Vergleichstest: IKEA-LED-Lampe gegen Philips “Master LEDbulb” (Update)

by Wolfgang Messer | 20.8.2013 19:37

Ist die halb so teure E27-IKEA-LED-Lampe auch nur halb so gut wie eine aktuelle LED-“Meisterbirne” von Marktführer Philips? Der Test mit Unterstützung meines Blog-Kooperationspartners “Grünspar”[1] enthüllt Erstaunliches.

IKEA-Philips-Lichtfarbe
Links die 7 Watt starke, dimmbare “Master LEDbulb” von Philips[2], rechts die ebenfalls dimmbare 10-Watt-“Ledare” von IKEA[3]. Sie wirkt etwas “gelblicher”. (Fotos: W. Messer)

Wenn in diesem Blog jetzt eine der mit zweifelhaftem Ruf behafteten IKEA-LED-Lampen[4] getestet wird, steht natürlich mindestens der Untergang des Abendlandes bevor. Noch kurioser wird’s, wenn mir mein Blog-Kooperationspartner “Grünspar”[1] gratis zwei LED-“Birnen” zum Vergleichstest zur Verfügung stellt, die Sie dort gar nicht kaufen können. Das Sahnehäubchen: Die beiden Kontrahenten leuchten in völlig unterschiedlichen Preisklassen – wie absurd ist das denn alles?

Überraschenderweise gibt’s aber durchaus ein paar Gemeinsamkeiten zwischen der knapp 12 Euro billigen “Ledare” und der rund 24 Euro teuren “Master LEDbulb”: E27-Sockel, A60-Standardgröße mit maximal rund 6 cm Durchmesser, dimmbar, mehr oder weniger rundstrahlend, nur für den Innenbereich geeignet, stromsparender Ersatz für herkömmliche 40-Watt-Glühlampen (mindestens), “warm-weiße” 2700 Kelvin Farbtemperatur[5], Farbwiedergabeindex[6] über Ra 80, offiziell durchschnittlich 25.000 Leuchtstunden Lebensdauer[7], Produktionsland China. Und weiß sind sie auch beide, mit mattem Lampenkopf und ohne nennenswerte Kühlrippen:

IKEA-Philips-aus

Etwas größer (ca. 12 cm lang) und schwerer (178 Gramm) präsentiert sich die IKEA-“Ledare”, während sich die Philips am schlank wirkenden “hue”-Design[8] orientiert und nur knapp 11 cm Länge und 137 Gramm Gewicht aufweist. Ein gutes Stück länger und gewichtiger als tradionelle “Glühbirnen” sind beide Kontrahenten. Das ist bei LED-Lampen mit aufwendiger Vorschaltelektronik und stabilen Kühlkörpern derzeit auch nicht anders zu erwarten.

Ab sofort gibt’s übrigens in meinen Blog-Tests was Neues: Weil vom 1. September an neue EU-Regelungen für Lampen, Leuchten[9] und deren Öko-Label[10] gelten, nehme ich die geforderten Kennzeichnungen unter die Lupe, nenne die von meinem “Go Green Energy Meter”[11] angezeigten elektrischen Leistungsfaktoren[12] und rechne den Energieeffizienzindex (EEI) für die Einstufung in die Klassen “E” bis “A++” aus. Los geht’s mit der teuren Markenlampe.

Der (fast) perfekte Philips-LED-Rundstrahler

Philips-OekolabelAus nominell 7 Watt macht die “Master LEDbulb” mindestens 470 Lumen Lichtstrom[13], das sind 67 lm/W. Der daraus berechnete EEI beträgt 0,16, was die Einstufung in “A+” rechtfertigt (siehe Packungsausschnitt links).

Laut meiner Messung zieht die Lampe ohne Dimmer 7,9 Watt mit einem Leistungsfaktor[14] von 0,96, leuchtet nach dem Einschalten innerhalb weniger Sekundenbruchteile mit voller Helligkeit und geräuschlos.

An einem nicht justierbaren Phasenabschnittdimmer[15], wie er in vielen Wohnungen in der Wand steckt,sinkt der Leistungsfaktor auf 0,68; der Verbrauch der Kombination Lampe/Dimmer lässt sich flackerfrei und stufenlos zwischen 8,3 und 3 Watt regeln.

