SWR-Etat: Nicht überall herrscht Not

Diese Schlagzeile einer Radioszene-Meldung ist meines Erachtens doppelt irreführend:

“Nothaushalt” 2011 für SWR1 und SWR4: 15 Mio. Euro

Mit Sicherheit hat Intendant Peter Boudgoust den Begriff „Nothaushalt“ nicht im Zusammenhang mit diesen beiden länderübergreifenden Hörfunkwellen verwendet, sondern nur im Hinblick auf den SWR-Gesamtetat. Die Zahlen sprechen nämlich eine andere Sprache: Im Haushalt 2010 der Landessenderdirektion lag das Gesamtbudget für SWR1 Baden-Württenberg und SWR4 BW (incl. Regionalstudios) bei 15,1 Millionen Euro. 2011 sind 14,9 Millionen eingeplant, also ein Rückgang um „nur“ 200.000 Euro oder rund 1,3 Prozent.

Gleichzeitig steigt der Etat für die zentralen Aufgaben der Direktion in Baden-Württemberg, die Infrastrukturaufgaben und Sonderprojekte von 1,9 Millionen Euro (2010) auf 2,7 Millionen (2011).

Außerdem geht es im Text der Radioszene-Meldung ausschließlich um die Landessenderdirektion Baden-Württemberg, also nicht – wie in der Überschrift suggeriert wird – um alle SWR1- und SWR4-Programme. Vielleicht macht sich ja jemand die Mühe und ergänzt eine entsprechende Gegenüberstellung der Etats 2010 und 2011 der Landessenderdirektion Rheinland-Pfalz. Ich bin mir aber sicher: Auch hier gibt es keine Anzeichen eines „Nothaushalts“.

Diesen Beitrag drucken

Beitrag teilen:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Folge mir bei ...
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube