Philips-„hue“-LED-Lampen ab heute bei Apple (Update)

by Wolfgang Messer | 30.10.2012 01:38

Eine kurioses Vertriebsmodell ist diese Woche an den Start gegangen: Die Apple-Online- und Offline-Stores verkaufen ab heute exklusiv die neuen drahtlos gesteuerten „hue“-LED-Sets und -Lampen des niederländischen Philips-Konzerns. Die Technik mit der von Philips entwickelten App für Apple- und Android-Smartphones/Pads erlaubt das Programmieren detaillierter Lichtstimmungen sowohl über’s häusliche Netzwerk als auch global via Internet-„Remote Access“.
hue-Starter-Pack
Blick ins geöffnete „hue-Starter-Pack“ für 199 Euro: Unten die runde „Smartbridge“, oben drei E26/E27-LED-Lampen mit maximal 600 Lumen Lichtstrom[1] pro Stück. Einzelne Lampen können für je 59 Euro nachgekauft werden – bisher gibt’s nur diese Sockel- und Leistungsversion, 2013 kommen weitere hinzu. (Fotos: Philips-PR)

Man soll ja nicht gehässig sein, ich bin’s aber trotzdem manchmal, wenn’s angebracht scheint[2]. Da hatte doch Samsung vor rund zwei Monaten auf der IFA in Berlin eine drahtlose ZigBee-Steuerung für seine LED-Lampen[3] vorgestellt, aber in der Pressemitteilung versehentlich nicht verraten, dass diese Technik erst im Sommer 2013 auf den Markt kommen soll und noch lange nicht serienreif ist. Räusper.

Philips hatte auf der IFA nichts dergleichen präsentiert, überraschte aber an diesem Montag bei einer Präsentation in London mit einem ausgefuchsten Serienprodukt[4], das innerhalb eines Jahres entwickelt[5], bereits in einigen Pilot-Haushalten ausgiebig getestet wurde – unter anderem in Deutschland – und ab heute gekauft werden kann[6] (okay, ich wusste es schon seit ein paar Tagen, durfte aber nichts verraten). „Hue“ (das englische Wort für Farbton[7]) nennt sich das Konzept, das Internet, WLAN und den Funknetzstandard ZigBee[8]-„LightLink“ als Steuerungsmedien kombiniert.

Viel mehr als nur ein Dimmer

Dazu wird ein Konverter namens „Smartbridge“ mit einem Ethernet-Kabel an einen WLAN-Internet-Router angeschlossen. Dieser empfängt die Steuerungssignale einer „hue“-App (etwa vom iPhone, iPad[9] oder Android[10]-Smartphone) und leitet sie an die „Smartbridge“ weiter. Hier werden die Daten „übersetzt“ und mit einem ZigBee-Sender an die „hue“-LED-Lampen geschickt, die das Signal wiederum als „Repeater“[11] an weitere Leuchtmittel senden können.

Während aber beispielsweise das Samsung-Konzept bisher allein das Dimmen der Lampen vorsieht, geht Philips deutlich weiter: Die Lampen der Niederländer verfügen über 11 LED-Module, die auf Funkbefehl mit RGB-Mischungen[12] warm- bis kalt-weiße Farbtemperaturen[13] zwischen 2000 und 6500 Kelvin sowie 16 Millionen Farbabstufungen erzeugen können. Erreicht wird das mit der individuellen Ansteuerung von vier rot-orange-farbenen, zwei „royal-blauen“ und fünf „limonengrünen“ LED-Chips – letztere eine exklusive Spezialentwicklung der Philips-Tochterfirma „Lumileds“[14].

Hue-Lichtstimmungen
Mit der intuitiv bedienbaren Oberfläche der „hue“-App (rechts oben) kann jedem Raum eines Hauses eine individuelle Lichtstimmung zugewiesen werden.

Wie mir ein Philips-„hue“-Spezialist außerdem mitteilte, werde durch die Kombination der verschiedenfarbigen Module im „warm-weißen“ Bereich zwischen 2700 und 3000 Kelvin ein Farbwiedergabeindex[15] über CRI 90 erreicht – solche Werte sind allein mit den sonst in LED-Lampen verwendeten „weißen“ Modulen (in Wirklichkeit blaue LEDs mit gelber Phosphor-Beschichtung) nur schwer erreichbar.

Den höchsten Lichtstrom von 600 Lumen erzeugt die „hue“-Lampe natürlich, wenn alle 11 LEDs mit voller Leistung leuchten. Dann ist sie etwa so hell wie eine herkömmliche 50-Watt-Glühlampe, konsumiert aber nach Philips-Angaben nur maximal 8,5 Watt. Mit der App kann sie selbstverständlich gedimmt werden (jedoch nicht mit einem Dimmer im Stromkreis!) und ist dann noch sparsamer. Wenn sie mit einem herkömmlichen Schalter aktiviert und nicht via „Smartbridge“ angesteuert wird, leuchtet sie in einem „default“-Modus „warm-weiß“ bei mutmaßlich etwa 3000 Kelvin. Die Abstrahlcharakteristik ist mir nicht bekannt, dürfte aber weitgehend rundstrahlend sein; die Lebensdauer wird mit rund 15.000 Leuchtstunden angegeben.

Fastvoice-Eigen-Banner-04-14[16]

Fast endlose Möglichkeiten 

Eine „Smartbridge“ ist in der Lage, bis zu 50 „hue“-Lampen einzeln anzusprechen und mit individuellen Befehlen zu versorgen; Reichweitenprobleme dürfte es normalerweise durch die „Repeater“-Funktion der Lampen nicht geben. Dieses „mesh network“[17]-Merkmal war auch einer der Gründe, warum Philips auf den ZigBee-Funkstandard setzte. Außerdem konsumiere diese Technik nur wenig Ruhestrom und sei robust und ausgereift genug, um für Beleuchtungs-Steuerungen eingesetzt zu werden.

Die Möglichkeiten sind schier endlos: Mit der „hue“-App können Sie von Nah oder Fern eigene Lichteinstellungen verändern und speichern, für jeden Raum eine individuelle Farbstimmung kreieren, die Beleuchtung an die Lichtfarbe eines Bildpunkts Ihres Lieblings-Fotos anpassen, sich mit einer Zeitschaltfunktion morgens sanft wecken lassen und abends angenehm einschlafen.

Wenn Sie keinen Termin verpassen wollen, programmieren Sie ein regelmäßiges Lichtsignal als Erinnerung oder gaukeln Sie bei längerer Abwesenheit potenziellen Einbrechern durch wechselndes Licht pralles Leben im Haus vor. Diesen Effekt können Sie sogar manuell im Urlaub vom Strandkorb aus via Internet beeinflussen. Dazu müssen Sie allerdings Ihre Lampen auf der „hue“-Website[18] anmelden, die App mit Ihrem „hue“-Account verbinden und können dann eine „Remote Access“-Verlinkung erlauben.

Vier Lichtstimmungen als Presets

Falls Ihnen die zahlreichen individuellen Einstellungsmöglichkeiten zuviel sind, können Sie auch auf vier werksseitig programmierte Lichtszenarien zurückgreifen: „Read“, „Concentrate“, „Relax“ und „Energize“. Dass etwa orange-rötliche Farbe einen beruhigenden und bläuliches Licht einen aktivierenden Einfluss auf Menschen hat, weiß man schon seit Langem. Philips verfeinerte diese Konzepte noch durch eigene Untersuchungen.

Hue-Lichtrezepte
Von warmen, rötlichen Farbtönen zum Entspannen (hier das Szenario „Relax“) bis zum Arbeitslicht mit hohem Blauanteil reichen die vier Werks-Presets. 

Hue-Energize
Der selbe Raum, die selben Lampen, aber eine erheblich kühlere und hellere Lichtstimmung mit dem „hue“-Preset „Energize“.

