Doppeltest: LED-“Glühlampe” und GU10-LED-Spot von “Yanled”

by Wolfgang Messer | 12.6.2013 01:44

“Immer bestes Handwerk” (IBH) nennt sich ein Einkaufsverbund, der seine Mitglieder unter anderem mit LED-Lampen und -Leuchten versorgt. Darin werkeln zwar teils Komponenten von US-Branchenriese “Cree”, bekannte Markennamen stehen aber nicht drauf. Ich habe mir zwei “Retrofits” aus dem IBH-Sortiment vorgenommen: Eine E27-“Birne” als Ersatz für herkömmliche 40-Watt-Glühlampen und einen GU10-Spot, der 50-Watt-Halogenstrahler ablösen soll.

IBH-GU10-Seite:Draufsicht
350 Lumen Lichtstrom[1] aus 6,4 Watt entwickelt der IBH-GU10-LED-Spot laut Packungsangabe. Bei der Draufsicht rechts denkt man angesichts der zahlreichen dünnen Kühlrippen spontan an eine Auto-Alufelge[2]. Die Streuscheibe täuscht eine größere Zahl von LED-Chips vor – es leuchtet aber nur ein Vierer-“Array”[3] in der Mitte. (Fotos: W. Messer)

Sie als regelmäßiger Blogleser wissen es längst: Es gibt eine Welt jenseits der LED-Prominenz namens Osram, Philips, Samsung, Toshiba, Paulmann, LEDON etc.. Diese Welt besteht hauptsächlich aus mittelgroßen, kleinen und kleinsten Anbietern mit seltsamen Namen wie “Civilight”[4], “Ledgalaxy”[5] oder “Xavax”[6], sie ist riesengroß, extrem vielfältig und unübersichtlich. Kein LED-Blog wäre in der Lage, deren Produktflut auch nur ansatzweise abzubilden und qualitativ einzuordnen.

Ab und zu bekomme ich aber Botschaften aus dieser “Terra incognita”[7] – vor Kurzem beispielsweise diese von Bernhard Havighost aus Garrel in Niedersachsen[8]:

“Lieber Wolfgang Messer,

wenn es um richtig gute Retrofits geht, dann empfehle ich einmal einen Blick auf die Seite http://www.led-seite.de[9]. Leider kommen wir gegen die großen Namen nicht an, aber es gibt beste LED-Glühlampen, die tatsächlich und wirklich exakt das gleiche Lichtbild einer “alten” Glühlampe darstellen. Und zwar nicht durch opale Abdeckungen, sondern durch beste und neueste patentgeschützte Technologien.

Wenn Sie die Yanled mit 6,5 Watt leuchten lassen, dann erkennen Sie keinen (!) Unterschied zur alten matten 40 Watt Glühlampe. Sie erraten in Leuchten nicht, ob es sich um unsere Yanled oder um eine alte Glühbirne handelt, dafür verbürge ich mich. Sie können genau so hineinschauen, Sie werden keine “Sterne” sehen. Bestes Temperaturverhalten und sehr lange Lebensdauer zeichnen dieses Produkt aus.

Die Lumenzahl ist so auch nicht einfach vergleichbar, denn die Yanled hat kein (!) gerichtetes Licht. Dies wird durch eine besondere Optik erreicht. Daher besitzt diese Lampe auch einen klaren Kolben (wie gesagt, der 1:1 Leuchteffekt wird nicht durch einfache opale Kolben erreicht).

Aber was sollen wir machen? Leider finden wir als Newcomer nur schwerlich Unterstützer. Und noch etwas: Wer will denn einen GU10-Strahler, der größer, dicker, schwerer ist? Wo es doch 1:1-Bauformen mit den Leistungswerten des alten 50-Watt-Halogenstrahlers gibt, die zudem noch bestes Temperaturmanagement vorweisen können (dieser Strahler ist auch nach 24 Stunden Betriebszeit noch anfassbar).”

Also gut, dachte ich mir, dann mal her mit den Dingern! Man darf ja vor allem auf dem LED-Markt nicht alles Unbekannte einfach ignorieren. Schließlich gibt’s da manchmal sehr positive Überraschungen[10]. Und schon ein paar Tage nach meiner Anfrage landeten zwei Lampen des von Havighorst vertretenen Einkaufsverbunds IBH[11] auf meinem Test-Tisch – beide aus der chinesischen “Yanled”-Familie.

“Die beste LED Glühlampe aller Zeiten”

YanLed-E27-aus:Packung

Beginnen wir mit der “besten LED Glühlampe aller Zeiten”[12] (Eigendarstellung ohne Bindestrich[13]). Die nicht dimmbare “Yanled” hat einen E27-Sockel, eine unverbindliche Preisempfehlung von 19,90 Euro, kommt mutmaßlich aus Shenzhen in China (eine Herkunftsangabe fehlt) und wird in einer schmucklosen, weißen Verpackung mit deutschsprachigen Aufkleber geliefert (Bild rechts oben). Offiziell erzeugt sie aus 6,5 Watt 380 Lumen Lichtstrom[1] (Effizienz[14]: knapp 59 lm/W) mit einer “warm-weißen” Farbtemperatur[15] von 2700 Kelvin.

YanLED-LabelDer Abstrahlwinkel[16] wird mit 280 Grad beziffert. Der Farbwiedergabeindex[17] (in Ra/CRI), die Schaltfestigkeit[18] und die vorgeschriebenen RoHs[19]– oder Recycling-Zeichen[20] sind nirgendwo zu finden. Laut IBH-Auskunft handelt es sich um einen “Fehldruck”; alle erforderlichen Dokumente und Registrierungen zur Marktfähigkeit in Deutschland und der EU seien vorhanden. Ein aufgeklebtes Öko-Label[21] stuft die Lampe in Klasse “A” ein und verspricht 30.000 Leuchtstunden Lebensdauer (Bild rechts).

In meinem Test leuchte die “Yanled” ohne Einschaltverzögerung und gab auch keine unerwünschten Geräusche[22] von sich. Im Unterschied zu vielen anderen LED-“Birnen” ist die Lichtquelle unter ihrem transparenten Lampenkopf gut sichtbar. Es ist eine kleine Kuppel mit gelber Konversionsbeschichtung mittig im unteren Drittel der Kunststoffhülle mit einer mir unbekannten Zahl von LED-Chips darunter. Der Lichtaustritt ist nicht gleichmäßig über die gesamte Oberfläche verteilt, sondern ähnelt eher dem von matten Glühlampen.

Mein nicht sehr genaues Verbrauchsmessgerät meldete 7 Watt; die angegebenen 6,4 W sind also glaubwürdig. Gleiches gilt für die Farbtemperatur, auch wenn der Eindruck nicht wirklich Glühlampen-identisch ist. Zwar überwiegen gelbliche Töne, es mischen sich aber deutliche Grünanteile hinein. Besonders deutlich wird das bei meinem Farbtreue-Standardtest[23] mit einem überwiegend roten Motorradmodell:

YanLed-E27-Farbtreue

Spontan hätte ich deshalb den Farbwiedergabeindex irgendwo zwischen Ra 75 und 80 eingeordnet (eine Glühlampe hat Ra 100). Auf Nachfrage nannte mir IBH als offiziellen Wert aber “>80”.

Im Dauerbetrieb in meiner offenen Testfassung wurde die “Yanled” an der heißesten Stelle[24] bis zu 75 Grad warm. In engen Leuchtengehäusen ohne Luftzirkulation[25] könnte das durchaus problematisch werden. Offensichtlich ermöglichen die kleinen Kühlrippen und -Öffnungen keine ausreichende Wärmeabfuhr.

Nach dem Ausschalten glimmt die Lampe noch mehrere Sekunden lang leicht nach. Das hat sie mit einigen anderen LED-Leuchtmitteln gemeinsam und stellt kein echtes Manko dar. Mit 15,5 Zentimeter Länge, 6 cm Maximaldurchmesser und ca. 107 Gramm ist sie im Rahmen der Konkurrenzprodukte und sollte fast überall einsetzbar sein.

Große Zweifel habe ich jedoch an der offiziellen “Winkel”-Angabe. Normalerweise ist hier “Abstrahlwinkel gleich Halbwertswinkel”[26] und damit der Bereich, in dem mindestens die Hälfte der maximalen Lichtstärke[27] abgegeben wird. So sieht das auch die verbindliche EU-Kennzeichnung[28] vor. “280 Grad” würde bedeuten, dass es ungefähr in einem Dreiviertelkreis rund um die Lampe schön hell wird. Aber jetzt schauen Sie mal auf mein abgeblendetes Leuchtbild:

YanLed-E27-Leuchtbild

Sie sehen deutlich, dass nach oben relativ wenig Helligkeit abgestrahlt wird. Die nierenförmige Lichtkeule lässt auf einen Halbwertswinkel von höchstens 200 Grad schließen. Der “Feldwinkel” mit bis zu einem Zehntel des maximalen Candela-Werts könnte zwar bis zu 300 Grad betragen, darf aber nicht als alleinige Winkelangabe verwendet werden.

Nein, ein Glühlampen-ähnlicher Rundstrahler ist die “Yanled” keinesfalls; das können andere LED-“Birnen” erheblich besser[29]. Womit wir beim nächsten Problem wären: Die 380 Lumen LED-Lichtstrom halten zwar wegen der Bündelung in einer Leuchtrichtung mit der traditionellen 40-Watt-Glühlampe mit. Prinzipiell ist aber eine solche Gleichsetzung in der Werbung nicht zulässig, weil dafür laut EU-Verordnung mindestens 470 Lumen[30] gefordert werden.

Mein Testurteil:

Weder Lichtqualität noch Helligkeit, Abstrahlcharakeristik oder Thermohaushalt rechtfertigen die Preisvorgabe von knapp 20 Euro. Nicht dimmbare Marken-LED-Lampen dieser Leistungsklasse sind inzwischen nur halb so teuer[31]. Ich sehe keinen Grund, warum diese “Birne” von IBH[32] ausgerechnet “beste LED Glühlampe” genannt werden muss. Leuchtdioden glühen höchstens, wenn sie durchbrennen, und der beste auf dem Markt verfügbare Glühlampen-Ersatz ist die “Yanled” meiner Meinung nach auch nicht. Dafür gibt’s von meiner bis “5” reichenden LED-Bewertungskala[33] nur
zwei Sterne.

Fastvoice-Eigenwerbung neu[34]

Farbtreuer, teurer Allzweck-Spot aus Taiwan

IBH-LED-GU10-PackungDass IBH seinen Partner-Handwerksbetrieben Besseres bieten kann, beweist die zweite Testlampe mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 27,60 Euro: Es ist ein nicht dimmbarer GU10-Spot, der laut Aufkleber auf der schlichten Verpackung (Bild links) und der Lampe aus 6,4 Watt immerhin 350 Lumen mit einem Halbwertswinkel von 60 Grad und einer Halogen-ähnlichen Farbtemperatur von 3000 Kelvin produziert.

Das Internet-Datenblatt[35] ergänzt noch einen Farbwiedergabeindex von über CRI 85, nennt aber seltsamerweise nur 6,2 Watt Leistungsaufnahme und 300 Lumen. Mein Verbrauchsmessgerät ist sich da auch nicht ganz sicher und schwankt beim Betrieb zwischen 5 und 6 Watt. Den tatsächlichen Lichtstrom kann ich ohne teure Apparaturen[36] natürlich nicht ermitteln.

Ersatz für 50-Watt-Halogenspots?

Die im Datenblatt genannte Länge von 64,2 Millimeter ist ebenfalls leicht neben der Spur. Tatsächlich sind es inklusive der Kontaktstifte allenfalls 55 mm. Bei einem Durchmesser von knapp 50 mm und einem Gewicht von unter 35 Gramm kann der IBH-LED-Spot problemlos überall dort ‘reingedreht werden, wo bisher ein Halogenstrahler steckte.

Ersetzen soll er laut Werbeversprechen herkömmliche 50-Watt-Stromfresser[37]. Das trifft zumindest für diese Spot-Version nicht so richtig zu, weil dafür der Abstrahlwinkel etwas zu breit ist. Hier passt die ebenfalls erhältliche 35-Grad-Variante mit engerem Kegel und entsprechend höherer Lichtstärke[27] besser. Das Leuchtbild des 60-Grad-Spots bestätigt diese Vermutung:

IBH-GU10-Leuchtbild

Der Kegel mit mindestens der Hälfte der maximalen Lichtstärke ist breiter als bei Halogenspots mit Reflektor. Dafür wird’s mit dem LED-Spot auf längere Distanz höchstens so hell wie bei einem 35-Watt-Halo. Wie groß allerdings der höchste Candela-Wert auf der Null-Grad-Achse ist, habe ich nur auf Anfrage erfahren: 420 cd bei diesem Spot, satte 1250 cd bei der 35-Grad-Variante.

Weder Verpackung oder Lampe noch das Datenblatt geben dazu Auskunft – obwohl es hauptsächlich die Lichtstärke ist, die uns einen Anhaltspunkt über die Leistungsfähigkeit eines LED-Spots liefert.

Wie bei der “Yanled-Birne” fehlen außerdem die vorgeschriebenen RoHS[38]– bzw. Recycling-Zeichen[20] sowie die Angabe der Schaltfestigkeit. Immerhin wird “Taiwan” als Ursprungsland verraten und im Datenblatt steht eine garantierte Lebensdauer von über 25.000 Leuchtstunden.

