Doppeltest: E27-LED-Fadenlampen von softLED und Velios mit rund 6 Watt

by Wolfgang Messer | 22.5.2015 14:06

Trotz sehr ähnlicher Leistungsdaten gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den LED-Fadenlampen (“Filaments”) von “softLED” in Österreich und “Velios” in Oberbayern. Am offensichtlichsten ist das bei den Preisen und Hauben; aber auch die Laborwerte offenbaren deutliche Differenzen.

SoftLED-Velios-aus
Links die nominell 6 Watt starke “softLED Premium” mit matter Lampenhaube für knapp 28 Euro[1], rechts die 6,5-Watt-“Velios” mit klarem Glas für rund 12 Euro[2] – oben stromlos, unten angeschaltet. (Fotos: W. Messer)
SoftLED-Velios-an

LED-Fadenlampen gibt’s schon seit ein paar Jahren; spätestens 2014 [3]hat’s wohl auch jeder mitgekriegt[4]. Das Konzept mit zahlreichen kleinen, aneinander gereihten CoB-LEDs[5], die auf einem Drahtgerüst als rundum verlegte, vertikale “Fäden” unter Glashauben gelötet werden, jeweils mit einem Halbwertswinkel[6] von rund 120 Grad zur Seite sowie schräg nach oben strahlen und gleichzeitig als so ‘ne Art Trafo dienen, hat sicher seinen Charme: Erinnert an traditionelle Glühlampen, leuchtet wie diese ziemlich rund, baut dank minimaler, im Sockel versteckter Vorschaltelektronik[7] ähnlich kompakt und schafft selbst mit “warm-weißer” Farbtemperatur[8] (ca. 2700 Kelvin) problemlos Effizienzwerte[9] von über 100 Lumen Lichtstrom pro Watt.

Leider gab’s aber auch ein paar “Kinderkrankheiten”, die teils immer noch nicht ausgestanden sind: Inkonsistente Optik[10] und Qualität wegen eines großen Anteils von (Löt-)Handarbeit[11] in den asiatischen “Sweatshops”[12], häufig fragwürdige Elektronikbauteile und Chip-Serien, mangelnde Hitzeableitung und meist fehlende Dimmbarkeit mit handelsüblichen Wanddimmern. So ganz frei von diesen Einschränkungen sind auch die beiden aktuellen Testexemplare nicht.

Nehmen wir uns zuerst mal die “Premium”-Lampe von “softLED”[13] aus Österreich vor, die nicht nur mit ihren Papierwerten beeindrucken kann:

Die matte, farbtreue und teure Edel-“Birne”

SoftLED-Packung-vorn27,90 Euro[14] sind heutzutage eine stolze Ansage für eine LED-Lampe mit E27-Schraubsockel, offiziell gerade mal 6 Watt und 580 Lumen Lichtstrom[15]. Die Helligkeit liegt also etwa zwischen der von traditionellen 40- und 60-Watt-Glühlampen[16]. Übliche LED-Retrofits dieser Klasse gehen teils schon für unter 7 Euro[17] über den Tisch und sind dann auch noch dimmbar.

Bei der “LED-Glühfaden Birne” von “softLED” (rechts die Vorderseite des Packungskartons) geht das höchstens mit einem speziellen “Systemdimmer”[18], jedoch nicht mit normalen Haushaltsdimmern. Die Rückseite der Packung warnt deshalb zu Recht: “Achtung: Nicht dimmbar!” Ein entsprechender Test-Teil mit verschiedenen Dimmer-Modellen [19](Phasenan- und -abschnitt) entfällt hier also, weil solche Versuche sowohl die Lampe als auch die teuren Dimmer zerstören könnten.

Drei Besonderheiten zeichnen die “softLED Premium” dennoch aus:

Keine erkennbaren Schwächen

In der Realität klappt das mit dem “Opalglas” wirklich gut; die Anmutung erinnert stark an die matten Glühlampen, die schon 2009[23] zugunsten der klaren und etwas effizienteren Varianten aus den EU-Märkten verbannt wurden. Beim Einschalten liefert die “softLED” ohne merkliche Verzögerung die volle Lichtleistung, zieht nach zwei Stunden “Einschwingen” laut meines “ELV Energy Master Profi-2”[24] 6,3 Watt mit einem elektrischen Leistungsfaktor[25] von 0,51 und wird in meiner hängenden, offenen Testfassung nur moderat warm: 50 Grad an der obersten, heißesten Gehäusestelle[26] nahe des Sockels, maximal 25 Grad unten an der Glashaube.

SoftLED-top-AufdruckEine leichte Diskrepanz gibt’s zwischen der Packungsangabe “6,0 Watt” und dem auf der Lampe gedruckten Wert “6,5 W” (Bild links). In der Praxis hat das keine Bedeutung; die Wahrheit liegt auch laut des Profi-Labors von “David Communication”[27] irgendwo in der Mitte bei ca. 6,2 Watt; mit einem Leistungsfaktor von 0,55 – also ebenfalls sehr nahe an meiner Messung.

Wirklich “warm-weißer” und runder Lichtkegel

Viel wichtiger: Wie leuchtet diese matte LED-Fadenlampe? Dieses Bild gibt Ihnen einen kleinen Eindruck:

SoftLED-6W-Leuchtbild

Hier sehen Sie einen wirklich “warm-weißen” und ziemlich runden, gleichmäßigen Lichtkegel. Im Labor wurde ein Halbwertswinkel[6] von knapp 320 Grad ermittelt (pdf-Download des Diagramms[28]). Die von “softLED” (pdf-Download des Datenblatts[29]) und anderen Fadenlampen-Anbietern konsequent behaupteten 360° sind allenfalls der “Feldwinkel”, innerhalb dessen mindestens 10 Prozent der maximalen Lichtstärke[30] erreicht wird. Auf Deutsch: Auch in Richtung Sockel bleibt’s nicht dunkel.

Dass unter der Glashaube LED-Fäden am Werk sind, sehen Sie nur bei genauem Blick auf den Lampenkörper (beispielsweise im zweiten Foto des Beitrags oben); unschöne Muster auf beleuchteten Gegenständen oder blendende Linien sind mir nicht aufgefallen.

Die Duc strahlt, hätte aber gerne satteres Rot

Und wie sieht’s mit der Farbtreue[31] aus? Da kann man echt nicht meckern, auch wenn ich im Premium-LED-Segment schon etwas bessere Ergebnisse gesehen habe. So präsentiert sich mein Standard-Modell, eine sattrote Ducati 916 im Kleinformat auf weißer Fläche, unter dem “softLED Premium”-Licht (Weißabgleich “bewölkter Himmel”, ohne Nachbearbeitung):

SoftLED-6W-Farbtreue

Das wirkt recht lebendig mit leuchtenden Farben und der für “warm-weiße” Lampen typischen Gelb-Orange-Verschiebung. Tatsächlich scheinen die Laborwerte dieses Eindruck zu stützen: Gut 606 Lumen Lichtstrom[32] mit 2641 Kelvin[33] und Ra 91,2 (pdf-Download des Messprotokolls[34]). Allerdings scheint mir ein Hauch zu viel Gelb und sogar etwas Grün drin zu sein, während die roten Motorradteile meines Erachtens noch kräftiger sein könnten.

Jenseits des “allgemeinen Farbwiedergabeindex” Ra fallen tatsächlich die eher durchschnittlichen 54,7 für die Zusatz-Referenzfarbe[35] R9 (“Rot gesättigt”) und die spitzenmäßigen 99,1 für R14 (“Blattgrün”) auf. Interessanterweise ist auch der R3-Wert (“Gelbgrün”) mit 98,6 auf sehr hohem Niveau. Das Spektraldiagramm[36] mit der Strahlungsverteilung in Milliwatt pro Nanometer Wellenlänge liefert für meinen Eindruck noch keine belastbare Basis – es sieht schön sanft und gleichmäßig aus mit seiner wohlgerundeten Spitze bei 626 nm und ohne auffällige Dellen oder weitere Erhebungen:

softLED-Spektrum

Der Farbort liegt leicht daneben

softLED-FarbortDer nähere Blick auf den Farbort[37] (Grafik rechts) zeigt aber: Er liegt ein Stückchen oberhalb der “Planckschen Schwarzkörperkurve”[38], auf der eine Spitzen-LED-Lampe eigentlich landen sollte.

Schon diese leichte Verschiebung in Richtung “Gelb” kann sich in der Praxis bemerkbar machen – für Licht-Laien kaum offensichtlich, für “LED-Feinschmecker” durchaus. Das schließt allerdings nicht aus, dass Ihr subjektiver Eindruck positiver ausfällt als meiner. Erstens meckere ich auch gerne noch ein etwas herum, wenn die meisten anderen schon zufrieden sind und zweitens werden niemals zwei Menschen das Licht einer LED-Lampe wirklich identisch wahrnehmen.

Flimmern, Surren? Fehlanzeige!

SoftLED-FlickerDas gilt ebenso für ein eventuelles Flimmern[39], das nur besonders sensible Naturen registrieren. Das Display meiner Kamera zeigte mir einen leichten Anflug dieses Phänomens, während das unbewaffnete Auge und die “Flicker Tester”-App[40] von “Viso Systems” (Screenshot links) der “softLED Premium” ein sehr stabiles, konsistentes Licht attestierten.

Obwohl diese App wegen ihrer teils seltsamen Ergebnisse mit Vorsicht zu genießen ist, spricht ein Index 0,0 sowie eine Rate von nur 2% bei einer Bezugsfrequenz von rund 100 Hertz für weitgehende Flimmerfreiheit.

Üblicher Bestandteil meiner Testprozedur ist auch der “Lauschangriff” mit dem Ohr direkt an der Lampe. Könnte ja sein, dass das Teil übel surrt, brummt oder sirrt[41]. Bei der “softLED”-Fadenlampe gab’s da allerdings nichts zu hören – diese “Birne” können Sie also bedenkenlos im Schlafzimmer und ähnlich (meist) ruhigen Orten leuchten lassen.

Mein Testurteil:

SoftLED-Packung-hintenDie rund 6 Watt starke “softLED Premium”[42] hält oder übertrifft fast alles, was sie verspricht (rechts der Aufkleber auf der Packungs-Rückseite) – auch das EU-Ökolabel[43] A+ und das Stromsparpotenzial[44] von über 85%. Das ist umso bemerkenswerter, als sie mit Farbwiedergabeindex Ra 91,2 in der Spitzengruppe der LED-Retrofits mitmischt und sich mit der matten Glashaube ein Fitzelchen der möglichen Fadenlampen-Effizienz raubt.

Genau diese Haube ermöglicht jedoch einen ziemlich homogenen, runden Lichtkegel und damit einen sehr universellen Einsatz – da blendet nichts und es gibt keine störenden Lichtlinien an der Wand. Mit 10,8 cm Länge, 6 cm Maximaldurchmesser und ca. 35 Gramm Gewicht dürfte es auch kaum Passprobleme in Leuchtengehäusen geben.

Bleiben als echtes Manko nur der sehr hohe Preis von knapp 28 Euro und die fehlende Dimmbarkeit. Die Kriterien meiner strengen LED-Bewertungsskala[45] lassen dennoch kein anderes Zeugnis zu als hervorragende
LED-SternLED-SternLED-SternLED-Sternvier Sterne.

Das günstige Effizienzwunder von “Velios”

Velios-Packung-vornEinen ganz anderen Fadenlampen-Ansatz als die “softLED Premium” verfolgt die rund 6,5 Watt starke LED-“Filament”-Lampe von “Velios”[46]. Hier kriegen Sie für weniger als die Hälfte des Geldes (aktuell 11,90 Euro[47]) eine LED-Retrofit mit klarer Glashaube und mit mindestens 700 Lumen fast schon den EU-offiziellen Helligkeits-Vergleichswert einer 60-Watt-Glühlampe.

Die “Velios” ist etwas kleiner (10,5 cm lang), leichter (25 Gramm) und mit offiziell Ra >80 deutlich weniger farbtreu. Abstriche müssen Sie in der Relation auch bei der Nennlebensdauer machen: 25.000 Leuchtstunden und über 25.000 Schaltzyklen. Aber mal ehrlich: Wenn das eigenermaßen stimmen sollte, haben Sie für Jahrzehnte Ruhe an der “Birnenwechsel”-Front. Außerdem kriegen Sie über die gesetzliche Gewährleistung hinaus noch fünf Jahre Hersteller-Garantie.

Ansonsten liegen sich die Luxus-Lampe und die billigere LED-Retrofit[48] ziemlich nahe. Die ebenfalls in China produzierte “Velios” nuckelt laut unserer Messungen nach zwei Stunden Warmlaufen ebenfalls 6,2 Watt bei einem elektrischen Leistungsfaktor[25] von 0,55 (“Energy Meter”) bzw. 0,6 (Profi-Labor[49]). Weiß der Geier, wie der Anbieter aus Kirchanschöring[50] in Oberbayern auf einen fast optimalen Faktor von 0,95 gekommen sein will.

Genau so “cool” und “warm-weiß” wie die “softLED”

Velios-FarbortWeitgehend Gleichstand auch bei den gemessenen Maximaltemperaturen mit hängender Fassung: 49 Grad oben am Sockel, 25° unten an der Haube. Die “warm-weiße” Farbtemperatur[8] liegt mit knapp 2560 Kelvin nur wenig unter jener der “softLED”, aber deutlich unter dem offiziellen Wert 2700 K.

Offenbar hat man sich über die deutsch-österreichische Grenze hinweg auch auf einen ähnlichen Farbort geeinigt – etwas oberhalb der “Schwarzkörperkurve” mit Tendenz zu Gelb-Grün (Grafik). Der macht sich jedoch bei meinem Standard-Farbtreuebild mit der “Velios”-Lampe deutlicher bemerkbar als bei der “softLED”:

Velios-6,5W-Farbtreue

Hier wirken der eigentlich weiße Hintergrund und das sattrote Moped wie mit einem Urin-gelben Schleier überzogen, dazu macht sich ein leichter Grünstich bemerkbar. Haben die Bayern-Burschen hier etwa zugunsten der Effizienz ein wenig Lumen-Schindluder [51]getrieben und dafür bei der Farbtreue geschummelt? Zefix – die Laborwerte rufen “nein!” (pdf-Download des Messprotokolls[52]). Denn der Mittelwert aus den ersten acht Messfarben[53] liegt bei guten Ra 84,7 und selbst der Zusatzwert R9 (“Rot gesättigt”) bringt noch erträgliche 30,7. Viele Ra-80-LED-Lampen schaffen da nicht mal 20. Bemerkenswert sind jedoch – wie bei der “softLED” – die Spitzenergebnisse für “Blattgrün” (97,1) und “Gelbgrün” (96,4).

Welligeres Lichtspektrum bei der “Velios”

Das Spektraldiagramm[36] präsentiert sich für die “Velios” allerdings deutlich unausgewogener – mit einem steileren Abfall von der Spitze bei 616 Nanometer sowohl nach rechts in Richtung Rot als auch nach links zu den “kälteren” Farben:

Velios-Spektrum

Auffallend ist die starke Delle zwischen Grün und dem kleinen Blau-Peak; das sieht bei der “softLED” viel sanfter (Nomen est omen[54]) und gleichmäßiger aus. In der Alltagspraxis wirkt die “Velios”-Lichtfarbe durchaus “heimelig” und für die meisten Anwender wohl noch recht angenehm. Das größere Problem ist aber die Lichtverteilung, wie Sie auch in meinem Leuchtbild sehen können:

Velios-6,5W-Leuchtbild

Hier werfen die LED-Fäden ihre vertikalen Spuren an die Wand, dazwischen sind ebenso leichte Schatten wie nach oben und unten. Velios-Packung-hinten2Das Abstrahldiagramm zeigt überdeutlich eine liegende Acht (∞) und errechnet einen Halbwertswinkel[6] von knapp 289 Grad (pdf-Download[55]). Diese “Filament”-Lampe hat also – wie viele dieser Art mit klaren Hauben[56] – ihre Stärken vor allem bei der seitlichen Abstrahlung.

Das hindert “Velios” jedoch nicht daran, auf der Blister-Verpackung (rechts die Rückseite) mit “360° Abstrahlwinkel wie bei der traditionellen Glühlampe” zu werben. Nein, dieser Vergleich kann schon in der Theorie nicht aufgehen, weil die alten Stromfresser keine vertikalen LED-Fäden mit jeweils 120 Grad Halbwertswinkel haben, sondern horizontale Glühfäden mit Rundumabstrahlung. Und selbst die schaffen wegen der Abschirmung durch den Sockel keine komplett runde Lichtkeule.

Die LED-Fäden waren leicht gekippt

Erschwerend kommt bei der “Velios” hinzu, dass die acht Fäden eventuell nicht exakt lotrecht unter der Haube sitzen, sondern sich in Relation zum Sockel leicht zur Seite neigen – wie bei meinem Testexemplar. Wer also die Lampe streng symmetrisch zur Wand oder zu Decke montiert, kriegt vielleicht dennoch leicht asymmetrisches Licht. Hier gibt es wohl Mängel bei der Produktions-Konsistenz oder der Stabilität des Fadengerüsts; auch das kennen wir im Prinzip schon[57]. Manchmal genügen schon leichte Schläge beim langen Transport aus China über den Großhandel bis hin zum Endkunden, um die Konstruktion aus der zentrierten Lage zu kippen.

Velios-FlickerKaum offensichtliche Probleme machte die “Velios” dagegen bei der Geräuschentwicklung, der Reaktionsschnelligkeit oder der Flimmerneigung[58]. Ein leichtes Surren[59] war in stiller Umgebung höchstens auf 5 cm Distanz zu hören; die Einschaltverzögerung betrug maximal 0,5 Sekunden und das Display meiner Kamera zeigte bei den zahlreichen Aufnahmen kein Flimmern.

Die “Flicker Tester”-App[40] war nicht ganz so gnädig und registrierte einen Index von 0,1 sowie eine Flimmerrate von 34% (Screenshot links). Ich bezweifle aber stark, dass Sie mit bloßem Auge was anderes sehen als stabil leuchtendes Licht.

Und wo wir schon beim Loben sind: Regelrecht sensationell ist die in meinem Partnerlabor [60]gemessene Effizienz[61]. Aus 6,2 Watt holte die “Velios” dort nach den üblichen zwei Stunden Dauerbetrieb immer noch knapp 780 Lumen, das sind fast 126 lm/W bei Maximaltemperatur! Mit einem Stromsparpotenzial[44] von 90% gegenüber einer ähnlich hellen 60-W-Glühlampe hat sie das beste EU-Energieeffizienzlabel[62] A++ mehr als verdient. Da können selbst aktuelle und sehr lichtstarke E27-LED-Lampen ohne “Filament”-Technik nicht mithalten[63].

Mein Testurteil:

Velios-top-an60,5 Lumen pro Euro bekommen Sie mit dem aktuellen “Velios”-LED-Fadenlampen-Sonderangebot von 11,90 € bei meinem Werbepartner “Grünspar”[64]. Die “softLED Premium”[65] bietet nur 21,7 lm/€ und ist ebenfalls nicht dimmbar. Okay, der Vergleich hinkt ein wenig, weil die Luxus-Lampe eine erheblich bessere Lichtqualität und -verteilung als die “Velios” bietet. Die effizientere und weit billigere der beiden Testkandidatinnen (rechts der Blick von oben auf die eingeschaltete Lampe) demonstriert ziemlich offensichtlich die Probleme der Kombination “LED-Filament” und “klare Haube”.

Wahrscheinlich wäre die matte “Velios”-Variante[66] für viele Einsatzbereiche die bessere Wahl und ein heißer Anwärter für drei Sterne auf meiner LED-Skala[67]. Sie würde homogener leuchten und eventuelle Montage-Ungenauigkeiten weitgehend verdecken. Das mir vorliegende klare Modell muss wegen der gewöhnungsbedürftigen Abstrahlcharakteristik und Lichtfarbe einen kleinen Punktabzug hinnehmen und bekommt
LED-SternLED-SternLED-Stern halbzweieinhalb Sterne.

(Offenlegung: Die beiden Testlampen hat mein Blog-Werbepartner “Grünspar”[68] gratis zur Verfügung gestellt. Sie bleiben – wie üblich – zum Praxis-Dauertest bei mir.)

Mehr zum Thema:

Im Test: Dimmbare vosLED-Fadenlampe – Effizienz-Wunder mit Macken[69]

Im Test: E27-LED-Fadenlampe von Osram mit 6 Watt und fast 900 Lumen[70]

Im Test: LED-Fadenlampe aus China – der filigrane Rundstrahler[71]

Blog-Leserfrage (17): Kontaktprobleme – zu viel Lötzinn am LED-Lampensockel?[72]

Aufrufe: 5188

Beitrag teilen:
FacebooktwitterpinterestmailFacebooktwitterpinterestmail
Folge mir bei ...
twitteryoutubetwitteryoutube
Links/Quellen:
  1. knapp 28 Euro: http://www.gruenspar.de/softled-premium-e27-gluehfaden-birne-6w-matt.html
  2. rund 12 Euro: http://www.gruenspar.de/velios-filament-a60-6-5w-e27-klar-led-lampe.html
  3. spätestens 2014 : http://fastvoice.net/2014/03/17/im-test-led-fadenlampe-aus-china-der-filigrane-rundstrahler/
  4. jeder mitgekriegt: http://fastvoice.net/2014/07/19/im-test-dimmbare-vosled-fadenlampe-effizienz-wunder-mit-macken/
  5. CoB-LEDs: http://www.ledon-lamp.com/wissensbeitrage/die-technik-machts/
  6. Halbwertswinkel: http://fastvoice.net/2013/02/12/led-lampen-und-das-winkel-dilemma/
  7. Vorschaltelektronik: http://fastvoice.net/2013/03/21/geplante-obsoleszenz-auch-ein-thema-bei-led-lampen/
  8. Farbtemperatur: http://fastvoice.net/2012/06/06/led-licht-der-schein-kann-trugen/
  9. Effizienzwerte: http://fastvoice.net/2013/01/28/wie-effizient-ist-led-beleuchtung/
  10. Inkonsistente Optik: http://fastvoice.net/2014/07/19/im-test-dimmbare-vosled-fadenlampe-effizienz-wunder-mit-macken/
  11. (Löt-)Handarbeit: http://fastvoice.net/2015/03/31/blog-leserfrage-17-kontaktprobleme-zu-viel-loetzinn-am-led-lampensockel/
  12. asiatischen “Sweatshops”: http://de.wikipedia.org/wiki/Sweatshop
  13. “softLED”: http://soft-led.at/
  14. [Image]27,90 Euro: http://www.gruenspar.de/softled-premium-e27-gluehfaden-birne-6w-matt.html
  15. 6 Watt und 580 Lumen Lichtstrom: https://www.soft-led.at/softled-premium/led-gluehfaden-birnen/?no_cache=1&tx_commerce_pi1%5BshowUid%5D=290&tx_commerce_pi1%5BcatUid%5D=141&cHash=cb07a86f071d7b8c2c66e34b17ac59d2
  16. 40- und 60-Watt-Glühlampen: http://fastvoice.net/wp-content/uploads/2012/08/lumen-vergleichstabelle.jpg
  17. für unter 7 Euro: http://fastvoice.net/2015/01/10/doppeltest-carus-led-lampen-aus-hessen-teils-besser-als-versprochen/
  18. speziellen “Systemdimmer”: http://www.soft-led-system.at/
