Käse-Trennblätter als LED-Streuscheiben

LED-Lampen sind ja prinzipiell eine feine Erfindung und eignen sich auch prima als Downlight-Spots (auch Wallwasher genannt – nee, eher nicht, wie mir ein Experte in den Kommentaren erklärt). Manche Lampentypen haben aber den Nachteil, dass sie wegen der wenigen hellen LEDs, des engen Lichtaustrittswinkels und der relativ hohen Farbtemperatur bei direkter Strahlung von oben eine ungemütliche Blendwirkung haben.

Das lässt sich bei “warmweißen” dimmbaren Spots in gewissen Grenzen reduzieren, aber manchmal nicht völlig vermeiden. Fotografen und Lichtexperten kennen hier als mögliche Lösung die Streuscheibe, die das Licht diffuser macht und auch ein wenig abdunkelt.

Solche Streuscheiben oder Diffusorlinsen sind aber nur für wenige LED-Spots zu haben, schon gar nicht als universell passendes Nachrüstteil. Dumme Sache, das. Und während ich noch verärgert über diesen Umstand nachdachte, kam mir die Lösung blitzartig beim Abendessen, als unter anderem dieses Produkt auf dem Tisch lag:
Bonbel Butterkäse
Bei diesem Bonbel-Produkt interessiert uns jetzt weniger der Käse als mehr das dazwischen.

Die Butterkäse-Scheiben werden in der Packung nämlich durch “Trennblätter” (auch “Trennfolien” genannt) am Zusammenkleben gehindert. Und diese Blätter haben eine wundervolle Eigenschaft: Sie sind teiltransparent (man könnte auch sagen “milchig-weiß”). Ein kurzer Versuch am Objekt (Halten eines Trennblattes vor einen LED-Spot) bestätigte die Vermutung, dass die Bonbel-Folien den Lichteindruck der dimmbaren Lumixon-Lampen (mit 15 HighLumen SMD-LEDs) deutlich verbessern.

Der Rest war nur noch Formsache: Mit einer Lampe als Schablone die passenden Kreise aus den Trennblättern schneiden (bis zu drei sind mit einem Blatt möglich) und mit ein paar Tropfen Sekundenkleber (Update: Vorsicht – da könnte es ein Problem geben!) auf den Spitzen der umlaufenden Lampen-Kühlrippen befestigen – fertig sind die LED-Spots mit Streuscheiben-Ersatz. So sieht das im stromlosen Zustand aus:

LED-Spots aus
Links der originale, rechts der modifizierte Lumixon-Spot mit Käsescheiben-Trennblatt.

Und so präsentiert sich der Unterschied bei gedimmter Stromzufuhr:

LED-Spots an

Deutlich zu sehen ist der gleichmäßigere Lichteindruck rechts; die 15 Einzel-LEDs sind nicht mehr zu erkennen. Allerdings gibt der Foto-Optik-Chip nicht den Helligkeitsunterschied wieder: In der Realität erscheint die rechte Lampe insgesamt dunkler und blendfreier; also irgendwie Halogenlampen-ähnlicher und gemütlicher.

Alles Käse, oder was? Nun, für mich ist dank des Butterkäses nun optisch alles in Butter, die Kosten-Nutzen-Relation ist unschlagbar, zumal der notwendige Verzehr der Käsescheiben kein unzumutbares Opfer darstellt, und ich muss mir auch keine Sorgen um die Entflammbarkeit dieser Trennblätter machen. Die LED-Spots erreichen nämlich auch bei Volllast bei Weitem keine feuergefährliche Temperatur, die Blätter bleiben heil und verfärben sich auch nicht.

Ganz anders sieht es dagegen bei herkömmlichem Glühobst, Halogen- oder Energiesparlampen aus: Sie alle werden deutlich zu heiß für solche Trennfolien und Sie dürfen binnen Minuten nach dem Einschalten mit einem Besuch der örtlichen Feuerwehr rechnen. Nicht empfehlenswert ist diese Operation auch bei älteren LED-Lampen, die eine höhere Hitzeentwicklung haben oder bei denen Sie die Trennblätter nur direkt auf die LEDs kleben könnten.

Und wenn Sie das Aussehen des oben rechts abgebildeten modifizierten Spots jetzt nicht so toll finden: Ja, Sie könnten das Trennblatt mit dem nötigem Geschick und dem passenden Werkzeug auch ordentlich und richtig kreisrund schneiden. Aber das haben Sie sicher besser drauf als ich.

Mehr zum Thema:

VOC: Der (un-)heimliche Feind der LED

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei ...
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

2 Gedanken zu „Käse-Trennblätter als LED-Streuscheiben

  1. Downlight-Spots (auch Wallwasher genannt)…. sind zwei verschiedene paar Schuhe, siehe z.B. unter http://www.ledshift.com/LedsWeiss.html#240VWWallw

    Manche Lampentypen haben aber den Nachteil, dass sie wegen der wenigen hellen LEDs, des engen Lichtaustrittswinkels und der relativ hohen Farbtemperatur bei direkter Strahlung von oben eine ungemütliche Blendwirkung haben….. dann hast du die falsche LED gekauft. Wenn du in einen Halog. Spot direkte reinschaust, blendet er doch auch, oder nicht? LEDs gibts in allen Farbtemperaturen und Abstrahlwinkel. siehe z.B. http://www.ledshift.com/3German.html

  2. Prinzipiell d’accord, aber dimmbare (und bezahlbare) LEDs gibt’s eben noch nicht in allen Formen und Farben – und um die geht’s in meinem speziellen Fall.

    Und irgendwie fungieren meine Spots auch als Wallwasher, auch wenn’s vielleicht das falsche Synonym ist – trotzdem danke für den Hinweis.

Kommentare sind geschlossen.