Apple erzählt was vom Pferd*

Bei mir werkeln nun schon seit unfassbaren 17 Jahren diverse Apple-Computer – meist zu meiner vollen Zufriedenheit. Über elf Jahre dauerte es allerdings, bis ich einen kleinen, aber kuriosen Fehler in einem der mitgelieferten Mini-Programme entdeckt hatte – und der wurde bis heute nicht behoben.

Ende 2005 bin ich als Gelegenheitsautor bei Wikipedia eingestiegen – mit einem meiner Lieblingsthemen aus dem Bereich der motorisierten Freudenspender. Da kann es natürlich immer mal wieder vorkommen, dass man Leistungsdaten umrechnen muss – Pferdestärken in Kilowatt oder umgekehrt. Als Mac-Benutzer kann man dazu auf zwei kleine Helferlein zurückgreifen: Das Programm „Rechner“ und das Einheiten-Konvertierungs-Widget im Dashboard (das auf dem „Rechner“-Programm basiert).

Im „Rechner“ gibt man einfach den Basiswert ein (zum Beispiel 100), klickt oben im Menü auf „Umrechnen“, wählt dort „Leistung“ aus und im Pop-up-Fenster die gewünschten Einheiten; etwa „Kilowatt“ in „Pferdestärken“. Dann auf „Umrechnen“ klicken und man erhält den Wert 134,1022089599. Das Gleiche kriegen Sie auch vom Dashboard-Widget serviert, wenn Sie in den Klickfeldern „Leistung“, „Kilowatt“ und „Pferdestärken“ auswählen und links „100“ eingeben. Gutgläubige Gemüter (und das sollen Apple-Kunden ja prinzipiell sein) gehen dann mit doppelter Sicherheit davon aus, dass 100 kW rund 134 PS entsprechen.

Um so größer die Überraschung, wenn ein so ermittelter und im Artikel eingetragener Wert plötzlich von einem anderen Wikipedia-Autor auf 136 PS korrigiert wird. Hä? Was für ein Vollpfosten ist das denn? Sicher ein Windows-Depp! Diese Vermutung wäre nicht ganz falsch, wenn wir mal „Vollpfosten“ und „Depp“ weglassen. Windows-Benutzer rechnen nämlich im allgemeinen nicht mit einem Apple-Programm, sondern benutzen zum Beispiel wissenschaftliche Umrechnungsseiten im Internet. 100 kW werden dort völlig korrekt mit 135.9622 PS konvertiert, die leichte Aufrundung auf 136 ist völlig okay.

Apple-Rechner 1
So rechnet Apple 1 PS in Kilowatt um – ziemlich nahe an der Wahrheit, aber nicht ganz.

Des Rätsels Lösung: Apples „Rechner“ arbeitet mit falschen Faktoren. Statt korrekt 1 zu 0,73549875 (PS/kW) bzw. 1 zu 1,35962162 (kW/PS) sind’s beim Mac 1 zu 0,74569987158227 und 1 zu 1,341022089599. Wir reden hier also von einer Abweichung von rund 1,4 Prozent. Das mag bei einem Citroën 2CV kaum ins Gewicht fallen, bei Supersportwagen oder großen Lkw führt das durchaus zu auffallenden Abweichungen. Und Sie würden es ja auch kaum tolerieren, wenn Ihr Taschenrechner als Ergebnis der Multiplikation 10×2 den Wert 19,72 anzeigen würde.

Apple-Rechner 2
Hier rechnet das Apple-Konvertierungs-Widget im Dashboard 1 Kilowatt in PS um – und kriegt gleich darunter von Wikipedia eins auf die Mütze – der Umrechnungsfaktor stimmt nicht.

Wie aber kommt Apple auf die falschen Faktoren? Das liegt offensichtlich an der kulturellen Eigenart der US-Amerikaner, die eigenen Maßstäbe – prinzipiell und gottgegeben – weltweit anzulegen. Ein US-Bürger wie Steve Jobs kennt per se nun mal keine fucking german Pferdestärken, sondern nur „horsepower“ (HP) – genauer gesagt „mechanical“ oder „Imperial horsepower“. Und so ein HP entspricht auch nach Ansicht bibeltreuer Christen aus dem Mittleren Westen exakt 0,74569987158227 Watt. Fällt Ihnen was auf? Richtig: Das ist genau der Umrechnungsfaktor des Apple-„Rechners“ für „Pferdestärken“, obwohl die hiesigen PS mit den HP der USA nur vom Namen her völlig übereinstimmen.

Ich kann nur vermuten, dass Apple wegen der zwei, drei verkauften Mac-Computer in Deutschland (können inzwischen auch fünf sein; so viele stehen jedenfalls bei uns ‚rum) und den lächerlichen 1,4 Prozent Abweichung kein Fass aufmachen wollte und deshalb bei den Modellen für den deutschen Markt auch nie etwas umprogrammiert hat am „Rechner“.

*“Einem vom Pferd erzählen“ – die Erklärung

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei ...
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

4 Gedanken zu „Apple erzählt was vom Pferd*

  1. Der nordamerikanische Kontinent scheint sowieso merkwürdig zu rechnen, bzw. die dortigen Einwanderer. Wer steigt in den USA eigentlich noch durch? Imperiale Fuss, Zoll, Inch, Gallone (in 2 Ausfertigungen) und so weiter. Ich war in Kanada dann sehr froh, das metrische System nutzen zu können – macht die Umrechnung beim Tanken leichter.

    Die einzige Volumeneinheit, bei der die Unwissenheit über die Menge in einem metrischen Kontext unwichtig erscheint, ist wohl definitiv das Pint, oder?

  2. Oh Gott, hör‘ mir auf mit der Pinte – da wird’s ja (selbst bei uns in Deutschland) noch viel komplizierter!

    Apropos Sprit: Was bei uns beim Verbrauch Liter/100 km heißt, nennen die Amis miles per gallon (mpg) – viel Spaß beim Umrechnen! (Gibt’s da auch was von ratiopharm, wenn’s schon nix von Apple gibt?)

  3. Naja, aber es wirklich eine App benötigt, um kW in PS umzurechnen? So schwer ist es ja nun wirklich nicht…
    Und wer dennoch zu faul ist oder keine Lust hat selbst umzurechnen, findet ja auch im Netz genügend KW/PS-Rechner

Kommentare sind geschlossen.