Neue Blog-Kategorie „Testberichte“

Kleine Erleichterung für alle, die auf der Suche nach ordentlichen LED-Lampen oder -Leuchten sind: Ab sofort gibt es hier im Blog einen neuen Themenbereich namens „Testberichte“ – zu finden über’s Pop-up-Menü rechts in der Seitenleiste.

Die Kategorie „LED-Beleuchtung“ ist mit inzwischen über 220 Beiträgen allmählich etwas unübersichtlich, wenn man sich beispielsweise nur für ausführliche Begutachtungen oder Vergleichstests von Leuchtmitteln interessiert. Deshalb habe ich in einer „Hau-Ruck“-Aktion erst mal 24 bisherige Beiträge zusätzlich dem neuen Themenbereich „Testberichte“ zugeordnet. Bis auf wenige automobile Ausnahmen geht’s dort ausschließlich um LED und OLED. Vielleicht finde ich auch noch mehr ältere Artikel, die dort ‚reinpassen.

Fastvoice-Eigenwerbung neu

Zuwachs kriegt die neue Kategorie in nächster Zeit sowieso: Für die Woche nach Ostern hat sich wieder eine nagelneue Testlampe angesagt, die eigentlich schon Ende 2012 auf den Markt kommen sollte. Mehr wird erstmal nicht verraten.

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

2 Gedanken zu „Neue Blog-Kategorie „Testberichte“

  1. Hallo Wolfgang,
    ich finde Euren Blog sehr interessant, und werde jetzt öfters mal reinschauen.Zu Deinem Bericht über die Osram Parathom R50 40 30° muß ich sagen, ich bin erstaunt über die geringe Effizienz beider Lampen!
    Ich denke mindestens 60 lm/W sollten doch schon sein, oder?
    Klar, die beste Effizienz nützt nichts, wenn ich mir die, durch eine schlechte Farbwiedergabe erkaufe, aber bei derart schlechten Werten kann man sich nur wundern.

    Macht weiter so.

    Gruß
    Bernd

  2. Danke für das Lob – ich bemühe mich!

    Das Problem ist vor allem bei den kleinen Spot-Sockeltypen wie E14 und GU10 nicht nur die Lichtqualität, sondern auch Platz und Hitzeentwicklung. Meistens ist da wenig Raum im Lampengehäuse und dann werden die Spots häufig noch in thermisch ungünstige Leuchten ‚reingeschraubt. Gegenmittel: Man „unterfordert“ die LEDs und die Elektronik lieber.

    Das gilt auch für die Spots anderer Marken wie Philips (teils 41 lm/W) oder LEDON (45 lm/W).

    Tatsächlich nimmt auch das ab September geltende neue EU-Energie-Label für Beleuchtung Rücksicht auf die speziellen Verhältnisse bei richtstrahlenden Lampen und lässt weitaus geringere Lumen/Watt-Effizienzen zu als bei „Rundstrahlern“.

    P. S.: Wieso „Euren Blog“? Ich wiege zwar für Zwei, bin aber nur Einer 😉

Kommentare sind geschlossen.