Damit ist jedoch noch nicht das Ende der „hue“-Entwicklung erreicht. In Zukunft sollen die Lampen etwa auch auf Videosignale aus dem Fernseher oder auf die Töne aus der HiFi-Anlage reagieren können. Denkbar wäre beispielsweise auch die Einbindung in das „smarte“ Netzwerk eines Gehörlosen-Haushalts, um akustische Signale aller Art (Telefon, Türklingel etc.) in visuelle umzuwandeln. Zusätzlich arbeitet Philips daran, dass „hue“ mit Hilfe von „Geo-Location-Services“ erkennt, wann Sie in der Nähe Ihres Hauses sind, und so das Licht automatisch ein- und ausschalten kann.

Offen für weitere Vorschläge

Weiteren Ideen sind keine Grenzen gesetzt: Philips legt die Programmier-Schnittstellen und das „Software Development Kit (SDK)“ für jeden offen. Auf www.meethue.com[19] können Nutzer und externe Entwickler Vorschläge machen. Die werden dann ausprobiert und eventuell in die App integriert. Falls es solche Erweiterungen gibt, wird die Steuerungs-Software automatisch über die „Smartbridge“ aktualisiert.

Die außergewöhnliche Entscheidung von Philips, LED-Lampen nicht über den traditionellen Leuchtenhandel oder die bekannten Online-Shops, sondern exklusiv durch die Apple-Stores zu verkaufen, wird sicher nicht von allen begeistert begrüßt. Sie zeigt jedoch, wie ein technologisch hochwertiges Premium/Nischen-Produkt durch einen besonderen Vertriebsweg und den damit verbundenen Image-Transfer „trendy“ werden und wo Apple einen Wachstumsmarkt sehen könnte.

Ähnliches gilt zwar bereits seit längerer Zeit für viele andere in Apple-Stores erhältlichen Philips-Produkte[20], die sogar teils zusammen mit Apple konzipiert wurden (etwa das „In.Sight“-Heimsicherheitssystem[21]). „LED-Lampen bei Apple“ – diese Idee wäre jedoch vor einiger Zeit noch stark Klapsmühlen-verdächtig gewesen. Das war „Smartphones von Apple“ allerdings auch mal.

Update 14 Uhr: Bisher gibt es die „hue“-Lampen noch nicht im deutschen Apple-Online-Store[22]. Kaufwillige werden derzeit von der deutschsprachigen „hue“-Seite[23] auf den US-Store[24] geleitet. Dort erhalten Sie aber wahrscheinlich keine Geräte, die in Deutschland funktionieren können.

Update 1.11.: Auf meine heutige Nachfrage via Twitter erhielt ich zuerst folgende Auskunft vom „hue“-Team:

Hi @fastvoice[25], they’re in retail stores only in Germany. Maybe give your nearest one a call to check they have them (app-cessories section).

— Meet hue (@tweethue) November 1, 2012[26]

Etwas später gab es erneut über Twitter einen weiteren Hinweis aus den Niederlanden:

@fastvoice[25] here’s @tweethue[27] in @apple[28] store germany bit.ly/VGhXhW

— Rogier van der Heide (@rogiervdheide) November 1, 2012[29]

Hier also endlich der Link zum „hue“-Starterpaket im deutschen Apple-Online-Store[30]. Allerdings steht dort „Versandfertig in: März“. Nach Philips-Angaben war der Bestand nach nur drei Tagen komplett ausverkauft[31]. Laut Auskunft der Philips-Pressestelle ist es ratsam, direkt beim nächstgelegenen Apple-Store anzurufen, da diese zuerst und wöchentlich beliefert würden.