Ab September wär’s ein “A+”-Spot

Die anhand der Packungsangaben kalkulierte Energieeffizienz[39] von ca. 55 Lumen/Watt (umgerechnet ein Effizienzindex “EEI” von 33,6) würde nach der ab September geltenden EU-Öko-Label-Einteilung[40] für “A+” reichen (gibt’s bei Leuchtmitteln mit “gebündeltem Licht” ab EEI <40 ). Ein solcher Aufkleber ist aber bis dahin für Spots noch nicht vorgeschrieben und glänzt auch beim “Yanled”-LED-Strahler durch Abwesenheit.

Erfahrene Blog-Leser haben schon beim Leuchtbild oben gesehen, dass er eine völlig andere Lichtfarbe und -Qualität als die E27-Lampe hat. Trotz “warm-weißer” Fabtemperatur von nominell 3000 K bildet er Gegenstände und Hautpartien einigermaßen neutral und ohne großartigen Gelb- oder Grünstich ab. Gucken wir uns das mal bei meinem roten Modell-Motorrad auf weißem Hintergrund an:

IBH-GU10-Farbtreue

Das für LED-Lampen besonders problematische “gesättigte Rot” wird noch als solches wiedererkannt, und auch sonst halten sich die Farbverschiebungen in Grenzen. Doch, damit kann man leben – der offizielle Farbwiedergabeindex von >CRI 85 ist meines Erachtens glaubhaft.

Keinen Fehl und Tadel gibt’s bei den Standard-Testprozeduren: Keine Einschaltverzögerung, kein Nachglimmen, kein Brummen, Sirren oder Surren[41]. Die Temperatur steigt im Dauerbetrieb bei offener Fassung an der heißesten Stelle des Gehäuses[42] auf maximal 68 Grad Celsius. Die sehr “freizügige” Rippenkonstruktion scheint thermisch gut zu funktionieren.

Bei anderen LED-Spots hatte ich schon höhere Werte. Prinzipiell gibt es nämlich durch die meist sehr kleinen Abmessungen der GU10-Lampen wenig Platz für die Wärmeabfuhr – vor allem in engen Fassungen. Wenn’s da drin der LED-Vorschaltelektronik zu heiß wird, führt das zum vorzeitigen Tod des Strahlers[43].

Mein Testurteil:

Der “Yanled”-Spot von IBH ist eine anständige und unproblematische “Retrofit”-Lampe für alle, die sich etwas “kälteres” und breiter gestreutes Licht als das von Halogenspots wünschen. Da passt auch die oben zitierte Einschätzung von IBH-Geschäftsführer Bernd Havighorst. Normalerweise würde ich hier vier Sterne von meiner LED-Skala[44] regnen lassen. Weil mir aber eine Preisempfehlung von rund 27 Euro für einen nicht dimmbaren Spot stark übertrieben scheint und ein so wichtiger Wert wie die Lichtstärke[27] erst auf Nachfrage genannt wird, reicht’s leider nur für
drei Sterne.

Hits: 1270

Beitrag teilen:
FacebooktwitterpinterestmailFacebooktwitterpinterestmail
Folge mir bei ...
twitteryoutubetwitteryoutube
Links/Quellen:
  1. Lumen Lichtstrom: http://fastvoice.net/2013/02/23/die-lumen-falle-wie-lichtstrom-werte-hinters-licht-fuhren/
  2. Auto-Alufelge: http://www.bbs.com/index.php?id=ch-r
  3. Array”: http://de.wiktionary.org/wiki/Array
  4. “Civilight”: http://www.civilight.com/
  5. “Ledgalaxy”: http://www.asiaimex.de/
  6. “Xavax”: http://www.xavax.eu/leuchtmittel/led-lampen
  7. “Terra incognita”: http://de.wikipedia.org/wiki/Terra_incognita
  8. Garrel in Niedersachsen: http://de.wikipedia.org/wiki/Garrel
  9. http://www.led-seite.de: http://www.led-seite.de
  10. sehr positive Überraschungen: http://fastvoice.net/2012/06/02/leds-test-the-lamps/
  11. Einkaufsverbunds IBH: http://ibh-deutschland.de/index.php/en/2013-04-08-13-07-35/von-profis-fuer-profis
  12. “besten LED Glühlampe aller Zeiten”: http://www.led-seite.de/index.php/2012-12-14-16-03-42/2012-12-19-16-09-50/yanled
  13. ohne Bindestrich: http://de.wikipedia.org/wiki/Leerzeichen_in_Komposita
  14. Effizienz: http://fastvoice.net/2013/01/28/wie-effizient-ist-led-beleuchtung/
  15. Farbtemperatur: http://fastvoice.net/2012/06/06/led-licht-der-schein-kann-trugen/
  16. Abstrahlwinkel: http://fastvoice.net/2013/02/12/led-lampen-und-das-winkel-dilemma/
  17. Farbwiedergabeindex: http://fastvoice.net/2012/02/19/auf-treue-achten-auch-bei-led-lampen/
  18. Schaltfestigkeit: http://fastvoice.net/2012/08/07/keine-eu-messvorgaben-wie-schaltfest-sind-led-lampen/
  19. RoHs: http://de.wikipedia.org/wiki/Richtlinie_2002/95/EG_%28RoHS%29
  20. Recycling-Zeichen: http://fastvoice.net/2013/05/13/led-lampen-recycling-mit-dem-club-der-toten-lichter/
  21. Öko-Label: http://fastvoice.net/2012/10/17/neues-eu-energie-label-auch-fur-led-beleuchtung/
  22. unerwünschten Geräusche: http://fastvoice.net/2013/03/05/surrende-led-lampen-der-zufall-spielt-mit/
  23. Farbtreue-Standardtest: http://fastvoice.net/2012/02/19/auf-treue-achten-auch-bei-led-lampen/
  24. heißesten Stelle: http://fastvoice.net/2012/08/11/hier-wirds-heis-der-tc-punkt-von-led-lampen/
  25. engen Leuchtengehäusen ohne Luftzirkulation: http://fastvoice.net/2012/09/03/led-schlachtbank-im-fastvoice-studio/
  26. “Abstrahlwinkel gleich Halbwertswinkel”: http://fastvoice.net/2013/02/12/led-lampen-und-das-winkel-dilemma/
  27. Lichtstärke: http://fastvoice.net/2012/03/07/led-helligkeit-lumen-sagen-nur-die-halbe-wahrheit/
  28. EU-Kennzeichnung: http://fastvoice.net/2012/12/20/okodesign-eu-verscharft-regeln-fur-led-beleuchtung/
  29. andere LED-“Birnen” erheblich besser: http://fastvoice.net/2012/12/20/osram-led-classic-a-75-advanced-sehr-helles-kopfchen/
  30. laut EU-Verordnung mindestens 470 Lumen: http://fastvoice.net/wp-content/uploads/2012/08/lumen-vergleichstabelle.jpg
  31. nur halb so teuer: http://fastvoice.net/2013/04/15/osrams-led-einsteigerserie-ubt-ab-juni-den-10-euro-limbo/
  32. diese “Birne” von IBH: http://www.led-seite.de/index.php/2012-12-14-16-03-42/2012-12-19-16-09-50/yanled
  33. LED-Bewertungskala: http://fastvoice.net/2011/12/21/die-led-sterne-skala/
  34. [Image]: https://twitter.com/Fastvoice
  35. Internet-Datenblatt: http://www.led-seite.de/index.php/2012-12-14-16-03-42/2012-12-19-16-09-50/led-spots
  36. teure Apparaturen: http://de.wikipedia.org/wiki/Ulbricht-Kugel
  37. herkömmliche 50-Watt-Stromfresser: http://fastvoice.net/2012/05/11/halogen-contra-led-strahler-vorsicht-bei-vergleichen/
  38. RoHS: http://de.wikipedia.org/wiki/Richtlinie_2002/95/EG_%28RoHS%29
  39. Energieeffizienz: http://fastvoice.net/2013/01/28/wie-effizient-ist-led-beleuchtung/
  40. ab September geltenden EU-Öko-Label-Einteilung: http://fastvoice.net/2012/10/17/neues-eu-energie-label-auch-fur-led-beleuchtung/
  41. Brummen, Sirren oder Surren: http://fastvoice.net/2013/03/05/surrende-led-lampen-der-zufall-spielt-mit/
  42. heißesten Stelle des Gehäuses: http://fastvoice.net/2012/08/11/hier-wirds-heis-der-tc-punkt-von-led-lampen/
  43. zum vorzeitigen Tod des Strahlers: http://fastvoice.net/2012/09/03/led-schlachtbank-im-fastvoice-studio/
  44. LED-Skala: http://fastvoice.net/2011/12/21/die-led-sterne-skala/

Source URL: http://fastvoice.net/2013/06/12/doppeltest-led-gluhlampe-und-gu10-led-spot-von-yanled/