Philips-PackungBis auf ca. 20 cm Distanz ist dabei ein leichtes Surren oder Sirren[16] zu hören; auch der Dimmer surrt ein wenig mit. Die Helligkeit beträgt bei der kleinsten Dimmstufe nur rund 10% der Maximalhelligkeit. Diese große Regelspanne – ohne Justierschraube am Dimmer! – bekommen die meisten anderen dimmbaren LED-Lampen nicht so gut hin. Philips erklärt auf der Verpackung (Bild rechts), dass es sich hier um “High Performance Dimming” handele.

Beim Ein- und Ausschalten gibt es eine kleine Reaktions-Verzögerung von rund 0,5 Sekunden, aber kein weiteres, automatisches Nachregeln der Helligkeit.

Im Dauerbetrieb steigt die höchste Temperatur[17] im unteren Bereich des Sockelgehäuses auf 66 Grad; der Lampenkopf bleibt dagegen mit nur rund 30-35 Grad problemlos berührbar.

Philips-Master-7W-DatenDie Verpackung nennt fast alle wichtigen Daten (Bild links) – auch die garantierte Schaltfestigkeit von 50.000 Zyklen, den korrekten Glühlampen-Äquivalenzwert (40 Watt) oder die durchaus glaubhaften 2700 K Farbtemperatur.

Dummerweise fehlt aber der Wert für den Farbwiedergabeindex[6]. Den finden Sie auf der Philips-Website nur über den Umweg eines pdf-Gesamtprospekts[18], weil diese Lampe im Online-Angebot für Konsumenten[19] erst gar nicht auftaucht. Offiziell soll er Ra >80 betragen – der empfohlene Mindestindex für Wohnraumbeleuchtung (Glühlampe: ca. 100). Bei meinem Standard-Farbtreuetest mit dem Miniaturmodell einer Ducati 916 auf weißem Hintergrund schlug sich die Philips-“Master LEDbulb” zwar nicht meisterhaft, aber doch ganz ordentlich:

Philips-Master-7W-Ra

Angestrahlte Gegenstände erhalten eine “Warmton”-Einfärbung ohne erkennbaren Blaustich; auch Hautfarben werden einigermaßen naturgetreu wiedergegeben. Allerdings spielen sowohl dieses Rosa als auch das satte Rot der Ducati keine Rolle für die Berechnung des “allgemeinen Farbwiedergabeindexes” Ra[20], weil dafür nur acht Pastelltöne berücksichtigt werden. Dessen Aussagekraft über die Lichtqualität einer LED-Lampe ist deshalb sehr begrenzt.

Der größte Pluspunkt der neu entwickelten Philips-Lampe nennt sich aber laut Verpackung “light all around” und sieht beim Einschalten in einem komplett dunklen Raum so aus:

Philips-Master-7W-Abstrahl

Oh Wunder, diese LED-Lampe strahlt tatsächlich in alle Richtungen – zwar nicht völlig gleichmäßig und rund, aber das schafft eine traditionelle Glühlampe ebenso wenig. Der Halbwertswinkel[21] der Philips liegt bei rund 300 Grad, während der Großteil der üblichen LED-“Birnen” nur 160 bis 200 Grad schafft.

Philips-16LEDsDas erstaunt vor allem deshalb, weil hier im Gegensatz zu anderen Rundstrahl-Konzepten keine LEDs in einem “Türmchen”[22] rundum oben in der Haube leuchten oder außen liegende Konversionsschalen[23] das Licht streuen. Stattdessen strahlt ein quadratisches Gitter mit 16 Mini-SMD-LED-Chips[24] vom Boden des Lampenkopfs aus nach oben (Bild links) – so ähnlich sieht’s auch bei vielen enger strahlenden Konkurrenzprodukten[25] aus.

Der Clou der “Master LEDbulb” ist aber eine weiß glänzende, reflektierende Beschichtung der oberen Abdeckung. Dort wird ein Teil des Lichts “abgefangen” und versetzt nach unten geleitet, wo es aus den konisch geformten durchlässigen Seiten der Haube austreten kann. Dieser ziemlich geniale Trick funktioniert optisch prima und ermöglicht eine sehr kompakte Bauform, sorgt aber auch dafür, dass die Lampe in Kopfrichtung erheblich dunkler ist als die “richtstrahlenden” Mitbewerber.

Erwarten Sie also beispielsweise bei hängender Montage über’m Esstisch nicht mehr Helligkeit, als sie eine 40-Watt-Glühlampe liefern würde. Dafür kriegen Sie jedoch eine ordentliche Portion Gratis-Licht nach oben, das die Zimmerdecke zur indirekten Beleuchtung macht. Wenn Sie’s insgesamt heller mögen, greifen Sie lieber zur 12-Watt-Version der Philips mit 806 Lumen[26] (mindestens so kräftig wie eine 60-Watt-“Glühbirne”).

Mein Testurteil:

Die Philips “Master LEDbulb” rückt rundstrahlendes, dimmbares LED-Licht in eine bezahlbare Preisklasse und kompakte Dimensionen. Das Design wirkt stimmig, modern, teils sogar genial und kann auch in offenen Leuchten gefallen. Die Dimmer-Verträglichkeit wurde zwar gegenüber älteren LED-Lampen stark verbessert, sollte aber eigentlich ganz ohne störende Geräusche funktionieren. Lichtfarbe und -Qualität sind in Ordnung, wenn auch nicht Spitzenklasse. Das Stromsparpotenzial[27] liegt bei über 82%, die Nennlebensdauer[28] bei 25 Jahren; das relativiert den hohen Kaufpreis etwas. Insgesamt gibt’s dafür von meiner bis 5 reichenden LED-Bewertungsskala[29]
LED-Stern halbviereinhalb Sterne.

Die Label-lose IKEA-LED-Lampe

IKEA-PackungJa doch, man kann viel kritisieren an der LED-Politik der schwedischen Einrichtungskette IKEA. Zum Beispiel, dass anfangs vorwiegend leistungsschwache Dunkelheimer mit seltsamen Lichtfarben in den Regalen lagen. Oder dass das Lampensortiment erst 2016 komplett auf LED umgestellt werden soll[30] und derzeit in dieser Liga leistungsmäßig noch arg begrenzt[31] ist. Allmählich tut sich da allerdings was.

Greifen wir doch gleich in die Vollen und nehmen uns die derzeit teuerste und hellste IKEA-LED-Lampe vor: 11,99 Euro kostet die dimmbare “Ledare”[32] mit 600 Lumen Lichtstrom[13] (“Hellström” wäre auch’n netter Name gewesen; “Ledare”[33] hat ohnehin nichts mit “LED” zu tun, sondern bedeutet auf schwedisch “Oberhaupt”, “Leiter” oder “Anführer”). Ein paar weitere Daten habe ich ja oben schon genannt; fehlen noch die Schaltfestigkeit[34] (40.000 Zyklen) und der Farbwiedergabeindex[6]. Der muss doch erheblich schlechter sein als bei der doppelt so teuren Philips-“Master”-Lampe, oder? Von wegen! Schauen Sie mal, was auf der Packung bei “CRI” steht:

Ledare_Daten

Ein Farbwiedergabeindex von über Ra/CRI 87 bei einer IKEA-LED-Lampe – das nähert sich ja schon der LEDON-Spitzenklasse[35]! Hemmungslos gelogen!? Nee, Freunde, ist wahrscheinlich korrekt – weiter oben habe ich ja schon erklärt, welche Einschränkungen dieser Ra-Wert hat. So sieht mein Standard-Farbtreue-“Model” unter dem “Ledare”-Licht aus:

IKEA-10W-Ra

Das ist sicher nicht schlechter als mit der Philips-Lampe, eher noch kräftiger, mit einem etwas satteren Rot. Gleiches gilt für Hauttöne, die mit der “Ledare” einen Tick “lebendiger” wirken als mit der “Master LEDbulb”. Fotos und Computerbildschirme können das leider nur annähernd dokumentieren, das müssen Sie sich selbst mal angucken. Mir glauben Sie’s ja sowieso kaum. Brauchen Sie auch nicht, weil Lichteindrücke höchst individuell und subjektiv sind[36] (außerdem haben’s jetzt auch die Messwerte bestätigt, siehe das Update am Ende des Tests).

Noch’n Brüller gefällig? Laut meinem “Go Green Energy Meter”[11] zieht die Lampe ohne Dimmer 10,9 Watt bei einem sensationellen elektrischen Leistungsfaktor[37] von 1,0 und liefert vermutlich etwas mehr als 600 Lumen. Nach dem Einschalten ist sie sofort hell, flackert allerdings noch etwa zwei Sekunden lang, bis sie stabil und geräuschlos leuchtet. Das passiert nicht zufällig und ist auch kein echter Fehler, sondern hat was mit einer Messroutine in der Vorschaltelektronik zu tun.

Bedenkzeit bei der Dimmer-Regelung

An meinem haushaltsüblichen Phasenabschnittdimmer ohne Justierschraube[38] sinkt der Leistungsfaktor auf 0,76 und der Gesamtstrombedarf auf 10,5 Watt. Das ist flackerfrei und stufenlos bis auf 3,8 W reduzierbar – dann haben Sie etwa 20 Prozent des maximalen Lichtstroms. Auch hier reagiert die Lampe zwar sofort auf den Einschaltbefehl, regelt dann aber etwa zwei Sekunden lang nach oben oder unten auf die vorher am Dimmer eingestellte Helligkeit. Beim Ausschalten ist sie nicht sofort dunkel, sondern “fadet” über eine Sekunde lang bis zur kompletten Dunkelheit.

Erstaunlicherweise ist die “Ledare” mit meinem Test-Dimmer leiser als die Philips-Lampe: Ein leichtes Surren hören Sie nur auf gut 5 cm Entfernung – absolut venachlässigbar.

Fastvoice-Eigenwerbung 04-14[39]

Bis jetzt haben die Schweden also den Niederländern ordentlich einen eingeschenkt – gibt’s da noch einen Haken an der Sache? Ja, und zwar gleich drei. Erstens fehlen auf der IKEA-Website fast alle von der EU spätestens ab 1. September geforderten Daten und das ebenfalls vorgeschriebene Öko-Label auf der Verpackung. Ausgehend von den offiziellen Daten (600 Lumen, 10 Watt, 60 lm/W) habe ich einen Energieeffizienzindex (EEI) von 0,19 berechnet. Das genügt bei Lampen mit ungerichtetem Licht nur für Klasse “A” – bei “A+” müssten es schon weniger als 0,17 sein.

Außerdem ist die auf der Produktseite[40] zu lesende Behauptung “600 Lumen entspricht dem Licht einer 60-Watt-Glühlampe” nicht EU-konform[41]. Das offizielle Äquivalent wäre eine (fiktive) 48-Watt-“Birne”; für 60 Watt bräuchte es mindestens 806 Lumen.

Zweitens wird die “Ledare” beim Dauerbetrieb am Gehäusesockel ganz schön heiß. Schon nach einer Stunde können Sie dort im unteren Bereich bis zu 76 Grad messen. Die leichte Riffelung der weißen Hülle kann offensichtlich keine anständige Kühlrippenfunktion erfüllen; Konvektionsöffnungen zum Luftaustausch gibt’s auch nicht.

So richtig rund leuchtet die “Ledare” nicht

Drittens hat die IKEA-Lampe eine andere Abstrahlcharakteristik als die sehr rund leuchtende “Master LEDbulb” von Philips:

IKEA-10W-Abstrahlung

Das meiste Licht geht nach oben und zu den Seiten – nach unten ist es deutlich dunkler. Der Halbwertswinkel[21] liegt nach meiner Schätzung nicht über 200 Grad – eine offizielle Angabe ist nirgendwo zu finden. Je nach Einsatzort ist das okay oder wegen der Richtwirkung sogar gewünscht, nur eben nicht wirklich rundstrahlend.

Mein Testurteil:

Das 10 Watt starke “Ledare”-Flaggschiff von IKEA darf in dieser Form ab dem 1. September eigentlich in der EU nicht mehr verkauft werden. Das liegt aber nicht an der Lampe selbst, sondern nur an fehlenden Daten auf der Website bzw. der mir vorliegenden (veralteten?) Verpackung. Davon abgesehen ist sie bei Lichtqualität und Dimmbarkeit nicht schlechter als so manches Produkt renommierter Marken[42], allerdings mit 11,99 Euro auch nicht mehr billiger. aber mit aktuell 6,99 Euro (siehe Update 15.01.2014) erheblich billiger. Vorurteile adieu – diese IKEA-LED-Lampe kriegt von meiner fünfstufigen LED-Bewertungsskala[43]
vier Sterne.

Update 09.01.2014: Heute kamen die Messwerte dieser “Ledare” aus dem Labor meines Kooperationspartner “David Communication”[44] (pdf-Download des gesamten Protokolls[45]). Sie bestätigen meine Vermutung, dass die angegebene Farbtreue eher untertrieben ist: Mit Ra 92 wird die Vorgabe >87 deutlich übertroffen. Beeindruckend auch der Einzelwert 65 für die zusätzliche Messfarbe R9 (“Rot gesättigt”) – gerade hier schaffen viele LED-Lampen technologisch bedingt nur einstellige oder gar negative Ergebnisse.

Punktlandungen gab’s bei den Messungen von Leistungsaufnahme, Helligkeit und Lichtfarbe: 10,1 Watt, 600 Lumen und 2692 Kelvin entsprechen ziemlich exakt den Nennwerten. Der “Color Peak” – also die Intensitätsspitze der spektralen Strahlungsverteilung[46] – liegt im satten Orange-Bereich bei ca. 630 Nanometer, der dominante Farbeindruck bei rund 584 nm (Gelb-Orange). Der elektrische Leistungsfaktor[47] wurde im Labor mit 0,88 gemessen.

Update 11.01.2014: Da dieser Beitrag täglich rund 200 Spam-Kommentare anzieht, musste ich die Diskussion leider erneut deaktivieren.

Update 15.01.2014: Offenbar wird die 600-Lumen-“Ledare” derzeit von IKEA als Auslaufmodell zum Hammerpreis von 6,99 Euro[48] angeboten. Keine Ahnung, wie lange das noch gilt.

Update 04.02.2014: Ein Blogleser hat heute in den Kommentaren darauf hingewiesen, dass jetzt offenbar das Nachfolgemodell zum gleichen Preis[49] angeboten wird.

Update 23.06.2014: Die neue klare 10-Watt-Variante habe ich jetzt auch getestet und messen lassen[50].

Update 03.10.2014: Und hier ist der Doppeltest[51] einer aktuellen 13-Watt-“Ledare”-Lampe mit einer “HD-LED” von “Müller-Licht”.

Mehr zum Thema:

Doppeltest: Müller-Licht-HD-LED contra IKEA-Ledare-“Birne”[52]

Im Test: Klare IKEA-LED-Lampe – die farbtreue Dreiecks-”Birne”[53]

Im Test: IKEA-LED-Globe und -Spot – heller, größer, flimmer[54]

Im Test: Philips “Master LEDbulb MV”, der LED-Ersatz für 100-W-Glühlampen[55]

Im Test: IKEA-“Ledare”-LED-Spots mit 4 Watt und 200 Lumen[56]

Im Test: Drei IKEA-LED-Kerzen zwischen 2 und 7 Watt[57]

Blog-Leserfrage (6): LED-Kerzen von IKEA für den Kronleuchter?[58]

Hits: 27321

Beitrag teilen:
FacebooktwitterpinterestmailFacebooktwitterpinterestmail
Folge mir bei ...
twitteryoutubetwitteryoutube
Links/Quellen:
  1. “Grünspar”: http://www.gruenspar.de/led-lampen.html
  2. “Master LEDbulb” von Philips: http://www.amazon.de/Philips-LED-Lampe-LEDbulb-Normallampenform-Abstrahlwinkel/dp/B00DI64WLQ
  3. 10-Watt-“Ledare” von IKEA: http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/20222552/
  4. mit zweifelhaftem Ruf behafteten IKEA-LED-Lampen: http://fastvoice.net/2013/07/02/blog-leserfrage-6-led-kerzen-von-ikea-fur-den-kronleuchter/
  5. Kelvin Farbtemperatur: http://fastvoice.net/2012/06/06/led-licht-der-schein-kann-trugen/
  6. Farbwiedergabeindex: http://fastvoice.net/2012/02/19/auf-treue-achten-auch-bei-led-lampen/
  7. Leuchtstunden Lebensdauer: http://fastvoice.net/2014/01/16/led-nennlebensdauer-alles-ueber-leuchtstunden-und-schaltzyklen/
  8. “hue”-Design: http://fastvoice.net/2012/12/06/neue-philips-led-lampe-im-hue-design/
  9. neue EU-Regelungen für Lampen, Leuchten: http://fastvoice.net/2013/06/18/was-wo-und-wie-led-anbieter-bald-alles-uber-ihre-lampen-verraten-mussen/
  10. deren Öko-Label: http://fastvoice.net/2012/10/17/neues-eu-energie-label-auch-fur-led-beleuchtung/
  11. “Go Green Energy Meter”: http://www.gruenspar.de/energiekostenmessgeraet.html
  12. elektrischen Leistungsfaktoren: http://fastvoice.net/2014/01/02/wie-led-lampen-das-stromnetz-belasten/
  13. Lumen Lichtstrom: http://fastvoice.net/2013/02/23/die-lumen-falle-wie-lichtstrom-werte-hinters-licht-fuhren/
  14. Leistungsfaktor: http://fastvoice.net/2014/01/02/wie-led-lampen-das-stromnetz-belasten/
  15. nicht justierbaren Phasenabschnittdimmer: http://fastvoice.net/2012/06/20/arger-mit-dimmer-led-lampen-justieren-kann-helfen/
  16. Surren oder Sirren: http://fastvoice.net/2013/03/05/surrende-led-lampen-der-zufall-spielt-mit/
  17. höchste Temperatur: http://fastvoice.net/2012/08/11/hier-wirds-heis-der-tc-punkt-von-led-lampen/
  18. pdf-Gesamtprospekts: http://www.lighting.philips.de/pwc_li/main/shared/lighting-philips/trends/led/pdf/LED_Broschüre_2013_LoRes.pdf
  19. Online-Angebot für Konsumenten: http://www.philips.de/c/led-lampen/26680/cat/
  20. “allgemeinen Farbwiedergabeindexes” Ra: http://fastvoice.net/2012/02/19/auf-treue-achten-auch-bei-led-lampen/
  21. Halbwertswinkel: http://fastvoice.net/2013/02/12/led-lampen-und-das-winkel-dilemma/
  22. in einem “Türmchen”: http://fastvoice.net/2013/03/05/sensation-von-cree-dimmbare-led-lampen-fur-unter-10-euro/
  23. außen liegende Konversionsschalen: http://fastvoice.net/2012/06/13/philips-led-lampen-zwei-wege-zum-fast-gleichen-ziel/
  24. SMD-LED-Chips: http://www.ledon-lamp.com/de/unterschiede-led-module.htm
  25. enger strahlenden Konkurrenzprodukten: http://fastvoice.net/2013/06/26/im-test-neue-lctw-led-spots-und-helle-a60-birne-zu-hammerpreisen/
  26. 12-Watt-Version der Philips mit 806 Lumen: http://www.gruenspar.de/philips-a60-e27-led-lampe-12w-71040000.html
  27. Stromsparpotenzial: http://fastvoice.net/2012/11/17/led-umrustung-wie-viel-sparen-sie-wirklich/
  28. Nennlebensdauer: http://fastvoice.net/2014/01/16/led-nennlebensdauer-alles-ueber-leuchtstunden-und-schaltzyklen/
  29. bis 5 reichenden LED-Bewertungsskala: http://fastvoice.net/2011/12/21/die-led-sterne-skala/
  30. erst 2016 komplett auf LED umgestellt werden soll: http://fastvoice.net/2012/10/02/led-splitter-oslon-compact-ikea-plane-wwww-podcast/