  19. verschiedenen Dimmer-Modellen : http://fastvoice.net/2014/03/07/led-lampe-und-dimmer-immer-noch-kein-traumpaar/
  20. “Filament”-Lampen: http://en.wikipedia.org/wiki/LED_Filament
  21. “allgemeine Farbwiedergabeindex”: http://fastvoice.net/2012/02/19/auf-treue-achten-auch-bei-led-lampen/
  22. Nennlebensdauer: http://fastvoice.net/2014/01/16/led-nennlebensdauer-alles-ueber-leuchtstunden-und-schaltzyklen/
  23. schon 2009: http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/10830_de.htm
  24. “ELV Energy Master Profi-2”: http://www.elv.de/elv-energy-master-profi-energiekosten-messgeraet-1.html
  25. elektrischen Leistungsfaktor: http://fastvoice.net/2014/01/02/wie-led-lampen-das-stromnetz-belasten/
  26. heißesten Gehäusestelle: http://fastvoice.net/2012/08/11/hier-wirds-heis-der-tc-punkt-von-led-lampen/
  27. Profi-Labors von “David Communication”: http://led-lichtmesstechnik.de/
  28. pdf-Download des Diagramms: http://fastvoice.net/wp-content/uploads/2015/05/Lichtverteilungskurve-softLED-LED-Glu%CC%88hfaden-Birne-69076.pdf
  29. pdf-Download des Datenblatts: https://www.soft-led.at/fileadmin/Thumbnails/PREMIUM/PREMIUM_Birnen/69076/69076_Datenblatt.pdf
  30. Lichtstärke: http://fastvoice.net/2012/03/07/led-helligkeit-lumen-sagen-nur-die-halbe-wahrheit/
  31. Farbtreue: http://fastvoice.net/2012/02/19/auf-treue-achten-auch-bei-led-lampen/
  32. Lichtstrom: http://fastvoice.net/2013/02/23/die-lumen-falle-wie-lichtstrom-werte-hinters-licht-fuhren/
  33. Kelvin: http://fastvoice.net/2012/06/06/led-licht-der-schein-kann-trugen/
  34. pdf-Download des Messprotokolls: http://fastvoice.net/wp-content/uploads/2015/05/softLED-LED-Glu%CC%88hfaden-Birne-69076.pdf
  35. Zusatz-Referenzfarbe: http://fastvoice.net/wp-content/uploads/2012/02/cri-testfarben.jpg
  36. Spektraldiagramm: http://fastvoice.net/2014/01/09/sagt-uns-ein-led-farbspektrum/
  37. Farbort: http://de.wikipedia.org/wiki/Farbraum#Farbort
  38. “Planckschen Schwarzkörperkurve”: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Schwarzer_K%C3%B6rper&redirect=no
  39. Flimmern: http://fastvoice.net/2014/02/25/blog-leserfrage-12-warum-flimmern-manche-led-lampen/
  40. “Flicker Tester”-App: http://www.visosystems.com/products/flicker-tester/
  41. surrt, brummt oder sirrt: http://fastvoice.net/2013/03/05/surrende-led-lampen-der-zufall-spielt-mit/
  42. 6 Watt starke “softLED Premium”: http://www.gruenspar.de/softled-premium-e27-gluehfaden-birne-6w-matt.html
  43. EU-Ökolabel: http://fastvoice.net/2012/10/17/neues-eu-energie-label-auch-fur-led-beleuchtung/
  44. Stromsparpotenzial: http://fastvoice.net/2012/11/17/led-umrustung-wie-viel-sparen-sie-wirklich/
  45. LED-Bewertungsskala: http://fastvoice.net/2014/06/25/die-neue-led-bewertungsskala/
  46. LED-“Filament”-Lampe von “Velios”: http://velios.de/DE/produkte/velios_filament_birne/a60-6.5w%20filament_klar
  47. aktuell 11,90 Euro: http://www.gruenspar.de/velios-filament-a60-6-5w-e27-klar-led-lampe.html
  48. LED-Retrofit: http://fastvoice.net/2014/01/07/was-genau-sind-led-retrofits/
  49. Profi-Labor: http://led-lichtmesstechnik.de/
  50. Anbieter aus Kirchanschöring: http://velios.de/DE/impressum
  51. Lumen-Schindluder : http://fastvoice.net/2012/03/07/led-helligkeit-lumen-sagen-nur-die-halbe-wahrheit/
  52. pdf-Download des Messprotokolls: http://fastvoice.net/wp-content/uploads/2015/05/Velios-Filament-82302.pdf
  53. ersten acht Messfarben: http://fastvoice.net/wp-content/uploads/2012/02/cri-testfarben.jpg
  54. Nomen est omen: http://de.wikipedia.org/wiki/Nomen_est_omen
  55. pdf-Download: http://fastvoice.net/wp-content/uploads/2015/05/Lichtverteilungskurve-Velios-Filament-82302.pdf
  56. dieser Art mit klaren Hauben: http://fastvoice.net/2014/03/17/im-test-led-fadenlampe-aus-china-der-filigrane-rundstrahler/
  57. kennen wir im Prinzip schon: http://fastvoice.net/2014/07/19/im-test-dimmbare-vosled-fadenlampe-effizienz-wunder-mit-macken/
  58. Flimmerneigung: http://fastvoice.net/2014/02/25/blog-leserfrage-12-warum-flimmern-manche-led-lampen/
  59. Surren: http://fastvoice.net/2013/03/05/surrende-led-lampen-der-zufall-spielt-mit/
  60. Partnerlabor : http://led-lichtmesstechnik.de/
  61. Effizienz: http://fastvoice.net/2013/01/28/wie-effizient-ist-led-beleuchtung/
  62. EU-Energieeffizienzlabel: http://fastvoice.net/2012/10/17/neues-eu-energie-label-auch-fur-led-beleuchtung/
  63. nicht mithalten: http://fastvoice.net/2015/04/16/led-ersatz-fuer-100-watt-gluehlampen-philips-corepro-gegen-osram-a100/
  64. 11,90 € bei meinem Werbepartner “Grünspar”: http://www.gruenspar.de/velios-filament-a60-6-5w-e27-klar-led-lampe.html
  65. “softLED Premium”: http://www.gruenspar.de/softled-premium-e27-gluehfaden-birne-6w-matt.html
  66. matte “Velios”-Variante: http://velios.de/DE/produkte/velios_filament_birne/a60-6.5w%20filament_matt
  67. LED-Skala: http://fastvoice.net/2014/06/25/die-neue-led-bewertungsskala/
  68. “Grünspar”: http://www.gruenspar.de/led-lampen.html
  69. Im Test: Dimmbare vosLED-Fadenlampe – Effizienz-Wunder mit Macken: http://fastvoice.net/2014/07/19/im-test-dimmbare-vosled-fadenlampe-effizienz-wunder-mit-macken/
  70. Im Test: E27-LED-Fadenlampe von Osram mit 6 Watt und fast 900 Lumen: http://fastvoice.net/2016/02/02/im-test-e27-led-fadenlampe-von-osram-mit-6-watt-und-fast-900-lumen/
  71. Im Test: LED-Fadenlampe aus China – der filigrane Rundstrahler: http://fastvoice.net/2014/03/17/im-test-led-fadenlampe-aus-china-der-filigrane-rundstrahler/
  72. Blog-Leserfrage (17): Kontaktprobleme – zu viel Lötzinn am LED-Lampensockel?: http://fastvoice.net/2015/03/31/blog-leserfrage-17-kontaktprobleme-zu-viel-loetzinn-am-led-lampensockel/

Source URL: http://fastvoice.net/2015/05/22/doppeltest-e27-led-fadenlampen-von-softled-und-velios-mit-rund-6-watt/