Fröhliches Lumen-Raten mit ALDI und Lidl

Kerze

“Advent, Advent,
ein Lichtlein brennt –
und leuchtet es mit LED,
dann tut die Stromrechnung nicht weh”

Nein, keine Angst, ich fange jetzt nicht an, ausführliche Testberichte und Beurteilungen der unzähligen LED-Lichterketten, -Leuchtleisten, -Vorhänge, -Kerzen und -Sternchen zu schreiben, die sich jetzt in der Vorweihnachtszeit virusartig in Werbeprospekten und auf Wühltischen ausbreiten. Das sind Schmuck- und Dekorationsobjekte und keine ernsthaften Beleuchtungsversuche. Bei diesen Billig-LEDs kommt es nur darauf an, dass sie selbst einigermaßen zu sehen sind und nicht, ob sie drum herum irgend was erhellen können. Deshalb wäre es auch ziemlich sinnlos, die Lichtstrom-Werte (gemessen in Lumen) zu erkunden. Allenfalls die Farbtemperatur wäre noch interessant; schließlich soll’s ja in der guten Stube nicht nach Fabrikhalle aussehen.

Casalux-TischleuchtenDeutlich kritischer bin ich allerdings auch im Advent mit LED-Angeboten von Baumärkten und Discountern, die ausdrücklich als “Leuchten” beschrieben werden. So gibt es bei ALDI Süd ab diesen Montag (28. November) zwei Casalux-“Design”-Tischleuchten mit Steckernetzteil und fest eingebauten (deshalb nicht auswechselbaren) Niedervolt-LEDs, die jeweils knapp 30 Euro kosten und rund 5 Watt verbrauchen sollen (siehe Prospektausschnitt links, zum Vergrößern anklicken). Weitere sinnvolle technische Angaben finden Sie leider weder im Prospekt noch im Online-Angebot – nicht die Farbtemperatur in Kelvin, nicht die Lumen-Werte und auch nicht die Abstrahlwinkel in Grad (wie breit der Lichtkegel ist). Sie müssen also entweder raten, wie hell die Dinger sind, oder Sie begeben sich mit mir auf eine kleine Recherche.

Bei der rechten Leuchte (mit Glasfuß) ist das einfach, weil sie im Wesentlichen einem ALDI-Angebot aus dem September entspricht. Das hatte ich damals selbst gekauft und unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Ein LED-Chip in SMD-Technik, rund 3000 Kelvin Farbtemperatur mit Übertonung des grün-gelben Anteils, ca. 240 Lumen Lichtstrom (entspricht etwa einer herkömmlichen 20-Watt-Glühlampe), schätzungsweise 120 Grad Abstrahlwinkel und von mir gemessene 6 Watt Leistungsaufnahme.

Die Leuchte links hat laut ALDI 48 Einzel-LEDs à 0,1 Watt und erinnert an ähnliche Produkte mit der gleichen Anzahl, die teils mit jeweils 0,06 Watt und einem Lichtstrom von 192 Lumen angegeben sind und eher “kalt-weißes” Arbeits- oder Bürolicht liefern. Immerhin gibt uns das einen rechnerischen Anhaltspunkt, zumal auch die ALDI-Prospektabbildung eine Farbtemperatur von rund 5000 Kelvin nahelegt (eine traditionelle Glühlampe hat etwa 2500 bis 2700 K).

Im günstigsten Fall dürfen Sie von der Casalux-Leuchte rund 300 Lumen erwarten, was etwa der Helligkeit eines 25-Watt-Halogenspots entspricht. Bei einer Lampenhöhe von 50 cm, einem geschätzten Abstrahlwinkel von 120 Grad und der angenommenen Farbtemperatur können Sie zumindest unter dem Stab eine ordentliche Ausleuchtung erwarten. Außerhalb des direkten Lichtkegels wird es recht duster bleiben; für Aktenstudium oder Schreibarbeiten genügt das jedoch. Vor allem als Schreibtischlampe wäre diese Leuchte eher zu empfehlen als die rechte mit der Einzel-LED – die Lichtquelle ist großflächiger und “farbtreuer”.

LED-Tischleuchten gibt’s aber auch woanders, zum Beispiel ab Donnerstag (1. Dezember) als Sonderangebot bei Lidl:

Livarno-Tischleuchten

Hier gehen wir allerdings auf Bonsai-Niveau ‘runter, sowohl beim Preis, als auch bei der Leuchtenhöhe und -Helligkeit. Keine Überraschung, dass Lidl mal wieder im Prospekt und im Online-Angebot alle wichtige Daten verschweigt; das macht der Discounter mit seinen Livarno-Lux-Produkten häufig so. Stattdessen wird uns nichts sagender Werbesprech wie “9 sehr helle weiße, energiesparende, langlebige LEDs” um die Ohren gehauen und ein Photoshop-Künstler darf hübsche, aber völlig unrealistische Lichtkegel in die Abbildungen zaubern.

Wir erfahren nicht, wie viel Watt die Dinger verbrauchen, wie hell sie tatsächlich sind (ich sage nur: Lumen! Lumen! Lumen!) oder ob man die LEDs auswechseln kann. Ich befürchte: Das kann man nicht. Offenbar handelt es sich um neun fest eingebaute 12-Volt-Mini-LEDs, die insgesamt rund 1,2 Watt verbrauchen, eine Farbtemperatur von über 5000 Kelvin, einen recht engen Abstrahlwinkel zwischen 20 und 40 Grad und vermutlich nur einen Lichtstrom um die 70 Lumen haben (etwa das Äquivalent einer 10-Watt-Glühlampe). Nennen Sie’s einfach “kleine Taschenlampe mit Stromanschluss”, die’s übrigens anderswo auch noch billiger gibt.

Auf meiner imaginären Bewertungsskala von null bis fünf Sternen für LED-Angebote und deren Beschreibung kriegt Lidl/Livarno diesmal keinen (schade, die haben neulich schon dreieinhalb geschafft) und ALDI/Casalux einen Stern. So wird das nix mit der stimmungsvollen Adventsdekoration, da sollten schnell noch ein paar mehr Sterne her.

Diesen Beitrag drucken