  31. arg begrenzt: http://www.ikea.com/de/de/catalog/categories/departments/living_room/20514/
  32. dimmbare “Ledare”: http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/20222552/
  33. “Ledare”: http://de.bab.la/woerterbuch/schwedisch-deutsch/ledare
  34. Schaltfestigkeit: http://fastvoice.net/2014/01/16/led-nennlebensdauer-alles-ueber-leuchtstunden-und-schaltzyklen/
  35. LEDON-Spitzenklasse: http://fastvoice.net/2013/02/22/im-test-ledon-a6512w-das-teure-led-flaggschiff/
  36. Lichteindrücke höchst individuell und subjektiv sind: http://fastvoice.net/2012/06/06/led-licht-der-schein-kann-trugen/
  37. elektrischen Leistungsfaktor: http://fastvoice.net/2014/01/02/wie-led-lampen-das-stromnetz-belasten/
  38. Phasenabschnittdimmer ohne Justierschraube: http://fastvoice.net/2012/06/20/arger-mit-dimmer-led-lampen-justieren-kann-helfen/
  39. [Image]: http://www.fastvoice.de/audio-demos.html
  40. der Produktseite: http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/20222552/
  41. nicht EU-konform: http://fastvoice.net/2012/12/20/okodesign-eu-verscharft-regeln-fur-led-beleuchtung/
  42. manches Produkt renommierter Marken: http://fastvoice.net/2013/07/24/ferien-deal-osram-led-ersatz-fur-60-watt-birnen-ab-12-euro/
  43. fünfstufigen LED-Bewertungsskala: http://fastvoice.net/2011/12/21/die-led-sterne-skala/
  44. “David Communication”: http://led-lichtmesstechnik.de/
  45. pdf-Download des gesamten Protokolls: http://fastvoice.net/wp-content/uploads/2013/08/LEDARE-202-225-52.pdf
  46. spektralen Strahlungsverteilung: http://fastvoice.net/2014/01/09/sagt-uns-ein-led-farbspektrum/
  47. elektrische Leistungsfaktor: http://fastvoice.net/2014/01/02/wie-led-lampen-das-stromnetz-belasten/
  48. zum Hammerpreis von 6,99 Euro: http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/20222552/
  49. Nachfolgemodell zum gleichen Preis: http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/10266221/
  50. auch getestet und messen lassen: http://fastvoice.net/2014/06/23/im-test-klare-ikea-led-lampe-die-farbtreue-dreiecks-birne/
  51. hier ist der Doppeltest: http://fastvoice.net/2014/10/03/doppeltest-mueller-licht-hd-led-contra-ikea-ledare-birne/
  52. Doppeltest: Müller-Licht-HD-LED contra IKEA-Ledare-“Birne”: http://fastvoice.net/2014/10/03/doppeltest-mueller-licht-hd-led-contra-ikea-ledare-birne/
  53. Im Test: Klare IKEA-LED-Lampe – die farbtreue Dreiecks-”Birne”: http://fastvoice.net/2014/06/23/im-test-klare-ikea-led-lampe-die-farbtreue-dreiecks-birne/
  54. Im Test: IKEA-LED-Globe und -Spot – heller, größer, flimmer: http://fastvoice.net/2014/06/20/im-test-ikea-led-globe-und-gu10-spot-heller-groesser-flimmer/
  55. Im Test: Philips “Master LEDbulb MV”, der LED-Ersatz für 100-W-Glühlampen: http://fastvoice.net/2014/01/17/im-test-philips-master-ledbulb-mv-der-led-ersatz-fuer-100-w-gluehlampen/
  56. Im Test: IKEA-“Ledare”-LED-Spots mit 4 Watt und 200 Lumen: http://fastvoice.net/2014/01/12/im-test-ikea-ledare-led-spots-mit-4-watt-und-200-lumen/
  57. Im Test: Drei IKEA-LED-Kerzen zwischen 2 und 7 Watt: http://fastvoice.net/2014/01/13/im-test-drei-ikea-led-kerzen-zwischen-2-und-7-watt/
  58. Blog-Leserfrage (6): LED-Kerzen von IKEA für den Kronleuchter?: http://fastvoice.net/2013/07/02/blog-leserfrage-6-led-kerzen-von-ikea-fur-den-kronleuchter/

Source URL: http://fastvoice.net/2013/08/20/vergleichstest-ikea-led-lampe-gegen-philips-master-ledbulb/