Baden-Baden liebt seinen Barden

Wer’s bis jetzt noch nicht wusste oder schon wieder vergessen hatte, dass ein Sträßchen der badischen Kurstadt seit acht Jahren nach dem „Fröhlichmacher der Nation“ benannt ist, der sah es heute in den „Amtlichen Bekanntmachungen“ (hier die von mir bearbeitete und gekürzte Version):

Tony-Marshall-Weg

TonyMarshall Normalerweise wird so eine offizielle Würdigung höchstens nach dem Tod eines prominenten Bürgers ausgesprochen; Tony Marshall (Bild rechts, Nephants!@Wikipedia, Lizenz CC by-sa 3.0) ist dagegen erst 73, quicklebendig, rund und ziemlich gesund. Der ausgebildete Opernsänger (Paraderolle: Milchmann Tewje aus dem Musical „Anatevka“) genoss schon Mitte der 1970er-Jahre höchstes Ansehen in der badischen Kurstadt. Noch heute kolportieren Zeitgenossen amüsiert die Vorzugsbehandlung, die Marshall damals nach einem zeitweiligen Führerscheinverlust zuteil geworden sein soll.

Der Barde hatte mit seinem Ferrari in Alkohol-beschwingter Stimmung einen kleinen Unfall gebaut und deshalb eine Weile auf den „Lappen“ verzichten müssen. Nach Ablauf des Sperre lud der Chef der Schutzpolizei (nebenbei begeisterter Chorsänger) zu einem Stehempfang in den Amtsräumen. Dort wurde Marshall der Führerschein in festlichem Rahmen wieder zurück gegeben – verbunden mit dem Genuss diverser Gläschen Sekt.

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei ...
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube