Das böse “Ohmen”

Ich konnte ja zuerst kaum glauben, was der Kultur- und Gesellschafts-Chef von “Focus Online”, Andreas Laux, da heute Vormittag twitterte:

Hatte die Finanznachrichten-Agentur dpa-AFX da tatsächlich “Böses Ohmen” geschrieben? Ja, hatte sie:

Das Ohmen

Und so ist es nicht nur einmal im Netz zu finden, sondern ziemlich zahlreich. Theoretisch wäre das sogar ein hübsches Headline-Wortspiel, wenn es etwa um einen kränkelnden Elektronikhersteller ginge (Widerstand, Ohm und so). Damit hat der Online-Spieleentwickler Zynga aber nichts zu tun, weshalb “Omen” dann doch deutlich passender gewesen wäre.

Ich bin schon sehr gespannt, welche weiteren “Qualitätsmedien” – wie etwa das “Handelsblatt” – diesen kleinen Vertipper noch unkorrigiert übernehmen – zum Beispiel morgen in ihren Print-Ausgaben.

P. S.: Wäre übrigens ein netter Marketing-Claim für dpa-AFX:

“Wo wir sind, ist Ohm”.

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei ...
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Ein Gedanke zu „Das böse “Ohmen”

Kommentare sind geschlossen.