Kommentar-Regeln

Beiträge von Lesern sind unter vielen meiner Artikel hochwillkommen, so lange ein paar einfache Kommentar-Regeln eingehalten werden:

  • Bitte den Klarnamen eingeben – zumindest den Vornamen – und eine gültige E-Mail-Adresse. Firmennamen oder Pseudonyme sind nicht zulässig, ebensowenig unsinnige Zeichenkombinationen zur Anonymisierung.
  • Wenn die angebenene E-Mail-Adresse mit einem Gravatar-Account verknüpft ist, wird Ihr Avatar bei der Veröffentlichung links neben dem Kommentar angezeigt.
  • Falls Sie eine Website/ein Blog haben, können Sie die URL in das dafür vorgesehene Feld eingeben (mit http:// vorne). Link-Spam von Online-Shops etc. wird allerdings aussortiert.
  • Der Kommentartext sollte sich konkret auf den Beitrag oder einen vorangegangenen Kommentar beziehen. In Zweifelsfällen kann die Suchfunktion in der rechten Seitenleiste helfen (über der Liste der neuesten Beiträge). Innerhalb eines „Threads“ sind maximal fünf Hierarchie-Ebenen möglich.
  • Die Kommentierung bleibt sachlich/analytisch und fair sowie frei von persönlichen Angriffen, Beleidigungen, Herabwürdigungen etc.. Leser mit Fachkenntnissen zeigen sich tolerant gegenüber den technischen Wissenslücken des Blogbetreibers, von LED-Laien und „Normalverbrauchern“. Ich selbst bin auch keine „Experte“; in meinen Beiträgen können durchaus immer mal wieder Fehler sein, auf die Sie mich gerne hinweisen dürfen.
  • Um Doubletten oder Missverständnisse zu vermeiden, schauen Sie sich bitte zuvor noch einmal den Blogbeitrag und die älteren Kommentare an. Eventuell wird Ihre Frage dort bereits beantwortet.
  • Wenn es zum Thema passt, können Sie auf andere Blogbeiträge, Kommentare oder externe Webseiten verlinken. Dazu bitte keinen „rohen“, ellenlangen URLs posten, sondern an passender Stelle in Ihrem Text einbetten. Das geht mit diesen HTML-Befehlen:
    <a href=”http://Link”>Linktext</a>

    Kommentare mit mehr als zwei Links landen automatisch zur Überprüfung in der Moderationsschleife. Das gilt ebenso für Erstbeiträge von neuen Nutzern. Bis zur Veröffentlichung kann es deshalb möglicherweise einige Stunden dauern.
  • Alle in den Kommentaren eingegebenen Daten und IP-Adressen werden – ausschließlich zum Zweck der Spamvermeidung – durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert (weitere Informationen zum Datenschutz und zu Akismet.)
  • Wenn Sie ein Häkchen bei „Benachrichtigen Sie mich über neue Kommentare per E-Mail.“ setzen, erhalten Sie nach dem Absenden Ihres Kommentars einen Bestätigungs-Link an Ihre E-Mail-Adresse, um das Abonnement einzurichten. Die Adresse wird dazu vom System intern gespeichert, kann aber nicht von Dritten eingesehen werden.

Leserbeiträge, die diesen Vorgaben nicht entsprechen, werden redaktionell bearbeitet oder komplett gelöscht – ohne Diskussion. Das ist keine Zensur, sondern mein individuelles Hausrecht. Kurz gesagt: Was und wer mir nicht passt, fliegt ’raus. Bei zahlreichen älteren Blogbeiträgen musste ich außerdem die Kommentarfunktion komplett schließen – entweder, weil das Thema nicht mehr aktuell war, oder weil diese Beiträge tausendfach mit Spam-Kommentaren geflutet wurden.

Mehr zum Thema:

RTFM*, stupid!

Resonanz und Ignoranz – Gedanken nach sechs Jahren Fastvoice-Blog

Über mich und dieses Blog

Folge mir bei ...
twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube