„toom“ wirbt mit Mondpreisen für Philips-LED-Lampen

Werbebeilagen dienen ja normalerweise dazu, besonders günstige Angebote anzupreisen. Die Baumarktkette „toom“ sieht das nicht so eng: Sie bewirbt im aktuellen Prospekt (gültig bis 14.12., Ausschnitt unten) – ausgerechnet unter dem Motto „Voller Ideen – voll günstig“ – Philips-LED-Lampen, die’s woanders durchweg mindestens 5 Euro billiger gibt.

toom-Philips-12/12

Der Volksmund sagt „jeden Morgen steht ein Dummer auf“ und meint damit: Es findet sich schon täglich jemand, der sich über’s Ohr hauen lässt. Diese Woche dürften Sie solche Kandidaten relativ schnell finden: Es sind zum Beispiel jene, die bei den „toom“-LED-„Sonderangeboten“ zuschlagen. Sowohl der 4-Watt-GU10-Spot als auch die 4-Watt-„Kerze“ von Philips haben einen Standardpreis von 9,99 Euro und werden bei Sonderaktionen teils noch deutlich billiger verkauft. „toom“ hält das offenbar für Dumping und verlangt jetzt jeweils unglaubliche 14,99 Euro.

Die 11-Watt-E27-Lampe in „Glühbirnen“-Form rechts geht regulär für 19,99 Euro über den Ladentisch (bis 3. November gab es sie zu diesem Preis sogar bei „toom“). Auch die können Sie manchmal etwas günstiger bekommen. Die „toom“-Kalkulatoren lassen sich davon nicht beeindrucken, schlagen lieber 5 Euro drauf und setzen ihre Preisangaben so plakativ groß, dass sie der Unbedarfte für besonders billig halten könnte. Stutzig werden könnte man allerdings, weil daneben keine durchgestrichenen, höheren „Mondpreise“ genannt werden. Schauen wir noch mal in eine „toom“-Werbebeilage vom Oktober:

toom-LED-Lampen 10/2012

Hier interessieren uns nur die beiden linken Lampen; die anderen gibt’s im aktuellen Prospekt nicht. „12,99 statt 14,99“ war damals die Ansage und bereits indiskutabel. Jetzt haben die durchgestrichenen Preise vom Oktober die Stelle der tatsächlich verlangten eingenommen und legen eine galoppierende Inflation von 15% in nur zwei Monaten hin. Die exististiert aber bei LED-Lampen nicht – im Gegenteil: Sogar die Hersteller rechnen mit mindestens 15 Prozent Preisrückgang pro Jahr.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Diese Philips-LED-Lampen kann ich sehr empfehlen; die bereits gekauften Exemplare sind mir lieb und teuer. Aber bei Weitem nicht so teuer wie bei „toom“.

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

8 Gedanken zu „„toom“ wirbt mit Mondpreisen für Philips-LED-Lampen

  1. Bei Philips LED-Lampen muss man sowieso aufpassen viele im Handel angebotenen Modele sind ehr mindewertig mit einer durchschnitlichen Lebendsdauer von oft nur 10000 bis 15000 Stunden (was ehr einer sehr guten Energiesparbirne endpricht) üblich sind bei LED Lanpen ehr eine durchschnitlichen Lebendsdauer 25000 bis 50000 Stunden.

    Nutze auf meinen L-Formigen Flur zwei Philips E27 LED-Birnen mit 4W und 330 Lumen,2700K und eine noch grde akzeptabelne durchschnitlichen Lebendsdauer 20000 Stunden jeweils knapp 10 Euro haben die in Handel vor Ort gekostet bin mit den beiden auch sehr zufrieden.

    frankkl

  2. @frankkl: Die Bezeichnung „minderwertig“ passt noch nicht mal zu den „low budget“-Lampen von Philips. Bei renommierten, seriösen Herstellern werden sehr konservativ (also untertrieben) die minimalen Leuchtstunden genannt, bis 50% der Lampen auf 70% der Maximalhelligkeit degradiert sind (L70B50). Die fallen also nicht nach 15.000 Stunden aus. Siehe z. B. dort.
    .
    Dagegen habe ich schon mehrfach LED-Lampen anderer Hersteller erlebt, die bis zu 50.000 Stunden halten sollten, aber noch nicht mal 1000 schafften. Leider kann man sich auf die überzogenen Lebensdauer- und Schaltzyklenangaben vieler Anbieter nicht verlassen – das stellt sich leider erst in der Praxis heraus.

  3. Bei meinen Osram LED Lampen sind eine durchschnitliche Lebendsdauer 25000 bis 30000 Stunden angegeben
    und Osram zähle ich auch zu den renommierten, seriösen Herstellern die haben so einen biilligkram wie bei Philips kaum.

    frankkl

  4. @frankkl: Falls das unterstellen sollte, dass Philips nicht zu den seriösen Herstellern gehöre, wäre das grottenfalsch. In der Realität dürften sich die LED-„Consumer“-Produktlinien beider Unternehmen in Sachen Lebensdauer kaum unterscheiden.

    Übrigens hat auch Philips LED-Lampen mit nominell 25.000 Stunden.

    .
    Oder hast Du konkret schon den vorzeitigen Ausfall einer Philips-LED-Lampe erlebt?

  5. Nein Philips ist auch ein seriöser Hersteller nur haben die halt auch viel Billigkram im Angebot
    und Philips legt oft etwas viel wert auf exsotisches Aussehen kaufe selten Philips.

    frankkl

  6. Also das mit Philips und Billigkram, naja…ich würde eher sagen, dass Philips entwicklungstechnisch sehr weit vorne liegt, diverse E27 und GU10 Bauformen kursieren schon jahrelang unverändert herum, wobei Andere lange Zeit nichts Vergleichbares (zumindest verkaufsbereit) hatten.
    .
    Inzwischen hat auch Osram zB. billige, oder sagen wir lieber preisgünstigere GU10 um die 10,- € ins Sortiment aufgenommen. Zugegeben, ich kaufe von besagten Herstellern auch lieber Lampen mit mindestens 25.000h, aber für Umsteiger, die stärker aufs Geld schauen (müssen), finde ich diese Entwicklung grundsätzlich nicht schlecht. Lieber habe ich noch eine preisgünstigere Osram/Philips als irgendeine NoName, wo ich im Garantiefall noch auf Herstellersuche gehen muss.

  7. Johannes liegt ziemlich richtig. Tatsächlich gibt es – wie mir heute bestätigt wurde – bei den „Großen“ einen Trend in zwei Wertigkeits-Richtungen: Einerseits Lampen mit hoher Schaltfestigkeit und langer Leuchtkraft zu entsprechend höheren Preisen, andererseits deutlich preiswertere Modellreihen mit niedrigeren Werten – aber ohne nennenswerte Abstriche bei der Lichtqualität.

    Es kann sich halt nicht jeder „Luxus-Lampen“ leisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.