbietet.

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Ein Gedanke zu „Jetzt bei „Bauhaus“: Noch eine LED-Spar-Deko für die Außenwand

  1. Vermutlich fährt man auch diesmal wieder mit dem neuen Aldi-Süd Angebot besser. 10 EUR billiger und kräftigere ESL enthalten.
    Die kann man erst mal aufbrauchen und dann LEDs einbauen.

Kommentare sind geschlossen.