Mehr zum Thema:

Im Test: Was bei Philips-„hue“ Spaß macht – und was nicht so[32]

Jetzt auch “hue”-GU10-LED-Spots – mit ein paar Fragezeichen[33]

“Friends of hue” ab Dezember bei “Media Markt” und Saturn[34]

LED-Lichtkomposition: Je flexibler, desto besser[35]

Links/Quellen:
  1. Lumen Lichtstrom: http://www.energie-bewusstsein.de/index.php?page=thema_strom_beleuchtung&p2=lumen_auswahl_tabelle
  2. trotzdem manchmal, wenn’s angebracht scheint: http://www.kundenkunde.de/2012/10/10-methoden-wie-sie-ihren-kunden-neue-technologien-madig-machen/
  3. eine drahtlose ZigBee-Steuerung für seine LED-Lampen: http://fastvoice.net/2012/08/28/led-splitter-osram-umfragen-ledon-easy-dim-samsung/
  4. einem ausgefuchsten Serienprodukt: http://www.presseportal.de/pm/107128/2352453/smartphone-gesteuertes-licht-exklusiv-in-apple-stores-erhaeltlich-bild
  5. innerhalb eines Jahres entwickelt: http://www.youtube.com/watch?v=EejIuvBto5Q&
  6. ab heute gekauft werden kann: http://www.meethue.com/de-US/buy
  7. das englische Wort für Farbton: http://de.wikipedia.org/wiki/Farbton
  8. ZigBee: http://de.wikipedia.org/wiki/ZigBee
  9. iPhone, iPad: https://itunes.apple.com/us/app/philips-hue/id557206189?mt=8
  10. Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.philips.lighting.hue
  11. „Repeater“: http://de.wikipedia.org/wiki/Repeater
  12. RGB-Mischungen: http://de.wikipedia.org/wiki/RGB-Farbraum
  13. Farbtemperaturen: http://fastvoice.net/2012/06/06/led-licht-der-schein-kann-trugen/
  14. „Lumileds“: http://www.philipslumileds.com/
  15. Farbwiedergabeindex: http://fastvoice.net/2012/02/19/auf-treue-achten-auch-bei-led-lampen/
  16. [Image]: http://www.fastvoice.de
  17. „mesh network“: http://de.wikipedia.org/wiki/Vermaschtes_Netz
  18. „hue“-Website: http://www.meethue.com/de-DE/community/scene
  19. www.meethue.com: http://www.meethue.com/de-US
  20. viele andere in Apple-Stores erhältlichen Philips-Produkte: http://store.apple.com/de/search?find=Philips
  21. „In.Sight“-Heimsicherheitssystem: http://store.apple.com/de/product/H8869ZM/A/philips-in-sight-wireless-home-monitor
  22. deutschen Apple-Online-Store: http://store.apple.com/de
  23. deutschsprachigen „hue“-Seite: http://www.meethue.com/de-US/buy
  24. US-Store: http://store.apple.com/us/product/HA779VC/A/philips-hue-connected-bulb-starter-pack
  25. fastvoice: https://twitter.com/fastvoice
  26. November 1, 2012: https://twitter.com/tweethue/status/264046400499765248
  27. tweethue: https://twitter.com/tweethue
  28. apple: https://twitter.com/apple
  29. November 1, 2012: https://twitter.com/rogiervdheide/status/264082631593963520
  30. der Link zum „hue“-Starterpaket im deutschen Apple-Online-Store: http://store.apple.com/de/product/HA779ZM/A/philips-hue-connected-bulb-–-startpaket
  31. der Bestand nach nur drei Tagen komplett ausverkauft: http://smartlightliving.de/schoner-und-bunter-wohnen-auf-klick-philips-hue-ist-da/
  32. Im Test: Was bei Philips-„hue“ Spaß macht – und was nicht so: http://fastvoice.net/2015/07/04/im-test-was-bei-philips-hue-spass-macht-und-was-nicht-so/
  33. Jetzt auch “hue”-GU10-LED-Spots – mit ein paar Fragezeichen: http://fastvoice.net/2013/11/05/jetzt-auch-hue-gu10-led-spots-mit-ein-paar-fragezeichen/
  34. “Friends of hue” ab Dezember bei “Media Markt” und Saturn: http://fastvoice.net/2013/11/04/friends-hue-ab-dezember-bei-media-markt-und-saturn/
  35. LED-Lichtkomposition: Je flexibler, desto besser: http://fastvoice.net/2012/10/31/led-lichtkomposition-je-flexibler-desto-besser/

Source URL: http://fastvoice.net/2012/10/30/philips-hue-led-lampen-ab-heute-bei-apple/