Warum keiner die “Katzenfänger” fängt

Eigentlich müssten wir als Besitzer von drei Freigänger-Katern jeden Tag in totaler Angst leben, denn in den letzten Wochen sind angeblich mal wieder kriminelle Katzenfänger in unserer Region Baden-Baden/Rastatt unterwegs und haben schon Dutzende von armen, unschuldigen Miezen erwischt.

Freigänger-Katzen
Zwei unserer drei Freigänger spähen von der Terrassentür aus nach Katzenfängern – entdeckt haben sie bisher noch keine. (Foto: W.Messer)

Wenn man verängstigten, verzweifelten und verstörten Tierbesitzern glaubt, werden ihre verschwundenen Lieblinge wahlweise als Labortiere oder für “schwarze Messen” missbraucht, zu Rheumadeckchen oder gar exotischen Gerichten verarbeitet. Panikattacken verursachen da schon Altkleider- und Schuhsammlungen, bei denen laut selbsternannten “Experten” die mit Lockstoffen präparierten gelben oder orangefarbenen, leeren Sammeleimer von dubiosen Gestalten (in weißen Lieferwagen mit verdunkelten Scheiben) offenbar an bestimmten Stellen vor Häusern abgestellt werden, in denen Katzen vermutet werden.

Warum wir trotzdem guten Gewissens unsere Katzen ins Freie lassen? Weil ich diese Horrorgeschichten für eine Urban Myth (Moderne Sage) halte, ähnlich wie die “Spinne in der Yucca-Palme” (die Yucca ist übrigens keine Palme, sondern ein Spargelgewächs, aber das nur am Rande) oder den eisenhaltigen Spinat oder die “Bonsai-Katzen“-Legende. Wenn nämlich die deutsche Polizei in jedem Bereich der Kriminalität eine so katastrophal niedrige Aufklärungsquote hätte wie bei illegalen Tierfängern, könnte sie ihren Laden genauso gut zumachen – kein Gauner würde je gefasst.

Auch wenn “Tierschützer” es häufig anders behaupten: In Deutschland wurde noch nie ein Tierfänger-Ring ausgehoben und in der Regel ermittelt die Polizei bei verschwundenen Katzen auch nicht gegen “unbekannte Tierfänger”; von wenigen Ausnahmen abgesehen, die aber allesamt ins Leere liefen und teils nachträglich für sinnlos erklärt wurden. Auch gezielte Durchsuchungen von Kleintransportern, in denen angeblich die gefangenen Katzen kläglich miauten, blieben allesamt ergebnislos.

Seriöse Tierschutzorganisationen haben sich schon mehrfach mit der Thematik befasst, Sammelbehälter auf Lockstoffe untersucht (nichts gefunden), bei den kommerziellen Kleidersammlern nachgehakt, Vermisstenfälle recherchiert und vermeintliche Diebstahl-Zeugen befragt. Ergebnis: Gleich null. Selbst wenn in einer Region mal eine merkwürdige Häufung von verschwundenen Katzen verzeichnet wurde, gab es nie eine konkrete Spur zu Katzenfängern, sondern meist eine andere Erklärung.

Aber wer sich mal auf einen Glauben versteift hat, der lässt sich natürlich nicht von der lästigen Realität davon abbringen. Nichts gefunden? Also bitte, das liegt natürlich nicht daran, dass es keine Katzenfänger gibt, sondern dass eben nicht gründlich genug gesucht wurde. Das Ausmaß an Ignoranz, Angstmacherei und manchmal auch purer Dummheit, das einem aus diversen InternetForen entgegenschlägt, ist schier unfassbar.

Da hilft es noch nicht mal, wenn selbst der Vorsitzende des Landestierschutzverbandes Baden-Württemberg, Herbert Lawo, die Katzenfänger-Theorie massiv bezweifelt: “Es gibt viele Punkte, die dagegen sprechen und keine Beweise dafür”. So würden Labortiere speziell gezüchtet, um eine genetische Vergleichbarkeit bei den Versuchen gewährleisten zu können und das Verarbeiten heimischer Tiere zu Rheumadecken sei zu teuer.

Seltsamerweise scheint das der Deutsche Tierschutzbund etwas anders zu sehen. Er hält es laut seiner Website durchaus für möglich, dass gestohlene Tiere zu illegalen Tierversuchen eingesetzt oder ins europäische Ausland exportiert werden, fordert zu möglichst konkreten Anzeigen bei der Polizei auf und bittet um Spenden für sein 1999 eingerichtetes Tierdiebstahlregister.

Viel wahrscheinlicher als Tierversuche und Pelzverwertung ist aber, dass die Tiere durch Jäger oder im Straßenverkehr zu Tode kommen, vor allem in der Brunftzeit ihr Stammrevier verlassen und nicht mehr zurück finden oder irgendwo eingesperrt und später ohne Wissen des Besitzers in ein Tierheim gebracht werden. In der Statistik der vermissten Tiere werden die tot oder lebend wiedergefundenen Katzen allerdings nicht gegengerechnet, deshalb kann man die jährlich rund 2000 verschwundenen Katzen in Deutschland nicht insgesamt als “ungeklärte Fälle” bezeichnen oder gar ohne weitere Prüfung vermeintlichen Dieben anlasten.

Ich persönlich fände es auch nachvollziehbar, dass manche Tiere die Schnauze voll hatten von ihren geistig benachteiligten Besitzer(inne)n und das Weite suchten. Ich würde mich jedenfalls als Katze schämen, zu einer Person zu gehören, die solchen Unsinn verzapft und vielleicht auch noch glaubt, dass Behörden, Polizei, Wissenschaft, Industrie und Altkleidersammler eine mafiöse Verschwörung zum massenhaften Katzenfang gebildet haben (deshalb auch die Null-Prozent-Aufklärungsquote, logisch).

Indizien für die sehr überschaubaren geistigen Möglichkeiten der (seltsamerweise meist weiblichen) “Katzenfänger”-Theorie-Anhängern sind auch die in Forenbeiträgen gehäuft auftretenden Rechtschreibungs-, Geographie- und sonstigen Schwächen. Meist werden bei diesem beengten Horizont jegliche Appelle an die Vernunft oder zaghafte Hinweise auf Logik und Realität komplett ignoriert.

Für solche Hirnvernebelte ist es natürlich auch viel bequemer (aber leider komplett unsinnig), Beweise für die Nichtexistenz von kriminellen Tierfänger-Organisationen zu fordern, als selbst nachprüfbare Beweise für deren Existenz zu liefern (was bisher noch nicht gelungen ist).

Selbstverständlich sind bei diesem Niveau auch die hartnäckigen Gerüchte über den Verzehr von Katzenfleisch in Deutschland nicht aus der Welt zu schaffen. Dass jedoch ausgerechnet auf der Website chefkoch.de besonders heißblütig über Katzendiebstahl diskutiert wird, sollte mir vielleicht doch zu denken geben. Allerdings werden dort keine passenden Rezepte angeboten.

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei ...
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

6 Gedanken zu „Warum keiner die “Katzenfänger” fängt

  1. Pingback: Kater entlaufen / vermisst / gestohlen ? - Tierforum.de

  2. Pingback: Achtung ! Tierfänger

  3. Pingback: Einmal mehr: Altkleidersammlung und Katzen weg -was ist denn nun dran? - Seite 5 - Katzen Forum

  4. Pingback: Katzenverschwinden - Katzen Forum

  5. Pingback: VORSICHT - Tierf

  6. Pingback: Katzenf

Kommentare sind geschlossen.