„Lighting Europe“: Neue Lobby für die Lichtindustrie (Update)

Lightingeurope-LogoSeit heute gibt es in Brüssel einen neuen Zusammenschluss von europäischen Verbänden und den in Europa aktiven Unternehmen der Lichtindustrie: „Lighting Europe“ ersetzt die Verbände „Celma“ (Dachverband der nationalen Europäischen Leuchtenverbände) und „ELC“ (European Lamp Companies). Beide sollen 2013 aufgelöst werden. Die 27 Gründungsmitglieder – darunter die Giganten Philips, Osram, Toshiba, Panasonic und „General Electric“ sowie die LEDON-Muttergesellschaft Zumtobel – verstehen „Lighting Europe“ als politisches Netzwerk und Plattform für die Interessen der gesamten Branche.

Lightingeurope-Gründungsmitglieder
15 Verbände und zwölf Unternehmen sind die Gründungsmitglieder von „Lighting Europe“ – darunter die Größten der Branche und der deutsche Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI).

„Hello – we are the voice of the lighting industry in Europe“ – so begrüßt die Website des neuen Lobby-Verbandes die Besucher. In der Kurzvorstellung folgt diese Erläuterung:

Lighting Europe is an industry association representing leading European lighting manufacturers and national lighting associations. We are committed to innovation, sustainability, quality and leadership. We contribute to shape policy and establish industry standards and guidelines. We are dedicated to promoting efficient lighting practices for the benefit of the global environment, human comfort, and the health and safety of consumers.

Frei übersetzt: Der Verband repräsentiere die führenden europäischen Lichthersteller und nationalen Verbände der Beleuchtungsindustrie. Er sei der Innovation, Nachhaltigkeit, Qualität und Marktführerschaft verpflichtet und trage seinen Teil dazu bei, die „Politik zu formen“ sowie Industriestandards und -vorgaben festzulegen. Man werde sich der Förderung energieeffizienter Beleuchtung widmen – zum Wohl der Umwelt, des menschlichen Komforts, der Gesundheit und Sicherheit der Verbraucher.

Die Federführung der Fusionsverhandlungen zwischen den bisherigen europäischen Lobbys „ELC“ und „CELMA“ hatte nach eigenen Angaben der deutsche Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI). Der kennt sich aus mit dem Zusammenschluss von redundant gewordenen Organisationen; immerhin betrieb er bereits die Fusion der zuvor eigenständigen ZVEI-Fachverbände „Elektrische Lampen“ und „Elektroleuchten“.

Update 7.2.2013: Aktuell sind bei „Lighting Europe“ nach eigenen Angaben insgesamt 31 führende Unternehmen und nationale Verbände der Beleuchtungsindustrie vertreten. Die Mitglieder repräsentierten rund 100.000 Mitarbeiter in Europa und einen geschätzten Gesamt-Jahresumsatz von über 20 Milliarden Euro.

Die Vorstandsspitze besteht aus Dietmar Zembrot (TRILUX, Präsident), Jan Denneman (Philips, Vizepräsident) und Diederik de Stoppelaar (GE Lighting, Schatzmeister). Weitere Vorstandsmitglieder: Alfred Haas (Osram), Peter Hunt (The Lighting Industry Association), Thomas Walentowski (BLV), André ten Bloemendal (NLA), Peter Dillen (Havells-Sylvania), Jean Michel Trouis (Syndicat de l’Eclairage), Francois Séguineau (Toshiba), Johan Segers (AGORIA), Harald Sommerer (Zumtobel), Markku Norhio (AFLE), Alfredo Berges (ANFALUM), Alvaro Andorlini (ASSIL), Klaus Breisch (Panasonic).

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube