LED-Solarleuchten bei toom und Bauhaus: Zwei Effizienz-Welten

Knapp 30 oder bis zu 269 Euro können Sie derzeit für LED-Solarleuchten bei den Baumarktketten „toom“ und „Bauhaus“ ausgeben. Die aktuellen Sonderangebote (gültig bis 6. bzw. bis 27. Juli, regional unterschiedlich, Ausschnitte unten) unterscheiden sich erheblich – vor allem bei der Solarzellen-Technologie.

Bauhaus-Solar_7_13

Bei diesem Angebot der „Bauhaus“-Werbebeilage kriegen Sie erst mal einen Schreck: Ab 189 Euro für eine eine Solar-LED-Wandleuchte mit Bewegungssensor?! Oder sogar bis 269 Euro für die Standversion?! Und dann nur maximal 62 Lumen Lichtstärke aus 0,5 Watt?! Das geht doch auch viel billiger und heller – zum Beispiel diese Woche bei Konkurrent „toom“:

toom-Solar-LED_7_13

Hier gibt’s für nur 30 Euro ebenfalls einen Strahler mit Bewegungsmelder und immerhin bis zu 150 Lumen aus einer integrierten, „kalt-weißen“ 3-Watt-LED – das entspricht etwa der Helligkeit eines 15-Watt-Halogenstrahlers. Die sauteuren „Bauhaus“-Leuchten schaffen weniger als die Hälfte. Da muss doch irgendwo der Hund begraben liegen …

Jawoll, gefunden: Die Wirkungsgrade von Solarzellen und LED-Chips unterscheiden sich um Welten. Beim „toom“-Strahler werden die Sonnenstrahlen durch ein billiges polykristallines Panel in Strom umgewandelt, bei der Steinel-Leuchte von „Bauhaus“ sind es sehr teure und leistungsfähige monokristalline Silicium-Solarzellen mit einem Wirkungsgrad von über 20 Prozent. Das LED-Modul hat bei „toom“ nur eine sehr unterdurchschnittliche Effizienz von 50 Lumen/Watt; bei den sechs Chips der „Bauhaus“-Wand- und Standleuchten sind es enorme 124 lm/W.

„Effizienteste Solar-Leuchte der Welt“

Dazu kommt bei den Steinel-„XSolar LED“-Leuchten noch ein fetter 2,5-Ampèrestunden-Akku und der Käse ist gegessen: Statt maximal nur 50 Minuten  („toom“) wird Ihnen mehrere Stunden lang heimgeleuchtet, eventuell auch die ganze Nacht über – sogar im Winter bei kurzer Sonnenscheindauer. Deshalb wirbt „Bauhaus“ auch mit „Die effizienteste Solar-Leuchte der Welt“ und „365 Tage Licht möglich“.

Der Begriff „Weltneuheit“ ist offenbar ebenfalls ziemlich zutreffend: Weder auf der Steinel-Website noch sonst irgendwo im Netz habe ich bisher zu dieser Solarleuchte was Aussagekräftiges gefunden. Leider verschweigt die „Bauhaus“-Werbebeilage auch die für Außenleuchten wichtige Schutzart (gilt übrigens genau so für den Strahler im „toom“-Prospekt, da steht nur „wetterfest, schlagfest“).

Fastvoice-Eigenwerbung neu

Zugegeben: Um einen Weg ordentlich auszuleuchten, brauchen Sie vermutlich mindestens alle zwei Meter so eine „XSolar LED“, weil die Dinger trotz „kalt-weißer“ Farbtemperatur wirklich nicht sehr hell sind. Die Angabe „bis zu 30 m² gutes Licht“ sollten Sie nicht allzu wörtlich nehmen. Rechnen Sie ungefähr mit dem Helligkeitseindruck einer 10-Watt-Glühlampe – allerdings konzentriert auf etwa 120 Grad Abstrahlwinkel (ein Drittel des Vollkreises).

Das wird bei der 100-Meter-Auffahrt bis zum Haupteingang Ihres Landsitzes sicher nicht ganz billig. Aber immerhin müssen Sie keine Leitungen verlegen und die Solar-Beleuchtung belästigt ihren Stromzähler nicht. Außerdem haben Sie ein paar Tage länger Zeit zum Ansparen der Investition: Den „toom“-Strahler gibt’s nur noch bis Samstag zum Sonderpreis, das „Bauhaus“-Angebot gilt bis 27. Juli.

Mehr zum Thema:

Halogen- contra LED-Strahler: Vorsicht bei Vergleichen!

Der LED-Außenstrahler-Geheimtipp

Toom und “XLED Home 1″, die Dritte

Deutsche Solarindustrie: Abbau mit Ansage

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.