Unter der schwarzen Haube

Den Schmunzler des Tages lieferte heute der Mediendienst DWDL – zumindest anfänglich – mit diesem Artikeleinstieg:

Die Tochter des Bundesfinanzministers und Ehefrau der baden-württembergischen CDU wird neue Fernsehfilmchefin beim SWR. Keine Frage: Die Wahl Christine Strobls ist nicht auch innerhalb des Senders nicht unumstritten.

Gut, diese dreifache Verneinung müssen Sie jetzt nicht verstehen, aber es überrascht doch sehr, dass Frau Strobl ihr bisher nur auf dem Parteibuch basierendes Verhältnis mit der CDU offenbar noch weiter vertiefen konnte. Keine Frage: Wir sind gespannt auf die weitere Familienplanung.

P. S.: Die Meldung wurde inzwischen korrigiert.

http://www.wikio.de

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei ...
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

4 Gedanken zu „Unter der schwarzen Haube

  1. Die einzige Schwester, die die CDU bisher hatte, ist doch die CSU. Christine Strobls Initialen lauten: CS.
    Da sollte uns also kein U vor das V gemacht werden, obwohl es da ja hingehört, sondern eventuell ein U HINTER “CS”.

    U wie Umstritten. Unumstritten. Unununumstritten?

  2. Schwester? Etwa Inzest? Ist es nicht skandalös genug, dass man jetzt auch Parteien heiraten kann? Und wo kommt bitte das von Ihnen genannte “V” her? UV-Strahlung?

  3. Es gibt ja bereits die Sendung “Bauer sucht Frau”.

    Müssen wir uns darauf gefasst machen, dass zukünftig nach der Wetterkarte “Partei sucht Frau” kommt. Und aus Gründen der EMannZipation “Partei sucht Mann”?

    Ich würde mich so sehr freuen, wenn die Menschen nicht suchen würden. Sondern finden.

    🙂

  4. Immerhin haben wir ja eine Ministerin namens Schröder, die öffentlich bekannt hat, in ihrer Jugend (als sie noch Köhler hieß) statt den Bildern von Popstars oder knackigen Sportlern ein Poster von Helmut Kohl an die Wand gepinnt zu haben.
    Von da bis zum Bund für’s Leben mit einer Partei ist es wohl nicht weit. Zumindest jene Frau Schröder hat ihr Glück offenbar gefunden.
    Und von wegen “Partei sucht Frau/Mann”: Bündnis 90/Grüne suchen derzeit händeringend Personal für die Bewältigung künftiger Wahlsiege. Hier in Baden-Württemberg hätte man zwar im März immerhin einen möglichen grünen Ministerpräsidenten, aber für fast alle weiteren Posten sieht’s mau aus – zu wenig Mitglieder. Wäre vielleicht eine schöne Idee für eine TV-Casting-Show – vielleicht CUCSDSLM (“Claudia und Cem suchen den Super-Landesminister”)?

Kommentare sind geschlossen.